Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Die Stimmen zum Hartberger SiegKröpfl: "Wir hätten es nicht so spannend machen müssen"

Der TSV Hartberg steht nach einem 4:3 über Wacker Innsbruck im Viertelfinale des ÖFB-Cups. Gegen die Tiroler zeigten die Oststeirer eine gute Leistung, belohnten sich aber erst kurz vor Schluss dafür.

Die Hartberger jubelten am Ende über den Sieg
Die Hartberger jubelten am Ende über den Sieg © (c) APA/ERWIN SCHERIAU (ERWIN SCHERIAU)
 

In Hartberg darf man nach dem zweiten Viertelfinaleinzug im ÖFC-Cup hintereinander langsam zu träumen beginnen. Mit dem Sieg über Wacker Innsbruck bestätigten die Oststeirer einmal mehr ihre derzeitige Form. "Es war von allen heute wieder eine gute Leistung, obwohl wir es nicht so spannend hätten machen müssen", sagte Last-Minute Torschütze Christoph Kröpfl. Wohin es für die Hartberger im Cup noch geht? "Ein bisschen träumen darf man immer aber wir wollen einfach in jedem Spiel unsere Leistung abrufen."

Trainer Markus Schopp veränderte seine Mannschaft gegenüber dem letzten Spiel gegen Sturm an sieben Stellen, von Verunsicherung sah man aber wenig. "Wir sind 26 Spieler die eine Einheit bilden. Einige entwickeln sich wirklich gut und die Mannschaft hat heute den Moment genutzt und mich in meiner Annahme bestätigt", sagt Schopp. Die Hartberger dominierten zwar die Partie, machten sich das Leben aber selber schwer. Am Ende gewann man denkbar knapp mit 4:3. "Wir haben es spannender gemacht als es eigentlich war. Die Gegentore haben wir heute viel zu leicht bekommen."

Für den Höhepunkt dieses Spiels sorgte Fabian Schubert. Er hämmerte den Ball zum zwischenzeitlichen 2:1 ins Kreuzeck. "Ich habe nicht nachgedacht und einfach abgezogen.Es ist schön wieder einmal zu treffen und ich hoffe der Knoten ist jetzt geplatzt."

 

 

Kommentare (1)
Kommentieren
4VYNX08ACGY2G8LP
0
4
Lesenswert?

die Hartberger würden Puntigamer als Sponsor verdienen...

...Herz, Hirn und Leidenschaft.