Nach EM-SiegItalienische Siegesfeiern forderten Todesopfer

Die italienischen Siegesfeiern nach dem EM-Triumph haben Tote und Verletzte gefordert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die italienischen Feierlichkeiten forderten Tote und Verletzte
Die italienischen Feierlichkeiten forderten Tote und Verletzte © AP
 

Die teils wilden Feiern nach Italiens Triumph über England bei der Fußball-Europameisterschaft haben Todesopfer und Verletzte gefordert. Im sizilianischen Caltagirone kam ein 22-Jähriger bei einem Autounfall auf dem Weg zu einer Party ums Leben. In Mailand wurden 15 Personen verletzt, drei davon schwer, wobei ein Verletzter drei Finger verlor, als ein Feuerwerkskörper in seiner Hand explodierte.

In der Nähe von Foggia machte sich laut Polizei ein Auftragsmörder das Chaos in den Straßen durch die Feierlichkeiten zunutze, erschoss seine Zielperson und flüchtete auf einem Motorrad. Die sechsjährige Nichte des Opfers wurde dabei ebenfalls verletzt und befindet sich in kritischem Zustand, wie Medien berichteten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!