AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VSV empfängt FehervarDie Familien stehen heute beim VSV im Mittelpunkt

Mit Selbstvertrauen geht heute der VSV in das Heimspiel gegen Fehervar. Christof Kromp fühlt sich in der „Youngsterlinie“ pudelwohl. Spezielle Karten-Angebote für Familien.

Christof Kromp hat heuer schnell sein Selbstvertrauen gefunden © GEPA pictures
 

Ohne Headcoach Gerhard Unterluggauer, der an einer Grippe laboriert, bereitete sich der EC Panaceo VSV unter der Leitung von den Co-Trainern Markus Peintner, Hans Winkler und Markus Kerschbaumer auf das heutige Heimspiel vor. „Wir können uns keinen Grippevirus in der Mannschaft leisten, daher haben wir vereinbart, dass Gerhard sich auskuriert“, erzählt Winkler. Aber heute wird Unterluggauer nicht auf der Bank fehlen. „Ich bin wieder halbwegs fit“, sagt der 42-Jährige.

Vollfit hingegen ist seine Mannschaft, die auf das Match gegen Fehervar brennt. Obwohl gegen die Truppe von Ex-VSV-Trainer Hannu Järvenpää Vorsicht geboten ist. Die Ungarn haben schon einige gute Partien abgeliefert, liegen nicht umsonst auf Rang fünf in der Tabelle. „Wir dürfen sie keine Sekunde unterschätzen“, warnt Christof Kromp. In der neuformierten „Youngsterlinie“ mit Felix Maxa und Benjamin Lanzinger fühlt er sich pudelwohl. „Wir sind eisläuferisch stark, scheren uns nicht viel um den Gegner und versuchen, hinten nix zuzulassen“, sagt Kromp. Oft schickte Unterluggauer zu dieser Formation im Derby auch die jungen Verteidiger Thomas Winkler und Bernd Wolf mit auf das Eis, egal, welche Formation bei den Rotjacken ihre Eiszeit hatte. „Ein Vertrauensvorschuss von Unterluggauer, der sich bezahlt machen wird“, sagt sein Assistent Winkler, der als Nachwuchsleiter auch das Bindeglied zwischen Jugend und Kampfmannschaft ist.

Nach der eher durchwachsenen letzten Saison hat Kromp heuer schnell seine Form gefunden, hat auch bereits zwei Tore auf der Habenseite verbuchen können. „Gelingen ein paar gute Partien, dann steigt das Selbstvertrauen, dann geht einfach alles einfacher von der Hand“, sagt Kromp.

Familientag

Die heutige Partie des VSV gegen Fehervar steht ganz im Zeichen der Familie. So hat der Klub spezielle Angebote geschnürt. So gibt es für 40 Euro drei Sitzplatzkarten, die für zwei Erwachsene und einem Kind gelten. Für jeweils fünf Euro mehr gibt es eine weitere Sitzplatzkarte für ein Kind. Oder für 30 Euro gibt es zwei Sitzplatzkarten für einen Erwachsenen und ein Kind. Für jeweils fünf Euro mehr gibt es eine weitere Sitzplatzkarte für ein Kind.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren