3:1 gegen BesiktasBayern zieht souverän in das Viertelfinale ein

Nach dem 5:0 im Hinspiel gegen Besiktas stand der FC Bayern schon mit einem Bein im Viertelfinale - im Rückspiel ließen die Münchner in Istanbul mit einem 3:1-Erfolg nichts anbrennen. Thiago (18.) und Sandro Wagner (84.) trafen für die Bayern, Gökhan Gönul (46./ET) schoss ins eigene Tor.

David Alaba (rechts) siegte mit dem FC Bayern auch in Istanbul
David Alaba (rechts) siegte mit dem FC Bayern auch in Istanbul © AP
 

Der FC Bayern München hat auch das Pflichtprogramm auf dem Weg ins Viertelfinale der Fußball-Champions League erfolgreich absolviert. Nach dem 5:0 gegen Besiktas Istanbul im Hinspiel gewann der deutsche Rekordmeister am Mittwoch die Retourpartie mit 3:1 (1:0). Für Bayerns Erfolgscoach Jupp Heynckes war es saisonübergreifend der elfte Sieg in Folge in der Königsklasse, was einen Rekord bedeutet.

Thiago Alcantara traf für die Bayern in der 18. Minute zur Führung, musste danach aber verletzt vom Feld. Fast unmittelbar nach Wiederanpfiff der zweiten Spielhälfte bugsierte Gökhan Gönül den Ball dann ins eigene Tor (46.). Vagner Love (59.) gelang immerhin das Ehrentor für den türkischen Meister, ehe Sandro Wagner (84.) für die Gäste noch einmal traf. Die Bayern stehen somit zum siebenten Mal en suite im Viertelfinale. Die Auslosung steigt am Freitag (12.00 Uhr) in Nyon.

100. Pflichtspiel-Tor dieser Saison

Die Bayern starteten im stimmungsvollen Vodafone Park höchst konzentriert. Einen Freistoß des von Beginn an aufgebotenen David Alaba konnte Besiktas-Torhüter Tolga Zengin nur kurz parieren, Thomas Müller schoss jedoch daneben (10.). Acht Minuten später war das 1:0 für die Münchner perfekt, Thiago konnte unbedrängt einschießen. Es war zugleich das 100. Pflichtspiel-Tor des deutschen Serienchampions in dieser Saison.

Champions League: Die besten Fotos des Abends

APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
APA/AFP
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/JOSEP LAGO (JOSEP LAGO)
(c) APA/AFP/JOSEP LAGO (JOSEP LAGO)
(c) APA/AFP/JOSEP LAGO (JOSEP LAGO)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/JOSEP LAGO (JOSEP LAGO)
(c) APA/AFP/JOSEP LAGO (JOSEP LAGO)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/JOSEP LAGO (JOSEP LAGO)
(c) APA/AFP/JOSEP LAGO (JOSEP LAGO)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
1/33

Die Heynckes-Elf ließ die Zügel ein wenig schleifen. Nach Gönüls unglücklicher Aktion schraubten die das Triple in Angriff nehmenden Bayern weiter zurück und agierten im Trainingsspiel-Modus. Besiktas kam auf, der Brasilianer Vagner Love schummelte den Ball an FCB-Torhüter Sven Ulreich vorbei ins Tor. Alaba hatte davor den Ball an seinen Gegenspieler Gönül verloren.

In der zweiten Halbzeit war es ein bisschen ein wildes Spiel. Wir haben es nicht wirklich unter Kontrolle bekommen. Bei einem 3:1 denkt man eigentlich, dass man vieles richtig gemacht hat. Es hat sich aber nicht so angefühlt.

Ein selbstkritischer Thomas Müller

Der Wiener machte seinen Fehler aber noch gut. Sein Vorstoß endete in einer Hereingabe von links, die vom eingewechselten Wagner verwertet wurde.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.