Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zukunft noch offenOttmar Hitzfeld: "TV-Experte ist der beste Job für Jogi Löw"

Jogi Löw denkt noch nicht an ein Karriereende und möchte nach einer kurzen Pause zurück ins Geschäft. Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld sieht den 61-Jährigen aber eher im TV-Studio.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SWITZERLAND SOCCER FIFA BALLON D'OR GALA 2014
2015 überreichte Hitzfeld Jogi Löw die Auszeichnung zum Welt-Trainer des Jahres © APA/EPA/ENNIO LEANZA
 

Nach mehr als 15 Jahren endete die Zeit von Jogi Löw als Teamchef der deutschen Nationalmannschaft. Mit dem Weltmeistertitel 2014 machte sich der Trainer in Deutschland unsterblich, in den vergangenen Jahren wurde die Kritik am 61-Jährigen immer lauter. Auf das Ausscheiden in der Vorrunde bei der WM 2018 folgte das Achtelfinal-Aus bei der diesjährigen Euro gegen England.

Löw wolle nun "die Enttäuschung und Leere jetzt einmal zulassen", um daraufhin "neue Energie" zu schöpfen und motiviert in die Zukunft zu starten. An ein Karriereende als Trainer möchte der Deutsche nämlich noch nicht denken. Der ehemalige Dortmund und Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld sieht ein Engagement im Klubfußball aber durchaus mit Stress verbunden. "Ich weiß nicht, ob er gut beraten wäre, sich den Stress noch einmal anzutun mit rund 60 Spielen im Jahr, das ist eine hohe Belastung", meinte er.

Gut vorstellbar ist auch ein neuer Job als Nationaltrainer im Ausland. Der ehemalige Cheftrainer der Eidgenossen sieht Löw aber nicht in dieser Position. "Spanien, Italien, England, Frankreich – das passt eigentlich nicht", erklärte Hitzfeld, für den der Teamchef-Posten in der Schweiz oder in Österreich eine "zu hohe Fallhöhe" birgt. Er rät dem Weltmeister-Trainer von 2014 zu einer anderen Tätigkeit: "TV-Experte ist der beste Job, dazu kann ich ihm nur raten."

Kommentare (9)
Kommentieren
hansi01
6
1
Lesenswert?

Unsterblich wurde Jögi

Wegen Eier kratzen und riechen ob sie eh nicht faul sind und dass er seine eigenen Nasenbohrerkugel gegessen hat.
Das vergisst niemand.

Lodengrün
2
1
Lesenswert?

Was bist @Hänschen

doch nur für ein Flachwurzler. Ich denke Deine Geisteswelt möchte keiner hier im Forum haben. Hoffentlich schaffst Du es, - das Leben.

hansi01
4
1
Lesenswert?

TV Experte neben Mählich

2 Stimmen die man besser nicht hören möchte.

Gelernter Ösi
0
8
Lesenswert?

Beim Kommentieren

kann ihn dann unbemerkt der Alex Kristan ersetzen.

Bodensee
4
4
Lesenswert?

der hat doch seine Finger andauernd an Stellen.....

.........wo diese nicht hingehören! Einfach ekelhaft!

Bodensee
2
4
Lesenswert?

Bitte nicht "TV-Experte" ........

.......denn ich ertrage diesen nasebohrenden und andauernd schlürfenden Typen nicht mehr! Ab in die Pension mit ihm.

selbstdenker70
0
5
Lesenswert?

...

Was ist an dem Trainer so besonders? Er hat in 15 oder 16 Jahren 1x den Weltmeister geholt und das war es. Und das mit dem damaligen "Wunderteam". Die wurden aber schon vor ihm aufgebaut. Europameister wurde er nie. Und seit diesem Titel hat seine Spielweise nicht an die Veränderung im Fußball angepasst, obwohl er damit immer wieder, bis zum Schluss, gescheitert ist. Nicht umsonst gab es auch jetzt nach dem ausscheiden Kritik von diversen Spielern...

GustavoGans
0
0
Lesenswert?

Im nachhinein betrachtet

hatte vermutlich wohl Hansi Flick einen grõßeren Anteil am Titel von 2014 als Jogi Löw.

hausverstand58
1
11
Lesenswert?

Geht das dann auch ohne

Nasenreiben, Rammel, etc. ??