Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Videoentscheidung?Rapid wittert nach aberkanntem Hand-Tor Verschwörung

Hat Dieter Muckenhammer erst nach Ansicht der TV-Bilder die Information über Giorgi Kvilitaias Handspiel an den Schiedsrichter weitergegeben? Das 3:2 von Salzburg gegen Rapid birgt jede Menge Diskussionsstoff.

© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Es ist eine kuriose Geschichte. Möglicherweise ist Rapid im Spitzenspiel gegen Salzburg um einen Punkt beraubt worden, weil ein irreguläres Tor nicht gezählt hat. Klingt komplizierter als es ist: Kurze Zeit hatte Rapid über den Ausgleichstreffer zum 3:3 gejubelt. Giorgi Kvilitaia traf - mehr als nur offensichtlich mit der Hand. Schiedsrichter Markus Hameter hatte das übersehen und bereits auf Tor entschieden. Die intensiven Proteste der Salzburger veranlassten Hameter dazu, mit den Assistenten Rücksprache zu halten.

Und in diese Rücksprache mischte sich plötzlich auch der vierte Offizielle Dieter Muckenhammer ein. Und offenbar war es Muckenhammer, der die entscheidende Information zur Verfügung stellte. Das Tor zählte nicht, Kvilitaia wurde verwarnt. Muckenhammer hatte definitiv eine schlechtere Sicht auf die Situation als Schiedsrichter und Linienrichter Maximilian Weiß. Es stellt sich die Frage, ob Muckenhammer das TV-Bild genutzt hat um sich eine klare Sicht über die Geschehnisse zu verschaffen - denn Videobeweis gibt es in Österreich keinen.

Muckenhammer jedenfalls hat zu Stefan Schwab gesagt, dass er die Situation live gesehen hat. Der Rapid-Kapitän hätte aber auch schon von anderer Seite gehört, dass Muckenhammer die TV-Bilder benutzt haben soll.

Kommentare (7)

Kommentieren
ba41d4abf88503c1dcf64666eb60b537
0
4
Lesenswert?

Unglaublich: Da will man sich ein Tor erschwindeln

und regt sich dann auf, dass man erwischt wird....!

JoJo1209
0
7
Lesenswert?

Berichterstattung des ORF

Wenn mann sich das Live - Spiel am Sonntag im TV anschaut glaubt sowieso des is a Rapid TV . Denn die Kommentare was mann da hört die sind total Rapid lasstig . Die im ORF Sport sehen woll sehr viel durch die grüne Brille. Weiß net ob des dem ganzen gut tut. Bisserl mehr Objektivität würde sicher net schaden.

Bertl1970
0
8
Lesenswert?

Rapid

Was bei der Direktübertragung noch auffiel das der Eindruck entstand das die Kommentatoren wie üblich sehr Rapidlastig kommentiert haben-Anweisung von Pariasek ?

schteirischprovessa
3
29
Lesenswert?

Wenn der Kivitaia ein etwas von Sportlichkeit hätte,

hätt er anstatt zu jubeln abgedreht und dem Schiri gesagt, dass er den Ball nur mit der Hand gespielt hat. Im Nachhinein eine richtige Entscheidung zu bekritteln, ist tiefste Schublade und hat mit Fairness nichts zu tun. Hätte es einen Videoassistenten gegeben, wäre Salzburg das reguläre Tor nicht aberkannt worden und nach dem Foul als letzter Mann der Rapid-Spieler ausgeschlossen worden.

da82aacaef4464407844cb6051f13c92
2
32
Lesenswert?

Rapid

ein ewiger Quell für Würg- und Brechreize!
Wenn nicht gerade die Fans für Unsportlichkeit sorgen - dann machen das die Spieler. Die Wiener Vereine sind ob ihrer Präpotent zum Speiben!

ilrak_75
2
37
Lesenswert?

Eine Unsportlichkeit welche zu einem Tor geführt hat!

Nicht sehr sportlich vom Rapid-Kapitän!
Ein reguläres Tor der Salzburger wurde übrigens aberkannt.

metropole
2
39
Lesenswert?

Rapid

Typisch Rapid das sich darüber aufregt daß ein mit der Hand erzieltes Tor aberkannt wurde statt diese sportlich betrügerische Handlung zu verurteilen.Es ist wohl egal wie der Schiri davon Kenntnis erhalten hat vom Linienrichter oder vom 4.Ofiziellen.Handtor bleibt Handtor