AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

In LinzVSV verliert im dritten Auswärtsspiel in Folge erstmals

Der VSV verlor das erste Saisonduell mit den Black Wings in Linz mit 1:5. Der Villacher Valentin Leiler leitete den Linzer Sieg ein.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Von seinen Kollegen wurde der Villacher Valentin Leiler nach dem 1:0 geherzt
Von seinen Kollegen wurde der Villacher Valentin Leiler nach dem 1:0 geherzt © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Manfred Binder)
 

So richtig einen Fuß aufs Eis brachten die Villacher Cracks in Linz nicht. Nicht nur, weil man über die ganze Partie hinweg am oberösterreichischen Eis öfters ohne Fremdeinwirkung ausrutschte. Auch mit der kurzfristigen Erkrankung von Kapitän Jamie Fraser büßte man Stabilität ein. Chancen waren wohl genügend da, Ex-VSV-Schlussmann David Kickert trieb die Adler aber reihenweise zur Verzweiflung. Und auf der anderen Seite? Da traf ausgerechnet ein abgewanderter Villacher. Valentin Leiler war es nämlich, der die Partie nach elf Minuten und einem harmlosen VSV-Powerplay so richtig eröffnete. Dass es gewöhnungsbedürftig schien, gegen seinen Heimatverein zu treffen, zeigte sein mehr als verhaltener Jubel nach dem satten Schlenzer ins Kreuzeck. Danach begann die Kickert-Show. Anton Karlsson, Patrick Spannring, Chris Collins und Alexander Lahoda fanden in ihm im Minutentakt ihren Meister. Karlsson kurvte in Unterzahl sogar einmal mutterseelenalleine auf den Nationalteamgoalie zu (20.).

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren