Am Tag danachDänemark-Trainer Kaspar Hjulmand: "Es war falsch, weiterzuspielen"

Nachdem Christian Eriksen am Spielfeld zusammengebrochen war, wurde das Spiel zwischen Dänemark und Finnland lange unterbrochen. Trainer Kaspar Hjulmand übt nun Kritik an der Fortsetzung der Partie.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kaspar Hjulmand übte am Sonntag Kritik © AFP
 

Christian Eriksen befindet sich nach seinem Kollaps im Spiel gegen Finnland weiterhin auf dem Weg der Besserung. Der Däne telefonierte bereits mit seinen Nationalteam-Kollegen und seinem Klub Inter Mailand. Anscheinend motivierte er seine Mitspieler am Samstag sogar, die Partie gegen Finnland noch am gleichen Tag über die Bühne zu bringen. "Die Spieler konnten sich nicht vorstellen, schlafen zu können und dann Sonntagmorgen zum Spiel in den Bus zu steigen. Es war besser, es gleich hinter uns zu bringen", meinte Dänemark-Trainer Kaspar Hjulmand am Samstag nach der Partie. Die UEFA entschied sich nach Rücksprache mit den Akteuren für die Fortsetzung des Spiels. Beide Seiten wollten es so, hieß es.

Am Sonntag hörte sich Hjulmand anders an. Die Fortsetzung des Spiels sei aus seiner Sicht nicht richtig gewesen. "Ich weiß, dass es eine schwierige Situation war, aber meiner Ansicht nach war es falsch, sich zwischen den beiden genannten Szenarien festzulegen. Das war eine sehr schwere Entscheidung für die Spieler. Sie wussten zwischenzeitlich nicht einmal, ob sie ihren besten Freund möglicherweise sogar verlieren", erklärte der Coach.

Seiner Ansicht nach "war es falsch, weiterzuspielen. Wir hätten vielleicht wieder in den Bus steigen sollen und schauen, was die kommenden Tage bringen. Ich bin aber sehr stolz auf die Reaktionen auf diesen Vorfall. Im Fußball geht es sehr oft um viel Geld, aber gestern haben wir gesehen, worum es wirklich geht: Mitgefühl und Liebe."

 

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!