Nach verschossenem ElfmeterKylian Mbappe: "Ich habe versagt"

Es hätte die EM des Kylian Mbappe werden können. Doch nach der 7:8-Niederlage im Elfmeterschießen gegen die Schweiz wurde der Superstar zum Sündenbock.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein einsamer Kylian Mbappe © AFP
 

In dem einsamen Moment erinnerte Kylian Mbappe an den großen Zinedine Zidane. Mit gesenktem Kopf, den Blick ins Nichts, verließ der 22-Jährige den Platz der Arena Nationala, in dem die Schweizer Fußballer feierten. Wie einst auf Zidane nach dessen Platzverweis im verlorenen WM-Finale 2006 lastete der französische Schmerz auf ihm allein. "Ich wollte dem Team helfen, aber ich habe versagt", schrieb Mbappe nach dem EM-Aus des Weltmeisters auf seinen Social-Media-Kanälen.

Im hochdramatischen Achtelfinale von Bukarest versemmelte ausgerechnet Mbappe den entscheidenden Elfmeter. Im französischen Starensemble, das als Favorit in das Turnier gegangen war, ragt der Pariser noch einmal heraus. Dass er als letzter französischer Schütze antrat, war also nur folgerichtig. Doch der agile Außenstürmer scheiterte an dem Schweizer Torhüter Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach. Frankreich verlor mit 4:5 im Penalty-Duell, nachdem der Spielstand nach 120 Minuten 3:3 gelautet hatte.

"Noch stärker aufstehen"

"Das Einschlafen wird schwierig sein, aber leider sind es die Höhen und Tiefen dieses Sports, die ich so sehr liebe", schrieb Mbappe - oder einer seiner Gefolgsleute in seinem Auftrag - und erzählte von "immenser Traurigkeit". Nun sei es wichtig, "noch stärker aufzustehen".

Trainer Didier Deschamps, der mit Zidane 1998 Welt- und 2000 Europameister geworden war, hatte noch zaghaft versucht, Mbappe bei dessen schwerem Gang vom Rasen zu trösten. "Er weiß natürlich um seine Verantwortung", berichtete der Coach. "Er wollte diesen Elfmeter schießen." Erste Fragen nach einem Bruch im Team wies der 52-Jährige sofort zurück: "Die Mannschaft ist vereint. Es ist eine einzigartige Mannschaft, heute ist sie am Boden - aber vereint."

Viele Fragen

Dennoch - das Aus schon im Achtelfinale, zumal Frankreich zwischenzeitlich mit 3:1 geführt hatte, wirft Fragen auf. Nach dem 1:0 im ersten Gruppenspiel gegen Deutschland dominierte der Weltmeister bei diesem Turnier nicht mehr wie gewohnt. Deschamps hatte zwar vieles richtig gemacht. Nicht zuletzt hatte er Karim Benzema, der gegen die Schweiz zweimal traf, nach sechs Jahre erzwungener Absenz in die Equipe Tricolore zurückgeholt. Benzema, Mbappe, Antoine Griezmann, dahinter Paul Pogba, N'Golo Kante und Adrien Rabiot in bestechender Form - das bringt einen automatisch in die Favoritenrolle.

Nach dem Deutschland-Spiel folgten aber nur zwei Remis gegen Ungarn sowie Portugal - dann kam die Schweiz, die vielleicht auch eine kleine Phase der Überheblichkeit nach der 3:1-Führung ausnutzte. "Wenn Frankreich gewinnt, sind wir die Besten der Welt, und wenn wir verlieren, ist es meine Verantwortung", stellte sich Deschamps schützend vor seine Spieler. Nach Rücktritt klangen seine Aussagen nicht. Das Aus "wird uns allen helfen", machte er vielmehr Mut. Es sei "grausam", im Elfmeterschießen auszuscheiden. Aber "auch wenn es ein enttäuschender Moment ist, wir halten zusammen".

"Halte den Kopf hoch, Kylian"

Zidanes Gang im Berliner WM-Endspiel mit gesenktem Kopf am goldenen Pokal vorbei war sein letzter als Nationalspieler. Der damals 34-Jährige beendete danach seine Karriere. Davon ist Mbappe noch weit entfernt. "Halte den Kopf hoch, Kylian. Morgen wird der erste Tag einer neuen Reise", twitterte Brasiliens Weltstar Pele (80) bereits. "Null Tore und ein grausames Ende", hielt dagegen die Zeitung "Le Parisien" dem 22-Jährigen seine deprimierende EM-Bilanz vor.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Charly911
0
0
Lesenswert?

Mpabbe

Hat diesen Versager benötigt, um in Zukunft nicht vor Ehrfurcht vor ihm selbst zu erstarren und um seine Überheblichkeit abzubauen. Vielleicht????

eleasar
1
7
Lesenswert?

Mbappe hatte schon das ganze Spiel über einige Chance vergeben.

Es war nicht sein Abend. Die Körpersprache des Schützen vor dem Elfmeter spricht immer Bände. Die meisten Schützen waren stark, selbstbewusst und fokussiert. Aber als er zum Elferpunkt antrat, wirkte er eher unsicher. Als ich ihn sah, dachte ich mir, oje, das wird nichts. Dennoch: Er hat Verantwortung übernommen, er ist gescheitert, er steht dazu. Respekt!

SoundofThunder
1
12
Lesenswert?

Darüber sollte er sich nicht den Kopf zerbrechen

Elfmeter haben schon viele Superstars verschossen. Kopf hoch! Beim nächsten Mal,er ist noch jung, hat er sicher mehr Glück (Elfmeterschießen ist ja auch eine Lotterie). Ist bei den heutigen Tormännern auch nicht mehr so einfach den Ball zu versenken.

georgXV
8
40
Lesenswert?

???

NEIN, Kylian Mbappe hat NICHT versagt !
Der Elfer war plaziert und fest geschossen - nur Yann Sommer hatte mehr Glück (und Können) und hat ihn abgewehrt !

scionescio
5
15
Lesenswert?

@Schurli: dann habe ich einen anderen Elfmeter gesehen…

…. mittelfest, halbhoch und nur etwas außerhalb der Mitte - da sich der Goalie schon sehr früh für eine Seite entschieden hat und sich dementsprechend bewegt hat, wäre sogar noch Zeit gewesen, die Ecke zu wechseln … der Elfer war eigentlich nur schwach geschossen und eines Superstars unwürdig (was jetzt aber nicht automatisch bedeutet, dass er kein überragender Fußballer ist!).

georgXV
1
2
Lesenswert?

Lieber scionescio,

nach Deiner Theorie hätte Daniel Bachmann auch die beiden Tore gegen Italien halten müssen ...
P.S.: Daniel Bachmann hat insgesamt eine sehr, sehr gute EM gespielt und war / ist ein sehr großer Rückhalt für die Mannschaft !

scionescio
1
1
Lesenswert?

@schurli: die Schüsse der Italiener muss ein Tormann nicht halten ...

... aber unhaltbar waren sie auch nicht - mittlerweile ist es bei den besten Torhütern fast schon Standard, dass sie pro Partie 1-2 "Unhaltbare" trotzdem irgenwie abwehren.

Bachmann kann man nichts vorwerfen, aber mir persönlich ist er mit dem Fuß zu schwach und bei jedem Rückpass sichtbar nervös - vor etlichen Jahren wäre das noch unerheblich gewesen, weil ein Goalie da maximal gut ausschießen hat können müssen - aber heutzutage wird er mehr und mehr ins Feldspiel integriert.

einmischer
18
12
Lesenswert?

Kleiner Einspruch

Einen wirklich gut geschossenen Elfer hält kein Goali der Welt. Nicht einmal wenn er die Ecke errät.

scionescio
7
7
Lesenswert?

…. was gibt es da rotzustricheln?

Es gibt viele wissenschaftliche Arbeiten, die eindeutig belegen, dass ein mit hoher Geschwindigkeit flach geschossener Elfmeter neben der Stange rein biomechanisch von einem Menschen nicht einmal erreicht, geschweige denn abgewehrt werden kann.

hansi01
8
5
Lesenswert?

Und ein wirklich sehr guter Tormann kann einen gut geschossenen Elfer halten

Und Sommer gehört zu den sehr guten Keeper