AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Fußball-BundesligaSalzburg und Rapid mit starkem Saisonstart

Salzburg untermauert Meister-Anspruch mit dem 3:1 gegen LASK, Rapid stürmte mit 3:0-Sieg gegen Admira an Tabellenspitze.

FUSSBALL TIPICO BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: RED BULL SALZBURG - LASK LINZ
Salzburg jubelt © APA/KRUGFOTO
 

Mit phasenweise meisterlichem Angriffs-Fußball ist Red Bull Salzburg in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Die Salzburger bestätigten beim unterhaltsamen 3:1 (3:0) am Sonntag gegen den LASK auf Anhieb die Ansprüche auf den sechsten Meistertitel in Folge.

Nach einem von Munas Dabbur erzwungenem Eigentor von LASK-Goalie Alexander Schlager (22.) traf der israelische Torjäger doppelt (31., 38.). Für die Oberösterreicher verwandelte Maximilian Ullmann einen von Schiedsrichter Harald Lechner zu Unrecht gegebenen Elfmeter zum 3:1-Endstand (69.).

Salzburg-Trainer Marco Rose setzte zum Bundesliga-Auftakt auf altbewährte Kräfte: Alle in der Startelf stehenden Spieler waren bereits in der Vorsaison im Kader gestanden. Mit Ex-ÖFB-Teamspieler Zlatko Junuzovic saß die prominenteste Neuverpflichtung vorerst nur auf der Bank. WM-Starter Hwang Hee-chan stand trotz der Verletzung von Fredrik Gulbrandsen nicht im Kader. Rose setzte auf ein Angriffstrio Patson Daka, Reinhold Yabo und Dabbur - und überraschte damit LASK-Trainer Oliver Glasner.

Die abgewanderten Valon Berisha (um kolportierte 7,5 Mio. Euro zu Lazio Rom) und Duje Caleta-Car (um 17 Mio. Euro zu Olympique Marseille) wurden bei bereits frühzeitiger Sommerfest-Stimmung vor 11.532 Zuschauern in der Halbzeitpause offiziell verabschiedet.

Rapids erster Auftaktsieg in der Fremde seit 2004

Rapid Wien ist am Sonntag mit einem 3:0 (3:0) bei der Admira in die Fußball-Meisterschaft gestartet. Die Hütteldorfer stürmten mit ihrem ersten Auswärtssieg zum Liga-Start seit 2004 (5:1 in Bregenz) an die Tabellenspitze. Die stark ersatzgeschwächte Admira prolongierte mit der dritten Pflichtspielniederlage in Folge ihren schwachen Saisonstart.

Thomas Murg eröffnete das grün-weiße Schützenfest bereits in sechsten Spielminute. Neuzugang Andrei Ivan erzielte nach der zweiten Vorlage des Ex-Admiraners Christoph Knasmüllner nach seinem Doppelpack im Cup bereits sein drittes Pflichtspieltor für Rapid (23.). Boli Bolingoli nahm ein Geschenk der Admira kurz vor Pausenpfiff dankend zur endgültigen Entscheidung an (44.).

 

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren