England hat zu Hause gegen Ungarn in der Nations League 0:4 verloren und ist in akuter Abstiegsgefahr aus der Gruppe A, während Ungarn sensationell die Liga vor Deutschland und Italien anführt. Bemerkenswert: Vier oder mehr Tore hat England in einem Heimspiel noch nie kassiert.

Dementsprechend hart gehen die englischen Medien mit den "Three Lions" ins Gericht. "England Goulashed" titelte die Daily Mail, "The Hungar Shames" war in "The Sun" zu lesen.

Die Fans haben den Hauptschuldigen gefunden: Teamchef Gareth Southgate. "You don't know what you do – du weiß nicht, was du tust", skandierten die Fans schon während der Partie. Auf Twitter trendet der Hashtag "SouthgateOut". "Ich kannte die Rolle, bevor ich sie angenommen habe. Ich würde sagen, die Meinung der Fans hat sich in den letzten zehn Tagen geformt und nicht in den letzten elf Monaten", sagt der kritisierte Teamchef nach der deutlichen Niederlage.

Southgate führte England nämlich bei der Europameisterschaft ins Finale und scheiterte erst im Elfmeterschießen an Italien – es wäre der erst zweite Titel für England nach 1966 gewesen. Und auch bei der WM 2018 zog England ins Halbfinale ein und scheiterte da erst am späteren Vize-Weltmeister Kroatien.

Argumente, die auch TV-Experte Jamie Caragher in die Ziehung schickt.

Nicht besser ergeht es den Italienern, die gegen Deutschland 2:5 verloren. "Italien, das es nicht gibt, das müde und träge ist, das einen Fehler nach dem anderen macht", schreibt etwa die Gazzetta dello Sport und bezeichnet die Partie als "Demütigung". Eine "epochale, schmerzhafte Niederlage" sah Tuttosport.

Die deutschen Medien hingegen überschlagen sich vor Vorfreude auf die Weltmeisterschaft. Nach drei 1:1 in Folge wurde unter Hansi Flick endlich ein "Großer" des Weltfußballs besiegt. "Diese Tore machen uns WM-Lust", titelte die Bild. "Mamma Mia, Hansi. Was für eine geniale Tor-Party?", wusste der Express.