Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

100.000 SimulationenForscher sehen Frankreich als Favoriten auf den EM-Titel

Ein Forschungsteam simulierte die kommende Euro 100.000 Mal im Computer. Weltmeister Frankreich ging dabei als Favorit hervor. Österreichs Chancen auf den Titel sind astronomisch klein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - FRA vs WAL, test match
Frankreich jubelte in knapp 15 Prozent der Simuationen © GEPA pictures
 

100.000 Mal hat ein Forschungsteam mit Beteiligung der Uni Innsbruck die am Freitag (11. Juni) beginnende Fußball-EM am Computer simuliert. Als Favorit hat sich dabei mit einer Gewinnwahrscheinlichkeit von 14,8 Prozent Weltmeister Frankreich herauskristallisiert, gefolgt von England, Spanien und gleichauf Deutschland und Titelverteidiger Portugal. Österreich rangiert auf der wissenschaftlichen Favoritenliste genau in der Mitte der 24 Teilnehmer auf Rang zwölf.

Angesichts der mauen Generalprobe am Sonntag beim 0:0 gegen die Slowakei wirken die von den Wissenschaftern errechneten 1,5 Prozent Wahrscheinlichkeit auf einen rot-weiß-roten EM-Titel nahezu astronomisch. In der zumindest der Auslosung nach hinter Co-Favorit Niederlande recht ausgeglichenen Gruppe C - weitere Gegner sind Nordmazedonien und die Ukraine - habe Österreich jedoch durchaus Chancen, in der K.o.-Runde der letzten 16 zu landen. Das gelang der Nationalmannschaft bei den bisherigen beiden EURO-Auftritten 2008 und 2016 nicht.

"Favorit in der Gruppe sind auch laut unserem Modell eindeutig die Niederlande, danach folgt aber schon Österreich, das mit einer Wahrscheinlichkeit von 80,9 Prozent das Achtelfinale erreicht. Das ist deutlich wahrscheinlicher als für die Ukraine und Nordmazedonien", erklärt Achim Zeileis von der Universität Innsbruck. Ein weiterer Weg durch das Turnier als bis ins Achtelfinale wird der umfassenden Simulation zufolge dann aber bereits deutlich unwahrscheinlicher.

Die Prognose des Teams um Wissenschafter aus Gent (Belgien), von den Technischen Universitäten Dortmund und München und der Hochschule Molde (Norwegen) kombiniert mehrere statistische Modelle bezüglich der Spielstärken der Teams mit Informationen über die Mannschafts-Strukturen, wie etwa den Spieler-Marktwert, die Anzahl der beteiligten Champions-League-Spieler oder die Vereinsspielleistungen einzelner Akteure sowie Wettquoten gängiger Anbieter und sozio-ökonomische Faktoren des Herkunftslandes, wie die Bevölkerungszahl und das Bruttoinlandsprodukt, hieß es am Montag in einer Aussendung der Uni Innsbruck. Gespielt wurde dann in den Computersimulationen im üblichen EM-Modus.

Dass die Wahrheit bekanntlich am Platz liegt und im Fußball viel passieren kann, habe sich auch hier gezeigt: Denn für die französische Equipe reichte es nur in knapp 15 Prozent der simulierten Turniere für den Titel. Knapp dahinter folgten schon England (13,5 Prozent), Spanien (12,3 Prozent) sowie Portugal und Deutschland (je 10,1 Prozent). Diese knappen Abstände würde illustrieren, dass es heuer keinen herausragenden Vertreter im Favoritenkreis gibt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren