Nach HasskommentarenBrite sammelte Geld für weinendes Mädchen aus Deutschland

Nachdem ein weinendes Mädchen im Deutschland-Trikot auf Twitter beleidigt wurde, kam aus England eine Welle der Unterstützung. Ein Engländer sammelte sogar Geld für den Nachwuchs-Fan.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Diese Bilder gingen um die Welt © Screenshot
 

Ein britischer Fußballfan hat im Internet eine Spendenkampagne für ein kleines deutsches Mädchen gestartet, das bei der 0:2-Niederlage von Deutschland gegen England im Wembley-Stadion geweint hatte und danach im Internet von mutmaßlichen England-Fans aggressiv beleidigt wurde. Joel Hughes aus Wales sagte dem Sender BBC, er wolle ihr damit eine Freude machen und zeigen, dass nicht alle Menschen in Großbritannien "schrecklich" seien.

Nach dem Spiel war das weinende Mädchen im Fernsehen und auf den Stadionbildschirmen gezeigt worden. Daraufhin hatten viele englische Fans gejubelt. Anschließend ging das Bild des Mädchens im Internet viral. In sozialen Medien wurde es mit zum Teil sehr beleidigenden und aggressiven Kommentaren mit Bezügen zum Zweiten Weltkrieg geteilt. Viele Briten hatten das scharf verurteilt, darunter die ehemaligen englischen Fußballer Gary Lineker und Stan Collymore.

"Ich habe das Spiel gesehen. Ich habe ein bisschen von der negativen Stimmung mitbekommen, man konnte das Buhen und so hören", sagte Hughes im BBC-Interview. "Aber als ich diesen abscheulichen Missbrauch der Bilder dieses kleinen Mädchens gesehen habe, hab ich gedacht: Jetzt reicht es mir!" Er habe nicht vor, die Welt zu verändern, so Hughes. "Wenn wir das Mädchen zum Lächeln bringen können oder den Eltern klarmachen, dass es in Großbritannien noch Gutes gibt, dann haben wir zumindest eins richtig gemacht."

Ursprünglich hatte Hughes 500 Pfund (rund 580 Euro) als Ziel der Crowdfunding-Kampagne ausgegeben. Bis Freitagmittag waren aber bereits über 10.000 Pfund (11.600 Euro) zusammengekommen, bis Samstagabend hat sich dieser Betrag auf über 26.000 Pfund mehr als verdoppelt. Initiator Hughes sagte, er hoffe, mit der Familie des Mädchens in Kontakt treten zu können. Sollte das nicht gelingen oder die Familie das nicht wollen, werde er das Geld im Sinne der Sache an eine wohltätige Organisation spenden.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Dr.B.Sonnenfreund
1
13
Lesenswert?

Unglaubliches Posting

Ich habe zu diesem Thema das Posting "Weine kleiner Nazi" gehört. So etwas ist unterste Schublade, es fehlen einem wirklich die Worte dazu. Sowas von einem Engländer zu einem kleinen unschuldigen Mädchen, das mit dem 2 Weltkrieg oder Politik natürlich gar nichts am Hut hat. Ich denke aber, dass damit Briten oft ihre wahres Gesicht zeigen, natürlich sind aber nicht alle Briten so, um keine Pauschalverurteilung zu machen. Aber als Moralapostel brauchen sie jedenfalls nicht weiter auftreten. Ich war einmal mit 17 Jahren in GB, werde aber nie mehr in dieses Land reisen, dieser Vorfall bestärkt mich darin noch.

schteirischprovessa
0
20
Lesenswert?

Die gleichen Idioten können wohl auch auf der Westtribüne sitzen

und sind unter den Fans nahezu aller Vereine vorhanden.
Gott sei Dank ist der Anteil dieser Gestörten nur ein verschwindend kleiner Anteil der Fussballfans.
Jene, die sich an den Haßkommentaren beteiligt haben, sollten ausgeforscht und mit langjährigen Stadionverboten belegt werden.