Für die ARD-Hörfunkreporter Tim Brockmeier und Philipp Hofmeister gab es im Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und West Ham United eine wahre Schrecksekunde. Das Duo vom Hessischen Rundfunk kommentierten die Partie von der Pressetribüne aus.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Londoner in der 21. Minute kam es zu unschönen Szenen, wie Hofmeister über sein Mikrofon sagte: "Wir werden hier gerade von hinten attackiert von den englischen Fans. Deswegen waren wir leider kurz weg. Dem Kollegen Tim haben sie gerade mal das Headset runtergeworfen. Also da müssen wir jetzt echt ein bisschen aufpassen, was wir hier machen."

Die Hörer waren also live mit dabei. Für die Reporter eine völlig ungewohnte Situation. "Ich muss mich ein bisschen sortieren. Wir müssen gucken, dass wir ein bisschen Sicherheitspersonal hierher bekommen", fügte Hofmeister an. Schlussendlich soll sich dieses auch eingeschalten haben.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung konnten sich beide zur zweiten Hälfte umsetzen. "Wenn man ständig das Gefühl hat, von hinten könnte irgendwas kommen, ein Faustschlag oder so was. Meine Träume vom englischen Fußball sind geplatzt", erklärte Hofmeister.