Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fehervar - VSV 1:2 n.V.Sieg gegen direkten Konkurrenten

Die Adler mühten sich in einem zerfahrenen Auswärtsspiel in Fehervar zu einem 2:1-Sieg nach Verlängerung. Brodie Reid erzielte beide VSV-Treffer.

Brodie Reid glänzte in Fehervar mit einem Doppelpack © (c) GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber
 

Spiele gegen die direkten Konkurrenten im Kampf um einen Play-off-Platz müssen gewonnen werden, egal wie. Diesen Spruch könnte man auch auf das Duell der Villacher Adler gegen Fehervar umlegen. Als Eishockey-Leckerbissen konnte man das erste von drei Auswärtsspielen des VSV auf jeden Fall nicht bezeichnen. Dennoch machte die Mannschaft von Jyrki Aho in Ungarn vieles richtig.

Gestützt auf einen glänzend aufgelegten Brandon Maxwell im Tor überstanden die Blau-Weißen die druckvolle Anfangsphase der Heimischen unbeschadet und konnten ein torloses Unentschieden in die erste Pause mitnehmen. Das zweite Drittel gehörte dann plötzlich den Villachern. Schon nach 41 Sekunden klingelte es im Tor von Mike Ouzas, doch nach einem nicht enden wollenden Videostudium anerkannten die Schiedsrichter den Treffer nicht. Als Brodie Reid jedoch in der 27. Minute erneut traf, zählte das Tor. Damit war der Mittelabschnitt aber noch nicht zu Ende. Auch zehn Sekunden vor der Sirene rettete erneut der Videobeweis die Ungarn vor einem weiteren Gegentreffer.

Fehervar - VSV 1:2 n.V.

(0:0, 0:1, 1:0, 0:1)

Tore: Girard (47.) bzw. Reid (27., 63. PP)

Schüsse aufs Tor: 34 bzw. 29
Strafminuten: 6 bzw. 4

VSV-Aufstellung: Maxwell (Sprachmann); Fraser-Pöyhönen, Schmidt-Schlacher, Wolf-Bibic, Bacher; Pollastrone-Karlsson-Brodie, Korhonen Lahti-Wappis, Alagic-Collins-Ulmer, Spannring-Maxa-Lahoda;

Gabor-Ocskay-Arena, 3089,
Referees: Baluska & Siegel


Der Ausgleich 14 Minuten vor dem Ende änderte nichts daran, dass die Gäste über weite Strecken die Akzente setzten. Trotzdem fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung. Im Powerplay war es erneut Reid (63.), der die Adler jubeln ließ. Alles in allem ein verdienter Sieg des VSV, der aber bereits nach 60 Minuten hätte feststehen können.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren