Champions LeagueDavid Alaba spricht über Bayern-Abschied: "Kein böses Blut"

Bevor David Alaba das erste Mal für Real Madrid in der Champions League aufläuft, erklärt er sein Verhältnis zum FC Bayern: "Ich werden den Klub immer respektieren und lieben."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
David Alaba
David Alaba © APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Der langjährige Bayern-Profi David Alaba hat ein Zerwürfnis mit den Münchnern wegen seines Wechsels zu Real Madrid bestritten. "Es gibt kein böses Blut", beteuerte der ÖFB-Star in der deutschen "Sport Bild" (Mittwoch). Zugleich verteidigte er seine Aktion bei Werbeaufnahmen, als er kurz nach der Ankunft in Madrid demonstrativ das Vereinswappen auf seinem Real-Trikot küsste. Bayern-Präsident Herbert Hainer hatte sich "überrascht von der Aktion" gezeigt.

Alle Spiele der Champions League!

"Mit dem Küssen des Real-Wappens wollte ich niemanden provozieren, schon gar nicht den FC Bayern und die Fans", versicherte Alaba. Er werde "den Verein für immer respektieren und lieben. Daran ändert keine Aktion etwas", sagte der Abwehrspieler. Der Wiener hatte sich nach 13 Jahren in München nicht mit dem deutschen Rekordmeister auf einen neuen Vertrag einigen können. Angeblich hatte Alaba ein deutlich höheres Gehalt gefordert, als die Bayern zu zahlen bereit waren. Die Entscheidung für den Abschied sei ihm "unglaublich schwer" gefallen, so Alaba.

Bei der Integration in Madrid habe ihm vor allem der frühere Münchner Teamkollege Toni Kroos sehr geholfen. "Er war bei der Eingewöhnung ein wichtiger Faktor für mich", meinte Alaba. Die Frau von Kroos habe zudem auch Alabas Partnerin unterstützt, "das war wirklich lieb".

FBL-EUR-C1-REAL MADRID-BAYERN MUNICH
Foto © APA/AFP/GABRIEL BOUYS

Kommentare (2)
Lodengrün
1
2
Lesenswert?

Kein böses Blut

Von seiner Seite gibt es keinen Anlass. Beim FCB dem er so gut wie alles verdanken kann sieht das anders aus. Da hat er den Gierbold ausgepackt und wollte in die Tarifklasse von Lewandowski, Neuer und Müller. Und da hat er nun wirklich nichts drinnen zu suchen. Hätte man ihm gewährt wäre der Rest auch vorstellig geworden. So ist man halt schon „angefressen“ von seiner Preisdrückerei.

goergXV
0
1
Lesenswert?

David Alaba

für die "Preistreiberei" ist in erster Linie Pini Zahavi (sein Manager) verantwortlich.
Alleine er hat für den Deal mit Real mindestens 20 Millionen € (= 20% des Gesamtpaketes) kassiert ...