Der VSV tat sich zu Beginn des Auswärtsspiels in Wien sichtlich schwer, ein selbstbewusst auftretendes Heimteam beherrschte die Anfangsminuten. Das belohnte der offensivstarke Alex Wall, der sich wieder einmal von der Blauen Linie bis zum Tor von JP Lamoureux durchtankte, auch schon nach knapp vier Minuten mit dem Führungstreffer. Danach wachten die Adler zunehmend auf, ihre Bemühungen wurden aber von Bernhard Starkbaum gestoppt. Die besten Chancen vor der Pause erarbeiteten sich Robert Sabolic und Marco Richter. Das bestrafte Jeremy Gregoire kurz vor der Sirene und bugsierte einen hoch angetragenen Querpass irgendwie über die Linie.