Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Essay zur EM 2021Wie der Fußball zur Religion geworden ist

Seit Pandemiebeginn gehört neben der Religionsausübung der Spitzensport zu den wenigen Aktivitäten, die fast immer erlaubt waren. Warum? Weil in einer liberalen, atheistischen Gesellschaft der Sport das verkörpert, was die Religion einst bot und Unternehmen dies verstanden haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kirchen Viewing Deutschland Berlin 26 06 2018 Kapernaumkirche Evangelische Kirchengemeinde Kaper
Religion und Fußball - das geht Hand in Hand © imago/Rolf Zöllner
 

Für sie ist der Fußball wie eine Religion“, sagt der TV-Kommentator, als die Kamera Nahaufnahmen von Fans in der Kurve zeigt. An Handgelenke gebundene Schals wirbeln durch die Luft. Die Trikots der Jubelnden sorgen für einheitliche Farben, Trommeln geben den Takt der Gesänge vor. „Auch heute sind sie wieder in ihre Kathedrale gepilgert!“ Gemeint ist das Stadion ihrer Mannschaft. Hier beten sie ihre Priester an, also die Spieler auf dem Rasen. Die überbringen die Botschaft Gottes, oder des Fußballs.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.