Top-Player auf TrainerbankDie italienische Presse verneigt sich vor Franco Foda

Die italienische Presse jubelte über den Aufstieg der Italiener ins EM-Viertelfinale, lobte das ÖFB-Team und vor allem dessen Trainer Franco Foda.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Franco Foda
Franco Foda beeindruckte die italienische Presse © APA/AFP/POOL/BEN STANSALL
 

"Gazzetta dello Sport"

"Löwen Italiens. Triumph in Wembley: Wir sind im Viertelfinale. Leiden und Freude: Beim 2:1 gegen Österreich sind die Wechsel entscheidend. Es ist ein unendliches Italien. Es ist sehr hart im Wembley. 45 gute Minuten, dann leiden wir. Österreich bringt Italien wie keine andere Mannschaft bisher in Schwierigkeiten. Das ÖFB-Team hat einen Top-Player auf der Trainerbank: Franco Foda verfügt zwar über kein Phänomen im Kader und hat in den Gruppenspielen nicht geglänzt, hat seine Mannschaft jedoch fast zum Viertelfinale gezerrt und zwar dank einer soliden und kompakten Gruppe, deren taktische Mobilität insgesamt wesentlich höher als die Technik der einzelnen Spieler ist."

"Corriere dello Sport"

"Weckt uns nicht auf! Das italienische Märchen geht weiter und mit geschlossenen Augen träumt man besser. Eine Schlacht in Wembley, Italiens Stolz: Ein überraschendes Österreich besiegt. Wir haben gerade den Wolf getroffen, haben die Angst kennengelernt, viele Fehler gemacht und an einem gewissen Punkt Glück gehabt, dass wir noch am Leben sind. Foda, ein Meister der taktischen Mutationen, bestätigt seinen Ruf. Unter seiner Führung besetzt Österreich das Spielfeld und wirft ein Netz um die Azzurri. Nach 120 harten und schmutzigen Minuten findet sich Italien wieder und versenkt ein Österreich, das manchmal schwer zu verkraften ist, wie einige seiner Torten."

"Tuttosport"

"Ein unendliches azurblaues Herz. Erst in der Verlängerung bringt Italien Österreich mit den Wechseln von Mancini zum Einknicken. Italien schreit vor Freude und träumt weiter. Nach dem souveränen Gruppensieg leidet Italien im Achtelfinale gegen Österreich. Im ersten Auswärtsspiel in Wembley verfluchen die Azzurri in der ersten Halbzeit ihr Pech, nachdem Immobile ein Tor verfehlt hat. Kalajdzics Treffer bricht Italiens Rekord-Torsperre, doch sein Tor genügt Österreich nicht, um sich über Wasser zu halten. Ins Viertelfinale zieht Italien ein."

"Corriere della Sera"

"Qual und Freude: Italien rafft sich im letzten Moment auf und schafft die Auferstehung in der Verlängerung, als die Österreicher schon bereit waren, uns zu versenken. Ein hartes Match: Österreich erweist sich als zähes Team. Gegen Mannschaften wie Österreich, die jeden Spielraum wie einen Bunker schließen, haben wir Probleme. Das ÖFB-Team glänzt mit Spielern wie Sabitzer, der Technik und Taktik hat. Nicht umsonst wird er von großen europäischen Clubs umworben."

"La Repubblica"

"Italien stöhnt, kann aber in dieser EM weiter träumen. Eine Zeit lang verlieren sich die Azzurri im Fußball-Tempel Wembley gegen das postmoderne Österreich des Pragmatikers Foda. Nur in der Verlängerung befreien sich die Azzurri dank eines Treffers von Chiesa, der Italien über Wasser hält. Fodas Österreich stellt Italien vor neue taktische Herausforderungen. Die robuste Gegenwehr der vielen (deutschen) Bundesligisten macht Italien zu schaffen".

Kommentare (9)
bundavica
99
6
Lesenswert?

In

Ein paar Tagen spricht keiner mehr darüber.... Über einen Österreich Sieg würde man noch in Jahren sprechen.... Also stoppt das schönreden der Niederlage!

SoundofThunder
1
54
Lesenswert?

🤔

Von Cordoba träumen wir doch heute noch.😉. Aber die Italiener mussten sich schon anstrengen um uns zu besiegen.Wir verabschieden uns mit erhobenem Gesicht von dieser EM.

Heike N.
2
40
Lesenswert?

Schwer verkraftbar, wie manche Torten

Herrlich. Ich hoffe sehr es sind wirklich Mehlspeisen gemeint😂

melahide
3
63
Lesenswert?

Wenn man denkt

ein Fussballblog aus Österreich - mit einem bekennenden Foda-Kritiker - schrieb vorgestern noch „es ginge um FF Job, er sei schon kurz davor abgesägt zu werden“. Nur um heute die „Stolz auf unser Team“ Shirts zu bewerben. Äh. So schnell dreht man sich. Klar macht FF Fehler. Sein Kick ist oft unansehnlich. Dann haut er hier und da mal einen raus (also taktischen Trumpf) … er ist noch immer der erfolgreichste Teamchef…. Natürlich kann man sagen: „So einen Top-Kader hatte noch niemand“, Ha, Aber dann schaut mal. Dem Kader von Belgien. Von Kroatien. Aus der Schweiz. Die Waliser spielen auch ALLE in der Premier League. Alle haben einen Spitzen-Kader …

migelum
5
72
Lesenswert?

Franco Foda!...

...(klatsch-klatsch-klatschklatschklatschklatsch) Franco Foda! (klatsch-klatsch-klatschklatschklatschklatsch)!

Powerfile8
1
105
Lesenswert?

Gut gespielt!

Tolle Leistung!

mschloegl
2
158
Lesenswert?

Eine Genugtuung für Foda

Der von den vielen „Möchtegernteamchefs“ schon viel Kritik einstecken musste. Letztendlich hat er alles richtig gemacht und das Lob und der Respekt sei ihm vergönnt. Er hat eine besondere Gabe, immer aus dem vorhandenen Spielermaterial das Bestmögliche herauszuholen.

SagServus
6
17
Lesenswert?

Der von den vielen „Möchtegernteamchefs“ schon viel Kritik einstecken musste.

Die Kritiken waren aber zurecht wenn man sich die Spiele bis zum Ukraine Spiel angeschaut hat.

Aber genauso hat er jetzt auch das Lob verdient.

Landbomeranze
0
17
Lesenswert?

Gebe ihnen Recht. Das Spiel gegen die Ukraine ließ hoffen.

Alaba endlich dort, wo er hingehört, erstmals!!!! Lief gleich besser als die Spiele zuvor. Jetzt Italien, gleiche Aufstellung. Foda hat also gelernt. Trotzdem darf man den katastrophalen Start in die WM Quali nicht vergessen. Da hatte Foda allerdings noch nicht die Erfahrungen, die er jetzt gewann. Hoffen wir, dass es so bleibt und er nicht wieder rückfällig wird. Nichts desto trotz, die Spiele gegen Ukraine und Italien waren Spitze und machen Hoffnung auf mehr auch in der WM Quali. Foda hat es in der Hand, dass auf himmelhoch jauchzend nicht wieder zu Tode betrübt folgt.