Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

In BledVSV gewinnt in Bled knapp gegen Fehervar

Der VSV zeigte sich im zweiten Test des Bled-Cup von seiner besseren Seite, hatte das Spiel gegen EBEL-Konkurrent Fehervar im Griff. Am Ende siegten die Adler mit 2:1. Chris Collins fällt länger aus.

Miika Lahti erzielte das schönste Tor des Spiels
Miika Lahti erzielte das schönste Tor des Spiels © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber)
 

Nach der 0:8-Klatsche gegen Grenoble gingen die Villacher Adler 24 Stunden später deutlich zielorientierter in die zweite Partie des Bled-Cup. Ligakonkurrent Fehervar wurde in den Anfangsminuten regelrecht im eigenen Drittel eingeschnürt. So wurden Marko Pöyhönen, Jamie Fraser und Miika Lahti schon früh beim ungarischen Neo-Keeper Mike Ouzas vorstellig. Erst durch ein von Bernd Wolf ermöglichtes Powerplay zur Drittelmitte fand die Truppe von Hannu Järvenpää Zugriff zum Spiel. Die beste Chance des VSV, der ohne Alen Bibic, Anton Karlsson und Chris Collins auftrat, hatte Jerry Pollastrone nach neun Minuten im Unterzahl-Konter. Drei Minuten später war erstmals die blau-weiße Führung auf der Anzeigetafel. Kevin Schmidts verdeckter Blueliner fand den Weg in die Maschen. Weil bei einem satten Abschluss aus dem Slot von Mikko Lehtonen die Latte rettete, nahm man das 1:0 auch mit in die Kabine.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.