Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Molde vs. Rapid 1:0Schwache Rapidler verlieren völlig verdient in Norwegen

Der SK Rapid verliert auch sein zweites Spiel in der Europa League und hat nun bereits sechs Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz.

Der Goldtorschütze Ohi Omoijuanfo (re.) im Duell mit Leo Greiml. © AFP
 

Der SK Rapid musste sich am zweiten Spieltag in der Europa-League-Gruppenphase verdient mit 0:1 gegen Molde FK geschlagen geben. Den entscheidenden Treffer erzielte in Norwegen Ohi Omoijuanfo (65.), der im Vorfeld bereits einige Chancen liegen gelassen hatte. Für Rapid ist es nach der knappen Auftaktniederlage gegen Arsenal die zweite Pleite im zweiten Spiel, Molde führt hingegen nach dem zweiten Sieg in Folge nun gemeinsam mit den Londonern die Gruppe B an. Rapid und der irische Vertreter Dundalk, der sich Arsenal im Parallelspiel mit 0:3 geschlagen geben musste, haben beide noch null Punkte am Konto.

Rapid konnte in keiner Weise an die starke Leistung der Vorwoche anschließen, als man den englischen Top-Verein Arsenal voll fordern konnte. Ohne die verletzten Taxiarchis Fountas und Yusuf Demir agierten die Hütteldorfer in der Offensive komplett harm- und ideenlos. Marcel Ritzmaier hatte mit einem Distanzschuss kurz vor der Halbzeit die einzig ernstzunehmende Chance für Rapid, seinen Versuch wehrte Andreas Linde aber an die Stange ab.

Paul Gartler, der statt Richard Strebinger das Tor der Wiener hüten durfte und seine Sache gut machte, bekam auf der anderen Seite jedoch viel mehr zu tun. Insbesondere der umtriebige Omoijuanfo tauchte mehr als nur einmal vor dem Kasten der Gäste auf, agierte über weite Strecken jedoch glücklos. Erst kurz nachdem Fredrik Aursnes aus fünf Metern die Führung für den norwegischen Meister besorgen hätte müssen, konnte Omoijuanfo endlich jubelnd abdrehen. Nach einem Stanglpass von Kristoffer Haugen wurde der Stürmer wiederholt komplett alleine gelassen und grätschte die Kugel ins Tor.

Rapid blieb auf Kunstrasen auch in weiterer Folge weitestgehend harmlos. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte wohl noch Ercan Kara, der spitzelte den Ball eine Viertelstunde vor Schluss aber am Tor vorbei.

Kommentare (4)
Kommentieren
georgXV
0
1
Lesenswert?

???

ich freue mich für die Spieler, Verantwortlichen und Fans des WAC und LASK und verstehe NICHT, warum dieser hinterfragenswerte Wiener Club immer so gehypt wird.

MG1977
0
6
Lesenswert?

International

lassen sich die Schiedsrichter halt nicht so leicht einschüchtern.

Begl
0
10
Lesenswert?

Rapid

Ist halt wirklich nur Stark wen der Schiedsrichter für sie pfeift....

hfg
3
2
Lesenswert?

Die Mannschaft war schon eher schwach

doch der Kunstrasenplatz gehört eigentlich für Internationale Bewerbe verboten, denn der Heimvorteil ist doch viel zu groß.