Pressestimmen zum Aus der Deutschen"Die Ära von Löw endet mit seiner vielleicht bittersten Pleite"

Deutschland ist im Wembley Stadium an England gescheitert, gleichzeitig endete die 15-jährige Ära von Bundestrainer Jogi Löw. Die Pressestimmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Joachim Löw herzt Thomas Müller
Joachim Löw herzt Thomas Müller © AP
 

England

Daily Mail: Nein, ihr träumt nicht. Kommt er jetzt nach Hause? (...) Der royale Glücksbringer Prinz George sieht, wie England Deutschland 2:0 schlägt.

Times: England verbannt einige alte Gespenster, bezwingt Deutschland verdient.

Sun: In einem rockenden Wembley zeigte Gareth Southgates Team ein unenglisches Gespür für Verstand, als sie die Deutschen zu Tode langweilen auf ihrem Weg zum vierten Spiel in Serie ohne Gegentor.

The Independent: Kommt der Fußball jetzt nach Hause? England schlägt Deutschland und steht im Viertelfinale. Es war viel mehr als nur ein Spiel, es war ein Spiel, das die lauteste Feier auslöste, die dieser Ort in London und diese Mannschaft seit 1966 erlebt haben.

The Mirror: Das Schreckgespenst ist tot. Der Fluch von Wembley ist endlich besiegt. England hat Geschichte geschrieben. Dieses Spiel brachte Millionen Fans in Ekstase, die nach diesem Moment gehungert haben. Das Timing hätte nicht besser sein können. Die englischen Fans und Spieler waren es leid, diese 55 Jahre voller Schmerzen. Sie waren es leid, in diesem Sport den Deutschen immer unterlegen zu sein. Wir haben dieses Spiel erfunden und wurden dennoch immer wieder grausam geschlagen.

Deutschland

Bild: Alles aus, wir sind raus! Die Ära von Joachim Löw (61) endet mit seiner vielleicht bittersten Pleite. Deutschland verliert das EM-Achtelfinale im Londoner Wembley-Stadion gegen Erzrivale England 0:2. Bye-Bye Wembley! Der Traum vom Finale in London platzt.

Sport1: Deutschland raus! Sterling und Kane beenden Löws Ära. Der Traum vom EM-Triumph zum Abschied ist vorzeitig geplatzt! Deutschland verlor in einem dramatischen Achtelfinale im Londoner Wembley-Stadion gegen England mit 0:2 (0:0). Die über 15 Jahre währende, lange Zeit erfolgreiche Ära von Joachim Löw als Bundestrainer ging damit jäh zu Ende. Es war im 198. Spiel unter Löw die 34. Niederlage - und eine der bittersten.

Kicker: Löws Ära endet in Wembley - Achtelfinal-Aus bei der EM gegen England. Die deutsche Nationalmannschaft ist im Achtelfinale aus der Europameisterschaft ausgeschieden. Das 0:2 gegen England in Wembley bedeutet außerdem das Ende der Zeit von Joachim Löw als Bundestrainer. Den Unterschied in einem lange Zeit enorm engen Spiel machte am Ende die Effizienz.

Spiegel: Es war ein Spiel, in dem sich beide Mannschaften belauerten – und die Engländer am Ende eiskalt zuschlugen. Das Aus der deutschen Mannschaft besiegelt auch das Ende von Joachim Löw als Bundestrainer.

Süddeutsche Zeitung: Seit Dienstagabend in Wembley ahnt man, was da los war: Harry Kane aus Walthamstow, East London, ein international anerkannter Spaßvogel, er hatte von langer Hand alles für exakt diese Pointe geplant: Drei Partien nichts tun - um dann im Achtelfinale einfach mal Deutschland den finalen Schlag versetzen.

Frankfurter Allgemeine: Last Exit London. 0:2 gegen England: Die Ära von Bundestrainer Joachim Löw endet im Achtelfinale der EM mit einem bitteren Ausklang. Raheem Sterling und Harry Kane treffen. Thomas Müller vergibt eine große Chance.

Frankreich

L'Equipe: Die Todesgruppe ist... tot. Es hat kein Wunder gegeben im Fußballtempel. Zeit für die Hansi-Flick-Ära.

Spanien

AS: Wembley tobt. Löw verabschiedet sich auf die denkbar schlechteste Weise. Auf diesem Niveau sind weder England, geschweige denn Deutschland, das nach Hause fuhr, bereit, diese Europameisterschaft zu gewinnen.

Italien

La Gazzetta dello Sport: Deutschland muss sich Sterling und Kane beugen: England im Viertelfinale! Deutschland fährt nach Hause und geht in den Urlaub. Das Aus im Achtelfinale beendet auch die Ära von Joachim Löw. Aus der Todesgruppe schafft es keiner ins Viertelfinale.

Corriero dello Sport: Sterling und Kane bringen Southgate ins Viertelfinale nach Rom. Die Engländer gewinnen eine schöne und ausgeglichene Partie. Es entscheiden die Blitze der beiden Angreifer. Die Mannschaft von Löw ist zu ungenau im Angriff und wird von Müller ans Messer geliefert. Sterling und Kane schreiben Geschichte im Wembley.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.