Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Regenbogen-Streit bei EMDie großen Sportverbände haben moralisch längst abgewirtschaftet

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bleibt Muenchen EM Gastgeber? Die Europaeische Fussball-Union hat den Druck auf den deutschen EM-Standort Muenchen erho
© imago images/Sven Simon
 

Die UEFA hat untersagt, dass die Münchener Allianz-Arena beim Spiel Deutschland gegen Ungarn in den Farben eines Regenbogens leuchten darf. Es wäre ein Seitenhieb auf die restriktive Gesellschaftspolitik Ungarns gewesen. Die UEFA untersagte die für Toleranz und Menschenrechte stehenden Farben aufgrund ihrer Statuten, die sie als „politisch und religiös neutrale Organisation“ ausweise.

Sportverbände haben ja eine „Tradition des Unpolitischen“, vor allem wenn es darum geht, wegzuschauen, und sich sogar mit den übelsten Regimen einzulassen. Die Spiele von Berlin 1936, die Fußball-WM in Argentinien 1978: Unter dem Deckmantel der Neutralität ließ es sich Geschäfte machen. Vor allem FIFA und UEFA sind in den letzten Jahren eher durch Bestechungsaffären aufgefallen, allein die Vergabe der nächsten Fußball-WM an Qatar war extrem fragwürdig. Und das IOC taugt auch längst nicht mehr als moralische Instanz.

Wer geistig dermaßen abgewirtschaftet hat, und eine Solidaritätsaktion für eine offene, gerechtere Gesellschaft mit dem Hinweis auf seine Neutralität verhindert, kann man feig nennen. Das Eintreten gegen Rassismus ist in den letzten Jahren zur Normalität am Sportplatz geworden, das Eintreten gegen die Diskriminierung von Homo- und Transsexualität muss das werden. Das hat nichts mit Politik zu tun, sondern mit Menschenwürde. Diese kalkulieren diese Verbände schon lange nicht in ihre Kosten-Nutzen-Rechnung ein.

Kommentare (6)
Kommentieren
Immerkritisch
3
3
Lesenswert?

Finde es vollkommen richtig,

dass sich der Sport aus der Politik heraushält. Das ist Angelegenheit der EU-Politik und man sollte sich dort betreffend Orban etwas überlegen! Und dort traut man sich nicht!

Morpheus17
9
6
Lesenswert?

Es geht um Sport

Der Sport hat sich aus der Politik herauszuhalten. Machen die meisten Verbände auch. Aber leider glaubt die Politik den Sport vereinahmen zu müssen.

SeCCi
2
3
Lesenswert?

in der

realität gehts aber ums GELD - und somit auch politik und macht.

es grüßt der kaiser franz (anm. beckenbauer), der jetzt mit seinen schmiergeldzahlungen rund ums "sommermärchen" auch noch ungeschoren davon kommt, weils ja mittlerweile verjährt ist - welch zufall...

campanile
9
7
Lesenswert?

Einfach Fußball spielen

Fußball soll Fußball bleiben und keine Demonstration der Moralapostel!

lieschenmueller
5
13
Lesenswert?

Warum muss man

da überhaupt um Erlaubnis fragen?

hbratschi
6
40
Lesenswert?

geld verdirbt...

...moral und charakter. und geld ist im spitzensport (egal welcher) leider mehr als genug im spiel...