Nach WiederbelebungChristian Eriksen bekommt ICD-Defibrillator eingesetzt

Christian Eriksen überlebte dank rascher Wiederbelebung einen Herzstillstand am Fußballplatz. Der deutsche Arzt Jens Kleinefeld berichtet von den Momenten, wo jede Sekunde zwischen Leben und Tod entscheiden konnte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - UEFA EURO 2020
Während Eriksens Teamkollegen einen Kreis bildeten, belebte Jens Kleinefeld den Spielmacher. © GEPA pictures
 

Der Herzstillstand von Dänemarks Christian Eriksen beim ersten Gruppenspiel gegen Finnland war bislang der negative Höhepunkt der Europameisterschaft und wird es hoffentlich auch bleiben. Dass die Schlagzeilen nicht noch dramatischer ausgefallen sind, ist auch dem Kölner Arzt Dr. Jens Kleinefeld zu verdanken.

Der 57-Jährige führte im Vorfeld der Partie als Medical Officer eine Schulung mit dem Side-Line-Doctor-Team durch, als Eriksen zusammenbrach, saß er auf der Tribüne. "Ich habe mir erstmal nichts dabei gedacht", sagte er der Funke Mediengruppe. "Dann sah ich aber, wie der dänische Teamarzt relativ hektisch agierte."

Als Kleinefeld erkannte, dass es sich um keine normale Verletzung handle, gab er dem Side-Line-Team ein Zeichen um auf den Platz zu laufen. Auch selbst begab er sich schließlich aufs Feld, als Notarzt kenne er ernste Situationen. Als er bei Eriksen ankam, hatten die Ersthelfer bereits Vorarbeit geleistet, der Defibrillator war vorbereitet, die Elektroden am Körper des Dänen verklebt. "Dann habe ich die Leitung übernommen", sagte der Arzt.

Kleinefelds Schulung war entscheidend

"Wir haben geschockt und mit der Herzdruckmassage weitergemacht", meinte Kleinefeld weiter. "Die Schulung von mir vor der Partie war das Entscheidende." Der Teamarzt der Dänen soll zunächst Schwierigkeiten gehabt haben, die Situation vollständig zu erfassen. "Die Mannschaftsärzte behandeln ja vor allem Verletzungen aller Art, deswegen ist es für sie schwieriger, einen Herztod direkt zu erkennen. Das hat man schon gesehen, als versucht wurde, die Zunge aus dem Hals zu ziehen. Das ist natürlich Unsinn. Das rettet kein Leben."

Zwei oder drei Minuten habe es gedauert, bis der erste Schock bei Eriksen abgegeben wurde. "Da ist die Überlebenschance sehr hoch", meinte Kleinefeld. "Die Wahrscheinlichkeit zu überleben, sinkt um 10 Prozent pro Minute. Da ist Eile geboten."

Der aufatmende Applaus auf den Rängen zeigte schließlich: die Wiederbelebung war erfolgreich. "Ich fragte ihn auf Englisch: Bist du wieder da?", erinnerte sich Kleinefeld an den Moment zurück. "Er sagte: Ja, ich bin da. Und dann sagte er noch: Oh Sch..., ich bin doch gerade einmal 29 Jahre alt." Eriksen konnte schließlich bei Bewusstsein ins Krankenhaus gebracht werden, wo er sich erholte und Tests unterzog.

Eriksen bekam einen sogenannten ICD-Defibrillator eingesetzt. Das kleine Gerät ähnelt einem Herzschrittmacher und wird bei Menschen implantiert, die ein erhöhtes Risiko für Herzrhythmusstörungen haben. Dies bedeutet nicht, dass der 29-Jährige von Inter Mailand deshalb automatisch seine Profikarriere beenden muss. Der niederländische Nationalspieler Daley Blind oder die deutsche Stabhochspringerin Katharina Bauer betreiben damit weiterhin Leistungssport. "Bei Christian wurden verschiedene Herz-Untersuchungen durchgeführt. Danach wurde entschieden, dass er ein ICD bekommen sollte. Diese Entscheidung ist nötig, nachdem Herzrhythmusstörungen bei ihm eine Herzattacke ausgelöst hatten", wird der dänische Mannschaftsarzt Morten Boesen in der Mitteilung des Verbands zitiert. Boesen stand in den vergangenen Tagen regelmäßig in Kontakt mit den Herzspezialisten des behandelnden Krankenhauses in Kopenhagen. Auch Eriksen selbst habe dieser Behandlung bereits zugestimmt.

"Klatsch-Aktion" bei Dänemark gegen Belgien

"Ich sehe mich als Lebensretter", meinte Kleinefeld. "Vor allem durch die Schulung im Vorfeld der Ersthelfer. Es war ein schöner Moment, als Eriksen die Augen wieder geöffnet hat." Augen, mit denen Eriksen heute im TV seiner Mannschaft im zweiten Gruppenspiel gegen Belgien (18 Uhr) zuschauen wird. Auch dank Jens Kleinefeld.

Indes wurde bekannt, dass Zuschauer sowie beide Teams in diesem Match mit einer besonderen Aktion zu Ehren Eriksens aufwarten wollen. "Wir werden den Ball ins Aus kicken, um das Spiel kurz zu unterbrechen", kündigte der belgische Stürmer Romelu Lukaku am Vorabend an. In diesem Moment, der nach Medienangaben für die 10. Spielminute geplant ist, sollen alle Fans und Spieler im Parken Stadion eine Minute für Eriksen applaudieren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stephan123
0
7
Lesenswert?

die Fußballkarriere von Herrn Eriksen ist sicherlich vorbei ...

... aber das ist auch völlig unbedeutend. Er lebt.

DergeerderteSteirer
0
2
Lesenswert?

@Stephan123, .................

er kann trotz dieses ICD weiter seinen Sport betreiben und ausführen !

aToluna
35
1
Lesenswert?

Defibrillator eingesetzt?????

Wo in aller Welt hat die KLZ ihr Wissen her?? Kein Mensch auf der Welt bekommt einen Defi eingesetzt!!! Erikson bekommt einen ganz normalen Herzschrittmacher, wie es auch tausende bekommen und haben. Ich würde Euch raten eine Schulung auf der Herz-Reha in Althofen zu besuchen!!

AlphA30
0
1
Lesenswert?

Peinlich

Wie Sie auf solche Behauptungen kommen ist mir ein Rätsel….. Anscheinend sind Sie für die Gartenpflege in Althofen zuständig weil medizinisch dürften Sie nicht sehr viel Wissen besitzen……

DergeerderteSteirer
0
5
Lesenswert?

@aToluna, ...........................

ich sag es mit voller Überzeugung das du mit deinen Infos und dem Wissen über diese Defibrillatoren einige Jahrzehnte hinten nach bist, tut mir leid folglich deines Kommentares es so ausdrücken zu müssen !!

Metis
0
7
Lesenswert?

Zurück nach Althofen,

gut zuhören und nicht so viel schwätzen!

floecking
0
13
Lesenswert?

ICD

Habe schon seit 10 Jahren eine implantierte Defibrillator.

KleineZeitung
0
26
Lesenswert?

@aToluna

Sie können gerne nach sogenannten ICD (Implantierbarer Cardioverter Defibrillator) Defibrillatoren recherchieren.
Ein solcher wurde Erikson eingesetzt.
Liebe Grüße!

vitriol74
22
14
Lesenswert?

Eigenlob

… stinkt bekanntlich.

Gartenfuchs22
8
21
Lesenswert?

richtig!

...motzt über den Teamarzt der Dänen, kommt hin als Defi bereits angelegt und meint, er fühle sich (als ausgebildeter Notarzt) als Lebensretter...
Man könnte auch sagen, die entscheidende Vorarbeit haben die anderen bereits gemacht...

SoundofThunder
1
33
Lesenswert?

🤔

Wer ein Leben rettet , dem sei es gegönnt.