AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Europa LeagueJubel in Frankfurt: Hütter und Co. stehen im Halbfinale

Eintracht Frankfurt besiegte im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League Benfica Lissabon mit 2:0 und steht nach dem 2:4 in Portugal im Hinspiel dank der Auswärtstorregel im Halbfinale. Dort trifft Trainer Adi Hütter nun auf Chelsea.

Frankfurt steht im Halbfinale der Europa League
Frankfurt steht im Halbfinale der Europa League © APA/AFP/dpa/ARNE DEDERT
 

Für Trainer Adi Hütter, ÖFB-Teamspieler Martin Hinteregger und Eintracht Frankfurt geht die Reise in der Fußball-Europa-League weiter. Mit einem 2:0-(1:0)-Heimsieg über Benfica Lissabon schafften die Deutschen am Donnerstag nach dem 2:4 im Hinspiel dank der Auswärtstorregel noch den Aufstieg ins Halbfinale, wo am 2. bzw. 9. Mai Chelsea wartet. Die Engländer setzten sich gegen Sparta Prag durch.

Hinteregger musste am Donnerstag allerdings passen, er pausierte wegen einer Oberschenkel-Blessur. Im zweiten Halbfinale treffen Arsenal und Valencia aufeinander. Nach wie vor ist damit am 29. Mai in Baku ein rein englisches Finale möglich.

Frankfurt belohnte sich mit Treffern von Filip Kostic (37.) und Sebastian Rode (67.) nicht zuletzt für die engagierte Vorstellung im Hinspiel. Die Eintracht hatte aber auch Glück, dass der erste Treffer nicht aberkannt wurde. Denn "Abstauber" Kostic war nach einem Stangenschuss von Mijat Gacinovic im Abseits gestanden. Die Freude über das erste Europacup-Halbfinale seit dem Triumph im UEFA-Cup vor 39 Jahren trübte das freilich nicht. Kleiner Wermutstropfen aus Sicht der Frankfurter: Im ersten Duell mit Chelsea ist Stürmer Ante Rebic gesperrt.

Europa League: Frankfurt steht im Halbfinale

APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
1/18

In Neapel zerstörte Arsenal-Stürmer Alexandre Lacazette gegen Ende der ersten Hälfte (39.) die Hoffnungen von Salzburg-Bezwinger Napoli, das 0:2 aus dem Hinspiel noch wettzumachen, die Engländer siegten schließlich 1:0. Wenig überraschend setzte sich auch Chelsea durch, das mit einem 1:0-Vorsprung Sparta Prag empfing. Dank Treffern von Pedro (5., 27.), Olivier Giroud (17.) bzw. eines Eigentors von Simon Deli (10.) hatten die "Blues" schon zur Pause alles entschieden und konnten sich sogar drei Gegentore durch Tomas Soucek (26.) und Petr Sevcik (51., 55.) leisten. Endstand 4:3.

Kaum Spannung bot das innerspanische Duell zwischen Valencia und Villarreal. Die "Fledermäuse", die schon das Hinspiel 3:1 gewonnen hatten, gaben sich auch zuhause keine Blöße, siegten dank Lato (13.) sowie Daniel Parejo (54.) sicher 2:0 (1:0) und stehen erstmals seit der EL-Saison 2014 wieder in einem europäischen Halbfinale.

Kommentare (2)

Kommentieren
Lodengrün
0
1
Lesenswert?

Als ich gestern

die ersten Minuten gesehen habe wusste ich das sie dieses Spiel gewinnen würden. Die Aussicht dafür war nicht gerade super. Aber jeder Spieler war konzentriert, fokussiert und ging an sein Limit. Ja das Tor war abseits aber wie Hütter sagte, nach dem ganzen Spiel hätte es nur den Sieg als auch das Weiterkommen als Ergebnis geben dürfen.

Antworten
schteirischprovessa
1
4
Lesenswert?

Dem Adi Hütter seine Frankfurter spielen nicht nur super,

Adi der auch das Glück gepachtet haben. Gratulation

Antworten