Italien - England 4:3 n. E.Fußball-EM: Italien ist Europameister!

Italien hat nach einem 1:1 nach 90 und 120 Minuten gegen England vom Elfmeterpunkt das bessere Ende und ist Europameister.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Am Ende durfte die "Squadra Azzurra" jubeln. © AP
 

Wer will denn schon ein Elferschießen? Und noch dazu in einem Finale! Es ist aber passiert. Und für England gab es das nächste Trauma, in Wembley. Italien gewann die Entscheidung vom Punkt, nachdem drei Engländer, zwei – Marcus Rashford, Jadon Sancho – extra dafür eingewechselt, vergeben hatten, und ist zum zweiten Mal Europameister, Gianluigi Donnarumma war der Held.

Vor bald sechs Jahren erlitt die Karriere des Frühstarters Luke Shaw mehr als nur einen Knick. Nach einem durch eine brutale Attacke erlittenen doppelten Scheinbeinbruch fürchtete der damals 20-Jährige sogar um sein rechtes Bein. Im Finale gegen Italien schoss der bei dieser EM mit u. a. drei Torvorlagen zu den besten Spielern zählende Verteidiger von Manchester United England mit dem linken Fuß zur Führung, aber nicht ins Euro-Glück, wonach es lange aussah. Nach 117 Sekunden leitete Shaw im Anschluss an einen Eckball für Italien einen perfekt vorgetragenen Konter ein, Harry Kane passte auf Kieran Trippier, dessen Flanke der von der italienischen Abwehr übersehene Shaw, der am Montag 26 wird, direkt übernahm.

Das frühe Tor traf die Italiener ins Herz und warf das Konzept von Roberto Mancini über den Haufen. Der bisher so zuverlässige Elan verpuffte zwischen eigenen Unklarheiten beim Spielaufbau und der lange souverän agierenden englischen Abwehr. Die von ihren Fans im tosenden Wembley-Stadion bei Laune gehaltenen Engländer gestalteten ihre Angriffe mit ruhiger Aufbauarbeit und wirkten mit ihren Querpässen Richtung Strafraum stets zielstrebiger als der Gegner. Den Azzurri war bewusst, dass sie Kane und Raheem Sterling nicht aus den Augen verlieren dürfen. Es dauerte lange, ehe Italien selbst Gefahr ausstrahlte. Ein Schuss von Federica Chiesa war vor der Pause die einzige Ausbeute.

Der knappe Vorsprung schien England zu reichen. Die Spieler waren überzeugt davon, dass sich die schon mit Hunderten Kilometern vollbepackten Italiener müde laufen würden. Die Engländer spielten nach einem elferverdächtigen Foul an Raheem Sterling dann zu intensiv mit dem Feuer und übertrieben es mit der Rückzugsvariante. Auch einen von Jordan Pickford gehaltenen Warnschuss von Chiesa nahmen sie nicht ernst genug. Die Italiener dachten sich, dass ein solch destruktives Spiel bestraft gehörte, und ließen sich nicht länger foppen. Pickford glänzte zwar nach einem Eckball noch mit einer tollen Reaktion, aber Leonardo Bonucci staubte zum Ausgleich ab. Wembley hielt den Atem an.

Sieg gegen England: Una notte magica: So feiert Italien den EM-Titel

(c) AFP (VINCENZO PINTO)
(c) AFP (VINCENZO PINTO)
(c) AFP (FILIPPO MONTEFORTE)
(c) AFP (FILIPPO MONTEFORTE)
(c) AFP (FILIPPO MONTEFORTE)
(c) AFP (FILIPPO MONTEFORTE)
(c) AFP (PAUL ELLIS)
(c) AFP (FILIPPO MONTEFORTE)
(c) AFP (VINCENZO PINTO)
(c) AFP (FILIPPO MONTEFORTE)
(c) AFP (FILIPPO MONTEFORTE)
(c) AFP (VINCENZO PINTO)
(c) AFP (VINCENZO PINTO)
(c) AP (Alessandra Tarantino)
(c) AP (Alessandra Tarantino)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AFP (VINCENZO PINTO)
(c) AFP (VINCENZO PINTO)
(c) AFP (VINCENZO PINTO)
(c) AFP (MARCO BERTORELLO)
(c) AFP (FILIPPO MONTEFORTE)
(c) AFP (FILIPPO MONTEFORTE)
(c) AP (Alessandra Tarantino)
1/23

Die Engländer hatten es verabsäumt, nachzulegen und die Kontrolle über das Geschehen aus der Hand gegeben. Italien versuchte, nachzulegen, verlor aber mit Chiesa ihren gefährlichsten Offensivmann durch Verletzung. Das störte den Angriffsgeist der in Schwung gekommenen Squadra.

Italienische Fans feiern in Bibione

In der Verlängerung versuchten zunächst beide Mannschaften unter Einhaltung der nötigen Vorsichtsmaßnahmen, die Entscheidung herbeizuführen. Englands Wille war nun wieder stärker zu spüren, bei den Italienern schienen die Kräfte zu erlahmen, aber letztlich entschied das Elferschießen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hfg
0
4
Lesenswert?

Schade für England

Aber wenn man mit diesem ausgezeichneten Spielerpotential 118 Minuten praktisch nichts für einen Sieg tut, dann wäre es auch völlig ungerecht und unverständlich wenn man Europameister wird. Sehr selten das ein Teamchef soviel Mitschuld an der Niederlage hat. Beim Finale hat Southgate mit seiner Taktik alles falsch gemacht, obwohl er großartige Spieler zur Verfügung hatte.

selbstdenker70
0
0
Lesenswert?

...

Die können sich beim England Trainer bedanken. Die Wechsel, trotz drohendem Elfmeterschießen, waren ein Geschenk.

BernddasBrot
0
3
Lesenswert?

L ' Europa

s ' è desta.....bravi ragazzi...

beneathome
2
5
Lesenswert?

Armes England

liegt darnieder. Einmal wirtschaftlich wegen dem Brexit und der Pandemie und einmal emotional wegen dem Frust durch die Niederlage beim EM-Finale und der aufkommenden Pandemiewelle. Alles selbst gestrickt.

Politisch_Unkorrekter
1
2
Lesenswert?

Hey, die haben das Finale erst im 11meterschießen verloren.

Der Brexit wird eine Erfolgsgeschichte. Die schaffen das.

BachHendl
0
2
Lesenswert?

So ein Pech …

da wollten die Briten im Fußball „Meister“ Europas werden – dem Europa, aus dem sie ausgetreten sind …
Na ja – man pickt sich ja oft gerne die Rosinen aus dem Kuchen, während man sich beim Einkauf der Zutaten gerne drückt – nicht wahr?!
Nun - die Rosinen bleiben nun allerdings dort, wo sie hingehören – im „Panettone“ – und dieser gehört eben zu Italien … und ich hab ein leichtes Lächeln im Gesicht.

Civium
1
17
Lesenswert?

Ein Land der europäischen

Union ist Europameister und das ist gut so!,

crawler
1
9
Lesenswert?

Über die Fußballkünste

der Engländer will ich mich nicht äußern. Die Arroganz aber, die überreichten Medaillen vor vollen Rängen abzunehmen um so ihr Mißfallen über das verlorene Elfmeterschießen zu zeigen, finde ich schon fast skandalös. Als ob da die Funktionäre Schuld daran hätten. Aber so ist halt der Profisport. Zumindest in England.

Politisch_Unkorrekter
1
2
Lesenswert?

Das ist jetzt aber wirklich nichts neues.s

Das machen seit Jahrzehnten alle Mannschaften so, wenn sie das Finale verloren haben.

DergeerderteSteirer
0
22
Lesenswert?

Gratulation den Italienern,........


Mich freut es besonders und sie haben es sich hart verdient , vor allem auch weil das unnötige "Buhgebrüll" der englischen Fans alles andere als sportlich ist!!

shorty
0
9
Lesenswert?

Außerdem bleibt man als fairer Fan,

auch wenn die eigene Mannschaft verloren hat, bei einem Turnier bis zur Siegerehrung. Gestern in Wembley waren die Ränge, mit Ausnahme des italienischen Sektors, bei der Siegerehrung bereits fast leer.

meinemeinung63
1
25
Lesenswert?

Gratulation!

Die Engländer sind eh keine Europäer mehr!

Ogolius
1
28
Lesenswert?

Irgendwie…

… „gerecht“. England hat es zwar mit einem geschenkten Elfmeter ins Finale geschafft - Europameister sind trotz und mit ständigem Heimvorteil nicht geworden.

GeminiX
58
4
Lesenswert?

Geschenkt!

Das was da gestern gespielt wurde, war alles andere als "Final tauglich". Der Sieg war geschenkt. Schlechtes Spiel, defensiver Fußball ohne Leidenschaft, schlechte Schiedsrichter - sehr enttäuschend. Spannung? Fehlanzeige!

Italien hat sich in diesem Turnier durch seine unfaire Spielweise (93 Fouls / Rang 1 , gelbe Karten Rang 1) und unzähligen Schwalben ausgezeichnet. Wie Italien die Siegesserie mit solchen Leistungen aufrecht erhält, ist mir ein Rätsel.

crawler
0
5
Lesenswert?

Das mag alles stimmen.

Aber solche Profis müssen das - für das Geld das sie bekommen - eben körperlich und mental aushalten. Eine WM ist keine Höflichkeitsveranstaltung. Da geht es für jeden um viel Geld und künftige Transfers.

hansi01
0
1
Lesenswert?

Würde dein Spiel auf der Playstation gespielt?

denn mit dem Finalspiel von gestern hat deine Aussage nichts zu tun.

wollanig
1
18
Lesenswert?

Offensichtlich

hast du kein Spiel gesehen.

GeminiX
3
1
Lesenswert?

Leider schon...

Ich habe es mir angesehen, weil halt Finale ist, und das ohne italienische Brille. Tor in der 2 Minute, England gut verteidigt, beide offensiv sehr schwach. Wenig nennenswerte Aktionen. Elfmeterschießen in einem Turnierfinale und 8 Torschüsse beider Mannschaften in 120 Minuten sagt ja schon alles über die Partie.

mr_nobody
6
87
Lesenswert?

Gratulation!!

Ein verdienter Europameister! Freue mich für Italien!

VH7F
4
61
Lesenswert?

Gratuliere

Freut mich sehr.