Ein Transfer von Fußball-Star Erling Haaland würde nach Ansicht des Branchenexperten Volker Struth ein Volumen von mindestens 250 Millionen Euro haben. "Ich glaube, der Wechsel wird 2022 über die Bühne gehen. Haaland hat eine Ausstiegsklausel. Das ganze Paket mit Gehalt für fünf Jahre und Beraterhonorar wird wahrscheinlich bei 250 bis 300 Millionen Euro liegen", sagte der Spielerberater der "Sport Bild" (Mittwoch).

Wegen des hohen finanziellen Rahmens inklusive des Honorars für Haalands Berater Mino Raiola werde der Norweger nicht von Borussia Dortmund nach München wechseln, glaubt der Experte. "Selbst wenn Bayern München das Geld hätte, würden sie es nicht machen", meinte Struth. Ein mögliches Gehalt für den 21-Jährigen von 50 Millionen Euro sei hierzulande nicht vermittelbar. "Die Hölle wäre los, wenn in Deutschland ein Spieler 50 Millionen verdienen würde", sagte Struth.

An einer Verpflichtung des BVB-Topstürmers, der im Jänner 2020 mittels Ausstiegsklausel für 20 Mio. Euro von Red Bull Salzburg nach Dortmund gewechselt war und einen Vertrag bis Juni 2024 unterschrieben hat, sind angeblich mehrere europäische Spitzenclubs interessiert. "Ich denke, dass er nicht nur nach der Kohle entscheiden wird. Zehn Prozent mehr oder weniger, das wird ihn nicht leiten", sagte Struth. Haaland sei vor allem heiß auf große Titel. Derzeit muss der Stürmer wegen einer Verletzung am Hüftbeuger pausieren.