Gruppe ESchweden und Spanien stehen im Achtelfinale

Spanien demolierte die Slowakei und zog mit einem 5:0-Sieg souverän in die Runde der letzten 16 Mannschaften ein. Polen schied trotz eines Lewandowski-Doppelpacks gegen Schweden nach einem 2:3 aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Peter Forsberg freut sich über sein 1:0 für Schweden © AFP
 

Schweden gegen Polen: Besser hätte das Spiel für Schweden gegen Polen nicht beginnen können. Gleich mit der ersten guten Offensivaktion gingen die Skandinavier durch Emil Forsberg in Führung (2. Minute). Glück hatten die Schweden als Superstar Robert Lewandowski innerhalb weniger Sekunden zweimal den Ball auf die Querlatte via Kopf beförderte. Fast wäre den Polen kurz vor der Pause durch Piotr Zieliński der Ausgleich geglückt, aber Robin Olson im Tor der Schweden hatte etwas dagegen.

Der Druck der Polen erhöhte sich in der zweiten Halbzeit, zweimal zog erneut Zieliński ab - Olsen und ein Verteidiger klärten. Eiskalt hingegen das Drei-Kronen-Team. Nach einem guten Konter war es erneut Forsberg (59.), der einen abgeprallten Ball mit einem guten Schuss im polnischen Tor zum 2:0 unterbrachte.

Die Spanier freuen sich über das 2:0 gegen die Slowakei Foto © AP

Die Antwort der Polen kam aber prompt. Lewandowski (61.) zirkelte den Ball mit viel Klasse zum Anschlusstreffer in die Maschen. Als es bereits nach einem Sieg der Schweden aussah, war Lewandowski (84.) mit seinem zweiten Treffer zur Stelle. In der Nachspielzeit sorgte Claesson für die Entscheidung mit dem 3:2 für die Skandinavier.

Slowakei geht gegen Spanien unter

Nach einer Druckphase der Spanier gab es für die Iberer nach Videostudium einen Strafstoß, den Elfmeter vergab Alvaro Morata (12. Minute), denn der slowakische Goalie Martin Dubravka konnte den schwach geschossenen Elfer halten. Der Goalie wurde in der 30. Minute zum tragischen Helden, als der Ball von der Oberkante der Latte nach oben sprang und der Slowake sich den Ball mit der rechten Hand in das eigene Tor beförderte. In der Nachspielzeit legten die Spanier nach, Aymeric Laporte erhöhte zum vorentscheidenden 2:0. Als die Spanier durch Pablo Sarabia auf 3:0 stellten, war alles erledigt. Die Slowaken gaben sich auf, Ferran Torres traf mit dem ersten Ballkontakt zum 4:0 (67.). Als Juraj Kucka erneut den Ball ins eigene Tor beförderte (71.), wurde es peinlich für sein Team.

Im Achtelfinale treffen die Spanier auf Kroatien.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.