Nach VertragsbruchFC Barcelona und Neymar beendeten Rechtsstreit

Erst fordert Neymar 46 Millionen vom FC Barcelona wegen ausstehender Prämien. Es folgt eine Klage wegen Vertragsbruchs gegen ihn. Nun ist der Rechtsstreit beigelegt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Neymar spielt seit 2017 bei Paris Saint-Germain
Neymar spielt seit 2017 bei Paris Saint-Germain © AFP
 

Nach mehreren Jahren sind sich beide Parteien einig geworden: Der FC Barcelona und Neymar haben ihren Rechtsstreit außergerichtlich beigelegt. Das teilte der spanische Fußball-Club am Montag mit. Der Brasilianer Neymar, 2017 von Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselt, hatte seinen damaligen Arbeitgeber aufgrund ausstehender Prämien aus seinem 2016 unterschriebenen Vertrag auf 46,3 Millionen Euro verklagt. Dieser hatte mit einer Klage wegen Vertragsbruchs gekontert.

Nachdem ein Richter in Barcelona den Club im Recht gesehen und den Offensivspieler im Juni letzten Jahres zur Zahlung von 6,7 Millionen Euro verurteilt hatte, legte dieser laut spanischen Medienberichten Berufung ein und eröffnete einen neuen Fall. Letztlich bestätigten die Katalanen in der Erklärung eine außergerichtliche Einigung über drei Arbeitsklagen und eine Zivilklage.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.