AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VSV Live BlogAdler bedanken sich bei den Eltern ihrer Nachwuchsspieler

Jeder Puck im Netz! +++ Die letzten News & Infos rund um den VSV auf einen Klick +++ Dazu die Eishockey-Liga hinter den Kulissen +++ Plus: Alle Spiele, alle Tore im Live-Score!

© 
 

17.12. Ein Dankeschön an die Eltern

Unter dem Titel „Hockeymums“ fand in der Eishalle ein Dankeschön-Nachmittag für die Eltern der Nachwuchsspieler statt. „Hockeymums“ deshalb, weil vorwiegend Mütter ihre Kinder zum Eishockeytraining in die Villacher Stadthalle bringen. Dies immerhin viermal pro Woche. Spieltage nicht miteinberechnet! Stadthallenchef Martin Kroissenbacher: „Wir wollen den Eltern auf diese Art und Weise ‚danke‘ für ihre Mühen sagen. Es ist nicht selbstverständlich, dass man sich so für das Hobby seiner Kinder einsetzt.“

Für die Eltern gab es Kaffee und Sekt zur Überbrückung der Wartezeit. Zudem gab es tolle Gewinnmöglichkeiten: Unter anderem einen Sonntagsbrunch im Warmbaderhof, zwei Abendeintritte in die KärntenTherme, Panaceo-Detox-Gesundheitsboxen und vieles mehr. Im Jugendbereich des VSV spielen aktuell rund 250 Spieler. Vor allem in den jüngeren Altersgruppen sind die Eltern ständig mit dabei, helfen ihren Sprösslingen etwa beim Anziehen der Ausrüstung. „Da geht einiges an Zeit drauf, aber wir machen das gerne. Den Kindern gefällt es und es ist eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung“, erzählt eine Mutter.

16.12. Adlerduell in Znaim

Der VSV gastiert am Dienstag in Znaim. Stürmer Macgregor Sharp hat neue Motivation geschöpft: "Die Pause hat uns allen sicherlich gut getan, wir wollen jetzt mit neuer Energie starten und von Spiel zu Spiel denken. Wir haben ein paar Spieler zurück im Kader und können somit wieder etwas aggressiver spielen."

15.12. Das sind die schlechtesten Autofahrer der Adler

Unter den VSV-Spielern wurde gefragt, wer den der schlechteste Autofahrer im Team sei. Die öfteste Antwort fiel auf Brandon Alderson, auch Dan Bakala, Benjamin Lanzinger und Patrick Spannring bekamen ihr Fett ab. Aber sehen Sie selbst:

13.12. Trikotversteigerung für den guten Zweck


Der VSV beteiligt sich an der vorweihnachtlichen Auktion von Eishockeytrikots, die der Klagenfurter Oliver Steiner zu Gunsten der Herzkinder Österreich veranstaltet. Noch bis zum 15. Dezember können in den Online-Versteigerungen via eBay Gebote auf ein Trikot von Niki Petrik abegeben werden. Parallel werden zudem Trikots von Siim Liivik, Thomas Hundertpfund (beide KAC), Andreas Kristler (Linz), Peter Hochkofler (Salzburg), Nikolas Petrik (Villach) sowie Philipp Pinter (Wien, Salzburg) auktioniert.

Die gesamten Erlöse aus diesen Versteigerungen gehen direkt an die Herzkinder Österreich, eine Plattform zur Unterstützung von herzkranken Kindern und deren Familien. 

Das Petrik-Trikot gibt es hier: https://www.ebay.at/itm/283289574547

12.12. Jennes in Feldkirch erfolgreich

Der Vilacher Christian Jennes ist im Herren-Hockey nun voll angekommen. Nach einigen EBEL-Spielen für den VSV und bremsenden Verletzungen spielt er momentan in der AlpsHL für Feldkirch. Und das äußerst erfolgreich: Er hat mit 23 Scorerpunkten mehr Punkte als Spiele. In 22 Partien traf er elfmal und legte zwölf Tore auf. 

11.12. VSV überall am letzten Platz

Zur Länderspielpause, also nach 27 Runden, wagen wir einen Blick auf die Teamstatistiken der EBEL. Der VSV ist überall am letzten Platz. Man hat mit 16,0 Prozent das schlechteste Powerplay, mit 70,4 Prozent auch die schwächste Unterzahl. Zudem ist man mit 417 Strafminuten klar das unfairste Team der Liga und hat mit 7,9 Prozent Schuss-Ausbeute die schlechteste Effizienz vor dem Tor. Nur bei den Zuschauern liegt man im Mittelfeld. 2.520 Fans halten den Adlern im Schnitt pro Spiel die Treue, das macht Rang sieben. 

10.12. Legionäre sollen kommen

In der Länderspielpause, wohl schon Anfang der Woche, sollen zwei Legionäre in Villach ankommen. Der Abschied von Kevin Goumas ist inzwischen wohl fix, Christof Kromps Genesung dauert noch ein bisschen.

09.12. Starkbaum gab Caps-Debüt

Ex-VSV-Keeper Bernhard Starkbaum ist nach kurzem Schweiz-Abenteuer zurück in der EBEL. Nun gab der Wiener sein Debüt für die Vienna Capitals. Ein Shutout blieb ihm beim 4:1 gegen Dornbirn zwar verwehrt, dafür lieferte er den zweiten Assist zum 2:0. "Es war ein tolles Spiel für mich. Ein Scorerpunkt ist natürlich speziell, ich habe gesehen, dass Holzapfel an der Blauen Linie lauert, die Scheibe hingeschlenzt und er fand Tessier zum 2:0, das freut mich natürlich", war Starkbaum mit seinem Einsatz zufrieden.

09.12. 2:12 gegen den KAC

In der U18-Liga musste sich der VSV dem Leader der EBJL, Klagenfurt, daheim klar geschlagen geben. Es setzte ein herbe 2:12-Schlappe. Die Tore erzielten Urbanek und Potocnik. Chance zur Revanche gibt es am 19. Dezember in Klagenfurt. Jetzt steht die Länderspielpause an.

In der EBYSL hat die Villacher U20 ihren Grunddurchgang schon abgeschlossen, startet entweder als Erster oder Zweiter in die Playoffs.

08.12. Verschnaufpause in der Liga

Der VSV hat nach dem Fehervar-Spiel neun Tage Pause. Während das Nationalteam in der Schweiz testet und die U20 bei der WM in Deutschland ist, steht der EBEL-Betrieb still. Weiter geht es am 18. Dezember in Znojmo.

08.12. Schützenhofers erster Punkt

VSV-Jungstürmer Bernhard Schützenhofer ist in Bozen sein erster Karrierepunkt gelungen. Die Stütze vom EBYSL-Team, das die Liga anführt, kam in Bozen zu seinem zweiten EBEL-Einsatz und legte prompt in der Schlussphase das 1:2 durch Jamie Fraser auf. Gereicht hat es für die Adler am Ende knapp nicht, dennoch ein denkwürdiger Moment für den 20-jährigen Villacher.

07.12. Am Sonntag ist Family Day

Der VSV empfängt zum nächsten Heimspiel und letztem vor der Länderspielpause Fehervar um Ex-Trainer Hannu Järvenpää. Dabei veranstalten die Adler einen "Family Day" in der Stadthalle. Wer mit der Familie kommt, bekommt ermäßigte Sitzplatzkarten. 

06.12. Auszeichnung für Maxa

Der EISNER Auto YoungStar des Monats November 2018 heißt Felix Maxa und kommt vom EC Panaceo VSV. Der Jung-Stürmer setzte sich in der unter Fans, Nationalteam Trainer und www.servushockeynight.com EBEL Experten vor Donat Szita (Fehervar AV19) und Nico Feldner (EC Red Bull Salzburg) durch. Vierter wurde mit Daniel Wachter ein Villacher im Dress des HCI.

05.12. Fehervar kommt am Sonntag

Nach dem Gastspiel in Bozen kommt es am Sonntag zum nächsten VSV-Heimspiel. Und da kommt mit Fehervar kein geringerer als Ex-Trainer Hannu Järvenpää zurück an die Drau. Zudem hat Fehervar mit Andrew Sarauer, Istvan Sofron und Ryan Glenn drei weitere Ex-Villacher im Kader.

04.12. Erfolgreiche Jungadler

Für die Villacher U20 läuft es weiterhin rund in der EBYSL. Die Jungadler werden wohl als Erster in die Playoffs gehen, nur Jesenice kann den VSV im letzten Spiel theoretisch noch überholen. Die U18 wahrte mit einem 7:3-Kantersieg gegen Salzburg die rechnerische Playoff-Chance. Mann des Spiels war Neal Unterluggauer mit drei Toren.

03.12. Neue Kräfte sollen kommen

Der VSV will jetzt mitten in der Niederlagenserie am Spielersektor nachrüsten, das bestätigte Trainer Gerhard Unterluggauer nach dem 3:7 gegen Wien. "Wann und wie kann ich noch nicht genau sagen, es ist am Markt momentan schwer."

29.11. EBYSL-Team als Leader ins Playoff

Das U20-Team der Adler ist in der EBYSL Erster. Bald geht es schon mit den Playoffs los, die der VSV als Leader in Angriff nehmen wird. Dahinter rangieren die Caps, Jesenice und Salzburg in Gruppe A. Gruppe B führt Fehervar an.

28.11. Adler in der Strafenwertung weit voraus

Der VSV ist mit 381 Strafminuten nach 23 Spielen der Strafen-Krösus der EBEL. Eklatant dabei: Rang zwei geht mit "nur" 284 Strafminuten an Innsbruck. Würde man also die 82 Minuten, die alleine Matt Pelech ausfasste, wegrechnen, wäre man immer noch Erster. Ein Rechenbeispiel dazu: Der VSV bekommt im Schnitt 16,6 Strafminuten pro Partie. Aufgerechnet heißt das, dass man von 23 Spielen ganze 6,3 Partien in der Kühlbox schmorte. 

28.11. Treffen alter Bekannter

Der VSV muss am Freitag nach Innsbruck. Dort kommt es zum Aufeinandertreffen mit vielen Ex-Adlern. Unter ihnen auch der Villacher Daniel Wachter, der zuletzt positiv auffiel. Beim 4:6 in Innsbruck traf der 21-jährige, der mit den Top-Stürmern Yogan und Clark eine Linie bildet, wieder einmal - und diesmal in Überzahl. Wachter wurde bis zur U14 beim VSV ausgebildet, wechselte dann nach Salzburg, wo er in der Akademie auch lange mit VSV-Stürmer Alexander Lahoda zusammenspielte. Die Villacher wollen in Tirol die zwölfte Auswärtsniederlage in Folge verhindern.

27.11. Wallisch: "Müssen Spieler selber machen"

Der VSV benötigt noch einen Stürmer. Ulfried Wallisch, Geschäftsführer, hätte gerne einen Österreicher, "aber die sind momentan nicht am Markt. So wird es wohl ein Import werden." Daher lautet sein Motto für die Zukunft: "Wir müssen uns die Spieler selber formen, die guten, ausgereiften Österreicher werden immer in Wien, Salzburg oder Klagenfurt landen." 

27.11. After Work Hockey in Villach

Heute Abend beim Heimspiel des EC Panaceo VSV um 19:15 Uhr gegen die Liwest Black Wings Linz gibt es "AFTER WORK HOCKEY" in der Stadthalle. Schau mit deinen Arbeitskollegen oder Freunden vorbei. Tickets können beim Fanshop von 9-12 und 13-17 Uhr bzw an der Abendkassa 2 Stunden vor Spielbeginn gekauft werden, es gibt sechs zum Preis von vier. 

26.11. U20 weiter in Topform

Die VSV-U20 präsentiert sich weiterhin ganz stark. Mit einem 6:3-Heimsieg über Topteam Jesenice behauptete man die Tabellenführung in der Gruppe A und ist das beste Team Österreichs. Besse ist punktetechnisch nur Fehervar als Gruppe-B-Leader. Dabei holte man gegen die Slowenen ein rasches 0:2 auf, gewann das Mitteldrittel gar mit 5:0. Die Treffer erzielten Sivec, Sertschnig, Trink, Judth, Kleiss und Benedikt Wohlfahrt.

Die U18 ging in der EBJL derweil mit 1:7 in Znaim unter.

24.11. Maxa trifft und trifft

Das 1:0 in Fehervar war der fünfte Saisontreffer von Felix Maxa. Der Youngster ist im November stark drauf, in den letzten vier Spielen traf er dreimal. In Znaim gelang ihm ein Tor, in Klagenfurt und in Fehervar. Nur beim 2:1-Heimsieg gegen Wien ging der Ex-Caps-Spieler leer aus.

23.11. Wahnsinns-Roadtrip für den VSV

Die Adler werden am Wochenende weit auf der EBEL-Landkarte herumgeschickt. Rund 2.000 Kilomter muss man nach Fehervar und retour sowie am Sonntag nach Dornbirn und zurück abspulen, in jede Richtung zirka 500 Kilometer.

22.11. Heimspiel für die EBYSL-Cracks

In der U20-Liga wartet beinahe schon ein Klassiker auf die VSV-Mannschaft. Am Sonntag gastiert um 17 Uhr Jesenice zum "Karawankenderby" in der Stadthalle, der Eintritt ist frei.

21.11. Junioren im Aufwind

Auch unterhalb der von der EBEL mitorganisierten EBYSL (U20) und EBJL (U18) sind die VSV-Juniors im Einsatz - und das ziemlich beachtlich:

Die U12 siegte zuletzt daheim gegen die Haie aus Innsbruck mit 7:2.

Die U14 gewann in Innsbruck mit 5:3 und nahm den Schwung gleich mit nach Zell am See wo die Eisbären eine 5:9 Heimniederlage einstecken mussten.

Die U16 punktete vor heimischem Publikum beim 9:5 Sieg gegen die Gäste aus Feldkirch.

20.11. Wiedersehen in Fehervar

Am Freitag gastiert der VSV in Fehervar und trifft dabei alte Bekannte. Trainer ist Ex-VSV-Übungsleiter Hannu Järvenpää, mit dem der VSV einmal im Halbfinale stand. Zudem sind drei Spieler der Vorsaison bei Fehervar unter Vertrag: Verteidiger Ryan Glenn und die Stürmer Andrew Sarauer und Istvan Sofron, die wieder nach Ungarn heimkehrten.

19.11. EBYSL-Niederlage in Innsbruck

Die Villacher EBYSL-Truppe hat in Innsbruck verloren. Der Tabellenführer der U20-Liga musste sich den Haien mit 2:4 geschlagen geben.

18.11. U18 siegte auswärts

Die Villacher U18 siegte in Salzburg in der EBJL mit 4:3 nach Overtime. Die Treffer erzielten Thaler, Walluschnig, Hagen und Ortner.

17.11. So schaut ein Spieltag beim VSV aus

Das 2:1 gegen Wien war der erste Erfolg nach neun Niederlagen. Wieder war das VSV-Team mit der Kamera dabei und hat Impressionen vom Eis und abseits des Eises eingefangen. Aber sehen Sie selbst:

16.11. Jugend gastiert in der Fremde

Die Villacher U20 und U18 spielt am Wochenende auswärts. Die EBYSL-Mannschaft ist am Sonntag in Innsbruck zu Gast, die EBJL-Truppe muss am Samstag bei den Alterskollegen in Salzburg ran.

15.11. Fanbank-Plätze zu gewinnen

Die besten Plätze in der Villacher Eishalle kann man nur gewinnen. Sie wollen auf die "Fanbank" am Freitag? Dann hier anmelden: https://www.antenne.at/kaernten/die-fanbank-beim-vsv?fbclid=IwAR2Ct9vOye0G_sk6Ena4EohjKtUsaKuu5UQDKD595wMXJWM__-2f2d_CU00.

15.11. Treffen alter Bekannter in Villach

Beim Heimspiel der Adler am Freitag gegen Wien kommt es zum Treffen vieler alter Bekannter. JP Lamoureux kommt zurück an alte Wirkungsstätte, Ex-Adler Niki Hartl ist verletzt. Beim VSV stehen mit MacGregor Sharp, Jerry Pollastrone, Jamie Fraser, Bernd Wolf (spielte im Nachwuchs) und Felix Maxa fünf Ex-Caps im Kader.

14.11. Adler wollen positiv blieben

Zwar verlor der VSV in Znaim mit 4:5 und steckt nun ziemlich fest am Tabellenende, den Optimismus muss man aber noch nicht verlieren. Kapitän Niki Petrik: "Wir müssen positiv bleiben. Wir haben das Spiel in Znaim über 60 Minuten kontrolliert, dennoch haben uns Eigenfehler und blöde Strafen die Partie gekostet. Aber der Kampfgeist und die Verbesserung vor dem Tor - wir haben ja viermal getroffen - kann uns positiv stimmen. Viel nachdenken brauchen wir nicht, es geht ja schon am Freitag weiter." 

14.11. Autogrammstunde in Villach

Am Donnerstag, den 15.11., findet um 16:30 Uhr im VSV Fanshop eine "Spezial Puck"-Autogrammstunde mit den Villacher Adlern statt. Spieler signieren Pucks, auf denen ihre Rückennummern und ihre Namen gedruckt sind.

13.11. Greg Holst ist zurück

VSV-Meistertrainer 2006, Greg Holst, hat wieder einen Trainerjob. Der 64-Jährige, der im Vorjahr bei den Adlern im Dezember nach anhaltender Talfahrt entlassen worden war, heuert bei Zell am See in der AlpsHL an. Dort kommt es auch zur Wiedervereinigung mit einigen Meistercracks von damals. Im Tor steht Patrick Machreich, Verteidiger Martin Oraze und Stürmer Daniel Nageler sind auch in Zell unter Vertrag.

12.11. So ging es Goumas bisher

Für zehn Spiele bekommt Kevin Goumas beim VSV einen Vertrag mit Option auf Verlängerung. Er kann als Center und Flügel spielen. Gut, nachdem Kromp verletzt ist und Trivion gefeuert wurde. Doch heuer lief es noch nicht rund. In seinen ersten 52 Spielen in Schweden machte er 44 Punkte, danach musste er verletzungsbedingt ein ganzes Jahr aussetzen. Heuer spielte er achtmal im hohen Norden, Punkt gelang ihm aber noch keiner.

10.11. Schluderbacher will Team-Zeit genießen

Lukas Schluderbacher wurde erstmals als dritter Keeper ins Nationalteam einberufen. "Davon war ich schon überrascht, aber ich genieße es hier wirklich", so der VSV-Backup. Seine Kollegen, David Madlener und David Kickert, kennt er schon länger: "Natürlich kennt man sich, Kickert war ja auch im Vorjahr beim VSV. Aber auch andere Kollegen sind dabei mit denen ich schon zusammengespielt habe, etwa in Nachwuchs-Auswahlen des ÖEHV."

09.10. Weiter geht es in Znaim

Noch haben die Adler Länderspielpause, am Montag kehren die ÖEHV-Cracks Lukas Schluderbacher, Felix Maxa und Bernd Wolf zurück. Dann geht es nach Tschechien zum "Kellerduell". Die Adler gastieren in Znaim.

08.11. Maxa und Wolf zurück in Wien

Die beiden gebürtigen Wiener Felix Maxa und Bernd Wolf genießen ihre Zeit beim Nationalteam in Wien, ehe es am Wochenende nach Polen geht, um ein Turnier zu spielen. Erstens, weil es beim VSV nicht gut lief zuletzt und zweitens, weil sie Zeit mit ihren Familien verbringen können. "Ich konnte schon vor dem Treffpunkt am Dienstag ein paar Tage zur Verwandtschaft und im Team ist es sowieso immer toll und eine große Ehre", so Maxa.

07.11. Drei Adler im Nationalteam

Das Nationalteam gastiert am Wochenende beim Vier-Nationen-Turnier in Polen, wo es auch noch gegen Dänemark und Norwegen geht. Dabei sind auch drei VSV-Spieler. Debütant Lukas Schluderbacher ist einer von drei Torhütern, weiters sind Verteidiger Bernd Wolf und Stürmer Felix Maxa beim Lehrgang in Wien dabei, am Donnerstag geht es nach Danzig. Markus Schlacher musste verletzt absagen.

06.11. EBYSL-Krimi ging an Wien

Tabellenführer VSV musste sich im EBYSL-Spitzenspiel gegen die U20-Alterskollegen Wien in Kagran mit 3:5 geschlagen geben. Pölzl, Kleiss und Zeloth drehten ein 0:2 zwischenzeitlich, die Jungadler kassierten aber wieder zwei Gegentore. Das Empty-Net-Goal zum 3:5 fiel erst in der letzten Sekunde.

05.11. Petrik rechnet mit Schiedsrichtern ab

Nach dem 3:4 n.P. war VSV-Kapitän Niki Petrik nicht zu stoppen. Auslöser war bekanntlich ein vermeintliches Tor von Macgregor Sharp, sein Schuss schien aber durch das Tornetz zu hüpfen und somit irgendwie hinter dem Tor zu landen. Es dürfte wohl ein Loch im Tornetz gewesen sein. "Ich weiß nicht wofür die Refs auf Lehrgänge gehen. Da kommt mir das Kotzen. Ich hoffe sie schauen sich das noch einmal an und können dementsprechend 'gut' schlafen", tobte der Villacher.

04.11. Kantersieg in der EBJL

Die Villacher U18 siegte in der EBJL überzeugend. Die Jungadler fegten Linz auswärts mit 5:1 vom eigenen Eis.

03.11. Harter Roadtrip für Innsbruck

Am Sonntag (17.30 Uhr) gastieren die Innsbrucker Haie in Villach - ein Klassiker alter Tage! Doch kommen die Haie geschwächt? Ihr Roadtrip hat es nämlich in sich. Deren Spiel in Fehervar wurde nämlich für Samstagabend angesetzt, danach gleich weiter an die Drau. Mit im Gepäck hat man in jedem Fall fünf Ex-Adler. Keeper Rene Swette und die Stürmer John Lammers, Mario Lamoureux, den beim VSV bis zur U14 ausgebildeten Daniel Wachter und Sam Antonitsch, teil des Villacher Vorjahreskaders. 

02.11. U20 gastiert in Györ

Die Villacher U20 reist am Samstag in der EBYSL nach Györ. Die Adler sind mit 37 Punkten aus 16 Spielen nicht nur Tabellenführer der Gruppe A sondern gemeinsam mit Gruppe B-Leader UTE Budapest das beste Team der Liga. Györ hingegen rangiert in der UTE-Gruppe am letzten Platz, holte erst zwölf Zähler. Schlechter sind nur die Innsbrucker Haie mit sechs Punkten.

01.11. Drei Stützen bleiben verletzt

Der VSV muss weiterhin Christof Kromp, Blaine Down und Patrick Spannring vorgeben. Spannring hat immer noch Knieschmerzen, sollte nach der Länderspielpause wiederkommen. Kromp fällt nach Unterkörperverletzung gleich sechs Wochen aus, Down kommt wohl relativ bald zurück.

31.10. EBYSL-Sieg über Linz

In der U20-Liga EBYSL siegte der VSV mit 4:2 gegen die Alterskollegen aus Linz. Das einzige, was man sich wohl vorwerfen musste, waren die Effizienz vor dem Tor und die Unkonzentriertheiten hinten. Linz genügten nämlich 15 Torschüsse für zwei Treffer, der VSV feuerte gleich 65 (!) Schüsse ab und traf dabei durch Judth, Kleiss, Sertschnig und Schützenhofer "nur" viermal.

29.10. Wohlfahrt kann sich nur bedingt freuen

Philipp Wohlfahrt hat sein erstes EBEL-Tor für den VSV geschossen, dennoch verlor man nach 3:0-Führung mit 4:5. Die Freude hielt sich also in Grenzen. Wohlfahrt: "Wir haben so toll begonnen und uns im zweiten Drittel zurückgelehnt. Im Schlussabschnitt waren wir wieder voll da, aber es hat nicht gereicht." 

28.10. U18 verlor in Fehervar

In der EBJL verlor der VSV denkbar knapp in Fehervar. 3:4 ging die Partie in der U18-Liga auswärts verloren. Covi (2) und Urbanek trafen für die Jungadler, die in der Tablle auf Rang sechs liegen.

26.10. Hickmott vom VSV ausgenockt

Ex-VSV-Crack und Adler-Topscorer der Vorsaison, Jordan Hickmott, wird am Sonntag nicht zurück an alte Wirkungsstätte kehren. Er verletzte sich zuletzt im Duell mit dem VSV in Linz und muss nun operiert werden. 

25.10. Familien stehen im Vordergrund

Der VSV veranstaltet nach jenem gegen Fehervar zuletzt gegen Linz wieder einen Family-Day. Familien mit Kindern kommen also günstiger an Tickets in allen Kategorien. Hier die Aufschlüsselung der Preise:

KK/Facebook
© KK/Facebook

24.10. Steirisch-Kurs beim VSV

Beim letzten Heimspiel gegen Graz hat sich Hallensprecher Joschi Peharz wieder unter die Fans gemischt. Diesmal hat er versucht, Mysterien des Steirer Dialekts aufzuklären.

23.10. Sieg in der U20, U18 verlor knapp

In der EBYSL hat die VSV-U20 das Topsspiel gegen die Caps aus Wien daheim mit 3:2 gewonnen. Die Tore erzielten Sertschnig, Trink und Schützenhofer. Die U18 verlor indes bitter mit 4:5 gegen VASAS Budapest.

22.10. Unzufriedene Villacher

Nach dem 3:5 gegen Graz sparten die VSV-Protagonisten nicht mit Selbstkritik, hier die Stimmen zum Spiel: 

Gerhard Unterluggauer, Trainer: "Wir haben nicht hart gearbeitet, dann wird man kaum Eishockeyspiele gewinnen. Es waren zu wenig Emotionen da, selbst zum Ausgleich sind wir eher mit Glück gekommen. Nur am Ende zu drücken, das reicht nicht." 

Felix Maxa, Torschütze: "Daheim darf man keine fünf Tore bekommen. Das sollte unsere Halle sein, da geht das nicht. Wir nehmen zum Teil auch dumme Strafen, daran müssen wir arbeiten." 

20.10. EBYSL-Adler rocken die Liga

Die Villacher U20 ist in der EBYSL das Maß aller Dinge. Sie führt nicht nur in Gruppe A souverän die Tabelle an, sondern hat generell auch die meisten Punkte in der Liga und mit Alexander Schmidt wohl den besten Keeper der Liga im Kader.

19.10. Jungadler empfangen Wien

Das EBYSL-Topspiel der Runde steigt am Wochenende in Villach. Da empfängt die Villacher U20 die Vienna Capitals. Los geht es am Samstag um 18.45 Uhr in der Stadthalle. 

18.10. Als VIP auf der Fanbank

Ihr wollt ein VSV-Spiel live auf der Antenne Fanbank erleben und dabei noch im VIP-Raum der Adler verwöhnt werden? Dann rein da: https://www.antenne.at/kaernten/die-fanbank-beim-vsv?fbclid=IwAR2mbaXseUbNb8Tba_KzqE-vo4r2P4J1kK37plOIZjzZz6othJkEaKUx2bc

17.10. Pollastrone im Team der Woche

VSV-Stürmer Jerry Pollastrone steht im EBEL-Team der Woche. Weiters dabei sind: Ouzas (Tor/Linz), Nordlund (Verteidigung/Bozen), Caito (Verteidigung/Graz), Blunden (Sturm/Bozen), DeSousa (Sturm/Wien). 

16.10. Highlights aus Linz...

...gibt es hier: https://erstebankliga.at/highlight-player-ebel. Weiter geht es am Freitag in Innsbruck, am Sonntag empfängt man in der EBEL Graz.

15.10. Zwei Niederlagen für die Jungadler

Sowohl die U20 als auch die U18 des VSV hat am Wochenende verloren. Die EBYSL-Truppe unterlag in Fehervar mit 2:5, die U18 verlor einen echten Krimi gegen die Akademie Steiermark mit 2:3 vor eigenem Publikum.

14.10. Wilde Szenen in Villach

In der U14-Meisterschaft gab es ein echtes Spektakel in der Villacher Stadthalle. Da empfingen die Jungadler die Altersgenossen aus Salzburg. Das Endergebnis war ein 11:11. Als wäre das nicht schon skurril genug, der VSV glich erst 0,1 Sekunden vor Schluss aus.

13.10. Die Highlights...

...vom Heimsieg über Fehervar gibt es hier: https://www.erstebankliga.at/index.php/ebel-highlights

12.10. 4:1 in Ungarn

Die VSV-U20 gewann in der EBYSL auswärts. Bei "HBS" in Ungarn gab es einen 4:1-Sieg dank Toren von Marcel Judth, Stefan Steurer, Bernhard Schützenhofer und Benedikt Wohlfahrt.

11.10. Legende Lanzinger im Interview

Vor dem 322. Kärntner Derby stand VSV-Legende Günther Lanzinger dem VSV-Hallensprecher Joschi Peharz Rede und Antwort. Es ging nicht nur ums Derby, sondern auch um die aktuelle VSV-Situation, Lanzingers Leben nach dem aktiven Sport und den Nachwuchs der Adler, wo der ehemalige Stürmer selbst mitarbeitet.

10.10. Digitales Derby in Villach

Schon vor dem 3:2-Derbysieg zuletzt gab es in Villach ein spezielles Duell. VSV-Trainer Gerhard Unterluggauer und KAC-Sportchef Johannes Reichel duellierten sich auf der Playstation, aber sehen Sie selbst: http://www.servushockeynight.com/vsv-vs-kac-das-kaerntner-derby-auf-der-playstation/.

09.10. Punktgewinn in Jesenice

Die U20 des VSV legte bei EBYSL-Topteam Jesenice eine gute Partie hin, die Truppe von Martin Krassnitzer musste sich erst im Penaltyschießen mit 3:4 geschlagen geben. Kleiss (2) und Rainer trafen für die Jungadler.

08.10. Trainer stolz auf den Derbysieger

Beim VSV herrscht große Freude über den Derbysieg. "Ich bin stolz auf die Mannschaft, sie hat ein echt gutes Spiel gemacht", so Trainer Gerhard Unterluggauer. "Wir waren kompakt, haben die Zweikämpfe geführt", fügt er an. "Wir waren heute eine ganz andere, bessere Mannschaft. Wenn wir so weiterspielen, sind wir für jeden schwer zu schlagen", so Torschütze Jason DeSantis. 

06.10. Gerald Ressmann zurück in Villach

Ex-VSVler Gerald Ressmann kehrte zurück an die alte Wirkungsstätte. Am Freitag stattete er den Adlern gegen Salzburg einen Besuch ab. Nach seinem Lustenau-Engagement (AlpsHL) werkt der 48-Jährige jetzt bei Kärntner Liga-Klub Völkermarkt als Sportlicher Leiter.

Auch in der Halle waren Ex-Cracks wie etwa Thomas Pfeffer, Wolfgang Kromp, Marc Brown, Günther Lanzinger und der viel umjubelte Dany Bousquet.

05.10. Derby ist ein Live-Spiel

Das erste Kärntner Derby der Saison steigt am Sonntag (17.30 Uhr) in der Villacher Stadthalle. Falls einige VSV-Fans nicht dabei sein können, oder keine Tickets mehr bekommen, gibt es den heimischen Bildschirm. ServusTV überträgt auf seiner Homepage, auf Youtube und Facebook live. 

04.10. Bousquet kommt

VSV-Legende Dany Bousquet wird die Adler am Freitag besuchen. Ausgerechnet gegen Salzburg, gegen die Bousquet den VSV 2006 in Villach in der Verlängerung zum Titel geschossen hatte, kommt der ehemalige Stürmer in die Halle. Die Fans werden ihn am Eis zu sehen bekommen, der VSV hat sich schon einen Willkommensgruß der speziellen Art einfallen lassen, man darf also gespannt sein...

03.10. Trainerteam mit viel Derbyerfahrung

Am kommenden Sonntag (07.10) steigt das erste Kärntner Derby in der Villacher Stadthalle. Das VSV-Trainerteam war in den Begegnungen mit dem Lokalrivalen besonders erfolgreich. Markus Peintner erzielte sieben Treffer und Gerhard Unterluggauer durfte sogar 26 Mal jubeln. Zudem gelang beiden je ein Hattrick.

02.10. U18 ließ Budapest keine Chance

Der Hokiklub Budapest hatte in der EBJL bei der VSV-U18 nichts zu lachen. Die Villacher Jungadler siegten 5:1, die Treffer erzielten Feldbaumer (2), Raspotnig, Unterluggauer und Huber.

01.10. Unterluggauer: "Waren zu passiv"

Nach dem 3:4 in Wien gefiel Trainer Gerhard Unterluggauer die Passivität nach der 2:0-Führung nicht: "Da haben wir aufgehört, eiszulaufen und gingen nicht mehr in die Zweikämpfe."

30.09. Lachendes und weinendes Auge bei Sharp

VSV-Stürmer MacGregor Sharp erzielte beim 3:4 in Wien den Treffer zum Endstand. Gemeinsam mit seinen Caps-Meisterkollegen von 2017, Jamie Fraser, Felix Maxa und Jerry Pollastrone, wurde er bei der Rückkehr mit dem VSV nach Kagran von Ex-Mitspielern und Fans herzlich und lautstark empfangen. "Die Rückkehr war schön, das Spiel hat Spaß gemacht. Leider haben wir nach dem 2:0 aufgehört, eiszulaufen, das darf nicht passieren", so der Stürmer.

30.09. Pewal und Wiedergut bleiben in Steindorf

Die Ex-VSV-Spieler Marco Pewal und Andreas Wiedergut bleiben dem aktiven Eishockeysport erhalten. Sie verlängerten ein weiteres Jahr bei Kärntner-Liga-Meister Steindorf, wo auch Benjamin Petrik künftig weiterspielen wird. 

Velden und der VSV haben derweil eine Kooperation, so sollen U18-Torhüter am Wörthersee Herren-Hockeyluft schnuppern. 

29.09. Auf nach Kagran

Die Adler gastieren am Sonntag bei den Caps. Ex-Wiener Jamie Fraser erwartet eine heiße Partie: "Ich bin gespannt, wie man mich empfängt. Es ist ein besonders Spiel und sollten wir dort gewinnen, ist das natürlich eine ganz große Leistung."

28.09. Schmidt hält alles

In der EBYSL legte die VSV-U20 zuletzt eine perfekte Woche hin: Die Blau-Weißen siegten in Salzburg 2:0. Goalie Alexander Schmidt entschärfte alle 29 Schüsse der Jung-Bullen und blieb damit auch bei seinem dritten Einsatz für die Villacher Adler in dieser Erste Bank Young Stars League Saison unbezwungen. Drei Spiele oder 180 Minuten lang hütete der 18-Jährige im September bereits das Tor der Adler und entschärfte dabei alle 78 Schüsse (Save%: 100,0)! Außerdem gewannen die Draustädter am Sonntag daheim gegen den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ ungefährdet 5:2 und festigten damit ihre Nummer 1 Position in Gruppe A. Villach hält bei 18 Punkten (sechs Siegen) und einem starken Torverhältnis von 31:9-Treffern aus sieben Spielen.

26.09. Fantalk mit Joschi Peharz

Vor den VSV-Heimspielen gibt es nun den Fantalk mit Hallensprecher Joschi Peharz. Diesmal ging es um die Punkteregel in der EBEL. Was die Fans dazu zu sagen haben, sehen Sie hier: 

25.09. VSV hatte kurz frei

Keine Eiszeit stand für den VSV, der am Freitag Bozen empfängt und am Sonntag in Wien gastiert, am Montag an. Nach dem sonntäglichen 0:4 gegen Dornbirn gab es einen Tag frei. "Bozen und Wien sind Titelfavoriten, es wird ein hartes Wochenende", sagt Patrick Spannring.

24.09. VSV braucht mehr Verkehr vor dem Tor

Nach dem 0:4 gegen Dornbirn haderte Trainer Gerhard Unterluggauer mit der Chancenauswertung: "Wir müssen daran echt arbeiten und dort hingehen, wo es wehtut, wir brauchen mehr Verkehr vor dem Tor."

Auch wenn es keinen Treffer gab, das Powerplay funktioniert schon besser: "Diese Formationen finden sich, bald wird es klappen", ist Nico Brunner zuversichtlich.

22.09. Bacher selbstkritisch

Nach dem 2:4 in Graz gab sich Verteidiger Stefan Bacher sehr selbstkritisch: "Wir waren einfach nicht bereit, das war in allen Belangen zu wenig. Das hohe Tempo, das wir in den Trainings gehen, müssen wir gegen Dornbirn wieder aufs Eis bringen. Die sind eine starke Mannschaft mit vielen Legionären, allerdings durch ihre Vereinspolitik auf den kurzfristigen Erfolg ausgelegt."

20.09. Fantalk mit Joschi

Vor dem Heimspiel gegen Zagreb hat sich Joschi Peharz wieder in das Publikum gemischt. Diesmal wollten wir wissen, welche neuen Spieler die Fans schon kennen und auf wen sie sich am meisten freuen.

18.09. DeSantis wird ein Spiel fehlen

Die MRT hat ergeben, dass Verteidiger Jason DeSantis - er musste in Spiel eins im zweiten Drittel per Trage abtransportiert werden - nur eine Zerrung hat. Er wird, wenn alles nach Plan läuft, am Donnerstag wieder trainieren, am Freitag in Graz noch fehlen und am Sonntag gegen Dornbirn wieder auflaufen. 

17.09. Adler distanzieren sich von rassistischen Fans

Beim Heimspiel gegen Zagreb gab es rassistische Rufe von der Stehertribüne gegen zwei Spieler des Gegners. Beim VSV langte sogar eine Beschwerde von Ligaverantwortlichen ein. Der Vorstand hat nun dazu via Facebook Stellung bezogen und sich klar distanziert: 

"Werte Fans des EC Panaceo VSV,

da es beim Sonntagsspiel gegen Zagreb rassistische Handlungen gegen die Spieler Greg Mauldin und Jordan Samuels Thomas gab, halten wir als Vorstände des EC Panaceo VSV fest, dass jede Form von Diskriminierung nicht toleriert wird und der EC Panaceo VSV hinter den Integritäts- und Diversitäts-Regeln der Erste Bank Eishockey Liga steht und diese unterstützt. Sollte es möglich sein die betreffenden Personen ausfindig zu machen, werden unverzüglich Konsequenzen gezogen, die bis zu Hallenverboten gegen Beschuldigte reichen können. Ab sofort wird bei allen Spielen in der Stadthalle Villach besonderes Augenmerk auf dieses Thema gelegt und Strafen verhängt. Der EC Panaceo VSV möchte sich auf diesem Wege im Namen des gesamten Clubs bei den zwei betroffenen Spielern entschuldigen."

17.09. Drei Geburtstage

Am Montag feiern drei VSVler ihren Geburtstag: Verteidiger Nico Brunner wird am Tag nach dem 3:2-Overtimesieg gegen Zagreb 26 Jahre alt, Legende Wolfgang Kromp 48. Einen Runden, nämlich den 40. Ehrentag, gibt es für Marco Pewal zu feiern.

16.09. Jungadler besiegte die Haie

In der EBYSL hat die VSV-U20 die Alterskollegen aus Innsbruck vor 100 Zusehern mit 5:2 geschlagen. Die Tore erzielten Wuntschek, Sertschnig, Trink, Zeloth und Urbanek.

15.09. Update zur DeSantis-Verletzung

Jason DeSantis schied im zweiten Drittel gegen Znaim nach einem Zusammenstoß aus, musste per Trage in die Kabine transportiert werden. In der Kopf- und Nackengegend, wie von den Sanitätern befürchtet, hat der Verteidiger keine Verletzung. Es geht um den Unterkörper: Der Gegenspieler stolperte auf DeSantis' Bein, gebrochen ist jedenfalls nichts. Ein MRT soll nun Klarheit bringen, ob er sich etwas gerissen hat.

14.09. Unterluggauer mit Youngsters zufrieden

Trainer Gerhard Unterluggauer legte seit Amtsantritt ein besonderes Augenmerk auch auf seine Jungspieler. Denn nur wer viel spielt und Fehler machen darf, der wird auch besser, so der Grundsatz des Villacher Urgesteins. "Natürlich bin ich mit ihnen zufrieden, sonst würden sie ja nicht spielen. Aber klar ist auch, dass sie Fehler machen werden und man manchmal etwas mehr Geduld und Nerven braucht. Aber genau so muss das auch sein."

13.09. Wenig Material zu Znaim

Vor dem Ligastart am Freitag (19.15 Uhr) daheim gegen Znaim hat man im VSV-Lager Probleme mit der Analyse. Grund ist allein die Vorbereitung der Tschechen, in Hallen, "wo es echt schwer war, etwas Videomaterial zu bekommen", sagt Trainer Gerhard Unterluggauer. Doch: "Eigentlich interessiert mich mehr, wie wir unsere Aufgaben bewältigen und unser Spiel umsetzen."

11.09. Petrik brennt auf den Saisonstart

VSV-Kapitän Niki Petrik ist heiß auf den EBEL-Start am Freitag daheim gegen Znaim (19.15 Uhr, Stadthalle): "Wir haben hart gearbeitet und werden in diesem Prozess immer stärker. Der Umbruch hat uns gut getan. Das Ziel sind natürlich die Playoffs, das hat sich die Stadt auch wieder verdient. Mir ist das persönlich aber zu wenig, ich garantiere, dass wir uns alle den Hintern aufreißen werden, um am Ende oben zu stehen."

10.09. Youngster trumpfen im Penaltyschießen auf

Die Jungadler sind jene Cracks, die bisher vom Penalty am sichersten waren. Nachdem Christof Kromp schon sehenswert in der Preseason eingenetzt hatte, zeigte auch Benjamin Lanzinger seine Qualitäten im Eins-gegen-Eins. Beim 1:2 n.P. in Pustertal war er der einzige Villacher, der verwerten konnte. Den Treffer für den VSV zum frühen 1:0 hatte Patrick Spannring erzielt (6.). Am Freitag wartet zum Ligaauftakt Znaim zuhause. 

07.09. Jennes wechselt mit B-Lizenz

Mit einer B-Lizenz wechselt Stürmer Christian Jennes auf unbestimmte Zeit nach Vorarlberg. Dort soll er als Kooperationsspieler bei Feldkirch in der AlpsHL auflaufen. Durch diese Konstellation kann er aber auch jederzeit bei Bedarf für den VSV in der EBEL spielen. So etwas machte der quirlige Offensivmann schon im Vorjahr mit, als er in der AlpsHL für den KACII aufgelaufen war. 

05.09. U10 spielte in Eppan

Die U10 des VSV spielte in Eppan (Südtirol) beim "Piratencup" mit, ein Turnier, das stark besetzt und unter 14 Teams ausgetragen wurde. Am Ende holten die kleinen Adler den neunten Platz, der Sieg ging an Lokalrivale KAC.

Endstand Piratencup 2018:
1. EC-KAC, 2. HC Pustertal, 3. HD Mladi Jesenice, 4. EHC Linz, 5. Eppan Pirates, 6. Augsburger EV, 7. Starbulls Rosenheim, 8. EHC Kloten, 9. EC VSV, 10. HC Neumarkt, 11. SC Riessersee, 12. HCB Südtirol, 13. Project West, 14. HC Innsbruck

04.09. EBYSL ist gestartet

Die U20-Adler haben in der EBYSL schon zwei Spiele in den Beinen. Den Auftakt gewann man gegen Salzburg mit 4:0, in Linz setzte es ein 2:4 am nächsten Tag. 

03.09. VSV hat etwas frei

Nach dem Test gegen KooKoo startet der VSV mit freien Tagen in die Woche, ab Mittwoch wird wieder trainiert. Dafür dann bis zum Wochenende in doppelten Eis-Einheiten. 

02.09. Lahoda ist erleichtert

Nachdem sich Salzburg und der VSV endlich über die Dienste von Stürmer Alexander Lahoda geeinigt haben, ist der Flügel erleichtert: "Es ist toll, dass das Thema endlich Geschichte ist. Jetzt spielt es sich viel befreiter. Ich habe mich in Villach schon gut eingelebt und bin froh, so viel Eiszeit zu bekommen. Ich will hier richtig Gas geben."

01.09. Stimmen zum Test gegen KooKoo

Gerhard Unterluggauer, Trainer: Das war ein guter Test, eisläuferisch sehr schnell. Wir konnten über weite Strecken gut mithalten und haben viele Dinge verbessert.

Alexander Lahoda: Ich bin total erleichtert, dass Salzburg und Villach sich nun geeinigt haben. Wir haben uns stark gesteigert.

Matt Pelech: Ich will nicht jede Partie fighten, aber was sein muss, muss sein. Das ist mein Job.

Felix Maxa: Rundum zufrieden sind wir nicht, weil wir ja verloren haben. Aber wir haben gut mitgespielt und sind toll eisgelaufen.

31.08. Petrik: Das sind die Unterschiede zwischen Unterluggauer und seinen Vorgängern

VSV-Kapitän Niki Petrik schilderte die Unterschiede zwischen Neo-Trainer Gerhard Unterluggauer und seinem Trainerteam und den Vorgängern Greg Holst und Markus Peintner als Headcoaches: "Der Trainer pflegt einen sehr modernen Stil mit sehr viel Kommunikation mit jedem Einzelnen. Zudem gibt es jetzt einen Mannschaftsrat mit dem er sich täglich austauscht. Alle agieren als Team." 

30.08. KooKoo kommt nach Villach

Das nächste VSV-Testspiel und zweite Heimspiel der Preseason steigt am Samstag in Villach. Start ist zu gewohnter EBEL-Zeit um 19.15 Uhr. Es kommt ein starker Gegner, der finnische Klub KooKoo. "Grundsätzlich ist egal, gegen wen du spielst, auch Ergebnisse sind nebensächlich. Aber natürlich zeigen dir gute Gegner schneller, woran du noch arbeiten musst", sagt Trainer Gerhard Unterluggauer. 

29.08. Ein Comeback, ein Ausfall

Zwei Testspiele stehen diese Woche an, dabei kommt es zum Comeback von Patrick Spannring nach seiner Meniskusverletzung. Verteidiger Nico Brunner hat eine leichte Blessur, fällt momentan aus. "In der Vorbereitung gehen wir kein Risiko ein, sonst tragen die Burschen kleine Verletzungen im schlimmsten Fall durch die ganze Saison", so Trainer Gerhard Unterluggauer. 

28.08. Unterluggauer sind Test-Gegner egal

Nach dem Turnier in Bled spielt der VSV gegen Stavanger (NOR) und KooKoo (FIN), zwei starke Gegner. Das ist für den Trainer nebensächlich. "Hauptsache es wird gespielt und man sieht, dass die Spieler die Sachen, die wir im Training probieren, verstehen und umsetzen. Natürlich sind starke Gegner etwas besser, weil sie dir schneller die Fehler aufzeigen."

27.08. Zagreb gewann Turnier in Bled

Das Vorbereitungsturnier in Bled, wo auch der VSV teilnahm, gewann am Ende Zagreb durch ein 6:2 gegen Laibach. Der VSV musste als Gruppendritter nicht mehr spielen. In der Gruppenphase hatte man den späteren Turniersieger in der Verlängerung besiegt, gegen Karlov setzte es danach ein 2:6.

25.08. Am Sonntag geht es weiter

Nach dem 4:3 n.V. gegen Zagreb und dem 2:6 gegen Karlov - Sharp und Fraser trafen - geht es für den VSV am Sonntag in Bled weiter, wo noch ein Platzierungsspiel beim Turnier in Bled wartet. 

24.08. Pelech ist gelandet

Der neue Verteidiger Matt Pelech ist in Villach gelandet und in Schönleiten untergebracht. Hier ein erster Schnappschuss im VSV-Dress:

23.08. Nachwuchs gesucht

Der VSV sucht Talente zwischen fünf und acht Jahren. Zu diesem Zweck gibt es am 24. und 31.8. jeweils von 13 bis 14 Uhr ein gratis Schnuppertraining. Weitere Infos unter 0676/83520352.

22.08. VSV trainiert fleißig weiter

Trotz des Turniers in Bled, das bis Sonntag dauert, trainiert der VSV täglich gegen 10 Uhr in der Villacher Stadthalle. Zugegeben, die Reisedauer hält sich in Grenzen, schließlich trennen die Eishallen in Villach und Bled nur knapp 60 Kilometer. 

20.08. Schlacher mit gemischten Gefühlen

Nach dem ersten Test (3:4 n.P. gegen Nauheim) war Markus Schlacher bedingt zufrieden: "Leider haben wir verloren, aber es war der erste Test. Einige Kleinigkeiten gilt es jetzt in der weiteren Testphase auszumerzen. Müdigkeit darf trotz vieler Trainings keine Ausrede sein, wir arbeiten ja deswegen so hart, um viele Spiele absolvieren zu können." 

Das nächste Test-Turnier wartet von 23. bis 26. August. 

18.08. Eishockey-Tracht war ein Renner

Der VSV verlor den ersten Test gegen Bad Nauheim (DEL2) daheim mit 3:4 nach Penaltyschießen. Dabei liefen die Villacher, bei denen etwa Keeper Dan Bakala, Kraftpaket Blain Down, Bully-Spezialist Corey Trivino, Doppelpacker Christof Kromp oder die brav kämpfenden Youngster um Benjamin Lanzinger und Felix Maxa, der sogar in der Schlussminute eine tolle Chance kreierte, positiv auffielen, in Kirchtagsdressen von Modemacher Rettl auf, die danach auch verkauft wurden: 

17.08. Ein Stürmer und ein Verteidiger out

Jetzt, wo die Testspielphase des VSV in Gang kommt, haben die Adler zwei Ausfälle zu beklagen. Neben Patrick Spannring (Sturm) fehlt auch noch Neo-Verteidiger Kevin Raine zurzeit verletzungsbedingt. 

16.08. VSV möchte auch Try-Out-Verlierer unterstützten

Bekanntlich haben Christian Jennes und Ex-Bulle Lahoda den Sprung in den VSV-Kader über das Tryout geschafft. Nicht in den Kader konnten Gerd Karitnig, Florian Kucher, Noel Brunner und Marcel Rauter springen. Alle absolvierten die Kaderschmiede des VSV, Kartinig etwa war in der vergangenen Saison schon bei den CapsII in der ungarischen "Erste Liga" unter Vertrag. Der VSV schreibt, er "möchte sich bei den Spielern bedanken und sie mit seinem Netzwerk auch weiterhin in ihrer Entwicklung unterstützen", wie die Adler auf ihrer Homepage verlautbaren. 

31.07. VSV in Tracht

Der VSV-Stand am Villacher Kirchtag steht. In der Burg an der Draulände kann man nun mit den Adlern feiern. Kapitän Niki Petrik ließ es sich aber nicht nehmen, vorher noch bei Peter Peschel und dem Zwickl-Anstich von Villacher vorbeizuschauen.

Petrik mit Tochter und Peschel
Petrik mit Tochter und Peschel Foto © (c) Weichselbraun (Weichselbraun Helmuth)

30.07. Legionäre im Anflug

Die Villacher Legionäre sind im Anflug auf Villach. Offizieller Trainingsstart ist am Mittwoch, doch schon seit Montag wird trainiert. Am Sonntag traf Jamie Fraser am Klagenfurter Flughafen ein.

28.07. Nachwuchs-Programm steht

Die VSV-Youngsters der U20 starten mit einem Heimspiel am Samstag den 11.8.2018 gegen den EC KAC in die Saison.
Die Youngsters der U18 starten am Freitag den 17.08.2018 in Klagenfurt gegen den EC KAC in die Saison. Einen Tag später findet die Heimpremiere in der Stadthalle Villach mit dem Rückspiel gegen den EC KAC statt.

27.07. Trivinos bisherige Karriere in Zahlen

Der VSV hat sich mit Center Corey Trivino einen EBEL-erprobten Legionär, der im Playoff kam, als er mit Znaim Vizemeister war, geholt. Zuletzt war er in der KHL engagiert, hier gibt es seine bisherige Laufbahn ihn Zahlen:

Trivino in Zahlen
Trivino in Zahlen Foto © Eliteprospects

26.07. RM-Disco heizt bei den Adlern ein

Der VSV betreibt am Kirchtag einen Stand in der Burg an der Draulände. Mit dabei sind die Burschen von RM-Disco, echte Profis auf ihrem Gebiet. 

Mit über 700 Auftritten in ganz Österreich die erste Adresse wenn es um Partystimmung und coolen Sound geht. Der einzigartige Mix aus Partyklassikern und neuesten Dance Tracks sorgt für eine Mega-Stimmung in der Burg. Bekannt sind die Jungs aus der Südsteiermark unter anderem vom GTI Treffen in Reifnitz, Harley Treffen Faak, SKI OPENING SÖLDEN, ALPEN AIR FINKENBERG, Rave on Snow Saalbach, Schwarzl See Graz, Copacana Kalsdorf, etc. Der spezielle "Hockeyburg Shot" (ein Drink ganz in Blau) wird das Highlight im Getränkesortiment in der Burg. Wir freuen uns auf die unvergesslichen Nächte in der HOCKEYBURG 2018.

24.07. Nachwuchscamp in Villach

Der Sommer ist die beste Zeit um sich auf eine lange Eishockeysaison vorzubereiten. Diese Woche findet in der Stadthalle Villach das Skills Juniorcamp von ESA Hockey statt. On-Ice und Off-Ice Training mit den Coaches Rene Wild, Florian Mühlstein, Oliver Oberrauner und Kevin Essmann.

21.07. Verletzungsteufel hat zugeschlagen

Stürmer Patrick Spannring hat sich im Eistraining am Meniskus verletzt und wird schon am kommenden Dienstag in Klagenfurt operiert. Bis Saisonbeginn soll er nach jetzigen Prognosen aber wieder fit sein.

20.07. Keeper wollen wieder nach Villach

Vergangene Woche machten die Burschen von Increase Goaltending viele junge Keeper aus ganz Österreich fit für die Saison. Mit dabei waren als Trainer David Kickert, Markus Kerschbaumer, Lukas Herzog, Lukas Schluderbacher und Philipp Zopf. Kickert möchte auch nächstes Jahr wieder kommen: "Wir hatten enorm positives Feedback und auch die Unterstützung vor Ort war einfach genial. Egal ob es die Spieler waren, die freiwillig geholfen haben und mit uns aufs Eis sind, oder die Betreuern die uns geholfen haben, die Unterkunft in der die Teilnehmer untergebracht waren, es hat einfach alles gepasst, so eine Begeisterung und Unterstützung gibt es nur in Villach und ich denke schon das wir wieder ein Camp hier machen wollen."

18.07. Die Scheiben fliegen schon wieder

16.07. Kickert und Herzog sind wieder weg

Vergangene Woche war das VSV-Keeperduo der Vorsaison, David Kickert und Lukas Herzog, in Villach, um ein Goaliecamp zusammen mit Markus Kerschbaumer und Lukas Schluderbacher, Neo-Nummer-Zwei in Villach, abzuhalten. Herzog ist nun wieder in Salzburg, um bei seinem neuen Arbeitgeber zu trainieren, Kickert ist in Wien noch auf sich alleine gestellt. Für ihn und Valentin Leiler geht es erst Anfang August in Linz los, weshalb Leiler auch noch in Villach am Eis steht. 

14.07. Askö besiegte den VAS

In der Halbfinalserie der heimischen Ballhockey-Meisterschaft kam es zum Derby zwischen ASKÖ Villach und dem VAS. Gespickt mit aktiven, ehemaligen und Jugendspielern des VSV dauerte die Serie über vier Spiele, ASKÖ war mit 3:1 siegreich. Das entscheidende vierte Spiel ging mit 4:2 für die Mannen um Benjamin Petrik, der ein Tor erzielte, aus. Weiters trafen EBEL-Linienrichter Timo Ettlmayr (2) und Lukas Hörnler. Für den VAS waren Marco Falkner und Marco Moser erfolgreich.

Im Finale geht es ab 20. Juli gegen die HSC Eagles Poggersdorf, Beginn ist auswärts, das erste Heimspiel am 22. wird auch von PlatinTV live übertragen.

13.07. So performte Alderson bisher

Stürmer Brandon Alderson kommt von Gerhard Unterluggauers Ex-Klub Heilbrinn (DEL2) nach Villach. Der 26-Jährige absolvierte in der Vorsaison sein erstes Jahr in Europa, wo er auf Anhieb 29 Tore und 32 Assists in 59 Spielen lieferte. Davor war er hauptsächlich in der ECHL, aber auch zwischendurch in der AHL, im Einsatz. Hier können Sie seine bisherigen Statistiken nachlesen:

Aldersons Karriere in Zahlen
Aldersons Karriere in Zahlen Foto © Eliteprospects

12.07. VSV-Kooperation mit Gerlitzen

Bis nächste Woche Montag, den 16. Juli, haben fans noch die Möglichkeit, sich das EC Panaceo VSV Frühbucherabo zu sichern. Weiters können die Adler die Kooperation mit dem Skigebiet Gerlitzen bekannt geben. Für Wintersportbegeisterte gibt es in der Saison 2018/19 ein ganz besonderes Zuckerl: Abobesitzer des EC Panaceo VSV erhalten beim Vorweisen ihrer Abokarte 30% Ermäßigung auf das Tagesticket der Gerlitzen.

10.07. Viele Goalies tummeln sich am Villacher Eis

Hochbetrieb herrscht bekanntlich schon wieder in der Villacher Eishalle. Die Adler haben offiziell noch Sommerpause, stehen aber schon wieder in Eigenregie am Eis. Einige von ihnen sind auch als Trainer beim Nachwuchsgoalie-Camp von "Increase Goaltending" im Einsatz. Geleitet wird es von VSV-Tormanntrainer Markus Kerschbaumer und dessen (Ex-)Schützlingen David Kickert, Lukas Herzog, Lukas Schluderbacher und einigen anderen.

09.07. Eiszeit ist angebrochen

Seit Montag ist in der Villacher Stadthalle wieder Eis. Den Beginn machen die Burschen von Increase Goaltending, sie veranstalten ein Ausbildungs- und Weiterbildungscamp für Torhüter. Als Trainer fungieren neben Markus Kerschbaumer auch seine Ex-Schützlinge David Kickert, Bernhard Starkbaum und Lukas Herzog.

07.07. Abo-Bonus noch erhältlich

Die VSV-Abos für kommende Saison sind noch bis bis 16. Juli günstiger buchbar.

Aboverkauf im Fanshop von Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 und Freitag zusätzlich von 14:00 bis 17:00.

06.07. Adler verabschieden Beach

Der VSV hat im Zuge seines Umbruchs einen Abnehmer für Stürmer Kyle Beach gesucht und diesen mit Tölz in der DEL2 gefunden. So verabschiedeten die Adler Beach fia Facebook: "Das Vertragsverhältnis zwischen dem EC Panaceo VSV und Stürmer Kyle Beach wurde heute aufgelöst. Es konnte eine faire finanzielle Einigung für beide Seiten gefunden werden. Wir wünschen Kyle alles Gute für seine Zukunft!"

05.07. Die Eismaschinen sind bereit

Trotz frühem EBEL-Aus war der Sommer in der Stadthalle Villach ein kurzer. Denn die U20 spielte noch einige Zeit weiter und jetzt werden schon wieder fleißig Eistermine vergeben. Ab Montag geht es nämlich los, Hockeycamps, Hobbyteams und auch die Villacher Adler gehen schon wieder auf die Platte.

04.07. Nageler geht in die AlpsHL

Ex-VSV-Stürmer, 500-facher EBEL-Spieler und ehemaliger Nationalspieler Daniel Nageler wechselt aus der ungarischen Erste Liga in die Alps Hockey League, wo er bei seinem neuen, alten Verein Zell am See anheuert. Der Flügel war zuletzt in Dunaujvaros engagiert, wo er zu den Leistungsträgern zählte. Selbst hatte er sich von dem einjährigen Engagement ein EBEL-Comeback oder sogar ein neuerliches VSV-Abenteuer erhofft. Dazu sollte es nicht kommen, nun geht es in die zweite Leistungsstufe. Doch davor rechnete der Stürmer via Facebook mit der EBEL, einigen Vereinen und den Medien ab: 

03.07. Preseason und Grunddurchgang fixiert

Die VSV-Matches bis zur Zwischenrunde stehen! Die Preseasontermine sind fixiert, für zwei Heimspiele am Ende der Vorbereitung werden lediglich noch die Gegner gesucht. Den Spielplan für den Grunddurchgang gibt es unter www.erstebankliga.at zum Nachlesen, die Vorbereitung hier: 

29.06. Lanzinger und Schmidt haben die Matura

Die VSV-Spieler Banjamin Lanzinger und Alexander Schmidt haben ihre Matura. Die beiden Jungadler haben an der VSV Partnerschule, der HAK Villach, die Reifeprüfung abgelegt und können sich jetzt voll auf ihre Aufgabe im EBEL-Team konzentrieren.

26.06. VSVler stehen wieder am Eis

Schon im Juni gibt es für den VSV - oder zumindest seine junge Garde - wieder Eiszeit. Die VSV-Youngsters haben in der Halle von Division I-Verein Steindorf schon Produkttests in Sachen Ausrüstung absolviert. Mit ihrem neuen Equipment scheinen Christof Kromp, Christian Jennes, Philipp Wohlfahrt und Co. ganz zufrieden! 

24.06. Mit den Adlern am Kirchtag

Bis zum Start der EBEL Meisterschaft 18/19 ist noch ein wenig Zeit. Der 75. Villacher Jubiläums-Kirchtag startet bereits Ende Juli und mit dabei sein wird erstmal der VSV in der Burg an der Draulände. Neben der Spielerpräsentation und dem Nachkirchtag am Sonntag sind noch weitere Aktivitäten geplant.

23.06. Die Highlights vom Fanfest

Der VSV lud kürzlich mitten im Sommer in die Eishalle zum Fanfest. Neben Protagonisten der Kampfmannschaft waren auch Old- und Youngstars vertreten. Bevor man die Adler am Villacher Kirchtag beim eigenen Stand, wo es auch einen Nachkirchtag am Sonntag in blau-weiß geben soll, wieder treffen kann, gibt es hier die Highlights vom gelungenen Tag mit den Villacher Anhängern: 

22.06. Wachter hat einen neuen Verein

Der Villacher Daniel Wachter, der im Alter von 14 Jahren wie so viele Adler in die Akademie der Salzburger Bullen gewechselt war, hat in der EBEL einen neuen Verein gefunden. Nachdem der Vertrag des 21-Jährigen, der 2016 sogar Teil des Meisterkaders war und insgesamt 37 Mal in der EBEL auflief (1 Assist, Anm.), ausgelaufen war, wechselt er nun zu den Innsbrucker Haien. "Ich bin total glücklich, dort unterschrieben zu haben und freue mich schon auf viele neue Eindrücke, ein neues Abenteuer. Innsbruck ist inzwischen eine Top-Adresse in der Liga", stahlt der Stürmer. Vergangene Saison war er zwölfmal im EBEL-Kader, ansonsten war er Leistungsträger in der AlpsHL, wo er in 38 Partien acht Treffer und 19 Assists lieferte. 

18.06. Neuer Video-Trend des VSV

VSV-Fans aufgepasst! Die Adler blicken schon gespannt und voller Freude der neuen Saison entgegen, da es bis dahin aber noch ein bisschen dauert, rufen sie zur Einstimmung zur Puck Toss Challenge auf. Wie das Ganze funktioniert erklärt Kapitän Niki Petrik im Video. Unter den kreativsten Einsendungen, verlost der VSV tolle Preise.

17.06. VSV-Fanfest ein voller Erfolg

Der VSV lud mitten im Sommer in die Halle zum Fanfest. Zahlreiche Anhänger der Adler - jung und alt - kamen, um mit ihren VSVlern zu feiern, zu plaudern und Erinnerungsfotos abzustauben. So viel sei schon verraten: Torschusstraining gab es von Marco Pewal, die Leberkäsesemmeln bereitete Wolfgang Kromp liebevoll zu! Hier ein paar Impressionen der Feier:

#fanfest #ecpanaceovsv #gemeinsamstaerker

Ein Beitrag geteilt von EC Panaceo VSV (@ec_panaceo_vsv) am

#fanfest #ecpanaceovsv #gemeinsamstaerker

Ein Beitrag geteilt von EC Panaceo VSV (@ec_panaceo_vsv) am

15.06. Register holte die ECHL-Trophäe

Sommerzeit ist Transferzeit: Grund genug, noch einmal auf die Kuriosität der jüngeren VSV-Transfergeschichte zu blicken. Diese lässt sich an der Person Matt Register festmachen. Der Verteidiger hatte vor den ECHL-Playoffs der vergangenen Saison bereits bei den Adlern unterschrieben, kündigte nach dem Titelgewinn aber an, doch nicht an die Drau zu kommen, weil er sich Hoffnungen auf einen NHL- oder zumindest einen AHL-Vertrag machte. So weit sollte es nicht kommen, Register musste bei den Colorado Eagles bleiben. Einziger Trost: Immerhin konnte er die ECHL zum dritten Mal in Folge gewinnen. Und das an der Seite von Ex-Caps-Spieler Colin Bowman und Stürmer Emilio Romig, der im Lauf der Saison zu den Wienern wechselte.

Dabei scorte Register in 92 Spielen ganze 85 Punkte (20 Tore, 65 Assists) und wurde zum dritten Mal "Verteidiger des Jahres" sowie All-Star, punkte- und assistbester Verteidiger der Liga. Vertrag hat er für kommende Saison noch keinen, vielleicht klappt es ja diesmal mit einem Vertrag in einer höheren Liga für den 28-jährigen Assistenzkapitän. 

14.06. Avsenik in die AlpsHL

Keeper-Talent Urban Avsenik galt lange als Zukunftshoffnung der Adler. Nun schlägt der junge Slowene einen anderen Weg ein. Bereits mit der Erfahrung beim VSV im EBEL-Kader und als EBYSL-Leistungsträger war er vergangene Saison schon in Celje unter Vertrag, jetzt geht es zu AlpsHL-Halbfinalist Jesenice, wo vergangene Saison schon die Ex-Vilalcher Alagic und Blazevic spielten.

13.06. Buntes Fanfest-Programm

Das erste VSV-Fanfest geht am Samstag ab 14 Uhr in der Stadthalle in Szene. Die Adler, ihr Nachwuchs und einige Oldstars werden da sein und wollen mit den Fans gemeinsam den sportlichen Neustart einleiten. Ein buntes Kinderprogramm und eine Fotobox für Schnappschüsse mit den Lieblings-Adlern werden unter anderem parat stehen. Was Sie alles erwartet:

12.06. Fanfest und Aboverkauf-Start

Der Samstag hat es für Fans der Adler in sich. Einerseits veranstalten die Villacher in der Stadthalle ihr erstes Sommer-Fanfest, andererseits startet auch der Aboverkauf für die kommende Saison. Von 14-20 Uhr kann man in der Eishalle die Kampf- und Nachwuchsmannschaften sehen, sowie mit den Oldstars plaudern. Gewinnspiele und ein buntes Kinderprogramm sind ebenfalls dabei.

08.06. VSV-Nachwuchstrainer am Vormarsch

Die Villacher Nachwuchstrainer Christof Felsberger, Rene Wild, Oliver Oberrauner, Florian Mühlstein, Martin Dobner und Robert Moser haben diese Woche ihre Diplomtrainer Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Damit sind aktuell beim VSV insgesamt 14 Trainer mit dem höchsten Ausbildungslevel engagiert. Die Ausbildung wurde durch die Bundessportakademie Wien in Kooperation mit der finnischen Haaga-Helia Universität in Vierumäki durchgeführt.

VSV Geschäftsführer Ulfried Wallisch: "Damit ist auch in Zukunft garantiert, das die Ausbildung der VSV Spieler und das VSV Nachwuchs Konzept auf dem neuesten Stand ist. Gratulation an unsere Trainer zum bestandenen Abschluss und Danke für den Einsatz."

07.06. Schurian will Admira zum Titel peitschen

In der Eishockey-Sommerpause und kurz vor der Fußball-WM wird im Kärntner Unterhaus noch fleißig gekickt. Die Villacher Admira kämpft in der 1. Klasse B noch um den Titel, das Finale gibt es am 16. Juni in Völkendorf gegen Ledenitzen. Mit dabei ist mit Roland Schurian auch ein Ex-VSV-Spieler, der als Frontman der Band "Austronauten" ein Konzert zum Besten geben wird. Ankick ist um 18 Uhr, gesungen wird ab 20 Uhr. 

Schurian und die Austronauten bei der Admira
Schurian und die Austronauten bei der Admira Foto © Admira/Facebook

04.06. Durchwachsene Saison für Julian Pusnik

Vom VSV zur U20 von Mora nach Schweden gewechselt, hatte der Villacher Julian Pusnik eine durchwachsene Saison in Skandinavien. Der 18-jährige Stürmer erzielte in 35 Spielen zwei Tore und legte fünf weitere vor. In der Relegation gelang ein Assist in zwei Spielen. Für kommende Spielzeit steht er noch ohne Vertrag da. 

01.06. Neuzugang Spannring in Zahlen

Der VSV hat sich Patrick Spannring von Linz geangelt. Der Stürmer gilt als harter Arbeiter, Körperspiel ist seine Stärke. Weniger stark ist er allerdings im Scorerpunktesammeln. In den letzten Saisons pendelten sich seine Werte rund um die Zehn-Punkte-Marke ein. Hier gibt es seine bisherigen Karrierestatistiken in Zahlen: 

Spannring: Ein echter Kämpfer
Spannring: Ein echter Kämpfer Foto © Eliteprospects

31.05. Fanfest im Juni

Am 16. Juni veranstaltet der VSV ein sommerliches Fanfest. Unter dem Motto "Gemeinsam stärker" mit zugehörigem Social Media Hashtag wollen die Villacher ihre Fans wieder zurück ins Boot holen. Das Fest im Juni soll dabei helfen, alle Infos gibt es hier:

28.05. Nachwuchskooperation mit Spittal

25.05. So testen die Adler im Sommer

Vorläufige Termine für die Testspiele:

  • Di 07.08 am Abend  |  Erstes öffentliches Eistraining in der Stadthalle Villach
  • Fr. 17.08 in der Stadthalle Villach  |  EC Panaceo VSV – EC Bad Nauheim (DEL2)
  • Do. 23.08 in Bled (SLO) Medveščak Zagreb (EBEL) – EC Panaceo VSV
  • Fr. 24.08 in Bled (SLO) HC Energie Karlovy Vary (Cz) – EC Panaceo VSV
  • So. 26.08 in Bled (SLO) Finalspiele
  • Do. 30.08 in Marburg (SLO)  |  Stavanger Oilers (Nor) – EC Panaceo VSV
  • Sa. 01.09 in der Stadthalle Villach  |  EC Panaceo VSV – Kookoo (Fin)
  • Fr. 07.09 bzw. So. 09.09 TBD

22.05. Neuzugang: Das sind Frasers Leistungsdaten

Viel Offensivpower in der Defensive
Viel Offensivpower in der Defensive Foto © KK/Eliteprospects

20.05. VSV-Kader hat noch Lücken

Nach der kürzlichen Verpflichtung von Stürmer Blaine Down sieht der VSV-Kader momentan so aus:

Torhüter: Alexander Schmidt, Lukas Schluderbacher, Dan Bakala

Verteidigung: Nico Brunner, Jason DeSantis, Sam Labrecque, Markus Schlacher, Stefan Bacher, Bernd Wolf

Stürmer: Niki Petrik, Kyle Beach, Christof Kromp, Philipp Wohlfahrt, Benjamin Lanzinger, Jerry Pollastrone, MacGregor Sharp, Blaine Down

Stand jetzt wären bei acht Stürmern und sechs Verteidigern noch sechs bis sieben Plätze bei den Adlern frei, je nachdem, ob man mit zwölf oder 13 Stürmern bzw. sieben oder acht Verteidigern plant. Sollte man die Herren Labrecque und Beach noch "loswerden", würden demnach noch acht bis neun Plätze mit Neuzugängen, Vertragsverlängerungen oder Nachwuchscracks befüllbar werden.

19.05. Zahlen: Das ist Blaine Down

Der VSV hat mit Blaine Down einen echten Routinier aus der DEL geholt. Das sind die Zahlen seiner bisherigen Karriere:

Downs Karriere in Zahlen
Downs Karriere in Zahlen Foto © Eliteprospects

15.05. Die Zahlen zu Dan Bakala

Neo VSV-Keeper Dan Bakala kam aus den Staaten erstmals über Schottland nach Europa, wechselte dann nach Schweden, wo er sich bis in die SHL zu Topklub Frölunda hinaufarbeitete, danach ging es zu Düsseldorf, jetzt soll er die Nummer eins in Villach werden. Hier gibt es seine Statistiken:

Foto © Eliteprospects

13.05. Adler feiern mit dem Nationalteam

Österreichs Nationalteam gelang mit dem 4:0 über Weißrussland der erste Klassenerhalt seit 14 Jahren, mit dabei sind bei der WM Verteidiger Markus Schlacher, Goalie David Kickert, der vergangene Saison in Villach spielte, "NHL-Adler" Michael Raffl und Co-Trainer Markus Peintner. So gratulierte der VSV den rot-weiß-roten Herren:

12.05. Die Erfolgsgaranten: Pollastrone und Sharp

Mit den VSV-Neuverpflichtungen Jerry Pollastrone und Macgregor Sharp sind zwei echte Erfolgsgaranten in Villach gelandet. Beide wurden zweimal EBEL-Meister, weil sie in der Liga am liebsten zusammenspielen. Beide waren Teil der Meistermannschaften von Bozen 2014 und den Vienna Capitals 2017. Sie kennen einander also gut und spielten auch immer wieder zusammen in einer Linie.

11.05. Adler heißen nun "EC Panaceo VSV"

Endlich, wie es im VSV-Umfeld heißt, wurde ein "echter" Hauptsponsor beim VSV gefunden. Die Villacher Firma Panaceo ist nun auch im offiziellen Teamnamen der Adler verankert. Sie heißen nun "EC Panaceo VSV". Der letzte Haupsponsor, der im Namen stand, war vor Jahren Rekord Fenster. Wer könnte den orangen Helm vergessen, den der Topscorer des Teams vom Sponsor motiviert damals zu tragen hatte. Diesen hatte in er ersten Saisonhälfte Legionär Kiel McLeod auf, ehe er  von Roland Kaspitz teamintern noch klar eingeholt wurde. Der quirlige Center hielt am Ende nach 58 Spielen bei 67 Scorerpunkten. Zweiter war vor McLeod (41) ein gewisser Michael Raffl (44).

10.05. Raiders gratulieren dem VSV

Die Raiders Villach, deren Hauptsponsor Panaceo schon länger ist, gratulieren dem VSV zum neuen Geldgeber. Das schrieben die Basketballer auf Facebook: 

09.05. BGM Albel gratuliert zum neuen Hauptsponsor

08.05. Ryan traf für sein Land

Ex-VSV-Spieler und Carolina-Crack Derek Ryan war bei der WM für sein Land erfolgreich. Der verlässliche Center erzielte beim 3:0-Sieg der USA über Vize-Olympiasieger Deutschland einen Treffer. Die Deutschen haben damit nach drei Spielen noch keinen Sieg auf dem Konto.

07.05. Wieser bleibt in Salzburg

Der vom VSV in der Jugend abgeworbene Torhüter Nico Wieser bleibt bei den Bullen. Der österreichische Meister gab 17 Spieler des AlpsHL-Kaders bekannt, der Villacher ist dabei. Noch nicht verlängert wurde mit Daniel Wachter, Christof Wappis erhält einen Kontrakt in der Kampfmannschaft.

06.05. Raffl im Anflug auf Kopenhagen

Der NHL-Villacher Michael Raffl ist mit seiner Familie im Anflug auf Dänemark. Er verbrachte noch etwas Zeit für Formalitäten in Villach, ehe er am Sonntag von Laibach aus nach Dänemark flog, wo er am montäglichen Vormittagstraining teilnimmt und am Dienstag gegen die Slowakei mit an Bord ist.

04.05. Sarauer geht zurück nach Fehervar

Nach vier Spielzeiten bei Fehérvár wechselte Andrew Sarauer, der auch die ungarische Staatsbürgerschaft erhielt und schon an vier Weltmeisterschaften mit den Magyaren teilnahm, im vergangenen Sommer nach Villach. Der 33-Jährige holte bislang 220 Punkte (79 Tore, 141 Vorlagen) in 258 Erste Bank Eishockey Liga-Partien und freut sich nun auf seine Rückkehr: "Ich glaube, dass das Team für den nächsten Schritt bereit ist und ich habe mich auch deshalb dazu entschlossen zurückzukehren. Als ich das erste Mal als Gegner nach Fehervar kam, war es schon ein komisches Gefühl. Die Fans haben mich aber sehr nett empfangen, das weiß ich zu schätzen. Mein Ziel ist der Playoff-Einzug und dann kann alles passieren."

03.05. Die Stimmen zur Schluderbacher-Verpflichtung

Tormanntrainer Markus Kerschbaumer freut sich über die Rückkehr des Villacher Keepers Lukas Schluderbacher: „Lukas hat erst mit 14 Jahren bei uns im Nachwuchs angefangen und seitdem haben wir seine Entwicklung immer beobachtet. Der Kontakt zu ihm war immer da, gelegentlich hat er sogar während der Saison mit der Kampfmannschaft des EC VSV mittrainiert. Als es fix war, dass David Kickert nach Linz geht, ist er mir sofort in den Sinn gekommen und alle Trainer waren dafür. Er ist sehr ehrgeizig, will sich verbessern, ist sich seiner Chance bewusst und möchte diese auch nutzen. Ich glaube an seine Fähigkeiten.“

Geschäftsführer Ulfried Wallisch: „Ich habe mich über Lukas erkundigt und habe gehört, was für ein harter Arbeiter er ist und wie hoch seine Bereitschaft sich weiterzuentwickeln ist. Nachdem auch unser Tormanntrainer Markus Kerschbaumer die Verpflichtung sofort befürwortet hat, denke ich, dass wir beruhigt mit ihm in die nächste Saison gehen können.“

02.05. Verlic-Tor ist ein echtes Saison-Highlight

01.05. Schlacher im WM-Kader

Ein VSV-Spieler fährt zur WM nach Kopenhagen. Es handelt sich dabei um Verteidiger Markus Schlacher. Weiters letzte Sasion im VSV-Dress lief Keeper David Kickert auf, der nun aber Blackwings-Spieler ist. Dazu kommt mit NHL-Star Michael Raffl noch ein weiterer Villacher.

30.04. Slowenen und Ungarn steigen nicht auf

Bei der Division I in Budapest scheiterten einige Ex-Villacher am Aufstieg in die A-Gruppe. Slowenien wurde mit Miha Verlic, Ziga Pance und Jan Urbas nur Vorletzter. Ungarn klassierte sich mit Kevin Wehrs, Andrew Sarauer und Istvan Sofron vor den Slowenen als Vierter. Den Aufstieg schaffte Italien hinter dem Sensations-Sieger Großbritannien. 

28.04. Gewinnspiel der Villacher Adler

27.04. So schaut der Kader bisher aus

Torhüter: Alexander Schmidt

Verteidigung: Nico Brunner, Jason DeSantis, Sam Labrecque, Markus Schlacher, Stefan Bacher

Stürmer: Niki Petrik, Kyle Beach, Christof Kromp, Philipp Wohlfahrt, Benjamin Lanzinger

26.04. Vier Villacher fix in Salzburg

EBEL-Vizemeister und nationaler Titelträger Salzburg hat seinen Grundkader bekanntgegeben. Dort sind mit Thomas Raffl, Alexander Rauchenwald und Christoph Wappis drei Villacher auch in der kommenden Saison fix im Kader. Dazu kommen Neuzugang Lukas Herzog und der ebenfalls verlängerte EBEL-Topscorer John Hughes. 

25.04. DeSantis ist in Villach angekommen

Wie die Kleine Zeitung berichtete, ist es jetzt passiert: Verteidiger und Ex-Rotjacke Jason DeSantis wechselt von AlpsHL-Team Lustenau - wo Adis Alagic hinwechseln soll - zu den Adlern. In der zweithöchsten Leistungsstufe gelangen ihm zuletzt zehn Tore und 30 Assists in 34 Spielen.

24.04. Herzog war fünftbester EBEL-Keeper

Foto ©

23.04. Adler planen nur mit zwei Kaderspielern

Der VSV hat momentan (noch) fünf Spieler für kommende Saison unter Vertrag. Ryan Glenn soll jedoch nach Fehervar, Sam Labrecque in die DEL2 wechselt. Auch für Kyle Beach sucht man einen Abnehmer, was sich als schwer gestaltet. Somit plant man eigentlich nur mit zwei der bisherigen Kaderspieler. Dabei handelt es sich um Verteidiger Nico Brunner und Kapitän Niki Petrik. 

22.04. Schwaches Powerplay und Penaltykilling

Nach Ablauf der Saison zeigt ein Blick auf zwei Statistiken noch einmal auf, wieso der VSV die Playoffs verpasste. Gerade in der entscheidenden Saisonphase sprachen alle Beteiligten von der Wichtigkeit der Special Teams. Ein Faktor, der für den VSV nicht existent war. Im Powerplay schoss man bei 171 Möglichkeiten nur 26 Tore und kassierte sechs Shorthander. Nur Graz (7) und Zagreb (11) erhielten mehr Gegentreffer bei eigener Überzahl. Mit einer Auswertung von 15,2 Prozent ist man ligaweit hinter Zagreb Elfter. Noch schlechter war die Unterzahl, wo man mit einem Penaltykilling von 76,9 Prozent Letzter ist. Auf 199 Strafen folgten 46 Treffer, mit zwei Shorthandern hat man zudem die wenigsten in der Liga geschossen.

21.04. Peintner ist verletzt

VSV- und Nationalteam-Co-Trainer Markus Peintner fehlte bei den letzten zwei Länderspielen gegen Kasachstan (0:5) und Slowenien (2:1) hinter der Bande neben Headcoach Roger Bader und Co Christoph Brandner. Der Grund ist, dass er sich selbst am Knie verletzt hat, bei der WM wird er aber dabei sein.

20.04. In Villach wird Ball- und Inlinehockey gespielt

19.04. Kickert verabschiedet sich vom VSV

Im Gespräch mit der Kleinen Zeitung sagte Ex-VSV-Keeper David Kickert: "Ich habe in Villach von Markus Kerschbaumer unglaublich viel gelernt. Dass die Saison nicht erfolgreich war, hat mir etwas neues eröffnet. Ich bekam viele Spiele und enorm viele Schüsse auf mein Tor. Zudem musste ich lernen, den Kopf oben zu behalten und sicher zu bleiben, auch wenn es in der Mannschaft nicht läuft. Ich wünsche den Adlern alles gute, erfolgreiche Rehabilitation und einen Playoff-Einzug."

18.04. Unterluggauers Scouting-Tour startet

Heute beginnt die 14-tägige Nordamerika-Reise des Headcoaches Gerhard Unterluggauer, bei der er Spieler diverser Teams unter die Lupe nehmen wird.

„Wir befinden uns mitten in der Kaderplanung für die neue Saison, da ist es völlig normal viele Termine wahrzunehmen. Für Nordamerika gibt es eine Liste mit potentiellen Kandidaten die ich mir ansehen werde und mit denen auch Gespräche geführt werden, um festzustellen, ob die Spieler zu unserem Konzept passen. Wir suchen junge hungrige Spieler, die körperlich topfit und bereit sind, am Eis für die Mannschaft zu arbeiten, zu laufen und zu kämpfen, egal mit wem sie im Line-Up stehen. Ich lege wirklich sehr viel Wert auf die Fitness, wir müssen sehr viel Eislaufen und hart arbeiten, das geht nur mit Spielern, welche die körperlichen Voraussetzungen dafür erfüllen.

Mit der Geschäftsleitung und dem neuen Vorstand wurde vereinbart noch keine Namen zu veröffentlichen, dafür ist es zu früh. Die VSV-Fans werden also noch etwas Geduld haben müssen bis Details bekannt gegeben werden, im Moment befinden wir uns in einer Entwicklungsphase und es geht nur Schritt für Schritt. Wir werden im Herbst auf alle Fälle eine ehrliche, hart arbeitende und konkurrenzfähige Mannschaft am Eis sehen, für die es sich lohnt in die Villacher Stadthalle zu kommen!“, verrät Unterluggauer.

17.04. Alagic wurde Meister und verlässt die Adler

Der Villacher Adis Alagic hatte wahrlich keine leichte Saison. Nach seiner Rückkehr aus Zug (SUI) lief es beim VSV überhaupt nicht rund, Gleichgewichtsprobleme waren der spät diagnostizierte Grund. Dann kam die Leihe in die AlpsHL nach Jesenice, wo der in acht VSV-Spielen punktlose Center aufgeigte. In 21 Grunddurchgangsspielen gelangen acht Tore und ebenso viele Assists. Im Playoff folgten weitere sieben Punkte (1 Tor, 6 Assists) in acht Partien.

Nach dem Halbfinalaus gegen den Titelverteidiger und späteren Vizemeister Ritten (mit Ex-Adler Brad Cole verlor man die Finalserie gegen Asiago 2:3) noch der slowenische Meistertitel gegen Ligakonkurrent und Erzrivale Olimpija Laibach. "Der Titel bedeutet unglaublich viel, vor allem nach so einer schweren Saison", ist der 23-Jährige erleichtert und fügt an: "Es ist unbeschreiblich schön und zeigt mir, dass sich Durchhaltevermögen und harte Arbeit einmal mehr bezahlt gemacht haben." Mit dabei war mit Blaz Tomazevic (20) noch ein Ex-Villacher, der in 48 Partien 21 Punkte beisteuerte.

Jetzt geht es für Alagic von Slowenien ins Ländle. Der Villacher verlässt den VSV damit nun endgültig, unterschrieb beim Jesenice-Konkurrenten EHC Lustenau in der AlpsHL, besitzt aber auch eine Ausstiegsklausel für die EBEL. Mit Philipp Winzig und Max Wilfan sind zwei weitere Kärntner im Team, zudem haben auch die Ex-Rotjacken Jason DeSantis und Philipp Koczera sowie Ex-Adler David Slivnik verträge in Lustenau.

16.04. Die ersten ÖEHV-Spiele für Sam Antonitsch

VSV-Stürmer Sam Antonitsch durfte in der ÖEHV-Trainingsphase für die WM erstmals Nationalteamluft bei den Profis schnuppern und unter Roger Bader seine ersten drei Spiele machen. Gegen Ungarn und zweimal gegen Italien steuerte der Flügel einen Assist bei. In der finalen Phase ist Antonitsch aber nicht mehr im Kader. 

15.04. Alagic und Tomazevic sind slowenische Meister

Der VSV-Leihspieler Adis Alagic und Ex-VSV-Nachwuchsspieler Blaz Tomazevic haben sich die slowenische Meisterschaft mit Jesenice geholt. Nach dem Halbfinalaus in der AlpsHL wurde Ligakonkurrent und Erzrivale Olimpija Laibach mit 4:1 im Finale besiegt. 

14.04. VSV trauert um Helmut Gram

13.04. Zahlreiche Schnäppchen im Fanshop

12.04. Linz bedient sich wieder in Villach

Mit den Wechseln von David Kickert und Valentin Leiler nach Linz stehen schon sechs Ex-Adler im Black Wings-Kader. Neben den beiden sind auch Mario Altmann, Gerd Kragl (war ausgeliehen), Andreas Kristler und Corey Locke in der kommenden Saison mit einem Vertrag ausgestattet. Zudem könnte auch noch mit Rick Schofield verlängert werden. 

11.04. U16 und U20 beim Bürgermeister

Für ihre österreichischen Meistertitel wurden die VSV-U16 und -U20 von Bürgermeister Günther Albel und Sportstadtrat Harald Sobe empfangen und geehrt. Albel ist selbst Hobbyeishockey- und -floorballspieler, Sobe ist übrigens Präsident des Fußballvereins SC Landskron.

10.04. Stadthalle für Ball- und Inlinehockey buchbar

09.04. Stefan Bacher wurde Vater

Wie schon berichtet, kam am 7. April Stefan Bachers zweiter Sohn auf die Welt. Gemeinsam mit Freundin Stephanie wurden dem Verteidiger Vaterfreuden zu Teil. Nach Nils ist nun auch Flin auf der Welt. Die Adler gratulierten via Facebook:

08.04. Einige Villacher im dritten Trainingslager

In der dritten ÖEHV-Trainingsphase sind mit Markus Schlacher und Sam Antonitsch zwei VSV-Spieler dabei. Zu ihnen gesellt sich mit Felix Maxa ein junger Center, der die meiste Zeit von den Caps ausgeliehen in Villach verbrachte. Weiters sind mit Dornbirns Daniel Ban und den Jung-Bullen Daniel Wachter und Christof Wappis drei Cracks dabei, die in der Jugend ihre Eisschuhe in den Katakomben der Villacher Stadthalle geschnürt haben. 

07.04. Bacher wurde wieder Vater

VSV-Verteidiger und Leistungsträger Stefan Bacher wurde heute zum zweiten Mal Vater. Nach Sohn Nils kam nun der kleine Flin zur Welt. 

07.04. Brad Cole mit Ritten im AlpsHL-Finale

In der Alps Hockey League läuft derzeit das Finale im Best-of-five-Modus. Mit dabei in der Paarung Titelverteidiger Ritten gegen Grunddurchgangsieger Asiago ist bei den Rittner Buam auch Ex-VSV-Verteidiger Brad Cole. Nach zwei Spielen steht es in der Serie 1:1. 

06.04. Jungadler wieder mit kurzen Haaren

Im Playoff ließen sich die U16-Adler des VSV allesamt lange Haare wachsen. Diese kamen nach dem Erringen der Meisterschaft auf Einladung eines Villacher Friseurs wieder vom Kopf: 

03.04. Pewal drückt Salzburg die Daumen

VSV-Urgestein und U16-Trainer Marco Pewal hält seinem Ex-Klub Salzburg die Daumen. Er kommt in der Saison auch öfters an die Salzach. "Ich schaue mir gerne spiele an und treffe alte Bekannte. Es ist immer schön hier. Zudem besuche ich dann meinen alten Freund Manuel Latusa. Jetzt wünsche ich den Bullen natürlich alles Gute für die restlichen Playoffs", sagt Pewal. 

02.04. Sarauer und Herzog wünschen frohe Ostern

Frohe Ostern wünschen die Adler
Frohe Ostern wünschen die Adler Foto © KK/VSV

31.03. Schmidt bester rot-weiß-roter Keeper

Der dritte Torhüter des VSV, EBYSL-Stammkraft Alexander Schmidt, glänzte in der EBYSL, wo man nach dem Halbfinalaus den nationalen Titel gegen Salzburg holte. Mit 93,7 Prozent Fangquote war er drittbester Liga-Torhüter mit einem Gegentorschnitt von 2,03 Treffern. Besser waren nur die zwei Keeper von VASAS Budapest. 

30.03. Playoffs für Verlic rasch zu Ende

Der vom VSV nach Olympia zu JYP nach Finnland gewechselte Miha Verlic musste sich schon in Runde eins gegen Helsinki geschlagen geben. Die Serie ging 2:4 verloren. Unglücklich: Spiel fünf verlor man in einem wahren Spektakel inklusive zweier Verlic-Assists 6:7 nach Verlängerung. Danach ging auch Spiel sechs auswärts hauchdünn 1:2 verloren. Verlics Bilanz nach neun Spielen (3 Grunddurchgang/6 Playoffs): 1 Tor (1/0) und 3 Assists (1/2). 

29.03. Alagic mit Jesenice ausgeschieden

Der von Villach nach Jesenice ausgeliehene Adis Alagic hat es in der AlpsHL bis ins Halbfinale geschafft. Dort war gegen Titelverteidiger Ritten nach vier Spielen mit einem 1:3-Serienverlust aber Endstation. Das dramatische vierte Spiel verlor Jesenice daheim mit 2:3 nach Verlängerung. Dabei gab man ein 2:0 aus der Hand, der entscheidende Treffer wurde erst nach Videobeweis gegeben. Alagic gelangen in 29 Spielen neun Tore und 14 Assists. Auch im Team spielt Ex-VSV-U20-Spieler Blaz Tomazevic, der in 41 Spielen 21 Punkte (8 Tore, 13 Assists) beisteuerte. 

Ritten, mit Ex-Adler Brad Cole, trifft im Finale auf das bisher in den Playoffs ungeschlagene Asiago Hockey. 

28.03. Durchwachsene Playoffs für Verlic

Der zu JYP abgewanderte Ex-VSV-Stürmer Miha Verlic feierte in der finnischen Liga einen Traum-Einstand mit zwei Punkten aus drei Spielen. In den vier Playoff-Partien im Viertelfinale gegen Helsinki gelang dem Slowenen noch kein Punkt. Die Serie steht ausgeglichen 2:2. 

27.03. Villacher Eis wird abgetaut

Nachdem auch die Nachwuchsteams der Adler - höchst erfolgreich - ihre Spielzeiten beendet haben, endet die Eis-Saison in der Villacher Stadthalle. Bis Donnerstag gibt es noch Eiszeiten für Hobbyteams, am Freitag beginnt das Abtauen. 

26.03. U20 holt nächsten Titel

In der EBYSL war zwar gegen Jesenice im Halbfinale Schluss, weil im Finale nun aber mit Jesenice und Fehervar zwei ausländische Teams stehen, wurde die Finalserie um die nationale Meisterschaft zwischen Villach und Salzburg ausgetragen. Dabei gab es zwei Overtimesiege für die Jungadler. Zum Titel schoss Benjamin Lanzinger seine Adler in Minute 69 der zweiten Partie, die der VSV mit 2:1 gewinnen konnte. 

25.03. So feierte die VSV-U16 nach dem Derby-Finale

24.03. Finalserie gegen den KAC gedreht

Großes ist der U16 von Marco Pewal gelungen! Die Jungadler drehten nach der Auftaktniederlage in Klagenfurt die Finalserie um die Meisterschaft. Zuhause wurde der Titel mit einem unglaublichen 10:2-Kantersieg fixiert.

23.03. Hauchdünn am Finale vorbeigeschrammt

Die Villacher U20, verstärkt durch Christof Kromp und Christian Jennes aus dem EBEL-Team, ist im EBYSL-Halbfinale in der Serie mit 1:2 an Jesenice gescheitert. Nach der 0:5-Abfuhr in Spiel eins und dem Ausgleich zuhause (2:0) gab es im entscheidenden Spiel ums Finale ein knappes 0:1. 

22.03. Ringrose führt in der AlpsHL-Punktewertung

Nach dem Viertelfinale in der AlpsHL ist Ex-VSV-Stürmer Sean Ringrose Playoff-Topscorer. In sechs Spielen erzielte er für Pustertal starke sieben Treffer und bereitete vier weitere vor. 

21.03. Minus 50 Prozent im Fanshop

20.03. EBYSL-Finale mit ungarischem Team

Wenn die VSV-U20 es schafft, im Entscheidungsspiel der "Best-of-three"-Halbfinalserie in Jesenice zu siegen, ginge die Reise im Finale nach Ungarn. Auch Fehervar und Budapest bestreiten ein drittes Spiel in ihrer Serie.

19.03. Hochklassiges U16-Finale

Nachdem die Villacher U16 das erste Match der Finalserie mit 2:5 in Klagenfurt verloren hat, gewann sie das zweite Duell mit dem KAC wieder auswärts mit 4:1. Somit bekommt die Truppe von VSV-Legende Marco Pewal ein Entscheidungsspiel um den österreichischen Meistertitel: Es geht am Samstag um 12 Uhr in der Stadthalle Villach in Szene. 

18.03. EBYSL-Halbfinale: U20 schlägt Jesenice

Im zweiten Spiel der "Best-of-three"-Serie gegen Jesenice feierte die VSV-U20 daheim den ersten Sieg im Halbfinale. Die Slowenen wurden durch Treffer der EBEL-Erprobten Benjamin Lanzinger und Christian Jennes mit 2:0 besiegt. Damit gibt es ein Entscheidungsspiel um den Finaleinzug in Jesenice.

17.03. Starker Verlic-Start in Finnland

Nachdem Miha Verlic den VSV zum finnischen Topklub JYP verlassen hat, läuft es für ihn weiterhin rund. Nach drei Spielen hält der Slowene bei einem Treffer, einem Assist und einer +/-Statistik von +2. 

16.03. Mit dem Rücken zur Wand

Die VSV-U20 steht im EBYSL-Halbfinale in der "Best-of-three"-Serie mit dem Rücken zur Wand. Spiel eins in Jesenice ging glatt mit 0:5 verloren. Mann des Spiels war Ex-Villacher Blaz Tomazevic mit zwei Toren und einem Assist. Die Jungadler müssen am Sonntag (14.15 Uhr) zuerst einmal von der Strafbank wegbleiben. 26 Strafminuten hagelte es nämlich in Slowenien.

15.03. Fan besuchte Stewart in Augsburg

14.03. Jungadler treffen auf den KAC

Nachdem die Villacher U16 im Halbfinale souverän Innsbruck eliminierte, geht es im Finale nun gegen den Lokalrivalen. Die österreichische Meisterschaft wird zwischen VSV und KAC entschieden! 

13.03. U20 im Playoff gegen Jesenice

Nachdem die U20 des VSV im Viertelfinale Budapest ausschalten konnte, geht es nun gegen Jesenice. Also jenen Klub, der in seiner EBEL-Zeit immer als "Kleiner Bruder" der Adler galt. Einige Transfers von Slowenien nach Villach inklusive. In der momentanen AlpsHL-Saison ist VSV-Stürmer Adis Alagic zudem dorthin verliehen. Der Grunddurchgangszweite aus Slowenien ist gegen den Vierten in der Best-of-three-Serie der Favorit, beginnt auch am Donnerstag zuhause. Das einzige Adler-Heimspiel der Serie geht am Sonntag in der Stadthalle in Szene.

12.03. Vizemeistertitel und Finaleinzug

11.03. Mit Kantersieg ins Halbfinale

Großes hat die Villacher U20 gegen Budapest in der EBYSL geschafft. Die Jungadler stehen nach einem 5:1-Heimsieg in Spiel drei im Halbfinale. Die Treffer erzielten Müller, Lanzinger, B. Wohlfahrt, Nusser und Zandonella. Im Halbfinale warten kurze Busfahrten, es geht nach Jesenice. 

10.03. Spiel drei im U20-Playoff in Villach

Nachdem die VSV-U20 Spiel zwei der Viertelfinalserie gegen Budapest auswärts 2:3 verloren hat, gibt es am Sonntag (13.15 Uhr) das Entscheidungsspiel um den Einzug ins EBYSL-Halbfinale in der Stadthalle. Mit dabei sind auch Christian Jennes und Christof Kromp aus der Kampfmannschaft.

09.03. Fanshop weiter offen

"Die Kältewelle neigt sich zwar dem Ende zu, wir bieten allerdings auch weiterhin unsere -50% Kälterabatt auf Bekleidung, Schals und Mützen an", schreibt der VSV auf seiner Homepage. 

Der Fanshop ist im März geöffnet von Montag bis Donnerstag: 12:00 – 17:00 Uhr und Freitag von 09:00 bis 13:00 Uhr

08.03. WM-Vorbereitung mit drei Villachern

Mit Markus Schlacher und Sam Antonitsch stehen zwei VSV-Spieler im ersten Aufgebot der WM-Vorbereitung unter Roger Bader. Auch Felix Maxa, der von Wien nach Villach ausgeliehen war, ist im Kader. Chancen dürfte wohl nur Schlacher haben, im Mai in Dänemark bei der A-WM dabei zu sein. Co-Trainer ist Markus Peintner.

Valentin Leiler, Lukas Herzog, Nico Brunner und Christof Kromp wären wohl auch im ersten Kader gewesen. Herzog und Leiler sind aber verletzt, Kromp muss schulisches, Brunner Uni-Prüfungen nachholen. Stefan Bacher sagte schon im Herbst ab. Er wurde kürzlich Vater und will Zeit mit der Familie verbringen.

07.03. U7 bis U10 räumten in Graz ab

06.03. Kantersieg gegen Linz im U16-Playoff

Die U16 des VSV ist mit einem 9:3-Heimsieg über Linz in die Playoffs gestartet. 

05.03. Auftaktsieg im EBYSL-Viertelfinale

Vor 200 Zusehern gewann die Villacher U20 ihren Playoff-Auftakt daheim gegen Budapest mit 4:3. Stefan Steurer und Wuntschek brachten die Adler 2:0 in Front, ehe die Ungarn das Tempo anzogen. Benedikt und Philipp Wohlfahrt machten den Unterschied aus. Schon am Donnerstag kann man auswärts das Halbfinale fixieren. 

04.03. Steindorf führt gegen Völkermarkt

Im Finale der Kärntner Liga Division I führt Steindorf in der "Best-of-five"-Serie gegen Völkermarkt mit 1:0. Spiel eins gewann das Team um Ex-VSVler Marco Pewal daheim 6:3. Pewal steuerte ein Tor und zwei Assits bei. Mit Christoph Martinz traf ein weiterer Ex-VSV-Crack.

03.03. Fans verabschiedeten die Mannschaft vorbildlich

Das letzte Heimspiel gegen Graz war sportlich bekanntlich wertlos. Trotzdem kamen über 2.000 Fans und peitschten das Team noch einmal richtig ein. Nach der Partie wurde die Mannschaft mit dem Song "Mamor, Stein und Eisen bricht" von der Tribüne verabschiedet. "Ich sage es aus tiefstem Herzen: Danke an diese Fans, das war ein Wahnsinn", sagte Trainer Markus Peintner. 

VSV Fan Support beim letzten Heimspiel der Saison 17/18 #blauesbluat

Ein Beitrag geteilt von EC VSV (official) (@ecvsv) am

02.03. Saisonende in Dornbirn

Der VSV hat am allerletzten Spieltag eine lange Tour vor sich, es geht mit dem Bus fünfeinhalb Stunden nach Dornbirn und in der Nacht wieder zurück und in Richtung Urlaub. Interessant dabei: Für beide Teams ist die Partie sportlich völlig wertlos. Der VSV kann nicht mehr ins Play-off, die Vorarlberger sind nicht mehr von Platz eins der Qualirunden-Tabelle zu verdrängen.

01.03. EBYSL-Playoff startet am Sonntag

Am Sonntag geht es um 13.15 Uhr in der Villacher Stadthalle für die U20 um den EBYSL-Titel. Da startet nämlich die "Best-of-Three"-Viertelfinalserie gegen Budapest. Das Auswärtsspiel steigt am 8. März, ein etwaiges Spiel drei am 11. März wieder in Villach.

"Absolut Villach" hat zum Support aufgerufen, es ist damit zu rechnen, dass auch die zwei offziellen Fanklubs, "Villacher Adler" und "Blau-Weiß Villach" die Stehertribüne bevölkern werden.

28.02. Graz und Dornbirn zum Saisonende

Das Saisonende des VSV, es ist besiegelt. Nun geht es am Freitag noch gegen Graz, am Sonntag ist man in Dornbirn zu Gast. Für alle drei Teams geht es in den Partien um nichts mehr. Graz hat als Letzer keine Chance mehr auf das Play-off, Dornbirn ist als Tabellenführer schon seit Runde sechs durch.

Das einzige, worum es noch geht, ist die rote Laterne zu verhindern. Die 99ers liegen fünf Punkte hinter Villach, mit zwei Niederlagen wäre der letzte Tabellenplatz rechnerisch also noch möglich. Nach oben kann es realistischermaßen nur mehr um eine Position gehen: Znaim liegt mit zwölf Punkten einen Zähler vor den Adlern, holt man die Tschechen noch ein, würde man auf Rang zehn landen. Diesen Platz hatten die Mannen von Markus Peintner ja auch nach dem Grunddurchgang inne.

27.02. EBYSL: VSV gegen Budapest

Das vierte EBYSL-Viertelfinale lautet EC VSV (4) vs. MAC Budapest (5). Die Spieltermine sind So, 04. März, Donnerstag, 08. März und falls nötig So, 11. März 2018. Jenes Team, das als erstes zwei Siege am Konto hat, ist eine Runde weiter bzw. steht im EBYSL-Halbfinale. Die Adler beginnen demnach mit einem Heimspiel.

In der EBJL hat es für die Villacher U18 hingegen nicht für die Play-offs gereicht. Dies ist aber auch leicht erklärbar, da zahlreiche U18-Spielberechtigte bereits in der Villacher U20 spielen. Bestes Beispiel ist Benjamin Lanzinger (17), der auch schon in der EBEL zum Einsatz kam.

26.02. Ernst der Lage erkannt

Nach drei Vorentscheidungs-Spielen gegen Bozen und Fehervar, die allesamt verloren gingen, hat der VSV in Znaim das Spiel der wohl auch theoretisch allerletzten Chance. Aus diesem Grund reisten die Adler schon einen Tag früher Richtung Tschechien. Der Teambus wurde am Montagnachmittag schon kurz vor Wien gesichtet.

Foto © Michl/KK

26.02. Am Dienstag geht es nach Znaim

Am Dienstag treffen in Znaim zwei Teams aufeinander, die mit ihrer Torausbeute hadern. Die Cracks des EC VSV hatten zuletzt die „Hex“ am Schläger. Die Blau-Weißen erzielten in den letzten vier Runden immer nur maximal zwei Treffer pro Spiel, insgesamt nur sieben Treffer in 245 Minuten. Die Tschechen verloren ihre letzten beiden Spiele gegen Fehervar AV19 (1:2) und die Moser Medical Graz99ers (3:4/OT) trotz eines deutlichen Plus an Torschüssen. Die Roten Adler trafen bei 85 Schüssen nur vier Mal (Effizienz: 4,7%)

25.02. Das sagen die VSV-Spieler

Niki Petrik: "Das war einfach zu wenig, wer ins Playoff will, der muss besser spielen."

Lukas Herzog: "Die Niederlage schmerzt brutal, aber noch sind wir am Leben."

Felix Maxa: "Es war ein harter Kampf, die Partie hätte auf beide Seiten kippen können."

Markus Peintner: "Beide Teams wussten, worum es geht. Wir waren nicht geduldig genug und haben zu viele Fehler gemacht."

25.02. Maxa und Kragl gehen

Gerd Kragl (Linz) und Felix Maxa (Wien) werden wieder zu ihren Stammvereinen zurückkehren. Das muss am Montag geschehen, um bis zum Transferschluss am Donnerstag alles abwickeln zu können.

"Ich hätte die Saison gerne in Villach beendet, ich kenne viele seit ich zwölf bin, der Teamspirit ist großartig", sagt Maxa.

24.02. Sofron wird 30

Am Samstag feierte der ungarische VSV-Stürmer Istvan Sofron einen runden Geburtstag. Seinen 30er konnte Sofron daheim zelebrieren, wurde er doch schon einen Tag nach seinem schweren Check aus dem Krankenhaus Villach entlassen. Kiefer-, Nasenbeinverletzung und eine Gehirnerschütterung bleiben dennoch als "Errinnerung" am Michael Halmo vom HC Bozen.

23.02. Volkschule Treffen besuchte den VSV

22.02. Das sagt Markus Peintner zum 1:4 gegen Bozen

"Wir sind gut gestartet, haben dann die Konzentration verloren und Fehler gemacht. Bozen wartet nur auf Fehler. Schiedsrichter-Entscheidungen werde ich nicht kommentieren", sagte VSV-Trainer Markus Peintner nach dem 1:4, wo Istvan Sofron einen brutalen Check kassierte und Patrick Platzer eine Faust ins Gesicht bekam. Beides blieb ungeahndet.

Am Freitag (19.45 Uhr) geht es in Bozen weiter.

21.02. So geht es Istvan Sofron

Stürmer Istvan Sofron wurde gegen Bozen (1:4) nach vier Minuten aus dem Spiel gecheckt. Halmo erwischte ihn völlig unvorbereitet, Sofron hatte ein tiefes Cut unter der Augenbraue und blieb bewusstlos und blutüberströmt am Eis liegen. Erst nach Minuten der Behandlung wurde er in den Krankenwagen mit Notarztbegleitung verfrachtet. Er erlitt eine schwere Gehirnerschütterung, einen Nasenbeinbruch und eine Kieferverletzung, ist aber ansprechbar.

21.02. Lebenshilfe-Wohnhaus Ledenitzen beim VSV

20.02. Die Stimmen zum Match gegen Bozen

Niki Petrik, Kapitän EC VSV: „Wir wollen an die gezeigten Leistungen vor der Nationalteam Pause anknüpfen und haben in der Pause hart gearbeitet, um uns im Kampf um die Play-offs auf die letzten sechs Spiele optimal vorzubereiten.“

Stefano Marchetti, Spieler HCB Südtirol: „Wir müssen weiterhin von Beginn an voll konzentriert ans Werk gehen.“

20.02. "After Work Hockey" in Villach

19.02. Die Adler trafen ihre Fans im Sudhaus

18.02. Labrecque war in Bratislava dabei

Im EBEL-Team beim All Star Cup in Bratislava war auch VSV-Verteidiger Sam Labrecque dabei. Gegen Auswahlen der deutschen, tschechischen und slowakischen Liga gab es gegen die Slowaken einen Sieg, gegen die DEL- und Extra Liga-Auswahl je eine Niederlage. "Es war wirklich etwas besonderes, hier dabei sein zu dürfen. Dass wir Drei-gegen-Drei gespielt haben, hat echt Spaß gemacht und auch der Teamspirit war gut", lächelte der quirlige Legionär noch in der Kabine. 

17.02. Training am Nachmittag

In der Woche der Länderspielpause trainieren die Adler nicht am Vormittag, sondern am Nachmittag bzw. frühen Abend. Am Donnerstag gab es sogar zwei Eistrainings. Am Montag haben die Cracks frei, ehe die finale Vorbereitung auf die Heimpartie gegen Bozen (Mittwoch, 19.15 Uhr) beginnt.

16.02. VSV gegen die LAM Eisbears

Die LAM Eisbears waren beim EC VSV zu Gast und lieferten sich mit einer Auswahl der EBEL-Adler ein Testspiel, dass der VSV standesgemäß gewann. Der Mikrotechnik-Konzern LAM ist zudem ein Sponsor des VSV, das Geld kommt dem Villacher Nachwuchs zu Gute. 

15.02. Familien kommen günstiger zum VSV

14.02. Slowenien schlug die USA

VSV-Torjäger Miha Verlic hat gleich bei seinem ersten Turnier-Einsatz gescort. Der Stürmer lieferte beim sensationellen 3:2 n.V. von Slowenien über die USA den Assist zum späten 2:2-Ausgleich (59.). Ex-Villacher Jan Urbas traf zum 1:2 (46.) und legte das 3:2 durch Doppelpacker Jan Mursak (61.) auf.

13.02. Olympisches Eishockeyturnier startet

Mit sieben EBEL-Cracks, darunter VSV-Torjäger Miha Verlic und Ex-Adler Ziga Pance, ist Slowenien beim olympischen Eishockeyturnier am Start. Dabei geht es gegen die USA, Russland und die Slowakei. Slowenien ist klarer Außenseiter, jedoch kommen die Großnationen ohne ihre NHL-Stars. Zudem gilt die Slowakei als Wundertüte. Die besten Zeiten sind vorbei, jedoch baut sich im Nachbarland wieder eine starke junge Generation auf. Ograjensek und Co. müssen in jedem Fall über sich hinauswachsen um ähnlich erfolgreich zu sein, wie 2014 in Sotchi. Da schaltete man zuerst Österreich aus, Endstation war sensationell erst im Viertelfinale! Los geht es mit dem Turnier am 14. Februar.

03.01. AlpsHL: Alagic hat schon viermal getroffen

Vom VSV nach Jesenice verliehen, läuft es für Stürmer Adis Alagic in der AlpsHL rund. Nach acht Spielen hielt er beim VSV bei null Punkten, ebensoviele Partien brachten dem Austro-Slowenen beim Dritten der zweiten Liga vier Tore und drei Assists. Ein Tor und eine Vorlage gelangen ihm zuletzt beim Gastspiel in Klagenfurt, wo man das Farmteam der Rotjacken mit 7:2 aus der eigenen Halle schoss.

03.01. U20 fixiert Playoff-Teilnahme

Die jungen Villacher hatten bei Slavija Ljubljana ein hartes Stück Arbeit zu verrichten, bevor sie die Playoff-Teilnahme fixierten und als zweites Team nach Mladi Jesenice in die Postseason einzogen. Nach 24 Minuten gingen die Slowenen sogar in Führung, es war aber wie ein Weckruf für den VSV: Die Kärntner drehten das Spiel binnen fünf Minuten. Im Schlussabshcnitt mussten die Gäste zwar noch den Ausgleich hinnehmen, der Punktgewinn fixierte aber schon die Playoff-Teilnahme. In der Verlängerung sorgte Bernhard Schützenhofer sogar noch für einen Sieg.

02.01. Drei VSVler wieder im Training

Kapitän Niki Petrik, Torjäger Kyle Beach und Jung-Verteidiger Thomas Winkler stehen wieder im Mannschaftstraining. Alle drei Verletzten laufen mit den "Non-Contact-Jerseys" auf. Einsätze im Derby sind allerdings sehr fraglich.

01.01. Petriks 601. EBEL-Spiel

In Graz bestritt Benjamin Petrik sein 600. Spiel in der EBEL. Er ist damit der längstdienende VSV-Profi, da er alle für die Villacher bestritt. Das Heimspiel zu Neujahr wurde nun zum ersten nach dem knacken der 600er-Marke.

31.12. Die Stimmen zur Miniserie gegen die 99ers

30.12. Labrecque ist wieder fit

Am 22. Dezember verletzte sich Sam Labrecque in Znaim am Knöchel, nach zwei weiteren Spielen Pause kehrte er in Graz zurück und spielte wieder an der Seite von Ryan Glenn. Damit hat man - trotz Verletzung von Stefan Bacher - sieben Verteidiger. Somit könnte aber Nico Brunner auch wieder im Sturm auflaufen.

29.12. Kragl mit Debüt ganz zufrieden

Linz-Leihspieler Gerd Kragl war mit seinem VSV-Debüt beim Kärntner Derby ganz zufrieden, sagt aber auch, "dass ich mich noch an das System gewöhnen muss. Aber genau dafür bin ich ja da, um weiterzulernen. Und dafür werde ich alles geben und jeden Tag hart an mir arbeiten."

29.12. Peintner stolz auf sein Team

"Ich bin stolz auf die Mannschaft, sie war so energisch, hat teilweise richtig gedrückt und mit viel Laufbereitschaft agiert. Am Ende hat uns die Vier-Minuten-Strafe den Rhythmus genommen, aber es war trotzdem ein gutes Spiel von uns", sagt VSV-Trainer Markus Peintner nach dem 2:3 in Klagenfurt.

28.12. "Back to Back" gegen Graz

Nach dem Derby in Klagenfurt trifft man zum Jahreswechsel gleich zweimal auf die 99ers. Am Samstag müssen die Villacher nach Graz, zum Neujahrsspiel kommen die Steirer am Montag in die Stadthalle. Mit dabei sind mit Robin Weihager und Thomas Höneckl auch zwei Ex-Villacher, die mit Miha Verlic auf einen ehemaligen 99er treffen. Kyle Beach, im Vorjahr für Graz auf Torjagd, ist verletzungbedingt nicht mit von der Partie.

28.12. Kein Eistraining vor dem Derby

Am Donnerstagvormittag gab es schon noch ein Eistraining, jenes zwischen dem Zagreb-Spiel und dem Derby fiel aber aus. Nur die Keeper waren am Mittwoch am Eis, die Spieler schwitzten in der Kraftkammer. "Das machen wir, um zwischen vielen Spielen auch einmal einen anderen Impuls zu setzen. Wir wollen uns ja auch körperlich verbessern, nicht stehenbleiben", sagt Trainer Markus Peintner.

27.12. Peintner und Leiler sind sich einig...

...dass das 3:8 gegen Zagreb so schnell wie möglich wieder aus den Köpfen muss. "Wir müssen das ansprechen, aber nicht so lange oder emotional analysieren. Das gehört sachlich besprochen und abgehakt", sagt Trainer Markus Peintner. Auch Valentin Leiler sagt, "dass diese schlechte Partie schnell aus den Köpfen muss."

26.12. U20 Favorit, U18 Außenseiter

Die VSV-U20 muss, bevor sie bis zum 13. Jänner spielfrei hat, am Donnerstag in Laibach ran. Beim Siebtplatzierten der Gruppe sind die zweitplatzierten Adler Favoriten. Anders ist das in der EBJL, wo am Mittwoch das Derby in Klagenfurt ansteht. Die zweitplatzierten Jung-Rotjacken haben mit einem Spiel weniger zehn Punkte mehr in Gruppe A gesammelt, als der viertplatzierte VSV (33).

26.12. Brunner zurück, Sofron noch nicht da

Beim VSV-Morningskate vor dem Zagreb-Spiel (17.30 Uhr) suchte man Neo-Stürmer Istvan Sofron noch vergebens. Für das Derby könnte sich ein Einsatz aber wohl ausgehen. Dafür war der zuletzt kranke Nico Brunner wie vorausgesagt wieder mit von der Partie. Er trainierte jedoch wieder an der Seite von Stefan Bacher in der Verteidigung, da Sam Labrecque mit Knöchelblessur auslassen musste. Aus der U20 wirbelte wieder Philipp Wohlfahrt mit Christof Kromp und Felix Maxa über das Villacher Eis. Das "No touch"-Jersey trug der scheinbar leicht angeschlagene Andrew Sarauer, streifte es gegen Ende aber ab und nahm voll an den Übungen teil.

Nicht dabei waren alle anderen Verletzten: Niki Petrik, Kyle Beach, Thomas Winkler.

25.12. Zagreb mit neuem Trainer

Am Stefanitag kommt Zagreb zum zweiten Mal in dieser Saison nach Villach. Und das tun sie mit Neo-Trainer Doug Bradley, der schon 2009 bis 2011 in Kroatien coachte. Er wird zudem Sportchef und soll das Ruder wieder herumreißen. Zagreb ist nämlich seit neun Spielen sieglos.

24.12. Held Herzog freut sich auf Weihnachten

Nachdem Lukas Herzog beim 2:0 in Znaim einen Paradetag erwischte, freut er sich nun auf die Pause. "Die werde ich in Zell daheim verbringen, darauf freue ich mich schon sehr. Und dann werden wir gegen Zagreb wieder vollgas geben. Dass wir diesen Sieg geholt haben, war großartig, eine irre Partie in dieser komischen Halle, wo man sich am Eis wegen der Lautstärke kaum versteht. Meine Vorderleute haben so viele Schüsse geblockt, dass ich ihnen mit dem Shutout auch etwas zurückgeben wollte zum Schluss."

24.12. Brunner und Labrecque out

Nico Brunner war in Znaim nicht dabei, weil er kurz vorher krank wurde. Sam Labrecque verletzte sich während der Partie, kam im letzten Drittel nicht mehr zum Einsatz. Die Schwere der Unterkörperverletzung ist noch nicht bekannt.

23.12. Glenns Kommentar zum Sieg in Znaim

Das sagte Verteidiger Ryan Glenn in den Katakomben der Znaimer Eishalle nach dem 2:0 in Tschechien: "Wir sind gut gestartet und durch das Tor von Leiler verdient in Führung gegangen. Ich habe den Puck bekommen, und den Schuss angetäuscht, bin in die Mitte gezogen und habe das Spielgerät perfekt getroffen. Leiler hat ihn dann schön abgefälscht. Danach haben wir einfach zusammen toll verteidigt. Unser Keeper Herzog war sowieso ein Wahnsinn."

23.12. Die Highlights...

...vom Kraftakt in der Adler in Znaim gibt es hier: http://erstebankliga.at/highlight-player-ebel.

22.12. Peintner: "Ganz wichtiger Sieg"

Das 2:0 des VSV in Znaim war "ein ganz wichtiger Sieg für die Kabine", sagt Trainer Markus Peintner. Denn, "diese Moral war unglaublich. Schüsse blocken, für einander kämpfen und sogar verletzt weiterspielen ist vorbildlich. Hätte man hier 4:1 gewonnen, wäre das auch toll gewesen, aber so gibt das der ganzen Mannschaft ganz viel."

22.12. Sonder-Öffnung im Fanshop

"Wie auch schon letzten Samstag, hat unser #Fanshop am 23. Dezember von 9.00 bis 13.00 für euch geöffnet. Damit haben auch die "Last Minute-Shopper" unter euch die Möglichkeit, die letzten Weihnachtsgeschenke zu besorgen", verkünden die Adler auf Facebook.

21.12. Stimmen vor Znaim vs. Villach

Radim Matus, Stürmer HC Orli Znojmo: „Wir bestreiten das zweite von drei Heimspielen am Stück. Wir wollen in der Tabelle weiter nach oben und dafür brauchen wir weitere Punkte in den beiden Heimspielen rund um Weihnachten gegen Villach und Wien. Der Erfolg gegen Klagenfurt gab uns Selbstvertrauen, nachdem wir zuvor nicht immer unsere beste Leistung abrufen konnten!“

Lukas Herzog, Goalie EC VSV: „Wir zeigten eine gute Teamleistung gegen Dornbirn, die Jungs vor mir haben viele Schüsse geblockt und die Rebounds weggekehrt und alle haben gekämpft bis zum Schluss. Jetzt fahren wir nach Znojmo, dort müssen wir wieder alles geben. Wir brauchen die Punkte.“

21.12. Faschingsnarren bei VSV-Sieg zu Besuch

20.12. Guter Start nach Länderspielpause

Nach der Ligapause wegen der U20-WM hat die EBYSL wieder Fahrt aufgenommen. Der VSV konnte gleich an die zuletzt gute Form anschließen und siegte gegen St. Pölten mit 3:0. Für die Tore sorgte neben Schützenhofer und Thaler auch der zuletzt im EBEL-Team spielende Philipp Wohlfahrt. 

20.12. X-Mas Party gegen Dornbirn

Am Mittwoch, den 20. Dezember findet in der Villacher Stadthalle das letzte Heimspiel unserer Adler vor Weihnachten statt. Zu diesem Anlass feiern wie eine Mega X-MAS Party! Im Zuge der Partie gegen die Dornbirn Bulldogs wird es nicht nur die “Family X-MAS-Days” – bei denen Familien ermäßigt in die Stadthalle kommen – geben, sondern als Weihnachts-Special auch noch -25% auf alle Einkäufe im VSV-Fanshop.

19.12. VSV will auf Einheimische setzten

"Seit der Verpflichtung von Felix Maxa (20) von den Vienna Capitals am Wochenende, hat der VSV viele Anfragen erhalten, warum der eigene Nachwuchs keine Chance erhält. Wir möchten unsere treuen Fans daher gerne darüber informieren, dass heuer mit   

Alexander Schmidt (20) Philipp Wohlfahrt (20) Thomas Winkler (19) Benedikt Wohlfahrt (17) und Benjamin Lanzinger (17) 5 Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die erste Mannschaft aufgestiegen sind. 3 weitere Spieler Christian Jennes (20) Christof Kromp (20) und Valentin Leiler (22) sind U23 Spieler und kommen ebenfalls aus dem Villacher Eishockey Nachwuchs. Unser Eigenbau bekommt auf alle Fälle eine Chance sich zu beweisen. Die körperlichen Voraussetzungen für die EBEL sind jedoch deutlich höher als in der EBYSL/EBJL und Spielern die körperlich noch nicht so weit sind, sollten die Zeit bekommen sich zu entwickeln. Die Verletzungsgefahr ist auf diesem Level einfach zu hoch. Wenn talentierte junge Spieler aus Österreich nach Villach kommen, fördert das auch den internen Wettbewerb", schreibt der VSV auf seiner Website zum Thema Nachwuchsarbeit!

18.12. Petrik und Winkler auf der Kinderstation

18.12. Schon wieder gegen Dornbirn

Nach dem 2:6 in Salzburg kommt Dornbirn schon am Mittwoch nach Villach. Vergangenen Freitag siegte man im Ländle mit 4:3.

17.12. Alagic traf erstmals für Jesenice

Nach seiner Leihe in die AlpsHL zu Jesenice hat Adis Alagic erstmals zugeschlagen. Ausgerechnet im slowenischen Derby gegen seinen Ex-Klub aus der Vorsaison, Olimpija Laibach, schoss der Stürmer beim 3:0-Auswärtssieg den Gamewinner zum 1:0.

17.12. Peintner freut sich auf Neuzugang Maxa

"Ich kenne Felix bereits seit seiner Zeit bei der ÖEHV U20 Auswahl als talentierten und vor allem motivierten Spieler. Er kann neben der Center Position auch am Flügel eingesetzt werden und ist als Ersatz für Adis Alagic vorgesehen. Er verleiht unserem Kader mehr Tiefe und unterstützt weiter den österreichischen Weg, den wir beim VSV zukünftig gehen wollen", sagt VSV-Trainer Markus Peintner zur Verpflichtung von Felix Maxa.

16.12. Schlachers Kommentar zum Salzburg-Spiel

"Es wird wichtig sein, dass wir defensiv gut stehen. Wir müssen konzentriert sein, eisläuferisch und spieltechnisch auf einem hohen Niveau agieren. Wir sind uns bewusst, dass wir 100 Prozent geben müssen, um gegen Salzburg zu bestehen", sagt VSV-Verteidiger Markus Schlacher vor dem Match am Sonntag (16 Uhr) in Salzburg.

16.12. Schwerer Gang nach Salzburg

Am 3. November siegte der VSV in der Liga zuletzt auswärts, damals in Salzburg. Dort muss man am Sonntag wieder antreten. Bei einem Sieg könnte der VSV - nun wieder Zehnter - Rang acht holen, wenn Znaim in Klagenfurt und Graz gegen Linz verliert.

Achtung: Beginnzeit im Volksgarten ist schon um 16 Uhr.

15.12. SOS-Kinderdorf zu Gast beim VSV

15.12. Grabher-Meier freut sich für Peintner

„Ich freue mich für VSV-Coach Markus Peintner und bin mir sicher, dass er seine Chance nutzen wird. Wir selbst dürfen niemanden unterschätzen und auf keinen Fall hochnäsig werden, nur weil wir zuletzt Wien geschlagen haben.", sagt DEC-Crack Martin Grabher-Meier vor dem Duell mit dem VSV gegenüber dem Vorarlberger Adler-Coach Markus Peintner.

14.12. Beach fällt lange aus

VSV-Stürmer Kyle Beach wird den Adlern bis zu sechs Wochen fehlen. Er erlitt gegen Znaim eine Schulterverletzung. Dafür ist Chiristian Jennes - so wie Verteidiger Thomas Winkler - wieder im Einzeltraining. Bei Kapitän Niki Petrik (Adduktoren) wird von Spiel zu Spiel über die Einsatzfähigkeit entschieden.

13.12. Absturz auf den letzten Platz droht

Während der VSV (31 Punkte) als Tabellenelfter nun schon neun Punkte Rückstand auf die Top 6 hat, könnte man am Sonntagabend sogar als Schlusslicht dastehen. Bei Niederlagen bei den heimstarken Dornbirnern und bei Topteam Salzburg und zugleich zwei Siegen von Bozen in Fehervar und Zagreb würde die Rote Laterne nach Villach wandern. 

12.12. Dornbirn hat keine Angst vor dem VSV

Die Adler gastieren nach zuletzt vier Niederlagen am Freitag bei den Heimstarken Dornbirnern, die zuletzt sogar bei Meister Wien 3:2 nach Verlängerung siegten. Co-Trainer Rick Nasheim hat vor dem VSV keine Angst: "Wir wissen, wie schwer wir daheim zu schlagen sind, also werden wir auf uns schauen. Zudem haben sie einen neuen Trainer und ein neues System. Das werden wir analysieren, sie sind etwas schwer für uns einzuschätzen." 

Mit Ziga Pance und Philip Siutz wird man zumindest zwei Ex-Villacher wieder treffen. Sie waren in den letzten beiden Spielen beide im Kader. 

11.12. Glenn bleibt ein Adler

So früh in der Saison verlängert der VSV selten bis nie Verträge. Bei Routinier Ryan Glenn, der erst im Sommer kam, ist man sich aber sicher, dass der Verteidiger helfen kann. So wurde sein Vertrag schon jetzt um eine weitere Saison verlängert. "Darauf bin ich sehr stolz. Ich möchte weiter ein Leader am und neben dem Eis sein und helfen, wo ich nur kann", so der 37-Jährige. Weiters haben in der Defensive Sam Labrecque und Nico Brunner gültige Verträge für die kommende Saison.

11.12. Peintner: "Waren zu verkrampft"

Der VSV war gegen Znaim rasch mit 0:3 in Rückstand. "Weil wir in Heimspielen einfach zu verkrampft sind. Die Nervosität bekommen wir nur mit Einzelgesprächen und harter Arbeit heraus", sagt Trainer Markus Peintner, der in der Kabine nach dem ersten Drittel sagte, "dass mir die Emotion gefehlt hat." 

10.12. Familienermäßigungen in den Feiertagen

10.12. Peintner: "Wir haben Bozen abgehakt"

"Wir haben das Spiel von Bozen analysiert und abgeschlossen. Der volle Fokus liegt jetzt auf dem Spiel gegen Znojmo. Wir leben nicht in der Vergangenheit ( Bozen) Spiel, auch nicht in der Zukunft ( nächsten Freitag). Unser ganze Konzentration gilt diesem Sonntag. Wir wollen aktives Eishockey spielen, dem Gegner Zeit und Räume wegnehmen. Auf der anderen Seite ist es wichtig, dass Umschaltspiel schnellstmöglich einzuleiten", sagt VSV-Trainer Markus Peintner vor dem Spiel gegen Znaim.

09.12. Die O-Töne aus Bozen

Nach dem 1:2 nach Verlängerung in Bozen lobte Neo-Trainer Markus Peintner nach seinem Debüt die Mannschaft. "Sie hat Charakter gezeigt und das ist das Wichtigste", so der 36-Jährige auf Sky. Goalie David Kickert fügte in Anbetracht der Tabellensituation hinzu: "Jetzt merkt man, dass es immer knapper wird."

Schon am Sonntag geht es daheim gegen Znaim weiter.

08.12. Alagic schon wieder verliehen

Im Vorjahr wurde Stürmer Adis Alagic vom VSV schon nach Laibach, später zum EV Zug II verliehen. Nach acht EBEL-Spielen ohne Punkt seit der Rückkehr aus der Schweiz und Verletzungs- sowie Erkrankungspausen wurde der 23-Jährige wieder nach Slowenien leihweise abgegben. Er spielt nun in der AlpsHL für Jesenice. Sein erstes Spiel machte er beim 2:3 nach Overtime zuhause gegen Meister Ritten, wo er prompt in der ersten Linie als linker Flügel aufgeboten wurde aber ohne Punkt blieb. 

08.12. Lanzinger fehlt bei der U20-WM

Eigentlich wäre Benjamin Lanzinger für den Nationalteam-Kader für die U20-WM vorgesehen gewesen. Bei einem Testspiel musste er aber mit Verdacht auf Gehirnerschütterung raus. Somit ist er weder bei der WM noch bei den nächsten EBEL-Spielen des VSV dabei. 

07.12. Schlacher: "Es liegt schon auch an uns"

Der VSV hatte unter Neo-Trainer Markus Peintner eine intensive Trainingswoche. "Wir haben gut, schnell und hart trainiert. Die Intensität war genau richtig, um gut verbereitet zu sein. Wir haben auch eingesehen, dass der Trainerwechsel - so überraschend er kam - uns zu der Erkenntnis brachte, dass schon viel an uns gelegen hat. Greg Holst ist ein super Mensch und toller Trainer. Wir und der ganze Verein hat ihm viel zu verdanken", sagt Verteidiger Markus Schlacher.

07.12. Peintner: "Wollen modernes Hockey zeigen

„Wir werden sicher ein modernes Eishockey spielen. Der Weg der heute das moderne „Villacher Hockey“ sein will, ist aktiv und zu jeder Zeit mit 4 Linien zu spielen. Wir wollen den Fans das Gefühl geben, dass jeder am Eis mit 100% Herz und Leidenschaft dabei ist um das Spiel zu gewinnen", so Markus Peintner zu seinem Eishockeyverständnis.

06.12. Peintner-Debüt auf Sky übertragen

Das Gastspiel des VSV in Bozen wird am Freitag für Markus Peintner das erste EBEL-Spiel als Headcoach und auch für Hans Winkler die Kampfmannschafts-Premiere als Co-Trainer. Diese gibt es ab 17.15 Uhr live auf Sky Sport 2 zu sehen.

06.12. U20-Trainer Winkler wird befördert

Der Assistent von Markus Peintner fest. U20-Trainer Hans Winkler, zuvor schon erfolgreich im Nachwuchs von VSV und KAC und in U-Nationalteams tätig, stand mit dem Team am Eis. Er ist zudem der Vater von Verteidiger Thomas Winkler. Zudem war der ehemalige Torhüter, der für Tempohockey steht, Headcoach in Steindorf. 

05.12. Peintner hat das Ruder übernommen

05.12. Hinter die Kulissen blicken gegen die Caps

04.12. Top-Sechs geraten außer Reichweite

Nach dem 2:4 gegen Innsbruck ist der VSV schon vier Punkte hinter den achtplatzierten 99ers und acht Zähler hinter den Tirolern, die Platz sechs innehaben. Jetzt geht es am Freitag zum Schlusslicht nach Bozen, am Freitag kommt der Zehnte aus Znaim nach Villach. Performt man nach dem Trainerwechsel in diesen Spielen auch nicht, dann kann man sich weiter Richtung Tabellenende orientieren.

03.12. U20 ist in Form

Wieder zwei Siege am Stück feierte die Villacher U20 in der vergangenen Woche. Zuerst wurde Jesenice daheim 3:2 besiegt, danach gab es ein 6:5 in Ujpest. Noel Brunner gelang in Ungarn ein Hattrick, Stefan Steurer ein Doppelpack. Weiters traf Benedikt Wohlfahrt.

03.12. Petrik fällt aus

Kapitän Niki Petrik steht Trainer Greg Holst momentan nicht zur Verfügung. Wie schon in Fehervar wird er auch gegen Innsbruck wegen einer Adduktorenverletzung fehlen.

02.12. Grabner traf dreimal

VSV-Export Michael Grabner traf gegen Carolina in der NHL für die New York Rangers gleich dreimal. Gegen das Team um Ex-Adler Derek Ryan traf er zum zwischenzeitlichen 1:1 und schoss folgend noch zwei Empty-Net-Tore. So wurde er auch zum "Star des Spiels" gewählt. 

01.12. Jennes und Winkler bei den "VSVlern"

01.12. Kickert: "Müssen wieder 60 Minuten gut spielen"

"Wir möchten unbedingt dort weitermachen wo wir beim letzten Spiel aufgehört haben, Fehervar ist eine eisläuferisch schnelle Mannschaft. Wir müssen über 60 Minuten gut spielen und nicht nur ein Drittel lang unsere volle Leistung zeigen", sagt VSV-Keeper David Kickert vor dem Match in Fehervar. 

30.11. Heimspiel für guten Zweck

30.11. VSV-Beteiligung bei All Time Topscorern

Die EBEL veröffentlichte kürzlich die Liste der ewigen Topscorer seit der Saison 2003/04. KAC-Crack Thomas Koch führt überlegen mit 720 Punkten vor Ex-Adler John Hughes (623), der nun für Salzburg auf Torjagd geht. Fünfter ist Mike Craig (503), der 2011/12 - man verpasste da erstmals das EBEL-Playoff erstmals - auch in 37 Spielen 29 Punkte beim VSV machte. Der Villacher Roland Kaspitz folgt mit einem Punkt weniger auf Platz sechs.

29.11. Sieg gegen Fehervar wäre wichtig

Siegt der VSV am Freitag in Fehervar, dann könnte man zumindest auf Rang sieben kommen und den Rückstand auf die sechstplatzierten Grazer auf einen Punkt reduzieren. Dazu bräuchte es Niederlagen von Innsbruck und Dornbirn gegen Zagreb und von den 99ers gegen Meister Wien. Zudem kommt es dann am Sonntag ja auch zum direkten Duell mit Tabellennachbar Innsbruck. Bei einer Niederlage in Fehervar droht der Absturz auf Platz zehn, zudem wären die elftplatzieren Ungarn auf einen Zähler dran am VSV. 

28.11. Dreimal gegen Fehervar in zwölf Tagen

Eine interessante Spielplan-Auslosung hat die Liga dieser Tage für die Adler parat. Am Freitag kommt es in Ungarn zum dritten Duell des VSV mit Fehervar binnen zwölf Tagen. Am 19.11. verlor man daheim mit 1:2 nach Penaltyschießen, am Sonntag musste Fehervar wieder nach Villach, wo die Adler mit 4:3 siegten. Jetzt sind die Villacher in der östlichsten EBEL-Destination gefordert. Dabei geht es darum, die Grunddurchgangsbilanz gegen den direkten Gegner in der Tabelle noch auszugleichen. Das erste Duell im September gewann der Ex-Klub von VSV-Topscorer Andrew Sarauer nämlich mit 3:0 auf heimischem Eis. 

27.11. U20 verlor, U18 auf Roadtrip

Die Villacher U20 verlor zuletzt zweimal gegen Laibach und Debrecen. Die U18 war am Wochenende auf Roadtrip in Ungarn, gewann zuerst bei UTE in Budapest mit 2:0, verlor aber tags darauf bei Miskolce mit 2:6.

26.11. Erster Scorerpunkt für Kromp

Viele Spiele konnte Stürmer Christof Kromp ja verletzungsbedingt in der EBEL noch nicht machen, dennoch stand er nach 13 Spielen als einziger fitter Crack im Kader noch ohne Punkt da. Das änderte sich beim 4:3 gegen Fehervar, als er Linienpartner Sam Antonitsch einen Treffer auflegte.

24.11. Markus Schlacher überraschte Fan

23.11. Trikots am Freitag billiger

Im Zuge des "Black Friday" gibt es am Freitag bis nach Spielende alle VSV-Trikots im Fanshop um 55 Euro.

22.11. Trikots bis 30. November bestellen

Wer Trikots mit Wunschnummer und Name zu Weihnachten verschenken will, muss diese bis 30. November bestellen, damit sie auch pünktlich geliefert werden können.

21.11. Diese Fragen stellten die Fans den Cracks

20.11. Schlacher: "Müssen aggressiver agieren"

„Wir müssen in allen Bereichen zulegen, in der Defensive wie in der Offensive, viel aggressiver spielen und vor dem Tor gefährlicher werden. Dann wird sich der Erfolg wieder einstellen", sagt Verteidiger Markus Schlacher zur momentanen Lage im Adlerhorst.

20.11. Simicek: "Villach liegt uns"

Nach der 1:2-Penaltyniederlage gegen Fehervar wartet auf den VSV ein schweres Spiel in Znaim. Die tschechischen Adler verloren das "Derby" in Wien mit 4:6, sind vor dem Adlerduell aber sehr optimistisch: "Wir haben gegen Wien gut gespielt, verloren vor dem Tor aber zu viele Zweikämpfe. Villach liegt uns von der Spielanlage sicher viel besser", sagt Znaim-Trainer Roman Simicek.

19.11. Erfolgreiches Auswärts-Wochenende

Die Villacher U18 und U20 waren am Wochenende in der EBJL und EBYSL lediglich in der Fremde im Einsatz. Die U18 siegte in Linz und verlor in St. Pölten, die U20 gewann in Salzburg. Hier der Überblick:

U20 (EBYSL): Die Truppe von Hans Winkler konnte einen Sieg bei den Alterskollegen in Salzburg feiern. Fabian Sertschnig schnürte beim 3:1-Sieg einen Doppelpack, das 1:0 besorgte Benjamin Lanzinger. Damit hält man Salzburg auf Distanz und bleibt hinter Jesenice in Gruppe A Zweiter.

U18 (EBJL): Auf ihrem Roadtrip gab es für die Villacher U18 in Linz einen ungefährdeten 4:1-Erfolg. Danach setzte es knapp 24 Stunden später in St. Pölten ein 2:6 gegen die Okanagan Hockey School. Damit rangiert man in Gruppe A auf Rang vier, die St. Pöltener können den VSV aber noch einholen, haben sie doch drei Spiele weniger und nur zwei Punkte Rückstand.

18.11. Leiler weiß um Wichtigkeit des Fehervar-Spiels

"Nach der Niederlage in Graz müssen wir zu Hause unbedingt gleich zurück schlagen! Die kommenden Spiele sind alle gegen direkte Konkurrenten um die Playoff Plätze und genau aus diesem Grund dürfen wir einfach keine Punkte mehr liegen lassen", sagt Valentin Leiler vor dem Heimspiel am Sonntag (17.30 Uhr) gegen Fehervar.

18.11. VSV bleibt in Reichweite zu Rang sechs

Der VSV kann trotz 2:5-Niederlage in Graz die Top-Sechs bald klarmachen. Siegt man gegen Fehervar und bleibt Innsbruck gegen Schlusslicht Bozen punktlos, holt der VSV einen Platz unter den Top-Sechs. Momentan sind die Adler mit 26 Punkten punktgleich mit den achtplatzierten 99ers (Rang acht) Siebenter. Zagreb ist einen Punkt (ein Spiel mehr, Anm.) und Innsbruck drei Punkte entfernt.

17.11. Das Wochenend-Programm des Nachwuchses

Während der VSV nach dem Auswärtsspiel in Graz am Sonntag Fehervar empfängt, stehen für die Jungadler in EBYSL und EBJL insgesamt drei Auswärtsspiele an.

EBYSL: Die Villacher U20, momentan auf Rang zwei in Gruppe A, gastiert am Sonntag (13 Uhr) in Salzburg. Die Jungbullen sind auf Rang vier in der Tabelle.

EBJL: Die U18 begiebt sich auf einen Roadtrip. Am Samstag geht es nach Linz, am Sonntag ist man in der Akademie St. Pölten gefordert. Der VSV ist in Gruppe A Vierter, St. Pölten Fünfter und Linz Sechster.

17.11. VIP-Tickets zu gewinnen

16.11. Greg Holsts Vorschau auf das Match in Graz

"Wir freuen uns, nach einer so langen Pause, endlich wieder zu spielen. Graz ist ein sehr gefährlicher Gegner, die Teams in der Tabelle liegen sehr eng beisammen und jeder Punkt zählt und um jeden Punkt wird gekämpft. Es wird sicher kein einfaches Spiel, wir müssen 60 Minuten voll konzentriert sein. Es ist alles offen, die Kleinigkeiten werden dieses Spiel entscheiden!", sagt VSV-Trainer vor dem freitäglichen Auswärtsspiel in Graz, das die Länderspielpause beendet.

16.11. Antenne Fanbank am Sonntag gegen Fehervar

15.11. Walter ist zurück

Center Ben Walter ist zurück im Lineup des VSV. Nach rund fünf Wochen der Verletzungspause ist Ben Walter wieder zurück nach seinem Seitenbandriss. Nachdem der VSV vor der Länderspielpause Fahrt aufnahm, kommt neben Walter bald auch Jennes zurück.

14.11. NHL.com: "Grabner wichtiger Siegfaktor"

Die Kollegen von NHL.com loben Rangers-Stürmer Michael Grabner besonders. Der Villacher, der mit acht Saisontoren erfolgreichster Schütze ist, wird als "wichtiger Siegfaktor" betitelt. Den ganzen Artikel über den blau-weißen Flügelflitzer gibt es unter https://www.nhl.com/de/news/osterreicher-michael-grabner-sorgt-fur-secondary-scoring/c-292911956

13.11. Grabner hat schon acht Tore

Bei den New York Rangers hat VSV-Export Michi Grabner schon wieder acht NHL-Saisontreffer erzielt. Vier davon waren Empty-Netter. Damit führt er mit Shattenkirk und Zibanejad die teaminterne Schützenliste an. 

12.11. Antonitsch gewann Fan-Voting

Stürmer Sam Antonitsch wurde von der EBEL als Youngstar des Monats Oktober nominiert. 1/3 der Wahl stellt das Fanvoting, weiters kommen noch Stimmen der Nationalteamtrainer und der ServusTV-Experten hinzu. Geworden ist es am Ende Marco Richter vom KAC, Antonitsch gewann das Fan-Voting mit über 37 Prozent aber souverän vor Richter (rund 18). 

11.11. Beach und Winkler bei Spieletagen

Dieses Wochenende finden die Spieletage im CCV statt. Kyle Beach und Thomas Winkler waren vor Ort und zeigten, was sie mit dem VSV beim Videospiel NHL18 draufhaben.

10.11. Adler signierten mitten in Lebensmittelgeschäft

Autogrammstunde beim Spar in der Tirolerstrasse, schaut vorbei und holt euch eine Unterschrift #blauesbluat #VSVler

Ein Beitrag geteilt von EC VSV (official) (@ecvsv) am

09.11. So lief die Fanbus-Aktion

08.11. EBYSL-Adler verloren Spitzenspiel

Die U20 des VSV verlor ihr letztes Spiel vor der Länderspielpause in Jesencie mit 3:4 nach Verlängerung. Bernhard Schützenhofer, Noel Brunner und Paul Sivec trafen für den Zweiten der Gruppe A beim Tabellenführer.

07.11. Kurze Verschnaufpause

Für die Adler geht es erst am 17. November in Graz in der EBEL weiter, trainiert wird aber fleißig. Drei Tage gab es von Trainer Greg Holst frei, ehe man sich wieder am Eis trifft. Fehlen werden die Nationalspieler Herzog, Kickert, Brunner und Schlacher, die beim Österreich-Cup in Innsbruck am Start sind.

06.11. Vilacher weiterhin Siebenter

Zwar bleiben die Adler nach dem 5:1-Sieg gegen Linz auf Rang sieben in der EBEL, den Anschluss nach oben hat man im letzten Spiel vor der Länderspielpause aber gewahrt. Nur ein Punkt trennt den VSV (26) von den viertplatzierten Salzburger Bullen (27), vier Punkte ist man hinter dem drittplatzierten KAC und punktegleich mit Innsbruck. Die Haie haben momentan den letzten Top-Sechs-Platz inne.

Die Highlights vom Sieg über Linz gibt es unter http://erstebankliga.at/highlight-player-ebel.

05.11. U20 ist auf Schiene

Nach holprigem Start in die EBYSL-Saison hat sich die Villacher U20 gefangen, steht sogar nach 16 Spielen auf Platz zwei in Gruppe A. Besser ist nur Jesenice, das erst 14 Mal im Einsatz war und mit 30 Punkten dennoch zwei Zähler Vorsprung auf die Jungadler hat. Zuletzt verloren diese zuhause nach Penaltyschießen gegen Linz mit 4:5. Für die Truppe von Hans Winkler trafen Bernhard Schützenhofer, Benjamin Lanzinger, Philipp Wohlfahrt und Noel Brunner.

05.11. Holst: "kämpfen bis zum Schluss"

„Unsere Mentalität ist kämpfen bis zum Schluss – müssen mit Aggressivität und Forecheck ans Werk gehen", gibt VSV-Trainer Greg Holst kurz und verständlich die Marschroute für das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Linz vor. Die Black Wings haben mit 33 Punkten bereits zehn Zähler mehr gesammelt als die siebtplatzierten Adler, die aber nur einen Punkt hinter dem Vierten, Innsbruck, liegen.

04.11. Nach dem Salzburg-Sieg kommt Linz

Nach dem sensationellen 5:3-Sieg in Salzburg kommt mit Linz der Tabellenzweite am Sonntag nach Villach, der zuletzt einen 8:1-Kantersieg gegen Zagreb feierte. Mit dabei sind mit Corey Locke, Rick Schofield, Andreas Kristler und Mario Altmann vier Ex-VSV-Cracks. Locke war im Vorjahr, Schofield vor zwei Jahren punktebester Villacher. Kristler erlernte in der Draustadt das Eishockeyspielen und Verteidiger Altmann erlebte seine offensiv besten Saisonen in der Stadthalle.

03.11. Ex-Adler begeistert in Linz

02.11. Kickert und Herzog im Spitzenfeld

David Kickerts und Lukas Herzogs Torhüterstatistiken sind ein echter Paarlauf. Beide sind in puncto Fangquote mit 92,5 Prozent gemeinsam auf Rang vier der Liga hinter KAC-Keeper Tomas Duba (92,6), Zagreb-Schlussmann Drew MacIntyre (92,8) und Ex-Adler und Caps-Goalie JP Lamoureux (96). Herzog kassierte in sechs Spielen 14, Kickert in elf Partien 28 Gegentore.

01.11. Beste Plätze gegen Linz zu gewinnen

31.10. Junge Ex-Adler in Salzburg erfolgreich

Red Bull Salzburg, besonders deren Akademie, gilt ja schon als Filiale von Ex-VSV-Cracks, die in der Jugend abgeworben werden. So ist es kein Wunder, dass beim AlpsHL-Farmteam die Villacher zu den fleißigen Scorern gehören. Christoph Wappis führt die Liste mit 2 Toren und 13 Assists aus 12 Spielen an. Mit Maximilian Egger (1 Tor/4 Assists) und Daniel Wachter (2 Tore/2 Assists) sind noch zwei Ex-Blau-Weiße in den Top Ten der teaminternen Liste. Wachters Treffer zuletzt in Fassa fixierte zudem den 1:0-Auswärtssieg der Jung-Bullen.

30.10. Holst mit Schiedsrichtern unzufrieden

Beim 0:1 in Klagenfurt war sich VSV-Trainer Greg Holst bewusst, dass man "ohne ein Tor kein Spiel gewinnen kann." Jedoch war er mit vielen Entscheidungen sehr unzufrieden: "Rob Flicks Check gegen Bischofberger war keine Vier-Minuten-Strafe und Kyle Beach bekam zweimal den Schläger eines Klagenfurters ins Gesicht. Sie haben es gesehen, aber nur weil es sich um Kyle Beach handelt, pfeifen sie es nicht", glaubte Holst an eine Benachteiligung für den hin und wieder ruppigen Provokateur im Dress des VSV.

29.10. Labrecque ist wieder da

Alle Papiere wurden rechtzeitig unterzeichnet und ausgestellt, Sam Labrecque durfte also schon beim Derby wieder für den VSV auflaufen. Dabei vergab er gleich einen Penaltyshot in Drittel eins. "Es ist wunderschön, wieder hier zu sein. Und dann gleich bei so einer Partie mit so tollen Fans", schwärmte der Verteidiger schon während der Partie im Interview mit ServusTV.

29.10. U18 verlor klar

In der EBJL (U18-Liga) verlor der VSV in Salzburg mit 1:8. Den einzigen Treffer erzielte Thaler zum zwischenzeitlichen 1:6. Weiter geht es erst am 15. November bei der Final-Neuauflage zuhause gegen die Vienna Capitals.

28.10. Nico Brunners Kommentar zum Derby

"Das Derby hat immer eigene Gesetze. Es wird darauf ankommen wer mehr bereit ist in die Zweikämpfe zu investieren. Klagenfurt hat eine sehr talentierte und schnelle Mannschaft. Wir wollen defensiv kompakt stehen und ihnen kein Freiraum zum Spielen lassen. Wir sind auf jeden Fall bereit, ein sehr hartes Spiel zu spielen und ihnen unser Spiel aufzuzwingen, denn die Kleinigkeiten werden dann den Unterschied machen!”

28.10. Trainingsimpressionen vom EBYSL-Team (U20)

27.10. Adler momentan Siebenter

Auf Rang sieben findet sich der VSV nach dem 1:2 gegen Innsbruck mit 20 Punkten in der Tabelle wieder. Allerdings ist auch Rang vier (Znaim/23 Punkte) nur einen Sieg entfernt. Nach untent schaut es ähnlich aus: Dornbirn ist als Zehnter auch nur drei Punkte vom VSV entfernt.

26.10. Stärkster Kärntner wünschte dem VSV Glück

26.10. Das sagt Kyle Beach vor dem Innsbruck-Spiel

„Innsbruck hat eine gute Mannschaft, wir brauchen wieder eine gute Teamleistung. Wir müssen auf die Defensive achten und in der Offensive Chancen kreieren. Wir können auf dem letzten Sieg gegen Wien aufbauen und müssen Kontinuität in unser Spiel bekommen."

25.10. Labrecque hat zwei Spiele in den Beinen

Sam Labrecque ist zurück in Villach. Der Verteidiger wollte sein Glück in den USA suchen, wurde aber nicht fündig. Vor seinem Engagement beim VSV absolvierte er zwei Spiele in der East Coast Hockey League für Wichita Thunder und verbuchte dabei einen Assist. 

24.10. Das macht man in Villach, wenn gerade Pause ist

23.10. Video: Sieg über Wien

Hier gibt es die Zusammenfassung vom glorreichen Sieg über die Vienna Capitals! http://erstebankliga.at/highlight-player-ebel.

22.10. U20 siegt gegen MAC

Nach dem 5:0 über HK Budapest wurde auch Ligaspitzenreiter MAC Budapest zuhause in der EBYSL besiegt. Die Truppe von Hans Winkler gewann mit 4:2. Wuntschek und Rainer brachten den VSV 2:0 in Führung, nach dem Ausgleich der Ungarn legten Pölzl und Rauter nach.

21.10. 5:0 gegen Budapest

Die VSV-U20 holte gegen den Hokiklub Budapest einen 5:0-Heimsieg. Philipp Wohlfahrt (2), Benjamin Lanzinger, Noel Brunner und Bernhard Schützenhofer trafen für die Jungadler gegen das Gruppe B-Schlusslicht. Selbst hat man sich damit auf Rang vier - also im oberen Mittelfeld - der Gruppe A der EBYSL festgesetzt.

21.10. Caps mahnen vor den Adlern

Meister Wien ist nach dem 3:2 gegen Bozen am Freitag seit 25 Ligaspielen ungeschlagen. Vor dem Duell mit ausgeruhten Adlern am Sonntag in der Stadthalle übt man sich in Demut. "Wir wissen, dass das ein ganz schweres Spiel wird. Villach spielt hart und wird oft von seinen Fans zu Höchstleistungen gepusht. Es ist kein leichtes Pflaster, wir müssen wieder über 60 Minuten konzentriert spielen, was zuletzt nicht immer gelang", so Caps-Verteidiger Jamie Fraser.

20.10. Zwei Ex-Adler in Osteuropa

Aus der ungarischen MOL-Liga wurde vor der Saison die "Erste Liga". In der Neuner-Meisterschaft sind auch die Caps-U20 und zwei rumänische Teams dabei. Unter den 24 Österreichern, die in der Liga spielen, gibt es auch zwei Villacher. Einerseits ist das Stürmer Daniel Nageler, der vor der Saison bei Dunaujvaros angeheuert hat und andererseits Verteidiger Gert Karitnig, der nach Wien gewechselt ist. Für beide läuft es persönlich nicht schlecht, die Mannschaften hinken aber hinterher. Nagelers Truppe ist Vorletzter, die Caps-U20 ist punktelos am Tabellenende. Nageler konnte in acht Partien aber schon zweimal treffen und zwei Assits verbuchen, für Verteidiger Karitnig sind zwei Scorerpunkte aus zehn Spielen auch ansehnlich.

19.10. Jersey Days in der EBEL

Die EBEL veranstaltet bis Samstag die "Jersey Days". Wenn Fans ihre Trikots in der Öffentlichkeit tragen und Fotos davon unter #EBELJerseyDays posten, können sie ein Trikot des Lieblingsteams gewinnen:

18.10. Erstes Saisontor für Michael Grabner

Villachs NHL-Export Michael Grabner erzielte in der Nacht sein erstes Saisontor für die New York Rangers. Er traf gegen Titelverteidiger Pittsburgh zum zwischenzeitlichen 4:3 (49.). Allerdings verlor man noch in der Overtime, holte damit aber einen Punkt.

17.10. Bann in Bozen gebrochen

Beim 4:3 in Bozen brach der VSV eine sieglose Durststrecke in Italien. Exakt 1.127 Tage ist der letzte Sieg nämlich her gewesen. Am Sonntag kommt dann Meister Wien. 

16.10. VSV kann verschnaufen

Nach dem 4:3 in Bozen (Highlights unter http://erstebankliga.at/highlight-player-ebel.) kann der VSV etwas verschnaufen. Erst am 22. geht es gegen Meister Wien zuhause weiter. Spiel eins dieser Saison gegen die Caps ging auswärts knapp und unglücklich mit 1:2 verloren. 

15.10. Young Stars siegten in Innsbruck

Einen 3:2-Verlängerungssieg feierte die Villacher U20 in Innsbruck. Pölzl brachte die Jungadler in Minute 26 in Führung, nach zwei Gegentoren glich Sertschnig in der 52. Spielminute aus. Erst im Penaltyschießen führte Stefan Steurer mit dem entscheidenden Versuch die Truppe von Hans Winkler zu zwei Punkten. 

14.10. Roy in Crimmitschau

Übrigens: Ex-VSV-Keeper Olivier Roy hat auch einen neuen Klub gefunden. Er absolvierte bisher neun Spiele in der DEL2 für die Eispiraten Crimmitschau mit einer Fangquote von 90,6 Prozent. Verteidiger Sam Labrecque unterschrieb derweil in der East Coast Hockey League bei Wichita Thunder, wo er bisher ein Spiel absolviert hat.

14.10. Bozen siegte zuletzt zweimal

Seit dem letzten Aufeinandertreffen mit Bozen in Villach sind drei Spiele vergangen. Von denen verlor der VSV zuletzt zwei, Bozen siegte in Salzburg und daheim gegen Zagreb deutlich, scheint sich nun also gefestigt zu haben. Für Verteidiger Ryan Glenn wird es die erste Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte.

13.10. Adler in der Fremde gefordert

Am Wochenende geht es für die Kampf- und die EBYSL-Mannschaft des VSV in die Fremde. Die "großen" Adler sind am Sonntag in Bozen dran, die U20 ist am Samstag in Innsbruck zu Gast. Nur die U18 spielt zuhause, und zwar am Sonntag gegen Budapest. 

12.10. Juniors neu ausgestattet

Die VSV-Juniors aller Altersklassen werden die VSV-Farben nun auch abseits des Eises stolz tragen. Sie wurden mit VSV-Caps ausgestattet: 

11.10. Gelfanov und Krumpl nach Silz

Das Tiroler Landesligateam des SV Silz ist um zwei Villacher reicher. Der Sturm wurde mit den beim VSV ausgebildeten und in der EBEL eingesetzten Stürmern Ruslan Gelfanov und Rene Krumpl verstärkt. Die beiden 22-jährigen kamen im Vorjahr noch für das KAC-Farmteam in der AlpsHL zum Einsatz, Gelfanov spielte sogar stolze 60 Mal in der EBEL.

10.10. Niederlage in Ungarn

Die VSV-U20 verlor am Wochenende mit 2:3. Während die U18 Linz daheim 4:3 besiegte, läuft es bei der U20 noch nicht rund, die Jungadler sind Siebenter von neun Teams in Gruppe A.

10.10. Stimmen zum Match in Zagreb

Connor Cameron, Headcoach KHL Medvescak Zagreb, weiß: „Wir müssen 60 Minuten gut spielen und dürfen nicht zwischen drinnen eine Pause einlegen.“


Jordan Hickmott, Spieler EC VSV: Wir erwarten ein schwieriges Spiel in Zagreb. Die Kroaten spielten zuletzt stark und werden sicher hart komen. Wir wollen wieder so auftreten, wie in Innsbruck!“

09.10. Kromp-Debüt in Innsbruck

Die Vorbereitung machte er mit, vor dem ersten Saisonspiel zog er sich aber eine Handgelenksverletzung zu. Erst am zehnten Spieltag in Innsbruck kam es zum Comeback, in einer Linie mit Patrick Platzer und Christian Jennes. 

08.10. 4:3-Sieg der U18 gegen Linz

Alle Hände voll zu tun hatte die EBJL-Mannschaft des VSV gegen die Alterskollegen aus Linz. Am Ende behielt die Truppe von Günther Lanzinger im Penaltyschießen die Oberhand. Den entscheidenden Penalty versenkte Lucas Thaler, der wie Bruder Tim auch schon in der regulären Spielzeit getroffen hatte. Für den vierten Treffer sorgte Julian Maurer.

08.10. Petrik weiß, wie man Innsbruck biegt

Vor dem Auswärtsspiel in Innsbruck - die Tiroler sind mit 17 Punkten aus neun Spielen Zweiter - weiß Benjamin Petrik, wie man bei den Haien bestehen kann: „Es wird ein hartes Spiel. Innsbruck ist ein offensivstarkes Team voller Selbstvertrauen. Wenn wir unsere Defensivaufgaben erledigen, haben wir die Chance auf drei Punkte.“

07.10. Live-Interview von "VSV-Stimme" Joschi Peharz mit VSV-Youngstars Christof Kromp und Thomas Winkler

 

06.10. U18 empfängt Linz

Während die Kampfmannschaft am Sonntag in Innsbruck zu Gast ist, gibt es dennoch Live-Hockey in Villach zu sehen. Die U18 empfängt um 13.45 Uhr die Alterskollegen aus Linz. Die U20 muss ebenfalls am Sonntag bei VASAS Budapest ran. 

06.10. Kromp fehlt immer noch

Gegen Bozen ist Stürmer Christof Kromp (Handgelenk) nicht dabei, steht aber auf Facebook zum Liveinterview bereit. Zum An- und Nachschauen unter https://www.facebook.com/ecvsv/

5.10. Leiler nominiert

Zum zwölften Mal wird von der EBEL der Youngstar des Monats und in der Folge der Youngstar des Jahres gewählt. VSV-Keeper David Kickert ist nach seiner Meistersaison in Wien Titelverteidiger, für den ersten Monat wurde VSV-Stürmer Valentin Leiler nominiert. Hier der Grund für die Nominierung:

Valentin Leiler (Klub: EC VSV; Geboren: 18.01.1995, AUT):
Valentin Leiler hatte sein Visier zu Saisonbeginn gut eingestellt: Der 22-jährige Stürmer traf für den EC VSV in den ersten acht Spielen drei Mal und ist damit zweitbester Torschütze seines Teams.

Abgestimmt werden kann unter www.erstebankliga.at/youngstar-wahl

04.10. Hickmott nun als Center?

Ben Walter hat sich in Wien verletzt, wird wohl mindestens fünf Wochen ausfallen. Jetzt könnte Jordan Hickmott, der momentan die von Andrew Sarauer gecenterte Linie mit Miha Verlic als rechter Flügel beackert, als Spielmacher zum Einsatz kommen. Er wurde als Nachfolger von Corey Locke geholt und könnte künftig die Centerposition auch wirklich bekleiden. 

03.10. U20 siegte 9:2

Die Villacher U20 feierte in der EBYSL einen 9:2-Auswärtssieg im ungarischen Györ. Dabei trafen für die Jungadler Benjamin Lanzinger (3), Fabian Sertschnig sowie die Herren Pölzl, Nusser, Wuntschek, Zeloth und Rainer.

Die U18 verbrachte ein Wochenende im Osten Österreichs. In Wien verlor man im Duell es österreichischen Meisters mit dem Vizemeister 1:3, danach setzte ist in St. Pölten ein 3:4.

01.10. Holst fühlt sich betrogen

VSV-Trainer Greg Holst fühlt sich nach dem 1:3 in Wien um zumindest einen Punkt betrogen. Der Grund: Pollastrones 2:1 fiel nach einem Bully in der Villacher Verteidigungszone, das nicht zustande kommen hätte dürfen. Die Referees gaben Icing, obwohl Patrick Platzer die Scheibe deutlich hinter der Mittellinie berührt hatte. So durften die müden Adler nicht mehr wechseln und mussten nach hinten, anstatt einer geglückten Befreiung und einem Wechsel der Linien. "Das ist eine Frechheit, eine echte Schande!", tobte Holst und fügte an: "Ich werde Schiri-Boss Kimmerly anrufen und ihm sagen, dass das eine Gemeinheit ist. Außerdem ist Wien stark genug, sie brauchen keine Hilfe von diesen Schiedsrichtern."

01.10. Villi flog

Das VSV-Maskottchen "Villi" ist seit heuer besonders sportlich. Nach dem Wasserskifahren am Ossiachersee ging es diesmal zum Bungee-Springen ins Jauntal:

01.10. Caps glauben an hungrige Adler

„Der VSV ist ähnlich gut wie wir gestartet. Sie haben dann die letzten drei Spiele verloren. Somit werden die Adler noch hungriger sein sich drei Punkte zu krallen. Villach wird uns sicher alles abverlangen. Die Caps sind derzeit jene Mannschaft, die es zu schlagen gilt. Der VSV wird somit noch mehr motiviert sein", so Caps-Stürmer Mario Fischer vor der Partie gegen die Adler.

31.09. Villacher sind "Bad Boys" der Liga

Alles, was man zum Match der Adler in Wien wissen muss:

•Nach sechs Spielen führen die Vienna Capitals mit der maximalen Punkteanzahl die Tabelle deutlich an.
•Saisonübergreifend sind die Caps bereits seit 19 Spielen ungeschlagen – EBEL Rekord.
•Nach sechs Tagen Pause steigen die Caps wieder ins Geschehen ein.
•Der VSV musste zuletzt drei Niederlagen in Serie hinnehmen.
•Kein Team verbrachte so viel Zeit auf der Strafbank wie der VSV (117 penalty minutes)
•Mit sieben Treffern in ebenso vielen Spielen führt Miha Verlic vom VSV die Torschützenliste an.

27.09. Peintner: "Ein Sieg in Dornbirn wäre wichtig"

Der VSV muss am Freitag nach Vorarlberg. „Ein sehr wichtiges Spiel für uns. Die Vorarlberger zählen zu unseren direkten Konkurrenten, da sind Siege umso wichtiger“, kennt Peintner die Bedeutung.

23.09. 5:2 gegen Györ

Die Villacher U18 feierte in der EBJL ihren ersten Saisonsieg im vierten Spiel. Györ wurde mit 5:2 besiegt, Benjamin Lanzinger erzielte dabei einen Doppelpack, mit Benedikt Wohlfahrt traf ein weiterer EBEL-Erprobter Jungcrack. Die weiteren Treffer besorgten Thaler und Sivec. 

22.09. Kickert erkrankt

Lukas Herzog hütete gegen Salzburg als ruhiger Rückhalt den Adler-Kasten. Grund dafür war, dass David Kickert mit Magenproblemen im Bett blieb. Bereits im Derby wurden diese in der zweiten Drittelpause akut, weswegen Herzog auch im Schlussdrittel gegen den KAC zum Einsatz kam.

Sam Antonitsch biss derweil durch. Er bekam im ersten Drittel einen Puck ins Gesicht, taumelte wie ein getroffener Boxer, verschwand kurz in die Kabine und kam wenig später zurück und spielte durch. Eine völlig angeschwollene linke Gesichtshälfte blieb als Andenken an sein erstes Duell mit den Bullen.

21.09. Herzog ägerte sich

Torhüter Lukas Herzog bot der Mannschaft einen sicheren Rückhalt beim 1:3 gegen Salzburg, "ein bis zwei Gegentreffer hätte ich aber auch verhindern können. Ansonsten bin ich mit meiner Leistung nicht unzufrieden", so der 23-jährige selbstkritisch. Jetzt warten acht Tage Pause: "Etwas Pause ist immer gut, aber wir werden hart trainieren. Das Spiel in der eigenen Zone, der Aufbau und das Powerplay können besser werden."

21.09. Acht Tage Pause

Nach dem Donnerstagsspiel haben die Adler - die in sechs Tagen vier Ligaspiele bestritten - eine längere Pause. Acht Tage lang gibt es dann kein Pflichtspiel. "Da haben wir dann wieder genug Zeit, uns zu regenierieren", sagt Sam Antonitsch.

20.09. Mittags-Training abgesagt

Eigentlich hätte der VSV zwischen dem Derby und dem Donnerstags-Heimspiel gegen Salzburg zu Mittag trainieren sollen. Die Einheit wurde aber abgesagt, um Kräfte zu schonen, die schon gegen den KAC fehlten. Die Partie gegen die Bullen ist die vierte binnen sechs Tagen.

19.09. Hickmott fand gut hinein

Im Derby erzielte Jordan Hickmott in Überzahl zum Schluss das 3:4 und sorgte für die zwei Schlussminuten für Spannung. Damit hält er - nach seinem Assist in Linz - bei zwei Punkten aus zwei Spielen. Er gab erst in Oberösterreich sein VSV-Debüt. 

19.09. Auch Salzburg kommt bald

Nach dem Derby kommen gleich die Bullen! Nur am Mittwoch wird zu Mittag eine Trainingseinheit eingeschoben, am Donnerstagabend ist Salzburg zu Gast. Danach - bis zum Match in Dornbirn am 29. September - hat man dafür aber acht Tage frei. 

Alles rund um das Kärntner Eishockeyderby (Vorschau, Match, Nachberichterstattung) findet diesmal nicht im Liveblog, sondern unter www.kleinezeitung.at/eishockey in umfangreicher Manier statt. 

19.09. Nur noch Kromp und Winkler out

Das Lazarett lichtet sich bei den Adlern. Nach dem Comeback von Jordan Hickmott in Linz ist Christian Jennes beim Derby voraussichtlich wieder dabei. Damit fehlen nur mehr Christof Kromp (Handgelenk), der bald zurückkehren dürfte, und Thomas Winkler (Schulter), der auf einen OP-Termin wartet. 

18.09. Live bei der "Kleinen" und Sky

Sky überträgt das Derby in Villach live. Das erste Face-off ist um 19.15 Uhr. Ab 10 Uhr sind Sie unter www.kleinezeitung.at/eishockey live am Puck. Wir begleiten VSV und KAC den ganzen Tag über, zeigen Videos und Fotos von Abschlusstraining, Anreise, Stimmungsberichte aus den Städten und liefern die Zwischenstände live.

17.09. Neos kommen nach Villach

Vor allem bei Regional- und Kommunalwahlen sind Landes- und Stadtpolitiker bei Eishockeyspielen von VSV und KAC oft anzutreffen. Vor der Nationalratswahl am 15. Oktober kommen mit NEOS-Obmann Matthias Strolz und Bündnispartnerin sowie Listenzweiter Irmgard Griss zwei Bundespolitiker zum Derby am Dienstag nach Villach. Auf ihrer Kärntne-Tour werden sie auch die Partie gegen den KAC besuchen. 

16.09. Drei Ausfälle

So wie in Fehervar wird der VSV in Linz auflaufen. Bis auf Christof Kromp, Christian Jennes und Jordan Hickmott sind alle mit an Bord. 

16.09. Holst stolz auf Alagic

Beim 0:3 in Fehervar absolvierte Adis Alagic sein erstes Ligaspiel in dieser Saison. "Er hat gut gespielt, darauf kann man aufbauen. Schön, dass er wieder da ist", so Trainer Greg Holst. 

15.09. Alagic feierte gegen Fehervar Saisondebüt

Schweiz-Rückkehrer Adis Alagic hat seine Gleichgewichtsprobleme überstanden. Beim 0:3 in Fehervar stürmte er mit Patrick Platzer und Sam Antonitsch in Linie vier. "Wir haben das Spiel kontrolliert, waren aber nicht kaltschnäuzig. Das ärgert mich! Obwohl mir noch etwas schwindlig war, bin ich so froh, wieder dabei zu sein. Ich liebe es, am Eis zu stehen", so Alagic.

15.09. Fanbank-Plätze zu gewinnen

Ihr wollt einmal direkt am Spielfeld sitzen? Diese Plätze könnt ihr nur bei der Antenne Kärnten gewinnen. Hier geht's zum Gewinnspiel: 

15.09. Jennes mit Handgelenkproblemen

Nach seinem Traumtor gegen Graz verpasst Christian Jennes (20) den Roadtrip nach Fehervar und Linz. Er hat immer wieder Handgelenkprobleme, die nun wieder akut wurden. "Ich muss das jetzt einfach wieder ein paar Tage auskurieren." 

Sein Saisondebüt feiert nun aber Schweiz-Heimkehrer Adis Alagic, der seine Gleichgewichtsprobleme überstanden hat. 

14.09. Spezielle Partie für Sarauer

Neo-VSV-Stürmer Andrew Sarauer trifft in EBEL-Runde drei erstmals auf sein Ex-Team. Sarauer war vier Jahre lang für Fehervar im Einsatz, bekleidete das Kapitänsamt und wurde sogar zum ungarischen Staatsbürger. Für Ungarn lief er bisher 35 Mal auf, erzielte dabei fünf Treffer und 18 Assists. 

14.09. Roadtrip nach Fehervar und Linz

Der VSV bestreitet am Wochenende ein Auswärts-Doppel. Am Freitag geht es nach Fehervar, am Sonntag nach Linz (live auf servustv.com). Die Strecke Villach-Fehervar-Villach-Linz-Villach beträgt 1630 Kilometer, die die Adler in weniger als 48 Stunden mit dem Bus zurücklegen. 

13.09. Alagic wieder fit

Adis Alagics Saisonstart verlief durchwachsen. Er litt an Gleichgewichtsproblemen, die er nun aber überwunden hat und diese Woche zur Mannschaft aufs Eis zurückkehrte. Auch Christof Kromp darf wieder mit der Scheibe spielen, Jordan Hickmott ist auch wieder am Eis. Alagic dürfte gegen Fehervar am Freitag zurückkehren. 

11.09. Überglücklicher Jennes

Vergangene Saison war Jungadler Christian Jennes (20) von zahlreichen Verletzungen aus der Bahn geworfen worden. Diesmal zeigte er gleich zum Saisonstart auf. Mit seinem Treffer zum 3:1 gegen Graz - ein satter Schlagschuss ins Kreuzeck nach Sololauf - gelang ihm ein Befreiungsschlag und zugleich sein drittes EBEL-Tor überhaupt. "Jedes Tor ist etwas ganz besonderes, wenn man noch nicht so viele geschossen hat. Aber ich bin froh, dass der erste Treffer so früh in der Saison kam, dann ist man automatisch lockerer", strahlte Jennes nach dem 4:3-Sieg gegen die Graz99ers. 

10.09. VSV-Trainer Holst: "Toller Saisonstart!"

Nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel zeigt sich VSV-Trainer Greg Holst von der Leistung seines Teams angetan: "Sechs Punkte am ersten Wochenende sind ein toller Start in die Meisterschaft. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, es war eine harter Kampf."

10.09. Rätsel um Christof Kromp gelöst

Von einer "Oberkörperverletzung" wurde bei Christof Kromp seitens der Adler gesprochen. Jetzt ist klar, er hat eine leichte Handgelenksverletzung. Alles halb so wild, wie er selbst befindet: "Am Eis bin ich ja, aber noch ohne Puck. Damit geht es aber nächste Woche schon wieder los." Auch wieder beim Eislaufen ist Jordan Hickmott.

10.09. Video: Neues Pausenspiel

09.09. Petrik-Brüder Männer des Spiels

Niki Petrik feierte nach fünf Jahren in Dornbirn gegen Zagreb sein blau-weißes EBEL-Comeback. Dabei traf er selbst zum 3:1 und legte seinem Bruder Benjamin das 5:1 auf. "Ich war schon lange nicht mehr so aufgeregt vor einem Spiel, es war etwas ganz besonderes", strahlte der Routinier. Benjamin ergänzte: "Mit dem Bruder zusammenzuspielen ist einfach toll. Dass wir dann beide getroffen haben macht die Sache umso schöner."

08.09. Kromp arbeitet am Comeback

Gelbes Jersey heißt: Körperkontakt strengstens verboten! Dieses Leiberl hat im Training momentan Christof Kromp an, der am Comeback nach Oberkörperblessur arbeitet. Eislaufen und leichte Übungen mit dem Schläger sind wieder drinnen. Noch in Therapie nach Bänderverletzung im ersten Training im August ist Spielmacher Jordan Hickmott, er beginnt aber demnächst mit dem Eislaufen. Adis Alagic ist krank.

07.09. Nur mehr fünf fix angestellte Defender

Thomas Winklers Schulterprobleme sind wieder akut geworden. Kurz nach dem Unterzeichnen seines ersten Vertrages fällt er für drei bis fünf Monate aus. "Das ist sehr schade für ihn, nicht nur wegen dem Eishockey, Gesundheit braucht man immer im Leben", bedauert Trainer Greg Holst.

06.09. Drei bis vier Verletzte

Beim Ligastart gegen Zagreb erwartet VSV-Trainer drei bis vier Ausfälle. Bis auf Jordan Hickmott und Christof Kromp ist aber wohl noch kein Ausfall fix. Niki Petrik ist einer der Kandidaten, auch Thomas Winkler. Ein Einsatz könnte sich unter Umständen aber noch ausgehen, wie Holst im Rahmen der EBEL-Pressekonferenz in Wien bestätigte. Kyle Beach dürfte wohl zurückkommen.

06.09. Kletternde Adler

Nicht geflogen sondern geklettert sind die Adler kurz vor Ligastart. Im Hotelresort Schönleitn gingen die Villacher in den Klettergarten. Die Küche des Tourismusunternehmens wird auch das Catering im VIP-Bereich künftig übernehmen. 

05.09. Untereiswerbung platziert

Wer sich heute beim Vorbeifahren bei der Villacher Stadthalle über den großen Schneehaufen mitten im Herbst wunderte, für den haben die Eismeister die Erklärung. Sie platzierten die Untereiswerbung in der Halle, die nun für den EBEL-Start am Freitag gegen Zagreb gewappnet ist.

04.09. Erfolgreicher Saisonstart in die EBYSL

Villachs U20 ist mit einem 4:0 gegen die Alterskollegen aus Innsbruck in die EBYSL-Saison gestartet. Für die Treffer sorgten Benjamin Trink, Marcel Judth, Paul Sivec und Bernhard Schützenhofer. Alle vier spielten/trainierten auch schon beim EBEL-Team. Torhüter Alexander Schmidt - die Nummer drei im Kasten der Kampfmannschaft - bekam 16 Schüsse auf sein Tor, hielt den Kasten sauber.

04.09. Raffl fliegt in die Heimat

Die Sommerpause ist für Michi Raffl vorbei. Rund zwei Wochen nach Michi Grabner fliegt auch er zurück in die Staaten, wo er bekanntlich für Philadelphia in der NHL stürmt.

03.09. Kurzes Mannheim-Abenteuer für McGrath

Vorjahres-Importstürmer Evan McGrath hatte zu Saisonbeginn einen Tryoutvertrag bei den Adlern Mannheim in der DEL unterschrieben. Dieser wurde nun nicht verlängert, McGrath ist wieder vereinslos.

03.09. Einige Spieler zurück

Beim heutigen Vormittagstraining fanden viele Spieler, die angeschlagen in Riessersee gefehlt hatten, den Weg aufs Eis. Miha Verlic, Ryan Glenn, Patrik Platzer, Markus Schlacher und Niki Petrik waren dabei, Christof Kromp, Kyle Beach und Jordan Hickmott fehlten. Hickmott kann mit Schiene am Bein gehen, wird nächste Woche auch wieder eislaufen.

Trainer Greg Holst lobte unterdessen Benjamin Petrik: "Er hat in der Vorbereitung toll performt, das ist gut für ihn und für die Mannschaft."

02.09. Leiler traf, nicht Flick

Der VSV verlor den letzten Test vor der Meisterschaft in Riessersee mit 2:3. Dabei ging man mit 1:0 in Führung. Nach der Partie wurde das Tor Valentin Leiler zugesprochen, zuerst war es Neuzugang Rob Flick gegeben worden. Ansonsten wurden viele Leistungsträger geschont, aus der Jugend waren folgende Cracks im Line-up: Philipp Wohlfahrt (mit Torschütze Andrew Sarauer und Benji Petrik), Benjamin Lanzinger (neben Sam Antonitsch und Rob Flick), Marcel Judth (mit Leiler und Ben Walter), sowie Benjamin Trink.

Geschont wurden Parick Platzer, Miha Verlic, Kyle Beach und Christof Kromp, Niki Petrik und Jordan Hickmott sind noch nicht einsatzfähig.

01.09. Wehrs nach Innsbruck

Die Innsbrucker Haie reagieren nach der Verletzung von Lubomir Stach schnell und verpflichten den Kevin Wehrs, der vergangene Saison beim VSV in der Defensive nicht zu überzeugen wusste. Lubomir Stach verletzte sich im Charity-Spiel gegen Kitzbühel und bekommt eine Zwangspause von bis zu acht Wochen.

01.09. Petrik wieder am Eis

Kapitän Niki Petrik wird wohl den Saisonstart am 8. September daheim gegen Zagreb verpassen, am Eis trainiert er nach Fingerbruch aber wieder mit. Vor dem Test gegen Riessersee stand er mit den Jungstars wie Christian Jennes, Benjamin Lanzinger oder Sam Antonitsch am Eis während sich die meisten anderen Cracks locker mit Fußballspielen vor der Abfahrt aufwärmten. Neben Petrik fehlt zum Saisonstart bekanntlich auch Jordan Hickmott, Thomas Winkler - er laboriert an einer Schulterverletzung - bekommt am Montag eine Diagnose.

Petrik (gelbes Trikot) war mit der Jugend am Eis
Petrik (gelbes Trikot) war mit der Jugend am Eis Foto © Edlinger
 

31.08. Team vorgestellt

Im Rahmen der Auftakt-Pressekonferenz stellte der VSV sein neues Team um Kapitän Niki Petrik und Neo-Keeper David Kickert vor. Mit dabei auch der neue Geschäftsführer Ulf Wallisch. 

#ecvsv Pressekonferenz 17/18

Ein Beitrag geteilt von EC VSV (official) (@ecvsv) am

 

Die Mannschaft des EC VSV für die @erstebankeishockeyliga-Saison 2017/18 #wirgreifenan #blauesbluat #villach #ebel

Ein Beitrag geteilt von EC VSV (official) (@ecvsv) am

31.08. VSV will sich Selbstvertrauen holen

Zuhause gewann der VSV gegen DEL2-Klub Riessersee mit 6:3, vor allem im Schlussdrittel zeigte man, dass man die bessere Mannschaft ist. Das Testspieldoppel hat Co-Trainer Markus Peintner eingefädelt. Heute wurde das Team übrigens offiziell bei der Auftaktpressekonferenz im Holiday Inn vorgestellt.

30.08. Golfen in Tarvis

Nach den zwei Testspielsiegen gegen Riessersee und Zagreb trafen sich die Adler in Tarvis zum gemeinsamen Golfen:

29.08. Raffl fliegt bald

Nach Michi Grabner wird auch Michi Raffl bald wieder in die Staaten reisen. Diese Woche trainiert er noch täglich mit dem VSV, am Montag geht es nach Philadelphia. 

27.08. Trainingsgast aus Augsburg

Beim VSV war unter der Woche ein spezeielle Trainingsgast. Tormanntrainer Max Dürr aus Augsburg, wo Geschäftsführer Ulf Wallisch Mentaltrainer ist, arbeitete mit Goalietrainer Markus Kerschbaumer und den VSV-Keepern. "Ich konnte von seinem Wissen viel mitnehmen und will das in Augsburg umsetzen, wo ich den ganzen Goalie-Nachwuchs koordiniere", sagte Dürr.

26.08. Glenn glänzte

Nach seinem VSV-Debüt gegen Riessersee war Ryan Glenn - dem Verteidiger gelangen zwei Tore und zwei Assists - zufrieden mit der Teamleistung: "Ich fühle mich noch nicht hundertpro

zentig in Form, es war aber auch das erste Spiel. Mit so einem Debüt bin ich natürlich fürs erste zufrieden, weil wir gewonnen haben. Ich habe selten in Teams gespielt, wo du neu hinein kommst und gleich freundschaftlich aufgenommen wirst."

26.08. Zagreb ist im Anflug

Mit Zagreb kommt morgen (17.30 Uhr) ein alter bekannter nach Villach. Der EBEL-Rückkehrer aus Kroatien wird übrigens auch am 8. September zum Ligastart der erste Gegner vor heimischem Publikum sein. Die Kroaten hatten mit Geldproblemen zu kämpfen, was auch den Ausstieg aus der russischen KHL provozierte. Die Bären gelten als große Unbekannte, ein stärkeres Abschneiden als jenes von Laibach in den vergangenen Jahren scheint aber sicher.

25.08. Sarauer will noch ordentlicher spielen

Neo-Stürmer Andrew Sarauer stieß beim 6:3 gegen Riessersee mit vier Assits heraus und war nach dem Sieg nicht unzufrieden: "Nach zuletzt zwei Niederlagen war es ein wichtiger Sieg. Wir spielen oft noch etwas zu schlampig. Aber wir üben auch stets verschiedene Systeme und spielen mit verschiedenen Linienpartnern. Das muss sich noch einspielen."

25.08. Grabner wieder in Übersee

NHL-Export Michi Grabner hat Villach wieder verlassen. Am Donnerstag postete er auf Instagram ein Foto aus dem Flugzeug mit den Worten "bis nächstes Jahr du wunderschönes Land."

25.08. Liveticker verlagert

"Um unsere offizielle Facebook-Seite EC VSV übersichtlicher zu gestalten, haben wir uns dazu entschlossen, die Liveticker der Spiele unserer Adler auf diese Seite zu verlegen!", kündigt der VSV auf Facebook an. Nun gibt es die normale Fanpage und die Liveticker-Seite extra, die unter https://www.facebook.com/officialecvsvlive/ aufrufbar ist.

25.08. "Riessersee starker Gegner"

Markus Peintner, Co-Trainer der Adler, hat die Testspielserie mit Hin- und Rückspiel gegen DEL2-Klub Riessersee eingefädelt. Der kennt das Umfeld und spricht von einem guten Gegner: "Sie wissen, was wir wollen und umgekehrt. Außerdem ist es ein fordernder Gegner, die zweite deutsche Liga ist nicht zu unterschätzen."

Testspiel Nummer vier, das zweite zuhause, geht um 19.15 Uhr in Szene.

24.08. Zwei Spiele, drei Trainings

Trotz zwei Spielen läuft der Adler-Trainingsbetrieb am Wochenende weiter. Morgen (19.15 Uhr) und am Sonntag (17.30 Uhr) testet man ja gegen Riessersee und Zagreb. Dennoch wird von Freitag bis Sonntag durchtrainiert, am Montag gibt es von Trainer Greg Holst frei.

23.08. Nageler nach Ungarn

Ex-VSV-Stürmer Daniel Nageler hat einen neuen Verein in Ungarns "Erste Liga". Er heuert nach acht Spielzeiten in blau-weiß, unterbrochen von Stationen in Zell und Wien, beim sechsfachen ungarischen Meister Dunaújvárosi Acélbikák an, der die Vorgängerliga der neu gegründeten "Erste Liga", die MOL-Liga, auch zweimal gewann. In der Meisterschaft spielt auch das Farmteams seines Ex-Klubs Vienna Capitals mit.

23.08. Fotos sind im Kasten

Die offiziellen Fotos der Adler sind im Kasten. Gester wurden sie mit Fotograf Gerhard Kampitsch im VIP-Raum geschossen und werden demnächst veröffentlicht.

22.08. Wartezeiten verringern

"Um längere Wartezeiten am Freitag vor Spielbeginn zu vermeiden, solltet ihr euer Abo noch nicht abgeholt haben, unser VSV-Büro hat Heute, Mittwoch und Donnerstag von 09.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr sowie am Freitag von 09.00 - 13.00 Uhr für euch geöffnet", schreiben die Adler auf Facebook.

21.08. Vier Testspiele am Wochenende

Von Freitag bis Sonntag gehen in der Stadthalle vier Testspiele über die Bühne. Die Kampfmannschaft empfängt am Freitag (19.15 Uhr) Riessersee aus der DEL2 und am Sonntag (17.30 Uhr) Zagreb. Am Samstag gibt es das U18-Derby (18.30 Uhr) und am Sonntag noch ein U20-Spiel gegen Jesenice im Vorprogramm auf die Kampfmannschaft (13.15 Uhr).

18.08. Kromp freut sich über neue Kabinen

Der Kabinentrakt der Adler wurde ja bekanntlich runderneuert. Seit knapp drei Wochen haben die Villacher ihren neuen Arbeitsplatz nun schon inne. Und sie zeigen sich begeistert. "Die Kabine schaut großartig aus, ist räumlich besser aufgeteilt und alles wirkt einfach professioneller", strahlt Stürmer Christof Kromp (20).

17.08. Adler trainieren immer zu Mittag

Letzte Woche trafen sich die VSVler täglich um 10.15 Uhr am Villacher Eis. Durch die Jugendcamps in der Halle wird das Training momentan erst ab 11.30 Uhr abgehalten. In der Woche wird täglich trainiert, nur am Wochenende nicht. Am Samstag spielt man nämlich in Marburg gegen GAP, am Sonntag ist frei.

16.08. Verteidiger kam später

Neo-VSV-Verteidiger Ryan Glenn (36) hat nun auch den Weg nach Villach gefunden und ist in der Tirolerstraße angekommen. Er hatte vereinbart, auf familiären Gründen später zum Team stoßen zu dürfen:

14.08. U18 und U20 verloren zum Vorbereitungsstart

Einen Heimspieltag hatten die Jungstars des VSV am Wochenende. Die U18 empfing zum Vorbereitungsstart die Altersgenossen aus Jesenice, die U20 das AlpsHL-Team des KAC. Beide Teams unterlagen dabei knapp. Die U18 verlor erst nach Penaltyschießen mit 3:4, die U20 mit 2:3.

12.08. VSV-U20 gegen KACII

Zum Preseason-Start empfängt die Villacher U20, die in der EBYSL an den Start geht, die jungen Rotjacken, die in der AlpsHL spielen. Um 15.15 Uhr startet die Partie in der Villacher Stadthalle.

12.08. Jungstars zeigen Biss

Wer den VSV im Training etwas beobachtet, der merkt eines schnell: Die Jungen haben richtig Lust auf Hockey! Auch im Test gegen Lyon zeigten sie, was in ihnen steckt. Während viele Legionäre noch fehlten, zeigten die Herren Winkler, Antonitsch, Lanzinger, Wohlfahrt und Co. viel Einsatz. Sam Antonitsch zeigte seinen Kampfgeist auch beim Faustduell mit einem Franzosen. Lanzinger erzielte nach Vorlage von Raffl und Grabner sogar das 2:1. Michi Raffl lobte die Jugend: "Die haben richtig Biss und zeigen, was sie können. Das ist sehr positiv für den ganzen Verein."

11.08. Verlic spielte hinten

Letzte Saison war er im Sturm einer von wenigen Lichtblicken, beim ersten Test der neuen Spielzeit spielte Miha Verlic plötzlich in der Verteidigung und traf auch prompt. Greg Holst kann also seine Lehren daraus ziehen, dass der Slowene im Notfall sicher eine Alternative ist. Auch ob seiner Reichweite und seines Kampfgeistes zeigte er mit vielen guten Tacklings auf. Ebenfalls hinten spielte Ben Walter zeitweise, der aber glanzlos blieb. Jungstar Thomas Winkler konnte sein Potenzial hingegen zeigen.

10.08. GAP-Partie örtlich verschoben

Aus vier Vorbereitungs-Heimspielen machte der VSV drei. Das Match am 19. August gegen GAP (Frankreich) wird nach Marburg verlegt. Damit bleiben die donnerstägliche Partie gegen Lyon, und die Tests gegen Riessersee (25. August) und Zagreb (27. August).

10.08. Kickert freut sich auf Lyon

Vor dem ersten Testspiel heute gegen Lyon (19.15 Uhr) freut sich David Kickert auf sein erstes Spiel im Adlerdress: "Egal wie die Partie ausgeht, ich freue mich einfach, dass es jetzt endlich losgeht."

09.08. NHL-Flair bei erstem Testspiel

Michi Grabner (New York Rangers) und Michi Raffl (Philadelphia Flyers) planen einen Einsatz für den VSV im morgigen Testspiel gegen Lyon. Los geht es um 19.15 Uhr.

09.08. Flick ist angekommen

Neo-VSV-Stürmer Rob Flick ist in Villach gelandet und zeigt sich von der Gegend begeistert. "Von hier fahr ich nie mehr weg", strahlte Flick.

08.08. Nicht alle Abos vor dem Testspiel abholen

"Solltet ihr euer Abo noch nicht abgeholt haben, bitten wir euch dies nicht erst kurz vor unserem ersten Testspiel am Donnerstag gegen Lyon zu machen, da es so zu langen Wartezeiten kommen kann! Unser VSV-Büro hat am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 09.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr für euch geöffnet", schreiben die Adler auf Facebook.

07.08. Ben Walter ist da

06.08. VSV-Eislaufschule

Alle Infos zur Eislaufschule des VSV, die jeden Donnerstag stattfindet, gibt es hier:

05.08. Holst bekam Lederhose

Seit Jahren lebt VSV-Trainer Greg Holst in Villach, ist eigentlich schon ein Villacher. Lederhose für den Kirchtag hatte er bis gestern keine, nun bekam er von Villachs Bürgermeister Günther Albel eine Geschenkt. "Ich habe gesagt, dass das so nicht weitergeht mit ihm", lacht Albel.

04.08. Adler am Kirchtag

Die gemeinnützige Organisation "Beeftisch" und der EC Kellerberg betrieben am Kirchtag einen Ausschank zu Gunsten der Tabea Lebenshilfe. Neben vielen bekannten Villachern waren auch Markus Peintner, Niki Petrik, Herbie Hohenberger und Michi Raffl mit dabei.

03.08. Dave Shields ist da

03.08. Trainingsstart

Heute geht es für die gesamte Mannschaft am Villacher Eis los! Einige Legionäre - etwa Kyle Beach bereits in der "Ledernen" - waren auch schon am Kirchtag. Die Neuzugänge David Kickert und Sam Antonitsch präsentierten sich dort nach den Trainingseinheiten ebenfalls stilecht. Am Eis fehlt - wie bereits bekannt - Jordan Hickmott mit Seitenbandriss.

01.08. Eis in Villach

Die Einheimischen waren bereits in Steindorf, die Legionäre in der Heimat am Eis. Heute geht es in der Stadthalle mit einem freien Training los, ab Donnerstag ist die ganze Mannschaft um 10.15 Uhr im Rink versammelt.

30.07. Kickert und Herzog waren im Trainingslager

Neben David Kickert und Sam Antonitsch aus Wien sind auch Andrew Sarauer und Trainer Greg Holst aus Amerika nach Villach gekommen. Auch Lukas Herzog ist nach einem Goalie-Camp mit Kickert in Schweden wieder in Villach. "Zu dem Camp habe ich ihn überredet. Mein Ex-Trainer von den Caps leitet es und ich mag den 'Lilli' sehr gerne, wusste also, dass es zu zweit ein großer Spaß werden würde", sagt David Kickert. 

29.07. Die Eis-Saison kann beginnen

27.07. Shields hat einen kurzen Sommer

„Die Off-Season war heuer richtig gut, ich konnte bisher enorm gut trainieren, jedoch fällt mein Sommer durch den Umzug nach Villach heuer etwas kürzer aus als dies bisher immer der Fall war“, erzählt David Shields. Täglich stehen bei dem Verteidiger zwischen 8 Uhr und 12 Uhr zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. „Ich trainiere seit einiger Zeit auch schon am Eis, was bedeutet, dass ich vor bzw. nach den Trainings ein bis zwei Stunden an meiner Technik auf den Schlittschuhen arbeite.“

26.07. Beachvolleyball als Abwechslung

Teamgeist wird beim VSV in allen Teams groß geschreiben. Vor allem die U18 und U20 gehen im Sommer regelmäßig auf Teambuilding-Veranstaltungen. Diesmal war ein gemeinsamer Tag am Silbersee mit Beachvolleyballmatches angesagt:

26.07. Alagic wurde MVP

VAS Villach holte mit 3:0 Siegen im Finale gegen ASKÖ Villach den Ballhockey-Meistertitel. Im letzten Spiel siegte man mit 2:1. Mann der Saison war Adis Alagic mit 31 Punkten. Nicht nur Topscorer, mit 14 Treffern wurde er auch Torschützenkönig. Auch im letzten Spiel traf er einmal.

25.07. Shields kommt erstmals nach Europa

Mit dem Wechsel zum VSV steuert der 26-jährige David Shields erstmals Europa an. Auch über das europäische Eishockey weiß er bereits bestens Bescheid! "Ich weiß, dass die Eisfläche ein bisschen größer ist, als jene hier in Amerika und ich habe auch gehört, dass die Qualität der österreichischen Liga sehr hoch ist! Die Liga ist sehr ausgeglichen, was Spannung für Fans und Spieler bedeutet", meint David, der sich selbst als "Stay at home-Verteidiger" bezeichnet: "Ich spiele sehr defensiv, habe in den letzten beiden Jahren jedoch immer mehr versucht auch die Offensive zu unterstützen und Spielsituationen zu kreieren. Meine Stärken würde ich im Zweikampf, in der Übersicht und im Penalty-Killing sehen!"

25.07. Ballhockey-Finale heute

Der VAS führt gegen den ASKÖ Villach in der Finalserie mit 2:0. Adis Alagic und Co. können heute um 19.30 Uhr den Meistertitel gegen die Truppe von Benji Petrik und Marco Zorec in der Alpenarene fixieren. Ansonsten steigt Spiel vier am Freitag.

24.07. Täglich wird trainiert

Ab Sonntag gibt es in der Stadthalle wieder Eis, ab Montag wird in der Kirchtagswoche täglich von 10-11.15 Uhr trainiert. Die gesamte Mannschaft findet am 3. August zusammen. Alle Eistermine gibt es hier: http://villach.at/stadt-erleben/sport/stadthalle-villach/eistermine.

24.07. VAS steht vor dem Titelgewinn

In der Ballhockey-Finalserie führt VAS Villach gegen ASKÖ Villach mit 2:0 Siegen und hat damit am Dienstag den ersten Matchball. Spiel zwei gewann der VAS hauchdünn mit 4:3. Adis Alagic erzielte alle vier Treffer, für ASKÖ trafen Benjamin Petrik, Dominik Mosser und Luca Wieltschnig. 

23.07. Drei Junge Goalies für die Dreierposition

Hinter dem Torhüterduo Kickert/Herzog gibt es drei Nachwuchsgoalies beim VSV, die für die Dreierposition in Frage kommen. Tormanntrainer Markus Kerschbaumer: "Aus dem eigenen Nachwuchs (U20/U18) kommen ebenfalls talentierte Spieler wie Alexander Schmidt, Felix Nussbacher oder Luca Egger nach. Einer der drei wird dann jeweils unser dritter Goalie, etwas das wir nun auch schon seit gut 15 Jahren praktizieren."

22.07. Torhüterduo auf einer Wellenlänge

"Sie verstehen sich wirklich gut und kennen sich bereits von der Nationalmannschaft. Letzte Woche war das Goalie Camp von David in Wien, Lukas war auch dabei und da harmonierten die beiden bereits ganz gut. Die Jungs sind auf der selben Wellenlänge und jeder wünscht und vergönnt dem anderen den Erfolg. Sie sind zwar Konkurrenten, werden sich jedoch gegenseitig in einer sehr positiven Art und Weise puschen", sagt Tormanntrainer Markus Kerschbaumer über das Verständnis zwischen David Kickert und Lukas Herzog.

21.07. Kickert und Herzog haben Potenzial

Tormanntrainer Markus Kerschbaumer - der Grund Nummer eins für David Kickerts Wechsel nach Villach - erklärt, wie es um das junge einheimische Torhüterduo bestellt ist:

"Was David und Lukas gemeinsam haben ist, beide sind jung, ehrgeizig und haben großes Potential.
Der Unterschied bei den beiden ist, dass David etwas früher in die Liga eingetreten ist und auch auf internationalem Niveau, also im Nationalteam, bereits mehr Erfahrung sammeln konnte. Letztes Jahr bei der Olympiaqualifikation in Riga/Lettland musste er plötzlich die Nummer 1 spielen und das in einem so wichtigen Turnier bei dem es um sehr viel ging. Die Mannschaft war bei dem Turnier nicht sehr erfolgreich, doch gerade solche Erlebnisse und Widrigkeiten sind es die einen Tormann formen.  Wir hätten Lukas eigentlich schon früher in die erste Mannschaft hochgezogen, wollten jedoch in seinem Matura Jahr nicht zusätzliche Belastungen schaffen und ihn da herausreißen. Deshalb ist der Verein zum Entschluss gekommen Thomas Höneckl zu verpflichten. Erst als Greg Holst im November 2015 das Traineramt übernahm, hat er seinen ersten Start bekommen. Vergangene Saison hat er seine ersten Spiele bekommen und wusste zu überzeugen! Das Ganze in einer sehr schwierigen Phase der Meisterschaft, denn der VSV musste die Play Off Qualifikation schaffen. Für ihn war es auf alle Fälle eine gute Erfahrung und auch für uns war es eine perfekte Standortbestimmung."

20.07. Neuzugang scheut keine Rauferei

Neo-Stürmer Rob Flick gilt als "Fighter". Das Videoportal Youtube ist voll von Bewegtbildern von Flicks Raufereien. Eine davon haben wir hier:

19.07. Neuer EBYSL-Modus

Das EBYSL-Team des VSV startet am 3. September zuhause gegen Innsbruck in die Saison.

Der Modus hat sich gegenüber dem Vorjahr geändert. Die Teams werden heuer in zwei Gruppen (2016/17 noch drei) unterteilt. Gruppe A bilden die Klubs aus Österreich (EC Red Bull Salzburg, EC VSV, EHC LIWEST Black Wings Linz, HC TWK Innsbruck „Die Haie“, Okanagan Hockey Club Europe, LLZ Steiermark Süd/Graz99ers und Titelverteidiger UPC Vienna Capitals), sowie die beiden Vertreter aus Slowenien (HD Mladi Jesenice und HK Slavija Ljubljana). In der Gruppe B befinden sich die Teams aus Ungarn (Fehervar AV19, Debreceni Hoki Klub, Györi Nemak Eto HC, KHM Budapest, MAC Budapest, UTE Budapest und VASAS Continental Budapest), sowie aus Tschechien der HC Orli Znojmo.

Jedes Team der Gruppe A spielt in Phase 1 des Grunddurchgangs eine Hin-und Rückrunde innerhalb seiner Gruppe + zwei zusätzliche Partien + eine Hinrunde gegen alle Vereine der Gruppe B

Den gesamten Spielplan gibt es unter http://www.erstebankliga.at/images/stories/16_17/EBEL/17_03/EBYSL1718_SCHEDULE.pdf.

18.07. Ryan erinnert sich zurück

Derek Ryan erinnert sich gerne an seine Zeit in Villach zurück! "Wir hatten eine gute Zeit!", twitterte er vor kurzem mit einem Bild von seinem hochverdienten MVP-Ring des VSV.

 

17.07. Eis-Saison beginnt am 30. Juli

Zum Start der Kirchtagswoche gibt es ab 30. Juli wieder Eis in der Stadthalle Villach. Nach der Feuerwehrolympiade wird nun Eis gemacht, am 3. August trifft die ganze Mannschaft zusammen.

16.07. Personelle Änderungen

Der VSV hat angekündigt, in zwei Wochen personelle Änderungen bekannt zu geben. Sie sollen neben dem Nachwuchs auch den Bereich der Kampfmannschaft betreffen, in welcher Form ist noch nicht bekannt.

15.07. Villacher Finale

Das Ballhockey-Finale heuer lautet ASKÖ gegen VAS Villach. Mit dabei auf beiden Seiten VSV-Cracks und Ex-VSV-Jugendspieler. ASKÖ schmiss Marco Pewals Team Zehenthof aus dem Halbfinale, VAS Poggersdorf. Dabei erzielte Adler-Stürmer Adis Alagic zwei Treffer.

14.07. Winkler freut sich auf Kampfmannschaft

Eigengewächs Thomas Winkler (19) wurde mit einem Jungprofivertrag ausgestattet und soll kommende Spielzeit die Position des siebenten Verteidigers einnehmen. "Diese Chance ist eine große Ehre für mich. Für die Heimatstadt im Profi-Hockey aufzulaufen, war immer ein Ziel", schwärmt der Sohn von Nachwuchsleiter Hans Winkler.

13.07. Ein Verteidiger fehlt noch

Nachdem mit David Shields und dem Offiziellmachen des Vertrages für Thomas Winkler hat man sechs Verteidiger. Man will aber mit sechs Profis antreten, also fehlt noch ein Defender. Drew Schiestl und Kenney Morrison kommen nun doch nicht in Frage. Weiters kann man unter der Saison auf Junge zurückgreifen wie den verliehenen David Kreuter (Lustenau) oder U20-Assistenzkapitän Gerd Karitnig.

12.07. Beach sendet Urlaubsgrüße

Egal ob beim Thomas Rhett-Konzert, im Stadion mit seiner Frau oder auf einer Party mit seiner Schwester, VSV-Neuzugang Kyle Beach genießt die Freizeit.

11.07. Neuer Coach für Michi Grabner

NHL-Export Michael Grabner bekommt bei den New York Rangers einen prominenten Assistant Coach. Der zweimalige Gold- und einmalige Silbermedaillengewinner mit Kanada und langjährige NHL-Headcoach Lindy Ruff heuert am Big Apple an.

10.07. David Kreuter nicht fix weg

Verteidiger David Kreuter, der zu Lustenau wechselte, wurde lediglich verliehen. Der Villacher kann, wenn Not am Mann ist, dank B-Lizenz jederzeit in die EBEL beordert werden. Solche Leihgeschäfte könnten sich im Sommer auch noch mit dem KAC-Farmteam, Zell am See und Kapfenberg - sollten sie in der AlpsHL antreten - auftun.

10.07. Neue Kabinen sind fertig

Die Katakomben der Villacher Stadthalle erstrahlen in neuem Glanz. Die Adler - sowohl Kampfmannschaft als auch Trainer und Nachwuchs - bekamen neue Kabinen. "Es ist ganz toll geworden! Wunderschöne Kabinen haben wir jetzt zur Verfügung", freut sich VSV-Capo Giuseppe Mion.

09.07. Alle drei Legionäre im Anflug

Der VSV ist bekanntlich an Stürmer Ben Walter sowie den Defendern Drew Schiestl und Kenney Morrison dran. Kommen alle drei - und nach Informationen aus dem nähesten Umfeld des VSV sieht es danach aus - wäre das Kaderblatt mit 13 Stürmern und sechs Verteidigern voll. Dazu kommen U20-Verteidiger wie Thomas Winkler oder Gerd Karitnig, die den Kader in Verletzungsfällen auffüllen sollen. Kooperationen zwischen VSV-U20 und KAC-Farmteam soll es wieder geben.

08.07. Modenschau am Dienstag

Im Zuge der Feuerwehrolympiade in Villach wird am Dienstag am Rathausplatz eine Modenschau veranstaltet. Dabei werden einige VSV-Cracks Eisfläche gegen Laufsteg tauschen. Ab 20.30 Uhr kann die VSV-Models bestaunen.

07.07. Eistraining startet im August

Das Eistraining des VSV, der seit Mai trainiert, findet am 1. August statt. Die gesamte Mannschaft trifft am 3. August zusammen. Die Legionäre und in Wien lebenden Cracks (Kickert, Antonitsch) kommen allesamt Ende Juli nach Villach. Die neue Nummer eins des VSV, David Kickert, wird in die ehemalige Wohnung von Hannu Järvenpää einziehen.

06.07. Jungstars im Sommertraining

So schaut übrigens das Sommertraining der U14 am Sportplatz neben der Halle, besser bekannt als "VAS-Platz", aus:

Einer der Trainer ist übrigens Ex-VSV-U20-Crack Daniel Kronig. In den letzten beiden Saisonen war er in Kapfenberg (INL) bzw. Klagenfurt (AlpsHL) engagiert. Noch ist er ohne Vertrag.

05.07. Die Adler im Steirerhof

Einen blau-weißen Abend konnte man gestern im Villacher Steirerhof verbringen. Die Söhne Villachs, mit den Ex-VSV-Cracks Roland Schurian, Michael Fohn und Ewald Brandstätter gaben ein Konzert, die VSV-Cracks Lukas Herzog, Niki Petrik, Benji Petrik, Christof Kromp und Nico Brunner nahmen den Bieranstich vor.

04.07. Kabinenumbau vor Fertigstellung

Der VSV bekommt neue Trainer-, Nachwuchs- und Kampfmannschaftskabinen. Der neue Kühlturm steht in der Eishalle schon. "Auch die Kabinen werden in den nächsten Tagen fertig sein", verrät VSV-Capo Giuseppe Mion. 

03.07. "VSV-Konzert" im Steirerhof

Morgen geben die "Söhne Villachs" rund um Ex-VSV-Cracks ein Konzert im Steirerhof. Um 19 Uhr geht's los, ab 18 Uhr gibt es den Bieranstich mit VSV-Cracks. Der Eintritt ist frei.

01.07. Ulf Wallisch sorgt für freie Köpfe

Mentaltrainer Ulfried Wallisch, der während der Saison mit VSV-Legende und Augsburg-Trainer Mike Stewart in der DEL arbeitet, sorgt quasi als Ausgleich im harten Sommertraining für freie Köpfe und Selbstvertrauen bei Kampf- und Nachwuchsmannschaften. Mit einigen Spielern, wie etwa Adis Alagic oder Lukas Herzog arbeitet Wallisch schon länger individuell. Ein Interview mit ihm gibt es unter www.ecvsv.at.

30.06. Kabinen erneuert

Der VSV modernisiert die Kabinen. Nachwuchs, Kampfmannschaft und Trainer bekommen umgebaute Kabinen. Momentan ist in der Stadthalle also Baustelle, was auch ein Mitgrund für den späten Trainingsstart am 1. August ist.

29.06. VSV ist eingeschnappt

Wie die Kleine Zeitung berichtete, kommt Matt Register doch nicht nach Villach. Der VSV reagiert auf Facebook beleidigt auf den Tatbestand: "Matt Register festigt seinen Ruf als unseriöser Spieler. Der VSV dachte, er kann den schwierigen Charakter des ECHL Champions zähmen, doch so weit kam es (glücklicherweise?) nicht. Register erteilte dem VSV eine Absage."

28.06. Paukenschlag in der Tirolerstraße

Matt Register kommt nicht zum VSV! Er hat den Adlern nach den ECHL-Finals, wie schon einmal bei Fehervar, aufgrund einer selbst erhofften Chance auf die AHL abgesagt. Das bestätigte man gegenüber den Regionalmedien. Mit Stefan Bacher, Markus Schlacher, Ryan Glenn und Nico Brunner hat man damit derweil vier Defender für kommende Saison. David Kreuter hat Villach verlassen, Florian Mühlstein (noch) keinen Vertrag. Gerd Karitnig und Thomas Winkler aus der U20 trainieren und trainierten öfters mit der Kampfmannschaft. Der eine oder andere Transfer wird also wohl noch getätigt werden...

28.06. Antonitsch kennt das Trainerteam schon

"In Villach kenne ich bereits das Trainerteam, Markus Peintner von der U20 Nationalmannschaft und Greg Holst von einem Trainingslager in den USA. Die Möglichkeit zu spielen und sich sportlich weiter zu entwickeln ist beim VSV einfach perfekt", verrät Neo-Stürmer Sam Antonitsch, der sich nach seiner Zeit in Amerika jetzt mit Goalie David Kickert in Wien vorbereitet.

27.06. Teambuilding am Golfplatz

Die U18 und U20 verbringen momentan viel Zeit mit "Teambuilding". Nach Mentaltraining mit Ulf Wallisch stand heute gmeinsames Golfspielen auf dem Programm.

27.06. Ryan unterschreibt neuen Vertrag

Von Villach über Schweden in die NHL! Das ist der beachtliche Weg von Derek Ryan, dem viele nach seinem Wechsel zu den Carolina Hurricanes die physische Kompetenz absprachen. Doch Ryan kämpfte sich vom AHL-Team hoch. Vergangene Saison nur sechsmal (2 Tore) am NHL-Eis, durfte er heuer 67 mal ran und scorte 29 Punkte. Nun bekommt er einen neuen Einjahresvertrag über 1,4 Millionen Dollar.

26.06. Kickert und Antonitsch trainieren zusammen

Während die Einheimischen beim VSV in Villach für die kommende Saison trainieren, tun dies David Kickert und Sam Antonitsch zusammen in Wien Kagran. Beide sind dort mit einem Fitnesstrainer ausgestattet und spulen die Vorbereitung auf den Eistrainingsstart am 1. August ab. Mit dabei sind auch die Caps-Meistercracks Rafael Rotter und Patrick Peter.

25.06. McBride hört auf

Brock McBride folgte Hannu Järvenpää aus Laibach 2013 zum VSV, den er erst in der Vorsaison Richtung Dornbirn verließ. In seinen dreieinhalb Jahren scorte er 107 Punkte für die Adler. Nach 32 weiteren Zählern in 34 Spielen im Ländle beendet er nun mit 30 Jahren die Karriere, so wie auch sein Freund, Ex-VSV-Kapitän Eric Hunter. Er wechselt in die Jugendausbildung der Dornbirner. Auch in Amerika hat McBride neben Fitnesscentern auch Hockeyschulen.

24.06. Wallisch trainiert die VSV-Jugend

Der VSV hat einen neuen Mentaltrainer. Ulfried Wallisch betreut von der Kampfmannschaft bis zu den Juniors alle Teams. Die jungen Adler trainierten mit ihm mental unter dem Motto "Führen und führen lassen".

23.06. David Kreuter verteidigt in der AlpsHL

Verteidiger David Kreuter wechselt vom VSV in die Alps Hockey League zum EHC Lustenau. Der 22-Jährige spielte in der EBEL 117 Mal für die Blau-Weißen und erzielte dabei einen Treffer und legte fünf auf. Sein einziges Tor gelang ihm auswärts beim Kärntner Derby in der Saison 2015/16.

23.06. Kickert und Herzog mögen sich

Torhütern wird ja nachgesagt, nicht die einfachsten Zeitgenossen zu sein. Das trifft auf Villachs neues Duo, David Kickert und Lukas Herzog, nicht zu. Beide haben in der Kabine den Ruf, auch um keinen Spaß verlegen zu sein. Das war beim Übergoalie der Vergangenheit, JP Lamoureux, etwas anders. "Ich halte persönlich und sportlich viel von Lukas, mit dem ich auch im Nationalteam viel Spaß hatte", sagt Kickert, der anfügt: "Auch die Zusammenarbeit mit JP in Wien war rein sportlich top. Da ich aber wenig spielte und es ein natürlicher Konkurrenzkampf ist, waren wir aber auch nicht beste Freunde, aber gute Kollegen."

22.06. Zwischen Organisation, Studium und Umzug...

...ist Neo-VSV-Goalie David Kickert gefangen! Momentan befindet er sich im Prüfungsstress auf der Wiener Wirtschaftsuniversität. "Ich versuche in jedem Semester drei BWL-Prüfungen abzulegen", verrät Kickert, an dessen Uni auch Ex-VSV-Stürmer Marius Göhringer sein neues Leben fern des Eises absolviert. Im Juli organisiert Kickert ein Torhütercamp in Wien, wo unter anderem Markus Kerschbaumer und Lukas Herzog als Trainer fungieren. Auch Ex-Caps-Goalie Matt Zaba kommt. Danach erfolgt erst der Umzug an die Drau. 

21.06. Fünf Verteidiger und zwölf Stürmer

Der Kader des VSV ist schon ziemlich voll. Man hat bereits fünf Verteidiger und zwölf Stürmer sowie das Goalieduo Kickert/Herzog unter Vertrag. Ein Center würde zu Sarauer, Hickmott und Alagic wohl noch gebraucht. Verlic, Leiler und Platzer können das zwar auch, spielten aber eigentlich nach der Jugend immer am Flügel. Auch ein Import-Verteidiger wird wohl noch kommen. Da ist noch der im Vorjahr überzeugende Sam Labrecque im Spiel. Noch keine Verträge haben David Kreuter und Daniel Nageler. Defensiv werden auch die U20-Cracks Thomas Winkler und Gerd Karitnig in der "Ersten" mittrainieren.

20.06. Verlic in festen Händen

VSV-Stürmer Miha Verlic und seine Dalija sind in den Bund der Ehe eingetreten, die Adler gratulierten! 

19.06. Villacher nach Las Vegas?

Die beiden VSV-Exports Michi Grabner (New York Rangers) und Michi Raffl (Philadelphia Flyers) wurden von ihren Klubs nicht "geschützt" und sind somit frei zum draften des Neueinsteigers Las Vegas. Fünf Spieler pro Verein können geschützt werden, bis Mittwoch dürfen die Golden Knights von jedem Team einen Spieler auswählen. Grabner und Raffl könnten also theoretisch beide in Nevada landen. Ebenfalls frei für den Draft ist der Steirer Thomas Vanek. 

19.06. Sechs Villacher sind ÖEHV-Trainer

Die Ex-Villacher Markus Peintner, Philipp Pinter, Günther Lanzinger, Herbert Hohenberger, Marco Pewal und Gerhard Unterluggauer bestanden kürzlich die A-Lizenz-Ausbildung zum ÖEHV-Trainer. "Wir gratulieren zur erfolgreich bestandenen ÖEHV "A-Lizenz Trainerausbildung" und freuen uns mit den Diplomtrainern Markus Peintner, Marco Pewal, Günther Lanzinger, Herbert Hohenberger, Gerhard Unterluggauer und Philipp Pinter!", gratulierten die Adler auf Facebook. 

18.06. Grabner schoss Traumtor

Die Plattform "Hockeyweb" hat ein Top-Ten-Ranking der schönsten Tore der NHL-Saison zusammengestellt. Der Villacher Michael Grabner ist gleich zu Beginn des Videos auch daran beteiligt. Den Treffer sehen Sie hier: 

17.06. Verbilligte Fanartikel

Im VSV-Onlineshop gibt es jetzt verbilligte Fanartikel, wie Schuhe, T-Shirts oder Jacken. Alle Infos unter http://www.ecvsv.at/produktkategorie/sale/

16.06. Winkler und Karitnig haben bestanden

Zwei VSV-Jungstars, nämlich Thomas Winkler und Gerd Karitnig, haben ihre AHS-Matura gemeinsam mit KAC-Crack Daniel Obersteiner geschafft. Die Adler gratulierten den drei Zukunftshoffnungen via Facebook:

15.06. Kickert trainiert noch in Wien 

VSV-Keeper David Kickert wird Ende Juli nach Villach siedeln. Noch wird die ganze Woche - nur Mittwoch ist trainingsfrei für den Wiener - in der Bundeshauptstadt trainiert. Auch von Freunden und Familie verabschiedet er sich noch ausgiebig, ehe das Kärnten-Abenteuer beginnt. Dafür hat Kickert auch schon eine Lederhose gekauft, denn mit seinem Umzug an die Drau beginnt der Villacher Kirchtag. 

14.06. Pusniks Saison in Zahlen

Julian Pusnik (17) wird vom VSV nach Finnland wechseln, wo er in einer Jugendliga spielen soll. Das tut er nach den vielen Scorerpunkten der vergangenen Saison sicher mit Selbstvertrauen. In der U18-Liga gelangen ihm 37 Punkte in 19 Spielen (19T/18A). In der U20-Meisterschaft scorte er in zehn Partien je fünf Tore und Assists, in der Kärntner Liga spielte er viermal und machte vier Tore und legte sechs Stück auf. Auch bei seiner Leihe nach Klagenfurt traf er in der AlpsHL einmal und verbuchte drei Assists, lediglich in acht EBEL-Partien blieb er punktelos. Bei der U18-WM legte Pusnik mit zwei Treffern aus fünf Spielen noch ein gelungenes Saisonfinish hin.

13.06. Die Zahlen zum Neuzugang

Der nächste Villacher Neuzugang wurde gestern vermeldet. Stürmer Sam Antonitsch wechselt zum VSV. Wir beleuchten den bisherigen Werdegang des 21-jährigen Sohns von Tennis-Legende Alex Antonitsch: 

Antonitsch ist einer jener Cracks, die über die St. Pöltener Hockey-Akademie den Sprung schafften. Zwei Saisonen spielte er für die "LA Stars" in der EBYSL, wo in 68 Partien je 25 Tore und Assists gelangen. Danach der Sprung nach Amerika, wo er in der USPHL 38 Partien (14 Tore, 10 Assists) machte. Nach seiner zweiten Saison in den Staaten nahm er auch bei der Heim-B-WM der U20 in Wien teil, wo man sensationell Silber holte. Antonitsch gelangen bei dem Turnier 2016 drei Tore und eine Vorlage in fünf Partien. 

Danach, also in der letzten Saison, ging er in der renommierten Juniorenliga NAHL erfolgreich auf Torjagd. 18 Treffer und 24 Assists gelangen in 57 Spielen, ehe er jetzt in Villach gelandet ist, wo sein Großvater VSV-Gründungsmitglied ist. 

12.06. Jungstars halten zum Außenseiter

Die Nashville Predators sind als Außenseiter bis in die NHL-Finals gekommen, wo sie nun gegen Pittsburgh mit 2:4 die Serie verloren. Die VSV-Jungstars Christian Jennes und Christof Kromp hielten beide zu den Underdogs. "Ich hielt zu Nashville", sagt Jennes, Kromp fügt an: "Ich hätte es ihnen einfach mehr vergönnt."

Live schauten sie sich die Partien nicht an, verfolgten aber die Highlights und Statistiken der NHL.

11.06. Zehn Trainingseinheiten in der Woche

Der Trainingsbetrieb der Adler läuft am Trockenen schon wieder auf Hochtouren. Insgesamt zehn Trainings pro Woche werden abgespult, zweimal täglich von Montag bis Freitag. Wie die Jungstars Christof Kromp und Christian Jennes trainieren gibt es unter http://www.ecvsv.at/training-training-training-jennes-und-kromp-ueber-die-off-season/ nachzulesen!

10.06. Grabner und Raffl sind zuhause

Die Villacher NHL-Stars Michi Grabner und Michi Raffl genießen die Sommerzeit in der Heimat. Raffl ist schon länger in Villach, da er nicht in den Playoffs war, Grabner hingegen schon. Dieser zeigt auf Instagram des öfteren, wie er seine Zeit verbringt. Momentan ist Grabner oft auf den Golfplätzen der Region, wo auch Goalie-Trainer Markus Kerschbaumer mit Zeugwart Uwe Moser und Goalie Lukas Schluderbacher viel Zeit verbringt. Raffl gilt als introvertierter, zeigt sich kaum in sozialen Medien. Er verbringt seine Zeit meist bei der Familie, auch Bruder und Salzburg-Kapitän Thomas ist im Sommer in Villach.

08.06. NHL-Star trauert

Nach dem Tod von ORF-Legende Gustav Rainer meldete sich auch NHL-Star Michi Grabner, dem Rainer in zahlreichen Interviews dies- und jenseits des Atlantik gegenüberstand, via Facebook zu Wort, um seine Trauer auszudrücken: "Ein sehr trauriger Tag heute.Gustav Rainer ist leider viel zu früh von uns gegangen.mein Beileid geht an seine Familie,Bekannten und Kollegen! #RIP #legende"

07.06. Heimdoppel zum Auftakt

Die Adler beginnen die neue Saison mit zwei Heimspielen. Am 8. September kommt Liga-Rückkehrer Zagreb, am 10. September die 99ers zum Packderby. Danach warten mit Fehervar und Linz zwei unangenehme Auswärtsfahrten, ehe mit dem KAC (19. September) und Salzburg (21. September) zwei Top-Gegner nach Villach kommen.

06.06. Register ist Meister

Die Colorado Eagles mit Neo-Villacher Matt Register haben auch Spiel vier des ECHL-Finals gegen South Carolina gewonnen. Der "Meister-Sweep" wurde mit einem 2:1 auswärts fixiert. Register wurde dabei zum Playoff-MVP gewählt, was in 29 Jahren ECHL-Historie noch nie einem Verteidiger gelungen war. Er scorte 24 Punkte in der Post Season. Auch geht der Award des besten Verteidigers der Saison an Register. 

06.06. Locke wechselt innerhalb der Liga

Liga-Topscorer Corey Locke (65 Assists/12 Tore/52 Spiele) wollte beim VSV nicht verlängern, weil er mit einem Auslandsengagement spekulierte. Jetzt wechselt er, so wie Rick Schofield im Vorjahr aber überraschend nach Linz, wo er einen Einjahresvertrag unterschrieben hat. Damit wechselt der zweite VSV-Topscorer in Folge an die Donau. 

06.06. VSV trauert um Gustav Rainer

Eishockey-Kärnten traf er wie ein Schlag, der plötzliche Tod von ORF-Legende Gustav Rainer. Auch der VSV meldete sich in der Früh zu Wort. "Wir möchten auch noch ein letztes, großes “Dankeschön” sagen, für all die positiven Worte, für all die Spiele, die er unseren Fans näher gebracht hat und für all die Euphorie, die er bei unseren Fans entfacht hat. Die Lücke, die durch den Tod Gustavs entstanden ist, wird sich nicht füllen lassen", so die Adler auf Facebook. 

05.06. ECHL-Finale: Register führt 3:0

Wieder ein Krimi in den Kelly-Cup-Finals der ECHL:
Die Colorado Eagles rund um Neo-VSV-Crack Matt Register gewannen auch das dritte Spiel in der Serie gegen South Carolina mit 5:4 n.V. und gehen damit 3:0 in Führung. Matt Register konnte dabei 25 Sekunden vor Ende den Ausgleich erzielen.

03.06. Alles rund um die Adler

Das neue Magazin vom VSV ist da! Alle News rund um die Adler, was im Sommer so passiert und alles zu den Transfers gibt es unter https://issuu.com/eishockeyclubvsv/docs/vhn12_web online zum Nachlesen. 

02.06. Fotoshooting mit den Adlern

Für eine neue Werbekampagne haben die Villacher ein Fotoshooting mit ihren Identifikationsfiguren absolviert. Dabei waren Markus Schlacher, Stefan Bacher - beide dürften wohl die Assistentskapitäne werden - und Neo-Kapitän Niki Petrik:

01.06. Blau-Weiß und Adler wollen größer werden

Nach dem Rausschmiss von "Absolut Villach" stehen in der Stadthallenmitte mit "Blau-Weiß" und den "Adlern" noch zwei Anhängergruppen. Diese starten nun gleichzeitig den Facebook-Aufruf um neue Mitglieder. 

Bei Interesse, gibt es alle Informationen über Mitgliedschaften unter: 

https://www.facebook.com/Blau-Wei%C3%9F-Villach-eV-753388078013493/?fref=ts 

und

https://www.facebook.com/Villacher.Adler/?fref=ts

31.05. Meisterschaft für Register nahe

Seine zweite ECHL-Trophäe in Folge könnte sich Matt Register, der zum VSV wechseln wird, schon am Montag holen. Colorado führt gegen die South Carolina Stingrays 2:0, mit den Spielen am Sonntag und Montag jeweils auswärts, könnte die Serie durch zwei Siege entschieden werden.

30.05. VSV-Abos erhältlich

Seit gestern Abend kann man die Abos für kommende Saison kaufen. Bis 23. Juni ist das Viertelfinale, sollte man es erreichen, inkludiert, ab dem Halbfinale gäbe es Vorkaufsrecht. Außerdem erhält man einen Gutschein für 24 Flaschen Bier oder Limonade. Die Vorbereitung ist in jedem Fall dabei. 

Die Kosten belaufen sich von 119,95 (Jugend-Steher) bis 529,95 (Sitzer) Euro. Alle weiteren Preis-Infos gibt es unter www.ecvsv.at

29.05. Nächster Schritt zum Titel

Nächster Sieg für Matt Register und die Colorado Eagles in den Kelly-Cup-Finals in der ECHL! Das Team von Register konnte nach frühem Rückstand das Spiel noch drehen und 3:2 gewinnen. Damit gehen die Colardo Eagles in der Serie mit 2:0 in Führung. Matt Register blieb in diesem Spiel leider punktelos.

27.05. Register gewann Finalspiel Nummer eins

Im ersten Spiel der Kelly-Cup-Finals in der ECHL kam es gleich zu einem richtigen Krimi. Die Colorado Eagles mit Matt Register gewannen das Spiel mit 3:2 in der zweiten Overtime gegen die South Carolina Stingrays.
Matt Register legte dabei das 2:2, zwei Sekunden (!!) vor Schluss auf und erzielte nach 91 Minuten den Siegtreffer.

26.05. VSV gratuliert Villachs Basketballern

Auch die Villacher Adler gratulieren den Raiders Villach zum Titel in der Zweiten Basketball Bundesliga. "Was für eine Leistung von den Raiders Villach, wir gratulieren!", schreibt der VSV auf Facebook. 

Die Petrik-Brüder sind bekennende Basketball-Fans, auch Patrick Platzer war bei einem Finalspiel in der Halle. Mit Julian Hartl spielt der Bruder von Ex-VSV-Stürmer Niki in Villach, Kapitän Nino Groß ist ein Trainingspartner der Eishockey-Cracks. 

25.05. ECHL-Finale für Register

Bevor Verteidiger Matt Register nach Villach wechselt, gilt es in Amerika noch ein Finale zu spielen. In der Nacht von Freitag auf Samstag startet das erste Spiel der Serie zwischen seinen Colorado Eagles und dem Sieger der Ost-Conference, den South Carolina Stingrays.

24.05. Siutz und Stroj verlängern

Die in Villach ausgebildeten Cracks Philip Siutz und Thomas Stroj verlängern in Dornbirn. Der Verteidiger und Torhüter, die bei der U20 und Kampfmannschaft des VSV trainierten und spielten, bleiben ein weiteres Jahr im Ländle. Beide sind gute Freunde. "Wir verbringen hier jede freie Sekunde miteinander", verrät Philip Siutz.

Beide sind neben der EBEL auch in der AlpsHL für Bregenzerwald spielberechtigt.

23.05. U20 trotzte dem Schlechtwetter

Trotz des schlechten Wetters gibt es beim VSV etwas zu lachen.
Die Nachwuchs-Cracks Marcel Rauter, Fabian Sertschnig und Bernhard Schützenhofer könnten nach dem Eishockey noch als Ruderer Karriere machen:

22.05. Register spielt um die Meisterschaft

Neo-VSV-Verteidiger Matt Register und die Colorado Eagles sind in der ECHL nicht zu stoppen. Mit einem 6:3 im 5. Spiel konnte sich Colorado den Sieg in der Western Conference sichern. Register war mit 3 Assists wieder ein wichtiger Baustein des Sieges und hält jetzt bei 20 Punkten (6T 14A) in 16 Playoff-Spielen.

21.05. Young Stars haben sich formiert

Für die Villacher U20, die in der EBYSL an den Start geht, hat die Sommervorbereitung begonnen. Alle Führungspersonalien sind auch schon geklärt: Philipp Wohlfahrt wird das Team als Kapitän anführen, seine Assistenten sind Marcel Rauter, Bernhard Schützenhofer und Gerd Karitnig. Dabei handelt es sich ausschließlich um Cracks, die schon unter Greg Holst in der Kampfmannschaft trainierten und zum Teil auch in der Liga aufliefen. Die Headcoaches sind Hans Winkler und Andi Pusnik.

20.05. Register vor Finaleinzug

Neuzugang Matt Register steht im ECHL-Halbfinale kurz vor dem Finaleinzug. In der dritten Verlängerung legte er den Treffer zum 5:4 von Colorado gegen Tolido auf, womit seine Eagles in der Serie nun 3:1 führen und noch einen Sieg benötigen. Schon zuvor gelang Register ein Assist, hier gibt's die Highlights:

19.05. ECHL-Halbfinale live verfolgen

Wer sich einmal ein Bild vom Neo-VSV-Verteidiger Matt Register machen will, kann das in der Nacht auf Samstag machen. Spiel vier des ECHL-Halbfinals von Registers Colorado Eagles gegen Tolido wird um 4.30 Uhr in der Nacht auf www.echl.tv live übertragen.

18.05. Register auf Meisterkurs

Schon letzte Saison wurde Neo-VSV-Verteidiger Matt Register in der ECHL mit den Allen Americans Meister. Auch heuer steht er schon im Conference Finale mit seinen Colorado Eagles gegen Toledo. Dort führt man in der best-of-seven Serie nach dem 4:3-Sieg in der Nacht mit 2:1. Register ist mit sechs Toren und neun Assists der zweitbeste Punktesammler seines Teams in den Playoffs und fünftbester Liga-Scorer. In Spiel zwei der Serie erzielte er den Gamewinner. 

17.05. Leiler bleibt beim VSV

Der VSV hat mit Valentin Leiler einen weiteren Villacher für die kommende Saison gebunden. Der 22 jährige ist 1,85 m groß, ein waschechter Villacher und bringt 80 kg auf die Waage. In der abgelaufenen Spielzeit drehte Leiler in 41 Spielen fünf Mal jubelnd ab und erzielte sieben Vorlagen, kam damit auf 12 Punkte. Er schaffte es mit einer positiven +/- von +2 abzuschließen und unterstreicht damit auch die so wichtige defensive Verantwortung eines jeden Stürmers.

Im Bereich Fitness wird der neue VSV Fitnesscoach Gregor Grutschnig ihm – wie bei allen Spielern – einen vollkommen auf seine Bedürfnisse angepassten Trainingsplan anfertigen um auch im Off Ice Training gezielt die Stärken des Spielers weiter zu aktivieren und Defizite in Stärken umzuwandeln.

16.05. Kromp bleibt in Villach

Wie bereits berichtet, bleibt Stürmer Christof Kromp beim VSV. Ausschlaggebend für den Verbleib in Villach ist Coach Greg Holst, der jungen Spielern die Eiszeit gibt um sich weiterzuentwickeln und das Vertrauen des Clubs auf Talente aus den eigenen Reihen, die auch einmal einen Fehler machen dürfen um daraus zu lernen.

Der 19 jährige und 1,81 m große Flügel hat sich als Stammspieler etabliert, den man in den vorderen Reihen einer EBEL Mannschaft einsetzen kann. Egal ob mit Österreichern oder Legionären zusammengespannt, Kromp kann seine Leistung in allen Kombinationen abrufen. In der abgelaufenen Spielzeit erreichte der Jungspund in 42 Matches 7 Tore und 11 Vorlagen und schloss das Jahr damit mit 18 Punkten ab. Bei der U20 WM konnte Kromp in fünf Spielen zwei Treffer und drei Assists für sich verbuchen.

15.05. Grabner kommt nach Villach

Nach dem Aus seiner New York Rangers ist Michael Grabner am Heimweg nach Villach St. Martin. "Zeit für einen Trip" schrieb er auf Instagram, wo er auch seine Mutter am Muttertag grüßte und schrieb: "Wir sehen uns in ein paar Tagen."

14.05. Ludquist ist dabei

Rangers-Keeper und Grabner-Kollege in New York ist Henrik Ludquist. Er kam zur WM nach und spricht über die Erwartungen des Team Schweden:

13.05. Sport verbindet

Was dem VSV heuer nicht vergönnt war, absolvieren die Basketballer der Raiders Villach in der Zweiten Bundesliga heuer mit Bravour: die Play-offs! Dafür wünschten die Adler den Raiders auch Glück und warben für deren erstes Heimspiel der Serie am Samstag in St. Martin. Vor allem VSV-Crack Benjamin Petrik, der mit Raiders-Kapitän Nino Groß zusammen trainiert, ist bei Heimspielen der Villacher Stammgast. Julian Hartl, Bruder von Ex-VSV-Spieler Niki, spielt bei den Villachern.

12.05. Das schätzt der VSV am Jungspund

Christian Jennes hat seinen Vertrag beim VSV um ein Jahr verlängert. Vor allem seine Art am und abseits des Eises wird sehr geschätzt, wie der VSV auf seiner Homepage schreibt: "Der wieselflinke Villacher erhellt auch mit seinem Lachen und seiner stets positiven Ausstrahlung die Kabine und weiß, dass 'niemals Aufgeben' nicht nur ein Schlagwort ist, sondern zu keinem besser passt als zu ihm und er die VSV Tugenden schlechthin verkörpert."

11.05. VSV bemühte sich schon öfter um Sarauer

Wie aus Villach zu hören ist, bemühte sich der VSV schon zweimal um Andrew Sarauer. Damals wollte der Stürmer aber aus persönlichen Gründen in Fehervar bleiben, hatte er ja auch kurz zuvor erst die ungarische Staatsbürgerschaft erhalten.

10.05. Rangers sind ausgeschieden

Michael Grabners New York Rangers sind im Conference Halbfinale der NHL ausgeschieden. Nach dem 2:4 in Spiel sechs verlor man die Serie mit 2:4. Der Villacher blieb ohne Punkt. 

09.05. Kickerts Saison kurz zusammengefasst

Der VSV verpflichtete bekanntlich Caps-Meistergoalie David Kickert. Er absolvierte als Backup von JP Lamoureux 19 EBEL-Partien, drei davon im Finale gegen den KAC. Er bekam mit durchschnittlich 1,86 die wenigsten Gegentore im Grunddurchgang, als auch in den Play-offs (1,47). Weiters hatte er mit 93,3 Prozent die beste Fangquote, im Play-off baute er sie sogar auf 95,2 Prozent aus. Weiters wurde er zum Young-Star des Jahres ausgezeichnet und holte mit dem Nationalteam Gold bei der B-WM in der Ukraine als Backup von Bernhard Starkbaum. 

08.03. Urbas traf gegen Kanada

Topteam Kanada ließ Slowenien beim 7:2-Sieg keine Chance. Ex-VSV-Crack Jan Urbas war für die Slowenen gegen die NHL-Cracks dabei, sah aber kein Licht gegen die Weltmacht. Allerdings traf er zum 2:7-Endstand. 

07.03. Urbas traf zum WM-Auftakt

VSV-Abgang Jan Urbas war mit Slowenien gegen die Schweiz zum WM-Auftakt in Paris bereits nach 20 Minuten mit 0:4 in Rückstand geraten. Man holte aber alle vier Treffer wieder auf, auch Urbas traf einmal. Am Ende gab es die 4:5-Niederlage im Penaltyschießen. Dennoch holt der Abstiegskandidat damit einen Punkt. Mit dabei waren auch VSV-Stürmer Miha Verlic und die Ex-Adler Klemen Pretnar und Ziga Pance.

06.05. Ein Portrait über Matt Register

Der 27-jährige Verteidiger Matt Register kommt beim VSV zu seiner ersten Station in Europa. Er ist bereits ECHL-Meister mit den Atlanta Gladiators 2015/16. Kurios dabei: In der Meistersaison hatte er eine Plus/Minus-Statistik von -6. Register ist ein Offensivverteidiger. In 269 ECHL-Partien gelangen ihm mit 57 Toren und 151 Assists starke 208 Punkte. In der AHL lief er sechsmal auf, dabei gelangen auch gleich vier Vorlagen.

05.05. So gut ist Ryan Glenn

Verteidiger Ryan Glenn kommt aus Bozen zum VSV. Der 36-Jährige ist bereits finnischer Meister mit Kärpät 2015 und NCAA-Champion 2001 an der Uni. In der EBEL gelangen vergangene Saison 9 Tore und 22 Assists in 48 Spielen in Südtirol. In 161 AHL-Spielen erzielte er übrigens 9 Treffer und 28 Assists.

04.05. Ex-VSV-Backup nach Innsbruck

Im vergangenen Jahr verstärkte Rene Swette die Adler in der Zwischenrunde kurzfristig. Jetzt, wo mit David Kickert und Lukas Herzog das Torhütergespann steht, zieht es Swette nach Tirol. Er soll Backup für Patrik Nechvatal in Innsbruck werden. 

03.05. Grabner-Treffer spielentscheidend

Beim 4:1-Heimsieg der New York Rangers im Conference Halbfinale gegen Ottawa erzielte der Villacher Michael Grabner das 2:0, also das "Game Winning Goal". Damit stellen die Rangers in der Serie auf 1:2, Spiel vier und damit die Chance auf den Ausgleich gibt es am Freitag (1.30 Uhr MESZ).

02.05. Vorbereitung läuft wieder

Die Kampfmannschaft der Adler hat wieder mit dem Sommertraining begonnen. Auch die U20 startet kommende Woche wieder durch. Betreut wird die EBYSL-Truppe nun wieder vom Duo Hans Winkler und Andi Pusnik. Im Vorjahr war Günther Ropatsch der Headcoach.

01.05. Grabner traf in der NHL

Die New York Ranger, mit Michael Grabner, liegen in der Halbfinalserie gegen Ottawa mit 0:2 zurück. Grabner traf in Spiel zwei zum 1:0, man verlor in der zweiten Verlängerung mit 5:6.

30.04. Neue Ausrüstung für U20

Die U20 des VSV wurde von Create Sports neu eingekleidet. So sieht die frische Ausrüstung für das EBYSL-Team 2017/18 aus:

29.04. Wehrs nur Vierter

Letzte Saison beim VSV schwach, war die WM die Kevin Wehrs mit Ungarn spielte, ebenfalls keine gute. Der Absteiger aus der A-Gruppe wurde hinter Österreich, Korea und Kasachstan nur Vierter, gegen Österreich verlor man 1:3. Wehrs hält nach dem Turnier bei einer Plus-Minus-Statistik von -2 und steuerte in fünf Spielen zwei Assists bei.

28.04. Zwei VSV-Akteure beim Aufstieg dabei

Das Nationalteam fixierte mit einem 11:0-Feuerwerk den Aufstieg in die A-Gruppe. Die B-WM in der Ukraine wurde als Erster abgeschlossen. Mit dabei waren VSV-Verteidiger Markus Schlacher und Co-Trainer Markus Peintner.

28.04. Schlacher assistierte einmal

Beim 5:0-Kantersieg des Nationalteams gegen Südkorea assistierte VSV-Routinier  Markus Schlacher zum 5:0 durch KAC-Verteidiger Steven Strong. Gegen Polen ist er wieder im Einsatz. Österreich führt die Tabelle an, mit einem Sieg ist man aufgestiegen.

27.04. Das Training geht wieder los

Nach dem verpassten Play-off hatte der VSV nun eine lange Pause. Nächste Woche geht das Sommertraining wieder los. "Drei Wochen ohne Training waren lang genug, gut dass es wieder los geht", sagt Torhüter Lukas Herzog, der - angesprochen auf einen möglichen Wechsel von David Kickert an die Drau - sagt: "Eine Zusammenarbeit mit ihm würde mir voll taugen."

26.04. Machreich wechselt nach Zell

News aus der AlpsHL: Zell am See holt Ex-Nationalteamkeeper Patrick Machreich nach Hause, der mit den Eisbären und dem VSV Meister wurde. Zuletzt spielte er in Lustenau. In Zell ist auch der Villacher Schlussmann Lukas Schluderbacher engagiert, der jederzeit auch für den VSV spielberechtigt ist.

25.04. Große Ehre für Derek Ryan

Wie bereits berichtet, ist Ex-VSV-Spieler Derek Ryan, der nun in der NHL für die Carolina Hurricanes auf Torjagd geht, für die Bill Masterton Memorial Trophy, einen Preis für Hingabe und Ausdauer, nominiert. In 67 NHL-Partien gelangen dem Center elf Tore und 18 Assits, in neun AHL-Spielen traf er fünfmal für die Charlotte Checkers und legte acht Tore auf. Unter den nominierten hat er es nun unter die letzten drei geschafft. Noch im Rennen sind Craig Anderson (Ottawa) und Andrew Cogliano (Anaheim).

25.04. Drei "Adler" glänzten

Beim 3:1 des Nationalteams bei der B-WM zeigten drei "Adler" Glanzleistungen. Salzburg-Stürmer und Ex-VSV-Crack Thomas Raffl traf einmal, VSV-Verteidiger Markus Schlacher bot eine Top-Leistung in der Defensive und Ex-VSV-Keeper Bernhard Starkbaum hatte eine Fangquote über 96 Prozent in dieser Partie. 

24.04. Zweitrundengegner für Grabner ermittelt

Die New York Rangers - mit dem Villacher Michael Grabner - stehen in der zweiten Playoff-Runde der NHL. Nach dem 4:2 in der Serie gegen Montreal kommt es nun zum Aufeinandertreffen mit den Ottawa Senators, die sich in der Serie mit 4:2 gegen Boston durchgesetzt haben.

23.04. Niki Petrik ist Vater geworden

22.04. Wachter und Wappis in der AlpsHL stark

Nach der Premierensaison der Alps Hockey League stehen im Farmteam von Salzburg zwei Ex-VSVler unter den Topscorern. Daniel Wachter und Christof Wappis holten je 21 Scorerpunkte, die drittmeisten im Team. Der ebenfalls aus Villach geholte Torhüter Nico Wieser spielte sechsmal für die Jungbullen in der zweithöchsten Liga. 

21.04. Roy soll unbedingt bleiben

Auch wenn er viele Verletzungspausen machen musste, zeigte sich VSV-Torhüter Olivier Roy - wenn fit - in ausgezeichneter Form. Das schätzt vor allem Tormanntrainer Markus Kerschbaumer, für den Roy auch für die kommende Saison Wunschkandidat ist. Daher verhandeln die Adler auch intensiv mit dem Schlussmann.

20.04. Bacher zum MVP gewählt

Die Fans des VSV haben entschieden! Verteidiger Stefan Bacher wurde zum wertvollsten Spieler (MVP) der Saison gewählt. Der 27-Jährige debütierte 2006/07 in der Kampfmannschaft der Adler, in der abgelaufenen Spielzeit gelangen dem verlässlichen Defensivspieler in 54 Partien vier Tore und 15 Assists. Sein Vertrag wurde bereits verlängert, für's Nationalteam hat es knapp nicht gereicht. Nach den Testspielen gegen Schweden wurde er vor der finalen Vorbereitungswoche auf die B-WM nach Hause geschickt. 

19.04. Topscorer soll bleiben

Corey Locke soll beim VSV bleiben! Nach verpassten Play-offs und Ligabestwert von 76 Scorerpunkten will Locke zwei Jahre in Villach verlängern. Die Adler stehen mit ihm kurz vor einer Einigung. Weiters sollen die Verträge von Christian Jennes, Christof Kromp und Nico Brunner noch diese Woche verlängert werden. Kromp spielte besonders vor Weihnachten groß auf, Brunner war die ganze Saison verlässlich. Jennes hatte eine schwere Spielzeit mit vielen Verletzungen, die ihm kaum Einsatzzeiten ermöglichten. 

18.04. Schlacher bleibt im Team

Nach dem letzten Cup für die B-WM bleibt nur Markus Schlacher vom VSV übrig. Zuletzt musste Stefan Bacher noch die Koffer packen, vor der finalen Trainingswoche in Innsbruck waren Christof Kromp, Lukas Herzog und Nico Brunner eliminiert worden. Herzog steht weiter auf Abruf am Kaderblatt. 

Ebenfalls zu Beginn ein Thema waren Benjamin Petrik und Christian Jennes, die verletzungsbedingt absagen mussten. 

17.04. DEC verabschiedet Kapitän Richtung Villach

Niki Petrik, der einen Zweijahresvertrag in Villach unterzeichnet hat, ist in Dornbirn nach fünf Saisonen quasi Kult. Ihren Ex-Kapitän verabschiedeten die "Dorobirar Ishacklar", der DEC-Fanklub, mit einem Fest. In Villach soll Petrik Eric Hunter als Spielführer beerben. Hunter hat seine Karriere ja beendet.

15.04. Urbas wechselt in die DEL

Dass Jan Urbas den VSV Richtung DEL verlassen wird, war schon klar. Jetzt ist auch sein neuer Klub bekannt. Es sind die Fishtown Pinguins aus Bremerhaven. Ex-VSV-Kapitän und Trainer Mike Stewart trainierte die Pinguins nach seinem Engagement beim VSV in der DEL2, jetzt ist er Betreuer der Augsburger Panther in der ersten Liga.

14.04. Platz bleibt ein Adler

Bereits in der letzten Saison bekam Stürmer Patrick Platzer viel Vertrauen von Head Coach Greg Holst, der sehr erfreut über die Verpflichtung des 25-Jährigen ist. "Ich bin froh, dass Patrick auch nächste Saison bei uns spielen wird. Letztes Jahr hat er besonders im Penaltykilling sein Können bewiesen und seine neue Rolle als Mittelstürmer gut gemeistert. Ich glaube an ihn und sein Talent! Ich denke, dass noch viel mehr in ihm steckt und hoffe, dass er nächste Saison sein volles Potenzial ausschöpft", so Holst.

13.04. Zwei Adler im Kader

Im erweiterten 28-Mann-Kader für die B-WM sind zwei VSV-Spieler dabei: Die zwei Verteidiger Markus Schlacher und Stefan Bacher. Vor der WM in Kiew gibt es noch zwei Testspiele gegen Italien, dann wir noch einmal aussortiert. Torhüter Lukas Herzog ist auf Abruf dabei.

12.04. Locke bleibt vorne

52 Spiele hat Corey Locke in dieser Saison für den VSV bestritten, 77 (12 Tore, 65 Assists) Punkte machte er. Damit ist er auch nach den Playoffs, an denen die Adler gar nicht teilnahmen, punktebester Spieler der Liga. Dies ging sich am Ende hauchdünn um einen Punkt aus. Hinter ihm rangiert Liga-MVP Riley Holzapfel. Der Caps-Crack holte 76 Zähler in 66 Spielen.

11.04. Daumendrücker für die Raiders

VSV-Stürmer Benjamin Petrik ist bekennender Unterstützer der Raiders Villach, die in der Zweiten Basketball-Bundesliga gerade im Viertelfinale gegen Dornbirn stehen (Serie: 1:0). Petrik ist regelmäßiger Zaungast bei den Korbjägern und trainiert auch mit Raiders Kapitän Nino Gross regelmäßig im Fitness Center. Auch VSV-Neuzugang Niki Petrik ist ein Basketball-Interessierter. In Dornbirn war er den Raiders im Grunddurchgang dieser Saison ebenfalls zusehen. Ein weiterer Bezugspunkt: Der Bruder von Ex-VSV-Spieler und EBEL-Meister Niki Hartl, Julian, ist Point Guard bei den Raiders.

10.04. Urbas wohl in die DEL

Nach 27 Toren in 44 Spielen machte Jan Urbas beim VSV auf sich aufmerksam. Jetzt soll ihm ein Zweijahresangebot aus der DEL vorliegen. Ebenfalls nicht mehr in blau-weiß wird Jeremie Blain auflaufen, der nach Innsbruck wechselte. Intensiv verhandelt wird mit Torhüter Olivier Roy. 

09.04. Die Pause ist vorbei

Die Villacher haben schon lange kein Spiel mehr absolviert. Nach erster Regeneration wird schon wieder fleißig trainiert. Das zeit beispielsweise Stürmer Daniel Nageler, der folgende Übung im Fitnesscenter absolviert:

08.04. Vier Ex-Villacher sind Meister

Mit Ryan McKiernan, JP Lamoureux, Niki Hartl und Johnathan Ferland holten vier Ex-Adler mit den Capitals den Titel gegen den KAC. "Es ist unbeschreiblich. Wir haben so hart gearbeitet und verdienen diesen Pokal!", waren sich McKiernan und Ferland noch am Klagenfurter Eis in perfektem Deutsch einig.

07.04. Schlacher war Kapitän

Weil beim Testspiel gegen Schweden Nationalteam-Kapitän Thomas Raffl ausfiel, bekam VSV-Crack Markus Schlacher das "C" auf die Brust. "Das ist eine ganz große Ehre und hat mir großen Spaß gemacht", sagt Schlacher, der nun ein freies Wochenende hat: "Am Montag rücken wir zu finalen Trainingswoche in Innsbruck ein, dann geht es zur B-WM in die Ukraine."

Mit dabei auch Stefan Bacher sowie Nico Brunner, Christof Kromp und Lukas Herzog, die im zweiten Test in Wien nicht im Lineup waren.

06.04. Fünf Villacher in der Vorbereitung

Mit Torhüter Lukas Herzog, den Verteidigern Stefan Bacher, Nico Brunner, Markus Schlacher und Stürmer Christof Kromp steht das A-Nationalteam mitten in der B-WM-Vorbereitung gegen Schweden und Italien.

Im U16-Team, das in Dänemark bei einem Sechs-Nationen-Turnier dabei ist, sind mit Martin Urbanek und Lucas Thaler auch zwei Adler dabei.

05.04. Höneckl und Swette kommentierten Spiel drei

Im Facebook-Livestream von Finale Nummer drei zwischen Wien und Klagenfurt holte sich ServusTV zwei besondere Kommentatoren, die ihre Expertisen abgaben. Die ehemaligen VSV-Goalies Thomas Höneckl und Rene Swette. Sie wussten das Publikum prächtig zu unterhalten.

Höneckl und Swette in Wien
Höneckl und Swette in Wien Foto © Baumgartner

04.04. Stadthallenbetrieb beendet

"Der letzte Betriebstag der Saison 2016/17 ist am Sonntag, 2. April 2017.
Wir danken allen Kunden für Ihren Besuch in der Stadthalle Villach und wünschen allen einen schönen Sommer. Die Saison 2017/18 beginnt am 30. Juli 2017", heißt es auf der Website der Stadt Villach. Die Eis-Saison endete somit also mit dem U16-"Rookie Cup" in der Stadthalle.

03.04. Niederlage gegen München

Im European Rookie Cup verlor die VSV-U16 auch das letzte Spiel. Gegen München gab es ein 5:6. Fehervar siegte in Villach derweil gegen Laibach 4:1 und zieht damit ins Finalturnier ein, die Jungadler bleiben auf Rang vier.

02.04. 2:4 gegen Laibach

Beim Heimturnier des "European Rookie Cup" in Villach verlor die VSV-U16 auch Spiel zwei. Diesmal setzte es ein 2:4 gegen Laibach. Fehervar und Laibach werden nun um Platz eins spielen, dem VSV bleibt im letzten Gruppenspiel gegen München noch die Chance auf Rang drei. Der Turniersieger ist beim Finalturnier in Fehervar dabei, wofür der KAC schon qualifiziert ist.

01.04. Nächster Gegner ist Laibach

Nach dem 0:6 gegen Fehervar wartet im "European Rookie Cup" in Villach Olimpija Laibach auf die U16 des VSV. Spielbeginn ist bei freiem Eintritt in der Stadthalle um 19.10 Uhr.

31.03. 0:6 gegen Fehervar

Die U16 des VSV verlor das Auftaktmatch beim Heimturnier des "European Rookie Cup" gegen Fehervar mit 0:6. Die Ungarn haben sogar eine kleine Fan-Abordnung mit nach Villach gebracht.

30.03. Personal-Rochaden bei "Blau Weiß"

Der VSV-Fanklub "Blau-Weiß Villach" vollzieht einen Wechsel in der Führungsriege. Obmann und Gründer Michael Schneider übergibt sein Amt an Benjamin Tschebull, ebenfalls Mitglied erster Stunde und bereits zuvor Vorstandsmitglied. Beide gründeten den Fanklub nachdem sie von den "Villacher Adlern" ausgetreten waren. 

29.03. Tormänner trainieren noch

Die VSV-Keeper trainieren auch nach der Saison weiter. Trainer Markus Kerschbaumer bittet seine Torhüter, etwa Lukas Herzog - er war zuletzt auch im Nationalteam - oder Lukas Schluderbacher. In dieser Woche stehen noch zwei Einheiten auf dem Programm.

28.03. Petriks Worte an die DEC-Fans

Nach dem bekannt gewordenen Wechsel von Niki Petrik aus Dornbirn zurück an die Drau, wandte er sich via Instagram mit folgenden Worten an die Fans der Vorarlberger: "Es war mir eine große Ehre dieses Team die letzten 3 Jahre als Kapitän anführen zu dürfen. Ich habe tolle Menschen in Vorarlberg kennenlernen dürfen die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Mich zieht es aber wieder in die Heimat zu meiner eigenen Familie. Es war keine einfache Entscheidung für mich und meine Familie, aber die richtige zur richtigen Zeit. Ihr werdet immer in meinem Herzen bleiben."

27.3. Fanfreundschaften zwischen Wien und Villach

Offiziell gibt es keine Unterstützung zwischen den Fanfreunden "Fiaker Caps" und "Donauadlern" im Finale gegen Klagenfurt. Dass Mitglieder der Donauadler aber gemeinsam mit den Wienern Stimmung machen, ist gut möglich. Zumal es ja gegen Lokalrivale KAC geht...

27. 3. Niki Petrik wieder beim VSV

Fünf Jahre spielte Niki Petrik in Vorarlberg, jetzt kehrt er wieder in seine Heimatstadt Villach zurück. Der 33-jährige Stürmer soll auch beim VSV die Leaderposition übernehmen, die er einige Jahre in Dornbirn erfüllt hat. Für die Blau-Weißen unterschrieb er einen Zweijahresvertrag.

26.03. Große Ehre für Derek Ryan

Einer, der dem VSV seinen Stempel aufdrückte wie selten jemand, war mit Sicherheit Derek Ryan, der in einer Saison die 100-Punkte-Marke knackte. Nun spielt er für die Carolina Hurricanes in der NHL, wo ihm in 58 Spielen elf Treffer und 14 Assists gelangen. Für seine Ausdauer und Liebe zum Hockey - sein unkonventioneller Weg über Ungarn, Österreich und Schweden in die NHL ist ein Faktor - wurde er nun für die "Bill Masterton Memorial Trophy" nominiert. Es ist eine NHL-Trophäe, die bei Einzelspielern genau diese Charakterzüge ehrt.

25.03. U16 trainiert fleißig

Ab Montag beginnt das spezielle U16-Training für den "European Rookie Cup", der ein Turnier in Villach austrägt. Auch Dienstag und Donnerstag wird trainiert, am Freitag reisen die Gegner aus Fehervar, Laibach und München an. Jeder darf einmal am Freitag auf's Eis, bevor am Nachmittag die ersten Spiele anstehen.

24.03. U16-Turnier in der Stadthalle

Heuer findet ein Turnier des European Rookie Cup in Villach statt. Von 31. März bis 2. April matchen sich die U16-Abteilungen aus der Draustadt, Fehervar, Laibach und München in der Stadthalle um den Einzug ins Finalturnier, in dem die Adler letzte Saison, noch mit Cracks wie Julian Pusnik und Benjamin Lanzinger, waren.

23.03. Servus Hockey Night-Partie in Villach

Eine Truppe, zusammengewürfelt aus ServusTV-Experten, Moderatoren und Kommentatoren spielte in der Villacher Stadthalle gegen den SV Grüner, die bekannte Villacher Hobbytruppe. So lustig ging es vor dem Spiel in der Kabine her:

Danach gab es natürlich auch ein Gruppenfoto:

22.03. Locke hat noch sechs Punkte Vorsprung

Corey Locke ist trotz verpasstem Playoff noch immer Topscorer der Liga. Mit 77 Punkten führt er vor Dan DaSilva (72) der mit Linz aber auch schon draußen ist. Dahinter pirschen sich aber John Hughes (Salzburg/71) und Riley Holzapfel (Wien/69) an. Der Vorsprung könnte also zu wenig sein, um auch am Ende der Saison erster zu sein.

21.03. Fünf VSV-Spieler im Kader

Der VSV stellt einen großen Anteil des ersten Nationalteamkaders für die WM-Vorbereitung. Lukas Herzog, Nico Brunner, Stefan Bacher, Markus Schlacher und Christof Kromp wurden für die Länderspiele gegen Schweden und Italien einberufen. Zudem ist VSV-Co-Trainer Markus Peintner auch im Team Assistant-Coach. 

Benjamin Petrik und Christian Jennes mussten verletzungsbedingt absagen. 

20.03. Stadthalle nicht mehr ausgebucht

Normalerweise sind die Eistermine in der Villacher Stadthalle heiß umkämpft. Nun legt sich der Andrang aber, denn unter der Woche ist die Eisfläche noch ausgebucht, doch bereits am Wochenende gibt es nur mehr Termine für den Publikumslauf und die Stockschützen. Das Eishockey in Villach ist für diese Saison bald vorbei.

19.03. 0:2-Serienniederlage im U18-Finale

Die U18 des VSV hat die Saison am dritten EBJL- und am zweiten Rang in Österreich beendet. Die nationale Finalserie verlor man gegen Wien mit 0:2. Nach dem 1:3 zuhause unterlag man in Wien Kagran mit 1:5. Den einzigen Villacher Treffer erzielte Julian Pusnik. 

18.03. Locke führt noch immer

Obwohl nicht für die Playoffs qualifiziert, führt ein Spieler der Adler immer noch deutlich in der Scorerwertung. Corey Locke ist mit 77 Punkten (12 Tore, 65 Assists) vor dem ebenfalls schon ausgeschiedenen Linzer Dan DaSilva (72) Führender. John Hughes (Salzburg) fehlen noch sieben, Wiens Riley Holzapfel noch zehn Punkte auf Locke. Vor allem bei Holzapfel läuft es in den Playoffs außerdem großartig. In sechs Spielen scorte er 14 Punkte, Locke ist also einholbar.

17.03. Beach spielte schon mit VSV-Crack zusammen

Neo-Villacher Kyle Beach kennt zumindest einen VSV-Crack schon besser. Während seiner Zeit in Salzburg war nämlich auch Florian Mühlstein sein Teamkollege. Er sagte, er habe sich bei Ex-VSV-Spielern aus Salzburg über die Adler erkundigt, Thomas Raffl, John Hughes, Andreas Kristler oder etwa Alexander Rauchenwald konnten ihm da sicher Auskunft geben. Auch seine 99ers-Ex-Kollegen Thomas Höneckl, Sven Klimbacher oder Robin Weihager hätten genauso aus Villacher Zeiten erzählen können. 

16.03. U18 unterlag Wien zuhause 1:3

Das Auftaktspiel der "Best-of-three"-Serie um den österreichischen Meistertitel verlor die U18 des VSV zuhause gegen Wien mit 1:3. Für den einzigen Treffer sorgte Benedikt Wohlfahrt, der den Endstand herstellte. Am Samstag (17.30 Uhr) könnten die Caps den Titel schon fixieren. Siegt der VSV, wandert die Serie am 22. März noch einmal nach Villach. 

15.03. Alagic wieder in Villach

Mit dem Akademieteam des EV Zug hat es Adis Alagic in der zweiten Schweizer Liga (NLB) als Zehnter nicht in die Playoffs geschafft. Daher ist er nach dem Saisonende wieder in Villach, sein Schweiz-Abenteuer scheint beendet. Er entwickelte sich zwar körperlich weiter, spielerisch waren die 27 Spiele in Zug mit nur einem Tor und zwei Assists durchwachsen. Außerdem hat er einen Vorvertrag für die kommende Saison in Villach. Hier liegt es am VSV, von diesem auch Gebrauch zu machen.

14.03. Serie startet morgen

Nach dem Halbfinalaus der Villacher U18 in der EBJL gibt es jetzt eine Serie um den österreichischen Meistertitel gegen Wien. Im Finale stehen nämlich mit Fehervar und UTE Budapest zwei Ungarn.

Die Serie beginnt für das Team von Hans Winkler morgen um 19.40 Uhr zuhause. Gewinnt der VSV, kann er den Sack am Samstag in Wien zumachen. Ein optionales Spiel drei würde am Mittwoch, 22. März, in Villach über die Bühne gehen.

14.03. Jungadler im Titelkampf

Im Kampf um den österreichischen Meistertitel in der U18 trifft der VSV, im EBJL-Halbfinale ausgeschieden, auf Wien, das schon im Viertelfinale mit 1:2 in der Serie gegen MAC Budapest den Kürzeren zog. Im Grunddurchgang holten die Villacher mit 71 Zählern sechs Punkte mehr als Wien, auserdem kam man bekanntlich eine Runde weiter.

Was auch für den VSV spricht, ist, dass Wien in der U20-Liga (EBYSL, Anm.) im Finale gegen Jesenice steht. Jüngere, noch in der U18 spielberechtigte Caps-Cracks werden also wohl eher in der EBYSL auflaufen und nicht die EBJL-Kollegen verstärken. Der VSV wird in Bestbesetzung auflaufen und hat zwei der maximal drei Spiele in der Serie zuhause.

13.03. U18 scheiterte im Halbfinale

Die U18 der Adler ist im EBJL-Halbfinale gegen UTE Budapest ausgeschieden. Im dritten und letzten Spiel der Serie musste man sich in Ungarn 1:4 geschlagen geben. Julian Pusnik sorgte für den Treffer. 

Damit ist das Team von Hans Winkler in der Liga dritter, um Österreichs Meistertitel muss man aber noch kämpfen. Den hätte man laut Ligastatuten mit einem Finaleinzug schon fix gehabt, da nur mehr Ungarn im Bewerb sind. Während Fehervar und UTE um den Ligasieg kämpfen, werden die Adler noch eine Serie gegen die Vienna Caps um den nationalen Meistertitel bestreiten. 

12.03. Drei Ex-VSVler in Kärnten top

Die Kärntner Liga Division I-Saison ist Geschichte, Steindorf ist wieder Meister. Beim Klub vom Ossiacher See spielen zahlreiche Ex-VSV-Spieler, zwei davon waren auch die besten Scorer. Die Liste wird nämlich von Marco Pewal (49Punkte/22 Tore/27 Assists) vor Christof Martinz (46/12/34) angeführt. Dritter ist Martin Pewal, der für Huben 15 Tore und 21 Assists scorte.

11.03. U18 siegte 3:2

Die U18 des VSV hat die Chance auf den Einzug ins EBJL-Finale gegen UTE Budapest gewahrt. Im zweiten Halbfinalspiel glich man die Serie dank eines 3:2-Heimsieges über die Ungarn auf 1:1 aus. Julian Pusnik, Benjamin Lanzinger und Marcel Judth erzielten die Treffer. Das entscheidende Spiel für die Truppe von Hans Winkler findet morgen (14 Uhr) in Budapest statt. Siegen die Jungadler, wartet Fehervar im Finale und man hätte den österreichischen Meistertitel fix in der Tasche. Verliert man, wartet eine Serie gegen Wien um die nationale Krone.

10.03. Locke immer noch Liga-Topscorer

VSV-Stürmer Corey Locke ist auch nach dem Viertelfinale noch Ligatopscorer, ohne noch im Bewerb zu sein. Mit 76 Punkten führt er das Ranking weiter an. Der erste der noch in den Playoffs dabei ist, ist Salzburgs Ex-VSV-Crack John Hughes mit 67 Punkten. Dieser hat beste Chancen, Locke noch von der Spitze zu verdrängen.

09.03. Zwei Turniersiege, einmal Platz zwei

Die Bambinis des VSV waren die erfolgreichste Mannschaft beim "Bambini Cup" in Graz. Von vier Bewerben in den Klassen U7 bis U10 konnten zwei gewonnen werden. Die U7 triumphierte genauso wie die U10, die U8 holte Rang zwei, die U9 wurde zehnter. 

Salzburg-Crack Thomas Raffl, der viele Jahre beim VSV spielte und auch bei den Bambinis startete, besuchte die Jungadler in der Kabine:

08.03. U18 verlor erstes Halbfinale

Die VSV-U18 hat ihr erstes EBJL-Halbfinale auswärts gegen UTE Budapest mit 2:4 verloren. Für die beiden Treffer sorgten Thaler und Wohlfahrt Um die Serie noch einmal nach Ungarn wandern zu lassen, braucht man nun am Freitag (16.15 Uhr) zuhause einen Sieg. 

Kämen die Adler, als einziges österreichisches Team, das noch im Bewerb ist, ins Finale, würde es den nationalen Meistertitel bedeuten. Fliegt man im Halbfinale raus, wartet noch eine Serie gegen die Vienna Capitals. 

07.03. U18 empfängt Budapest am Freitag

Die Halbfinalserie der VSV-U18 gegen UTE Budapest startet heute in Ungarn. Die erste und einzige Heimpartie der "Best-of-three"-Serie der Jungadler geht am Freitag (16.15 Uhr) in der Villacher Stadthalle bei freiem Eintritt in Szene.

Beim Entscheidungsspiel der Truppe um Benjamin Lanzinger, Julian Pusnik und Co. im Viertelfinale gegen Salzburg waren an die 500 Zuschauer mit von der Partie.

06.03. U20 vierter in Österreich

Die U20 des VSV hat die Playoffs in der internationalen EBYSL zwar klar verpasst, in Österreich ist man aber das viertbeste von sieben Teams. Besser waren nur Wien, Salzburg und St. Pölten, die auch in die Postseason kamen. Mit 47 Punkten holte man gleich viel wie Innsbruck und mehr als die Altersgenossen aus Linz und Graz. 

05.03. Kaspitz in den Playoffs

Der langjährige VSV-Spieler, Stürmer Roland Kaspitz, ist diese Saison bei Lyon in Frankreich unter Vertrag. Mit 21 Punkten (16 Assists, 5 Tore) ist er im Team des Grunddurchgangsfünften der sechstbeste Scorer. Die Playoffs wurden locker erreicht.

04.03. Meistertitel noch nicht in der Tasche

Die U18 des VSV ist als letztes österreichisches Team im EBJL-Halbfinale, aber noch nicht österreichischer Meister. Möglich machen es die Ligastatuten, die einen EBJL-Finaleinzug für den Titel erfordern. Sollte der VSV nun also gegen UTE Budapest ausscheiden, gäbe es eine "Best-of-Three"-Serie gegen die Vienna Caps um den Titel. Diese schieden im Viertelfinale gegen MAC Budapest aus.

Die Halbfinalserie beginnt für die Jungadler am 7. März auswärts, am 10. März ist Budapest dann in der Villacher Stadthalle zu Gast.

03.03. Jungadler im U18-Halbfinale

Nach dem 2:1-Seriensieg im Viertelfinale über Salzburg ist Villachs U18 bereits österreichischer Meister. Als letzter rot-weiß-roter Vertreter treffen die Jungadler jetzt auf UTE Budapest. Start ist am 7. März auswärts, zuhause gibt es die starken jungen Villacher im EBJL-Halbfinale erstmals am 10. März zu sehen. 

02.03. U18 bog die Salzburger Bullen

Im EBJL-Viertelfinale entschied sich bereits der Kampf um die österreichische Meisterschaft in der U18 zwischen dem VSV und Red Bull Salzburg. Im dritten und entscheidenden Spiel der "Best-of-three"-Serie siegte der VSV vor heimischem Publikum mit 4:2. Marcel Judth gelang dabei ein Doppelpack, Julian Pusnik und Benjamin Lanzinger sorgten für die übrigen Treffer. Den 2:4-Endstand aus der Sicht der Bullen besorgte übrigens Mack Stewart. Er ist der Sohn von VSV-Legende Mike Stewart. Im Halbfinale geht es nun gegen UTE Budapest. MAC und UTE Budapest komplettieren das finale Quartett, das um den EBJL-Titel kämpft.

Hier gibt es die letzten Minuten der engen Partie und den Villacher Jubel vor 500 Zusehern im Video:

01.03. Lamoureux-Brüder griffen VSV-Rekord an

Die beiden Ex-VSV-Spieler, "Hexer" JP Lamoureux und sein Bruder Mario, der 2014 in 13 Spielen für die Adler acht Punkte scorte, lieferten sich im EBEL-Viertelfinale eine 104 minütige Schlacht in Innsbruck. Beim 4:3-Overtimesieg der Vienna Capitals, mit JP im Tor, war Innsbruck nach Drittel eins bereits 3:1 in Front. Mario hatte seinen Bruder dabei zweimal selbst bezwungen. Die Wiener retteten sich dank eines Doppelpacks von Riley Holzapfel aber noch in die Verlängerung. Nach knapp 104 Minuten, also in Overtime Nummer drei, ließ MacGregor Sharp die Wiener über den Sieg und die 2:0-Serienführung jubeln. Den Rekord für die Spiellänge einer Playoff-Partie halten weiterhin der VSV und Salzburg aus dem Jahr 2015. Da dauerte eine Partie knappe 112 Minuten, ehe Ex-VSV-Crack John Hughes für die Bullen traf. 

Das Spiel dauerte übrigens rund fünf Stunden brutto. Sechs Sekunden nach dem Eröffnungsbully um 19.15 Uhr wurde die Partie wegen eines Scheibenbruches nämlich für 45 Minuten unterbrochen, beendet war das Spektakel erst nach Mitternacht. 

28.02. Halbfinal-Aus in Division I

Im Halbfinale der Kärntner Liga Division I war für die U18/U20-Auswahl des VSV gegen Titelverteidiger Steindorf Endstation. Zuhause verlor man das zweite Spiel der Serie hauchdünn mit 2:3. Patrick Ropatsch und Sebastian Höffernig brachten den VSV mit 2:1 in Führung, die man noch aus der Hand gab. Für Steindorf, das im Finale auf Althofen oder Spittal trifft, trafen die Ex-Villacher Marco Pewal, Alessandro Ranftl und Gamewinner Christof Martinz.

Morgen trifft die U18 in der EBJL im Entscheidungsspiel um den Halbfinaleinzug auf Salzburg (19.40 Uhr).

27.02. Heute Steindorf, übermorgen Salzburg

Die U18 des VSV hat harte Tage in den Playoffs der Kärntner Liga sowie der EBJL. Verstärkt von einigen U20-Spielern fordert man heute (19.40) Steindorf im DivisionI-Halbfinale, bei einer Niederlage ist man ausgeschieden. 

Übermorgen (19.40 Uhr) kommt in der EBJL Salzburg zum entscheidenden Viertelfinalspiel, es steht momentan 1:1 in der Serie. 

26.02. Pusnik: Vier Punkte in fünf Spielen

Fünf Partien bestritt VSV-Jungadler Julian Pusnik (16) für das Farmteam des KAC in der Alps Hockey League. Dabei kann der Stürmer auf eine starke Bilanz zurückblicken: In fünf Spielen gelangen ihm mit einem Treffer und drei Vorlagen vier Zähler.

In der U18, sie ist gerade im EBJL-Viertelfinale gegen Salzburg im Einsatz, sowie dem U18/U20-Team, das in der Kärntner Liga momentan die Halbfinalserie gegen Topfavorit Steindorf bestreitet, ist er gemeinsam mit Benjamin Lanzinger einer der ultimativen Leistungsträger.

25.02. Niederlage in Salzburg

Die Villacher U18, klarer Titelmitfavorit in der EBJL, musste sich im zweiten Viertelfinalspiel in Salzburg mit 0:2 geschlagen geben. Damit steht es in der Best-of-three-Serie 1:1, die Entscheidung wird es somit in Villach geben. 

25.02. Torreiche Niederlage in Steindorf

Die Jungadler aus der U18 und U20 des VSV verloren ihre erste Halbfinalpartie in der Kärntner Liga bei Titelverteidiger und Grunddurchgangssieger Steindorf mit 4:10. Bernhard Schützenhofer traf dabei doppelt, Valentin Hammerle und Stefan Steurer steuerten die übrigen Treffer des VSV bei. 

Die Ex-Villacher im Dress von Steindorf zeigten dafür groß auf. Christoph Martinz erzielte drei Tore und zwei Vorlagen, Marco Pewal traf einmal und legte vier Treffer auf, Michael Köfeler gelang ein Tor und zwei Assists und der zuletzt verletzte Dominik Mosser traf einmal. Der ebenfalls aus der EBEL bekannte Tino Teppert steuerte zwei Assists bei. 

24.02. Playoff in der U20 verpasst

Als Dritter in der Gruppe C der U20-Liga wird die EBYSL-Mannschaft des VSV ihr Playoff nicht erreichen. Zwei Spiele stehen noch an, zuletzt verlor man zuhause hauchdünn mit 4:5 nach Penaltyschießen gegen Topteam Jesenice. 

Dafür ist die U18, bei der viele U20-Cracks noch spielberechtigt sind, Titelkandidat in der EBJL, außerdem spielen die U18 und U20 gemeinsam in der Kärntner Liga, wo es im Halbfinale gegen Titelfavorit Steindorf geht. 

23.02. U18 siegte gegen Salzburg

Im EBJL-Viertelfinale haben die Jungadler der VSV-U18 in der Best-of-three-Serie gegen die Salzburger Akademie-Cracks das erste Spiel mit 3:1 gewonnen. Der VSV war nach dem Grunddurchgang hinter Fehervar und vor den Bullen zweiter. Für die drei Treffer sorgten Benjamin Lanzinger, Marcel Judth und Paul Sivec. Sollten die Villacher den Aufstieg schaffen, würde im Halbfinale entweder das Team aus Ungarn oder Lokalrivale KAC warten. 

22.02. Jungadler treffen auf Steindorf

Der U18/U20 des VSV ist in der Kärntner Liga eine Sensation gelungen. Sie warfen Topklub Oilers Salzburg mit einem 2:0-Seriensieg im Viertelfinale aus dem Bewerb. Jetzt kommt es im Halbfinale ab Freitag zum "Derby" mit Steindorf, wo ehemalige VSV-Spieler wie Marco Pewal, Andreas Wiedergut, Michael Köfeler, Dominik Mosser oder Christoph Martinz im Kader stehen.

Als Meister sind die Steindorfer klarer Favorit gegen die Jungadler von Trainer Andreas Pusnik. Topstar Marco Pewal gelangen in 15 Grunddurchgangsspielen übrigens ganze 49 Scorerpunkte.

21.02. Schlacher nach Saisonaus fassungslos

Warum es für den VSV, der nach dem Halbfinaleinzug im Vorjahr und gutem Saisonstart in der Tabelle abrutschte, nicht für die Playoffs reichte, ist für Markus Schlacher, der durch das Verletzungspech zwischen Offensive und Defensive rotierte, nicht nachvollziehbar. "Mir fehlen die Worte", ringt der Routinier, der als einziger neben Stefan Bacher und Miha Verlic noch einen Vertrag für die kommende Saison hat, nach Worten.

Übrigens: Auch bei Kapitän Eric Hunter stehen die Zeichen auf Verlängerung. Trotz nur neun Saisontoren und einer Plus/Minus-Statistik von -31 wird sein unermüdlicher Kampfgeist in Villach hoch geschätzt. Auch er musste zuletzt öfters in der Verteidigung ran.

20.02. Heute trainingsfrei

Nach dem 5:4-Overtimesieg in Laibach hat der VSV heute frei bekommen. Eigentlich wäre von 11 Uhr bis 12:15 Uhr das obligatorische Abschlusstraining vor dem Fehervar-Spiel morgen (19.45 Uhr) über die Bühne gegangen. Die Halle blieb aber frei. Morgen in der Früh gibt es noch eine Aktivierungseinheit, bevor das VSV-Team am Abend zum letzten mal gemeinsam am Eis steht.

19.02. Ropatsch und Swette im Spiel

Beim Auswärtsmatch in Laibach bekam beim VSV Rene Swette die Chance vor Lukas Herzog, der zuletzt alles andere als sicher gewirkt hatte. Für den gesperrten Stefan Bacher war Patrick Ropatsch im Kader, der mit Florian Mühlstein ein Verteidigerpaar bildete. Trotz des Ausfalles von Bacher kam also David Kreuter nicht in einer Linie zum Einsatz, er war Verteidiger Nummer sieben.

Eric Hunter spielte wieder hinten, Nico Brunner dafür im Sturm.

18.02. Zwei Spiele Sperre für VSV-Verteidiger

VSV-Verteidiger Stefan Bacher kann die heurige Saison schon abhaken. Vor den letzten beiden Spielen in Laibach und gegen Fehervar wurde er von der DOPS für zwei Spiele gesperrt. Sein Vergehen: Ein Check gegen Nacken- und Kopfbereich beim 2:4 in Dornbirn.

17.02. Holst: "Spieler müssen Charakter zeigen"

Auch wenn die Chance auf einen Playoff-Platz nun verschwindend gering ist, geht es beim VSV für einzelne Spieler noch um viel. Nämlich um Verträge für die kommende Saison. "Die Spieler müssen weiter kämpfen und Charakter zeigen, es geht ja um eine Weiterbeschäftigung", sagt auch Trainer Greg Holst.

Mit Stefan Bacher, Markus Schlacher und Miha Verlic - einer der besten heuer - haben nämlich nur drei blau-weiße gültige Verträge für die kommende Spielzeit.

15.02. Nur zwei Spieler fehlen

Das Verletzungspech zog sich beim VSV heuer durch die ganze Saison. Aus der Länderspielpause gehen die Villacher fast komplett. Jeremie Blain und Olivier Roy fehlen, alle anderen sind wieder dabei. Auch Nico Brunner kehrt für die letzten vier Qualirunden-Spiele ins Lineup zurück, Christian Jennes ist schon seit zwei Spielen wieder an Bord. "Ich habe mich während meiner Bänderverletzungen schon sehr hilflos gefühlt. Ich glaube, dass ich wieder gut in die Spur gefunden habe und freue mich auf das Zwischenrunden-Finish", sagt Jennes, der erst zehn Mal in dieser Spielzeit fit im Kader stand. 

14.02. "An gezeigte Leistungen anschließen"

Morgen (19.30 Uhr, live auf Sky Austria) empfangen die Villacher Adler im direkten Duell um einen Playoff-Platz Znaim. Ein Sieg muss her, dann ist man in der Quali-Runde zweiter, mit einer Niederlage wäre der Rückstand schon auf fünf Punkte angewachsen. Im Saisonduell führen die Blau-Weißen mit 3:2-Siegen. Zu Hause gewannen die Kärntner zuletzt vier Mal in Folge gegen den Vizemeister. "Wir müssen an die Leistung vom letzten Spiel gegen Graz anschließen. Die Pause haben wir genutzt und gut trainiert. Es wird sicher kein einfaches Spiel gegen Znojmo aber jeder ist bereit alles zu geben und deshalb werden wir uns hoffentlich diese wichtigen Punkte holen", sagt VSV-Goalie Lukas Herzog. 

13.02. U14- und U18-Derby

Die Nachwuchs-Cracks des VSV bekommen es heute in der U14 und U18 mit dem Lokalrivalen aus Klagenfurt zu tun. Das U14-Derby findet um 13 Uhr in der Stadthalle statt, der U18-Lokalschlager geht um 19 Uhr in Szene.

Im Hinblick auf das Znaim-Match bestreitet die Kampfmannschaft bis Mittwoch drei Vormittagstrainings. Am Mittwoch gib es eine verkürzte lockere Einheit von 10.15 Uhr bis 11 Uhr.

12.02. Die Highlights vom Rathausplatz

11.02. Herzog und Oberkofler im Team-Interview

10.02. Rechenspiele zum Playoff-Einzug

Eines scheint allen Beteiligten klar zu sein: Am kommenden Mittwoch muss der VSV gegen Znaim daheim gewinnen, dann ist man wieder in den Playoff-Rängen. Bei einer Niederlage würde die "Mission Playoff" nahezu zur "Mission Impossible" werden. Denn dann hätte man fünf Punkte Rückstand bei drei ausständigen Partien.

Siegt der VSV gegen Znaim, dürften Siege in Laibach und gegen Fehervar reichen. Ein Umfaller in Dornbirn könnte keine große Rolle mehr spielen.

09.02. U18 im Playoff

Die U18 der Adler spielt heuer in der Kärntner Liga Division I neben dem EBJL-Spielbetrieb mit. Verstärkt werden die Jungadler von einigen U20 und "Overage"-Spielern wie etwa Florian Kucher oder auch Sebastian Höffernig. Zuletzt siegte man gegen Schlusslicht Velden mit 5:3, als Achter von neun Teams ist man dennoch in den Playoffs dabei, Völkermarkt ist in der letzten Runde noch in Schlagdistanz.

08.02. Brunner trainiert wieder

Nach überstandener Schulterverletzung steht Verteidiger Nico Brunner wieder mit dem Team am Eis. Nach der Länerspielpause wird er sein Comeback geben.

07.02. Das Rahmenprogramm steht

Am Freitag geht am Rathausplatz das Showtraining der Adler über die Bühne. Ab 17.30 Uhr werden die "Söhne Villachs" auftreten und sicher auch ihre neue VSV-Hymne zum Besten geben. Um 18 Uhr kommen die Adler, signierte Trikots werden versteigert und Spieler sowie Trainer werden sicher für Autogramm- und Fotowünsche zur Verfügung stehen. Nicht mit dabei sein werden Lukas Herzog und Stefan Bacher, die für das ÖEHV-Team in Graz beim "Österreich Cup" spielen sowie die slowenischen Nationalspieler Miha Verlic und Jan Urbas.

06.02. Holst war sehr zufrieden

Nach dem fulminanten 4:0 über Graz war VSV-Trainer Greg Holst glücklich. "Das war eine unglaubliche Teamleistung, wir haben gekämpft bis zum umfallen und geben nie auf. Die Hoffnung lebt weiter, auch dank unserer tollen Fans, die in der Halle geblieben sind, denen danke ich sehr", so Holst.

05.02. Platzer nahm viele Strafen

Bei den Strafen-Führenden der EBEL ist Villachs Patrick Platzer mit 66 Minuten, also 1,40 Strafminuten pro Spiel, als Zehnter im erweiterten forderen Feld dabei. Für den "bösesten" Villacher ist der Führende, 99ers Crack Matt Pelech, aber außer Reichweite. Dieser bekomtm pro Partie im Schnitt nämlich 3,10 Minuten.

04.02. Holst: "Wir müssen Tore schießen"

Nur sechs Treffer gelangen dem VSV in den letzten 240 Minuten, bei gleich 18 Gegentreffern. Dennoch lebt die Chance der Blau-Weißen auf die Play-off-Teilnahme, ja man hat das Erreichen der Post Season sogar immer noch selbst in der Hand. Mit neun Punkten liegen die Adler zur Halbzeit der Qualification Round nur zwei Zähler hinter einem Play-off-Platz. „Am Sonntag müssen wir Tore schießen“, fordert Trainer Greg Holst.

03.02. Playoffs noch in Reichweite

Trotz der Abfuhr in Graz hat sich die Ausgangslage kaum verändert. Der Zweite, Znaim, ist weiterhin zwei Punkte entfernt. Doch dahinter ist die Distanz zum Letzten, Dornbirn, lediglich zwei Punkte entfernt. 

Doch nun muss gegen Graz zuhause wohl ein Sieg her, was nur gelingen kann, wenn man die von Co-Trainer Markus Peintner angesprochenen "großen Individuellen Fehler" abstellt. 

02.02. Servus TV überträgt live aus Villach

Das "Rückspiel" gegen die Grazer 99ers am Sonntag (17 Uhr) wird live auf Servus TV übertragen. Dennoch hoffen die Adler sicher auf viele Fans in der Halle, da die Partie gegen den Qualirunden-Tabellenführer mit Sicherheit Playoff-Charakter haben wird. 

Außerdem könnte Stürmer Christian Jennes nach seiner langen Bänderverletzung am Sonntag sein Comeback geben. 

01.02. Siegreicher Nachwuchs

In der U20-Liga (EBYSL) und der U18-Meisterschaft (EBJL) waren die Villacher Jungadler zuletzt siegreich. Die U20 bog Kranj mit 2:0, die U18 schoss Maribor mit 8:1 aus deren Halle. 

Als fünftbeste Mannschaft ist die U18 klar auf Playoff-Kurs, in Gruppe A ist man sogar hinter Fehervar zweiter. 

Die U20 muss sechs Runden vor Schluss gehörig um die Playoffs zittern. Mit 43 Punkten ist man in Gruppe C nur Vierter, insgesamt sind neun Teams besser in der 15er-Liga als die Adler. Diese müssten in ihrer Gruppe Budapest (44 Punkte) und die ebenfalls noch in Reichweite liegenden Znaimer aus Gruppe A (49) überholen und aufpassen, dass weder Zagreb (40) noch Innsbruck (42) am Ende mit mehr Zählern dasteht. 

31.01. Nur Locke besser als McBride

Der Abgang von Brock McBride, der mit Greg Holsts Philosophie wohl nicht zurecht kam, schlug hohe Wellen. Die nackten Zahlen zeigen, dass der Abgang des Centers geschmerzt hat. In 43 EBEL-Spielen (15 für Villach, 28 für Dornbirn) scorte McBride nämlich 40 Punkte. In Vorarlberg hat er exakt einen Punkt pro Partie, zuletzt traf er in Fehervar in der Overtime zum 1:0. Hätte er all diese Punkte im VSV-Dress gemacht, wäre er hinter Corey Locke (64 Punkte) der zweitbeste im Adler-Team. So kommt aber Dustin Johner mit 37 Zählern hinter Locke, gefolgt von Jan Urbas (36) und Evan McGrath (35). 

30.01. Jennes-Comeback vielleicht am Sonntag

Zwei Verletzte kommen bald zurück. Nico Brunner wird nach der Länderspielpause wieder dabei sein. Davor sind jetzt noch zwei Spiele gegen Graz, beim zweiten könnte Christian Jennes am Sonntag zuhause wieder dabei sein. Bei den Herren Roy und Blain wird es wie bereits bekannt länger dauern. Benjamin Petrik ist seit dem Dornbirn-Match nach einem Schlagschuss aufs Knie angeschlagen, kann aber durchbeißen. 

29.01. Neuzugang im Interview

Rene Swette wurde vor seinem ersten Match in blau-weiß, dem Heimspiel gegen Dornbirn, von VSV-Hallensprecher Joschi Peharz interviewt. Das sind Swettes erste Eindrücke von der Draustadt:

28.01. In Znaim unter Druck

Nach dem 1:2 zuhause gegen Znaim sind die Adler in Znaim schon unter Druck. Die Tschechen liegen in der Tabelle einen Zähler hinter dem VSV. Graz ist als Tabellenerster schon vier Punkte weg. Punkten die Adler in Znaim nicht, rutschen sie aus den Playoff-Rängen, siegen sie nach 60 Minuten, würde der Vorsprung vier Punkte betragen. 

27.01. Effizienz stimmt

Unter allen EBEL-Teams ist der VSV das dritt-effizienteste. 10,2 Prozent aller Torschüsse finden bei den Adlern auch den Weg ins Tor. Besser sind nur Linz (10,63) und Innsbruck (10,5). 

Einen Spitzenwert hält Corey Locke, der EBEL-Topscorer ist mit 63 Punkten. Zu elf Toren kommen starke 52 Vorlagen. 

27.01. Heimstärke ausnutzen

Der VSV empfängt heute (19.30 Uhr) die Dornbirn Bulldogs. Dabei soll nach dem 2:6 in Fehervar, erstmals mit Neuzugang Rene Swette, ein Sieg her. Dabei baut man auf die Heimstärke von vier Siegen aus den letzten fünf Heimspielen. "Für uns ist zurzeit jedes Spiel das Wichtigste der Saison, wir sind nicht so in diese Qualifikationsrunde gestartet, wie wir es uns gewünscht hätten. Dornbirn spielt gut und körperbetont und wir müssen darauf achten den besseren Start zu erwischen. Wir hatten die ganze Woche Zeit uns auf dieses Spiel vorzubereiten und wir werden kämpfen, um uns diese wichtigen Punkte zu holen," verspricht Corey Locke.

26.01. Showtraining auch heuer

Während dem IIHF-Break werden die Adler auch heuer wieder ein Showtraining am Rathausplatz abhalten. Diesmal findet es am Freitag, 10. Februar, am Eislaufplatz am Villacher Rathausplatz statt. Preise wird es wieder zu gewinnen geben und Fotos sowie Autogramme werden die Adler auch ermöglichen. 

25.01. Swette bekommt blau-weiße Maske

Viele Fans erwarteten Neo-VSV-Keeper Rene Swette mit seiner "angestammten" KAC-Meistermaske. Doch der VSV stellte dem Ex-Klagenfurter einen neuen Helm bereit, der so aussieht:

24.01. Autogrammstunde in Spar-Filiale

Die VSV-Cracks geben am Mittwoch in der Spar-Filiale in der Tirolerstraße (Hausnummer 19, Anm.) eine Autogrammstunde. Ab 16 Uhr werden die Adler vor Ort sein. 

23.01. Aus rot wird blau

Rene Swette ist angekommen und wurde schon eingekleidet. So schnell wurde aus dem Roten ein Blauer:

22.01. Znaim näher herangerückt

Nach dem 2:6 in Fehervar ist das Feld wieder näher zusammengerückt. Graz, Villach und Znaim befinden sich im jeweils Ein-Punkte-Abstand auf den Rängen eins bis drei. Es wird wohl auf einen Dreikampf um die zwei Playoff-Ränge hinauslaufen. 

21.01. Bonuspunkte wirken sich aus

Sechs Bonuspunkte haben unbestritten Vorteile. Nach dem 8:2 gegen Laibach schaut die Tabelle bereits gut aus. Vier Punkte ist man vom Neunten, Znaim, nun schon weg. Am Sonntag geht es nach Fehervar, dass zuletzt in Graz verlor. 

20.01. Petrik wieder fit

Lange musste Benjamin Petrik auf ein Comeback nach Bänderverletzung warten. Beim Qualirundenauftakt gegen Laibach kehrte der Stürmer an der Seite von Kapitän Eric Hunter und Jungstar Christof Kromp endlich wieder ins Lineup zurück.

20.01. Grabner traf doppelt 

Gegen seinen Ex-Klub Toronto erzielte VSV-Export Michael Grabner für seine Rangers einen Doppelpack. Das sagte er zu seiner Leistung:

20.01. Laibachs lange Unserie

Olimpija Laibach ist seit 781 Tagen in Villach sieglos. Das soll zum Qualirunden-Auftakt am Freitag auch so bleiben. "Wir nehmen sie nicht auf die leichte Schulter, sie haben sich in den letzten Spielen gut präsentiert", stellt Trainer Greg Holst klar. 

Allerdings hat mit Chris Langkow der Topscorer die Drachen verlassen. Er war an 28 der 84 Laibach-Toren im Grunddurchgang beteiligt. Auch der Villacher Adis Alagic hatte Laibach recht bald wieder verlassen. 

19.01. Erste Nationalteamerfahrung für Lukas Herzog

In Abwesenheit des heuer des öfteren angeschlagenen Olivier Roy machte Backup-Goalie Lukas Herzog auf sich aufmerksam. Der 23-Jährige zeigte sein Talent in elf Partien und kam auf eine Fangquote von 90,8 Prozent. Dafür wurde er von Teamchef Roger Bader auch ins Nationalteam für den Österreich Cup in Graz einberufen. Herzog debütierte 2012 für Villach in der EBEL, kam in den vergangenen vier Saisonen zusammen auf zehn Einsätze, die er alleine heuer übertraf. 

18.01. Kurios: VSV-Leiberl in Laos

Dieses kuriose Foto schickte ein in Laos urlaubender VSV-Fan in die Heimat. 8.300 Kilometer entfernt von Villach, fährt ein Einheimischer mit "VSV-Leiberl" Moped. 

17.01. Nagler als "Cable Guy"

Beim letzten Match des Grunddurchganges, dem 3:0 in Innsbruck, war Daniel Nageler als "Cable Guy" für Servus TV im Einsatz. Was er und HCI-Crack Benedikt Schennach während dem Spiel so von sich geben, sehen Sie hier:

16.01. Überragender Locke

VSV-Stürmer Corey Locke ist der zweitbeste Scorer der Liga. Für 47 Assists und elf Treffer holte er sich mit 58 Punkten Rang zwei hinter Dan DaSilva. Der Linzer scorte 60 Punkte. Teamintern sieht es dahinter wie folgt aus:

16.01. Donauadler fahren nach Fehervar und Znaim

VSV-Fans in Wien aufgepasst! Die Fangruppierung "Donauadler" fährt am Sonntag zum ersten Auswärtsspiel der Zwischenrunde nach Fehervar. Abfahrt ist bei der U-Bahnstation "Handelskai", die Fahrt kostet 20 Euro. Am 29. Jänner geht es vom gleichen Ort aus nach Znaim, die Kosten betragen 13 Euro. Anmeldung per Nachricht an www.facebook.com/donauadler

16.01. Holst will vollen Einsatz

Nach dem 3:0 in Innsbruck, übrigens die erste Partie in dieser Saison, wo die Haie ohne einen Treffer blieben, war Greg Holst zufrieden. "Es war sehr wichtig, jetzt einmal zwei Siege in Folge zu feiern. Auch Platz sieben und die Bonuspunkte sind für das Selbstvertrauen wichtig. Unten sind alle Gegner stark, es wird gegen kein Team leicht, auch nicht gegen Laibach. Jetzt geht es um Kampfgeist und Zusammenhalt, also let's go!", sagte der Villacher Trainer nach dem Spiel. 

15.01. Wachter besser als alle KACII-Cracks

In der Alps Hockey League spielt mit Daniel Wachter ein 19-jähriger Villacher, der mit 14 Jahren zu Red Bull Salzburg wechselte, groß auf. Ihm sind in der laufenden Saison, in der er auch in der EBEL schon achtmal auflief, bei Salzburg II bereits 16 Punkte (7 Tore, 9 Assists) gelungen. Damit ist Wachter, der sich dank einiger Einsätze im letztjährigen EBEL-Playoff bereits "Meister" nennen darf und auch bei der U20-WM in Bremerhaven auffällig agierte, besser als alle Altersgenossen vom KAC-Farmteam, wo mit Philipp Kreuzer der Topscorer 15 Punkte holen konnte. 

15.01. Spielplan für die Zwischenrunde

So sehen die Paarungen im Verlauf der unteren Zwischenrunde aus, in die der VSV mit sechs Bonuspunkten startet:

Freitag, 20.01.: VSV - Laibach
Sonntag, 22.01.: Fehervar - VSV
Freitag, 27.01.: VSV - Dornbirn
Sonntag, 29.01.: Znaim - VSV
Donnerstag, 02.02.: Graz - VSV
Samstag, 04.02.: VSV - Graz
Mittwoch, 15.02.: VSV - Znaim
Freitag, 17.02.: Dornbirn - VSV
Sonntag, 19.02.: Laibach - VSV
Dienstag, 21.02.: VSV - Fehervar

15.01. Neue Sturmlinien

Bereits beim Heimspiel gegen Fehervar stellte Trainer Greg Holst die Linien erneut um. In der ersten Reihe verdrängte Miha Verlic, der bekanntlich gleich doppelt traf, Evan McGrath und übernahm die Position neben den beiden Topstars Corey Locke und Jan Urbas. McGrath centert seitdem seinerseits Dustin Johner und Olivier Latendresse, selbst gelernter Center. 

Die Verletzenliste wird momentan von den Namen Benjamin Petrik, Christian Jennes und Nico Brunner gefüllt. So läuft Markus Schlacher weiter als Stürmer neben Christof Kromp und Kapitän Eric Hunter auf. David Kreuter kommt somit als sechster Verteidiger neben Florian Mühlstein regelmäßig zum Einsatz. 

15.01. Adler live zu sehen

Das letzte Auswärtsspiel des Grunddurchganges in Innsbruck wird von Servus TV live übertragen. Um 17 Uhr geht das Spiel los, auch im Livescoring der Kleinen Zeitung (www.kleinezeitung.at/eishockey) kann man die gesamte EBEL-Runde mitverfolgen. Mit einem Sieg sind die Adler fix Siebenter und hätten damit vier Bonuspunkte für die Quali-Runde. 

14.01. Sichere Defensive wichtig

Der VSV hat Platz sieben in der eigenen Hand. Mit einem Sieg ist er den Adlern nicht zu nehmen. Dazu muss man in Innsbruck gut performen. "Es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Jeder muss alles geben und von der ersten Sekunde an bereit sein. Innsbruck ist offensiv sehr gut. Wir müssen hinten gut spielen und auf die Chancen warten", weiß Markus Schlacher.

14.01. Sieg in Innsbruck notwendig

Will der VSV sein Ziel, Platz sieben zu halten, erreichen, wird man in Innsbruck, die das Playoff schon vor zwei Runden fixierten, einen Sieg benötigen. Einen Zähler haben die Adler Vorsprung auf Graz, die Steirer könnten Villach als einzige noch einholen. In Innsbruck trifft man mit John Lammers und Mario Lamoureux auf zwei Ex-VSV-Cracks. 

13.01. Pusnik nach Klagenfurt

Sein Großvater Sepp ist die größte Legende in der KAC-Historie, sein Vater Andi spielte bei KAC und VSV. Jetzt wird auch der 16-jährige U18-Nationalspieler Julian Pusnik auch für die Rotjacken auflaufen. Heuer kam er beim VSV bereits auf acht EBEL-Einsätze, zweimal davon im Derby gegen den KAC. Ab sofort steigt er beim Farmteam der Klagenfurter ins Training ein und wird in der AlpsHL auflaufen. 

13.01. Fehervar kommt

Im Duell um Platz sieben, das klare Ziel der Adler, kommt es heute zu einem wichtigen Duell mit Fehervar, das sich zuletzt in guter Form präsentierte. Das 2:5 gegen Linz, nachdem es in der Kabine der Adler laut wurde, will man rasch vergessen. "Wir brauchen jetzt eine schnelle Antwort gegen Fehervar. Es wird ein Spiel um ganz wichtige Punkte, um als Siebenter zu finishen", sagt Verteidiger Kevin Wehrs, der auf sein Ex-Team triff. 

12.01. Restprogramm positiv zu absolvieren

Will der VSV im Kampf um Bonuspunkte für die Qualifikationsrunde gut abschneiden, ist wohl ein starkes Finish von Nöten. Fehervar, momentan als Zehnter nur drei Punkte hinter den zehntplatzierten Adlern, kommt noch nach Villach, am Sonntag endet der Grunddurchgang in Innsbruck. Mit Znaim ist man momentan punktgleich, auch Graz liegt nur einen Zähler hinter den Villachern. 

11.01. Alles zur neuen VSV-Hymne

VSV-Hallensprecher Joschi Peharz war live und in Bewegtbildern dabei, als die "Söhne Villachs" die VSV-Hymne nach dem zweiten Drittel live am Villacher Eis präsentierten:

11.01. Söhne Villachs performen Hymne

Beim heutigen Heimspiel gegen Linz wird die neue VSV-Hymne "gezeichnet für's Leben" von den "Söhnen Villachs", um die Ex-VSV-Spieler Roland Schurian, Michael Fohn und Ewald Brandstätter, in einer Drittelpause live performt. Hier schon einmal ein kleiner Vorgeschmack: 

11.01. Linz kommt

Für den VSV geht es heute gegen Linz um die allerletzte theoretische Chance auf die Top 6. Verliert man, ist der KAC sicher oben, doch auch bei einem KAC-Sieg gegen Wien hat der VSV keine Möglichkeit mehr, über den Strich zu klettern. "Minimalziel ist jetzt Platz sieben", sagt Co-Trainer Markus Peintner. Für diesen braucht es heute aber wohl auch einen Sieg, denn selbst der Neunte, Graz, ist nur mehr einen Punkt hinter den Adlern. Gegen die Linzer, die zuletzt ein 3:0 gegen Klagenfurt noch aus der Hand gaben, muss die Defensive besser stehen, als beim 2:5 in Graz. "Da sind uns vor dem Tor einige blöde Fehler unterlaufen", sagt Trainer Greg Holst. 

10.01. Ein Drittel war zu wenig

Im ersten Drittel werden bekanntlich die wenigsten Partien entschieden. So auch nicht am Sonntag, als der VSV die 99ers 15 Anfangsminuten lang dominierte. Aber man fing sich dennoch im ersten Abschnitt zwei Treffer ein, obwohl man sehenswert spielte und erstmals seit langem in einem Drittel zwei Treffer machte. Auch VSV-Trainer Greg Holst sagte nach dem Spiel: "15 starke Minuten sind zu wenig. Unser erstes Drittel war spielerisch stark, aber im Endeffekt war es zu wenig." 

Am Mittwoch kommt Linz, das bereits fix im Playoff ist, nach Villach. Zuletzt gaben sie zuhause gegen den KAC ein 3:0 noch aus der Hand. Der VSV hat drei Runden vor Schluss nun sieben Punkte Rückstand auf die Rotjacken, es geht nun also eher um Bonuspunkte für die Quali-Runde. 

08.01. Johner traf wieder

Zuletzt erarbeitete sich Stürmer Dustin Johner zahlreiche Chancen, agierte vor dem Tor aber zu glücklos. Beim 2:5 in Graz war sein Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 der erste seit dem 11. Dezember, als er beim 4:3-Overtimesieg in Linz einen Doppelpack schnürte. Mit elf Toren und 21 Assists ist Johner hinter Corey Locke (52 Punkte) zweitbester VSV-Scorer.

08.01. VSV braucht Punkte in Graz

Siegt der VSV heute in Graz und verliert der KAC in Linz, kann man den Rückstand auf die Top 6 um einen Punkt verkürzen. "Die Mannschaften hinter uns sind alle gut. Die Top 6 oder die unteren 6 sind nicht im Gespräch jeden Tag, sondern unser nächster Gegner und wir müssen schauen, dass wir in Graz eine gute Leistung bringen", zeigt sich Headcoach Greg Holst fokussiert. Mit nur 20 Punkten aus ebenso vielen Spielen ist der VSV die drittschwächste Auswärtsmannschaft.

07.01. Top 6 wieder in Reichweite

Mit drei Punkten am Sonntag in Graz wäre der VSV wieder voll im Rennen um die Top 6. Auf den KAC, der momentan auf Platz sechs rangiert, haben die Adler vier Punkte Rückstand. Die Rotjacken müssen aber bei Topteam Linz ran, wo sie sich zuletzt immer schwer taten. Gleichzeitig verloren die Klagenfurter zuletzt viermal in Folge, der VSV hat nach dem 3:2-Overtimesieg über Wien Selbstvertrauen. Das haben die 99ers aber sicher auch, da sie zuletzt in Klagenfurt siegten. 

06.01. Skandaltor in Villach

Der VSV hätte gegen Wien 2:1 siegen müssen, doch 3,8 Sekunden vor Schluss kickte Taylor Vause den Puck über die Linie. Bis auf die Schiedsrichter waren sich alle, inklusive Sky-Experte Bernd Brückler, einig. "Wenn Vause die Bewegung nicht gemacht hätte, wäre es nie ein Treffer geworden", stellt der Ex-Keeper klar.

06.01. Caps auf Rekordjagd

Wenn die Vienna Capitals, mit den Ex-Adlern JP Lamoureux, Ryan McKiernan und Johnathan Ferland heute in Villach punkten, haben sie einen neuen Punkterekord im Grunddurchgang. Momentan halten sie diesen gemeinsam mit den Salzburgern bei 90 Punkten.

Beim VSV, der wegen der Sky-Liveübertragung trotz Feiertag erst um 19.30 Uhr spielt, kommt Jeremie Blain ins Lineup zurück.

05.01. Kromp gibt Kampf nicht auf

Fünf Punkte Rückstand hat der VSV auf die Top 6, fünf Runden gibt es noch. Christof Kromp hat einen pragmatischen Zugang: "Wir schauen von Spiel zu Spiel, geben noch nicht auf und schauen was noch geht."

Das Restprogramm hat es in sich: Wien und Linz kommen noch, zu den Haien und 99ers fahren die Adler. Fehervar ist auch noch nicht aus dem Rennen und muss ebenfalls noch nach Villach.

05.01. Caps bleiben in Villach

Die Vienna Capitals bleiben nach dem Match am Freitag (19.30 Uhr, live auf Sky) länger in der Draustadt. Am Sonntag ist der Tabellenführer nämlich in Salzburg zu Gast und wird in Villach übernachten.

04.01. Kromp in den Top drei

EC VSV-Crack Christof Kromp spielt eine richtig starke Saison bei den Adlern! Der Stürmer ist mit 15 Punkten (7 Tore, 8 Assists) drittbester U23-Scorer der Erste Bank Eishockey Liga! Vor ihm liegen Mario Huber (HCI) und Libor Sulak (ZNO) mit je 22 Zählern.

04.01. Schwere Gegner komme noch

Der VSV hat noch drei Heimspiele in den letzten fünf Spielen. Allerdings kommen mit Wien (Freitag, 19.30 Uhr) und Linz (11. Jänner) zwei echte Topteams noch in die Stadthalle. Auch Fehervar (13. Jänner) legte zuletzt einen Lauf hin und ist nur mehr drei Punkte hinter den Adlern. Mit den Auswärtsduellen in Graz, wo man sich immer schwer tut, und Innsbruck - ein direkter Gegner um die Top 6, hat man es in der Fremde auch nicht leicht.

03.01. Zwei Stürmer zurück

Während mit Nico Brunner ein neuer Spieler auf der Villacher Verletztenliste steht, kamen in Znaim mit Christof Kromp und Valentin Leiler zwei Cracks zurück. Kromp hat die Grippe überstanden, Valentin Leilers Schulterverletzung ist ausgeheilt.

03.01. Vier Wochen Pause

Nico Brunner wird den Adlern rund vier Wochen mit einer Schulterverletzung fehlen. Hier das Statement vom VSV:

02.01. Adlerduell in Znaim

Beide Mannschaften gehen am Dienstag - es wird bereits um 18.30 Uhr gestartet - ersatzgeschwächt in das direkte Duell um Platz sieben. Bei Villach fehlen Benjamin Petrik, Benjamin Lanzinger, Christian Jennes und Valentin Leiler, den Znaimern fehlen die Leistungsträger Adam Hughesman, Teddy DaCosta, Tomas Plihal und Sean McMonagle.

01.01. Wieder auf Rang sieben

Der VSV kletterte mit dem 3:2-Overtimesieg in Dornbirn in der Tabelle auf Rang sieben. Der Rückstand auf die Top 6, besser gesagt die punktgleichen Teams aus Klagenfurt und Innsbruck, ist aber auf fünf Punkte angewachsen.

Am Dienstag muss in Znaim ein Sieg her, will man gegenüber dem Tabellennachbar aus Tschechien nicht wieder abrutschen und die Chance auf die fixen Playoff-Ränge wahren.

30.12. Hattrickschütze überglücklich

"Drei Tore in einem Spiel zu schießen fühlt sich großartig an, heute hat es sehr viel Spaß gemacht", strahlte Hattrick-Schütze Evan McGrath nach dem 8:2 gegen Laibach. Die Adler reisen bereits an Sylvester nach Dornbirn, wo es am 1. Jänner um Punkte geht. "Es wird ein leises, gemütliches Zusammensitzen, mehr nicht", verspricht McGrath.

30.12. Kromp noch krank

Gegen Schlusslicht Laibach fehlen den Adlern heute die Stürmer Christian Jennes, Benjamin Petrik (beide Bänderverletzung), Benjamin Lanzinger (Gehirnerschütterung), Valentin Leiler (Schulter) und Christof Kromp (Grippe). Leiler trainiert schon wieder selbstständig: "Es wird von Tag zu Tag besser."

29.12. Mühlstein will siegen

Drei Heimspiele in einer Woche ergab die Auslosung für den VSV. Die ersten beiden gingen verloren, jetzt kommt der Tabellenletzte aus Laibach: "Natürlich möchten wir zurück auf die Siegesstraße, wir konzentrieren uns jetzt auf das Spiel gegen Olimpija und werden dafür sorgen, dass wir unsere Kräfte wieder sammeln und die Punkte holen", so Florian Mühlstein.

29.12. Schlegel beim Derby

VSV-Meisterkapitän Brad Schlegel wohnte dem gestrigen Derby in Villach bei. Der Ex-Adler-Verteidiger beurteilte die Lage bei den Villacher folgend: "Es ist schwer. Im ersten Drittel haben sie gezeigt, wie gut sie spielen können. Doch bei so einem kleinen Kader macht sich jeder Ausfall bemerkbar. Vor allem Benji Petrik und Christof Kromp fehlten."

28.12. Torschütze realistisch

Der Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:0, Olivier Latendresse, hatte nicht viele, aber treffende Worte zur 1:2-Derbyniederlage: "Wenn du nur ein Tor schießt, wirst du kein Spiel gewinnen."

Bemerkenswert: Die Vorarbeit zum Treffer kam vom 18-jährigen Stefan Steurer, der in seinem zweiten Derby seinen ersten EBEL-Punkt scorte.

28.12. Alles zum Derby

Das 317. Kärntner Derby wird um 19.30 Uhr live auf Sky übertragen. Außerdem liefert die Kleine Zeitung einen Live-Artikel mit allen wichtigen Szenen sowie ausführliche Nachberichterstattung und ein Live-Scoring unter www.kleinezeitung.at/eishockey , in der Print-Ausgabe und im KAC- und VSV-Blog.

27.12. Blain heiß auf den KAC

Am Mittwoch kommt es zum letzten Derby im Grunddurchgang. Verteidiger Jeremie Blain ist voller Vorfreude: "Die Stimmung bei diesen Spielen ist die beste überhaupt, ich freue mich schon auf eine tolle Atmosphäre in der Halle und hoffentlich einen Heimsieg."

27.12. Alle 4.500 Karten sind weg

Es wird beim Derby morgen keine Abendkassa geben. Das hat einen erfreulichen Grund: Das vierte Saisonderby ist seit 12 Uhr ausverkauft. Damit werden 4.500 Fans in der Villacher Stadthalle für einen Hexenkessel sorgen.

27.12. Leiler steht wieder auf Kufen

Nach seiner Schulterverletzung ist Stürmer Valentin Leiler wieder am Eis der Villacher Stadthalle zu Trainingszwecken unterwegs. "Von Tag zu Tag mache ich kleine Fortschritte, mit dem Team trainiere ich aber noch nicht, nur eislaufen steht momentan am Programm", verrät Leiler.

27.12. Urbas als Hoffnungsträger

Besonders stark war die Darbietung der Adler beim 2:5 gegen Bozen trotz Bemühungen vor allem im letzten Drittel nicht. Herausgestochen hat lediglich Doppelpacker Jan Urbas, der fürs Derby zuversichtlich ist: "Wir dürften einfach keine Tore herschenken. Wenn wir wieder mehr arbeiten und unser Spiel spielen kommen auch die Chancen."

26.12. Petrik im Interview

Der verletzte Benjamin Petrik stand vor dem Spiel VSV-Hallensprecher Joschi Peharz Rede und Antwort:

26.12. Kein Sieg noch gegen Bozen

Der VSV zog heuer in drei Partien gegen Bozen immer den Kürzeren. In Zahlen ausgedrückt heißt das, 0:9 Punkte und 1:10 Tore. Zuletzt verlor man zweimal 0:4 gegen die Italiener, nur am 30. September konnte man die Partie beim 1:2 in Bozen knapp halten. Den einzigen Treffer der Adler gegen das Team von Tom Pokel gelang dem inzwischen abgewanderten Brock McBride. 

25.12. Latendresse kommt zurück

Am 27. November stand Olivier Latendresse zuletzt für den VSV am Eis. Beim 3:4 in Laibach verletzte er sich, genau so wie Philipp Pinter, dessen Saison damit beendet wurde. Doch am Montag soll er gegen Bozen (17.30 Uhr) wieder mit von der Partie sein. Fehlen werden weiters Valentin Leiler, Christian Jennes, Benjamin Petrik und Benjamin Lanzinger. 

24.12. Holst enttäuscht

Ob der kämpferisch ansprechenden Leistung der Adler beim 1:2 in Salzburg war Trainer Greg Holst traurig, dass es nicht reichte. "Für uns war das ein gutes Auswärtsspiel, wir haben gut gekämpft und wieder viele Schüsse geblockt. Schade, dass es nicht gereicht hat", so der Headcoach. 

23.12. Viele Ausfälle, einige Junge

Mit den Ausfällen von Valentin Leiler, Olivier Latendresse, Benjamin Petrik und Christian Jennes mussten Jungspieler nachrücken. Dies waren Thomas Winkler und Stefan Steurer, die ebenso wie der gelernte Verteidiger David Kreuter im vierten Sturm Einsätze bekamen. Dafür kamen die zuletzt offensiv eingesetzten Verteidiger Markus Schlacher und Nico Brunner wieder zumeist hinten zum Einsatz. Patrick Platzer übernahm den Platz von Petrik neben Evan McGrath und Miha Verlic, Daniel Nageler rückte zu Eric Hunter und Christof Kromp in Linie Nummer drei.

23.12. Adler haben einen Sieg im Visier

"Wir wissen das es schwer wird in Salzburg, wie immer gegen Red Bull, aber wir wollen dort die Leistung aus dem Heimspiel wiederholen und drei Punkte holen", ist VSV-Stürmer Miha Verlic vor dem Auswärtsmatch bei Meister Salzburg selbstbewusst. 

22.12. "Wollen uns natürlich revanchieren"

Der Villacher Salzburg-Stürmer Alexander Rauchenwald, in Villach an beiden Toren beteiligt (1 Tor, 1 Assist), will am Freitag Rache. "Wir waren besser, aber das Scoring hat nicht gestimmt. Daran werden wir arbeiten, um diese kompakte Mannschaft zu knacken und uns zu revanchieren."

21.12. "Tor war ein Befreiungsschlag"

Nico Brunner gelang gegen Salzburg sein erstes Saisontor. "Mich freut das sehr, es war ein echter Befreiungsschlag für mich", strahlte der 24-Jährige.

Am Freitag gibt es auswärts die nächste Schlacht gegen den Meister.

20.12. Zwei "Men of the Match"

Der VSV kann heute zwei Spieler besonders feiern. Einerseits natürlich Jan Urbas, der zwei Treffer - inklusive dem Gamewinner in der Overtime - erzielte. Und auch Nico Brunner. Der auffällige Verteidiger, der aus Personalnot momentan im Sturm spielt, erzielte nach heuer bereits 11 Assists sein erstes Saisontor. 

20.12. Salzburg kommt

Heute kommt mit Salzburg ein Topteam der Liga nach Villach, das nach der Derbypleite eine Reaktion zeigen will. "Nach dem enttäuschenden Ende in Klagenfurt müssen wir uns wieder sammeln und Charakter zeigen. Das wird das Mittel gegen die sehr schnelle Mannschaft aus Salzburg sein. Auf jeden Fall werden wir daran arbeiten einen Weg zu finden um eine gute Leistung in diesem Spiel zu bringen", so Trainer Greg Holst. 

19.12. Kromp freut sich auf Salzburg

Christof Kromp, der von der U20 B-WM zurück ist, wird morgen gegen die Bullen wieder im Kader stehen. "Das Turnier war mit zuerst zwei tollen Siegen und drei unglücklichen Niederlagen danach durchwachsen, jetzt konzentriere ich mich wieder voll auf die Liga", so der 19-jährige.

19.12. Gelfanov zum Carinthian Team

Ex-VSV-Crack Ruslan Gelfanov ist zurück in Villach. Er beendete sein Arbeitsverhältnis mit dem KAC, wo er im AHL-Team zum Einsatz kam und wechselt ins Unterhaus zum Carinthian Team. "Ich muss eine Wohnung finanzieren und mache jetzt eine Lehre, damit das auch geht. Nächstes Jahr geht es dann zum EC Steindorf", verrät Gelfanov.

18.12. "Solche Spiele kosten Kraft"

Dem VSV fehlten in Klagenfurt fünf Stürmer, so mussten Markus Schlacher und Nico Brunner wieder im Sturm ran. "Das kostet enorm viel Kraft, am Ende hat es halt nicht gereicht, war ich besonders für Lukas Herzog schade finde, der sich für diese Topleistung einen Punkt zumindest verdient hätte." 

18.12. Hexer Herzog

Für den verletzten Olivier Roy kam er nach Klagenfurt, als Villacher Hoffnungsträger hat er die Landeshauptstadt verlassen. Bei Performances wie dieser beim 1:3 im Derby hat Villach nicht um seine Goalie-Zukunft zu fürchten. Er hielt ganze 38 Schüsse, eine Vielzahl davon auf spektakuläre Art und Weise.

17.12. Derby ohne fünf Stürmer

Es ist nicht die Saison von Christian Jennes, die mit einem Vertrag für die Kampfmannschaft im Sommer so gut begonnen hatte. Doch nun ist Gewissheit, dass er noch zwei bis drei Wochen nicht trainieren kann, da er sich neuerlich einen Seitenbandriss zugezogen hat. Benjamin Lanzinger, gegen Dornbirn hart von einem Check getroffen darf in eineinhalb Wochen wieder mit dem lockeren Training beginnen. Weil auch Christof Kromp fehlt, der heute die U20-WM in Bremerhaven beendet, wird der 18-jährige Stefan Steurer wohl auch weiter im Kader bleiben. Außerdem benötigt auch Olivier Latendresse noch zehn bis 14 Tage, bis es wieder mit dem Team aufs Eis geht. Auch Valentin Leiler ist verletzt.

17.12. Live in den VSV-Katakomben 

Vor dem Spiel gegen Innsbruck waren Jungstar Benjamin Lanzinger und Legionär Olivier Latendresse mit VSV-Hallensprecher Joschi Peharz in den Katakomben der Statdhalle zum Interview geladen:

Am Sonntag geht es für die Adler nach Klagenfurt zum Derby. 

16.12. Mühlstein traf erstmals

Beim 3:2-Sieg gegen Innsbruck, mit dem der VSV den Abstand auf Platz fünf im direkten Duell mit dem Tabellennachbarn verkürzte, traf Verteidiger Flo Mühlstein, heuer schon von einer langen Verletzung geplagt, sein erstes Saisontor. 

Am Sonntag geht es mit dem Derby weiter (15.30 Uhr).

15.12. Topscorer-Duell in Villach

Wenn der VSV am Freitag die Innsbrucker Haie empfängt, kann man bei einem Sieg auch die Tiroler wieder in den Kampf um die Top sechs hineinziehen. Mit drei Punkten könnte die Holst-Truppe bis auf drei Zähler an die fünftplatzierten Innsbrucker heranrücken. Außerdem stehen mit EBEL-Topscorer und Ex-Adler John Lammers (43) Punkte, VSV-Stürmer Corey Locke (41, 3. Platz) und Andrew Clark (38, 5. Platz) drei der besten fünf Offensivkräfte der Liga am Eis. 

14.12. Kromp traf bei 3:6 gegen Kasachstan

Für Österreichs U20 setzte es bei der B-WM in Bremerhaven gegen Tabellenschlusslicht Kasachstan trotz 2:0-Führung noch ein unerwartetes 3:6. Dabei war neben Philipp Pöschmann und Michael Kernberger VSV-Stürmer Christof Kromp Torschütze. Sein zweiter Treffer im dritten Spiel. 

Siegt das Team von Roger Bader in den ausstehenden zwei Partien gegen Aufsteiger Frankreich und A-Absteiger Weißrussland, würde es wohl dennoch den Aufstieg zu feiern geben. 

14.12. 18-Jähriger begeisterte in Wien

Der erst 18-jährige Stefan Steurer bestritt beim 1:2 in Wien sein erst zweites EBEL-Match an der Seite von Kapitän Eric Hunter und Markus Schlacher. Dabei zeigte sich der Jungspund auffallend giftig und spielte einmal sogar Caps-Routinier Phil Lakos schwindlig. 

13.12. Kein Wiedersehen mit Ex-Adlern

Beim Gastspiel in Wien (1:2) kam es für den VSV am Eis nicht zum Wiedersehen mit den Ex-Kollegen JP Lamoureux und Ryan McKiernan. Lamoureux saß lediglich für David Kickert auf der Bank, McKiernan fiel verletzt aus. "Es ist nichts schlimmes, irgendwas am Fuß. Ein Spiel werde ich noch ausfallen, dann komme ich zurück", verriet McKiernan.

Den Adlern fehlten hingegen die Herren Leiler, Jennes, Latendresse und Lanzinger verletzt sowie Kromp, der mit dem U20-Nationalteam in Bremerhaven bei der B-WM ist.

13.12. Villach bekommt zweite Eishalle

Eine Volltreffer landete Villach und der VSV noch vor dem Dienstagspiel in Wien. Die Kärntner Landesregierung beschloss den Bau einer zweiten Eishalle für alle Eissportbegeisterte. Baubeginn soll im Frühjahr 2019 sein.

12.12. Wachter traf, Kromp assistierte 

Der Ex-VSV-Nachwuchsspieler Daniel Wachter traf beim souveränen 3:0 über Gastgeber Deutschland bei der U20 B-WM in Bremerhaven. Christof Kromp assistierte Kapitän Lukas Haudum zum 3:0-Endstand. 

Kromp wird beim dienstäglichen Duell der Adler in Wien daher auch fehlen, sowie Valentin Leiler und Olivier Latendresse, die verletzt sind. Christian Jennes ist fraglich. 

12.12. Drei Villacher Tore

Das U20-Nationalteam ist mit einem 6:3-Sieg in die B-WM in Bremerhaven gestartet. Dabei trafen neben Felix Maxa, Lukas Haudum und Gerd Kragl auch VSV-Stürmer Christof Kromp und die beiden in Salzburg spielenden Ex-VSV-Nachwuchsspieler Daniel Wachter und Christoph Wappis.

11.12. Video: Die VSV-Tore in Linz

Alle vier Treffer der Adler in Linz gibt es hier in Slo-Motion zu sehen:

11.12. Villach will mit Topteam mithalten

VSV-Keeper Olivier Roy will mit seiner Mannschaft in Linz zeigen, dass man auch gegen Topteams Chancen hat: "Das Spiel gegen Linz ist für uns sein guter Test. Es gibt uns die Möglichkeit zu sehen, wo wir im Vergleich zu einem der Top-Teams stehen und um zu beweisen, dass wir mithalten können."

10.12. Leiler verletzt

VSV-Stürmer Valentin Leiler dürfte sich im Spiel gegen Dornbirn bei einem Zweikampf verletzt haben. Das sagte Headcoach Greg Holst nach der Partie, der Dornbirn für sein schmutziges Spiel kritisierte und angesprochen auf die Schiedsrichterleistung mit "kein Kommentar" antwortete. 

10.12. Locke schon 37 Punkte

Corey Locke hat sich nach seinen vier Assits beim 6:5-Sieg gegen Dornbirn Platz eins in der Liga-Assistwertung geholt. Mit 29 Vorlagen und zusätzlichen acht Treffern ist er bereits Dritter in der Scorerwertung, die von Ex-VSV und Innsbruck-Torjäger John Lammers mit 40 Punkten bei zwei Spielen mehr als Locke angeführt wird. Zweiter ist der Linzer Dan DaSilva (39 Punkte).

09.12. U20 ist Dritter

Die U20 des VSV hält sich in Gruppe C im Spitzenfeld der EBYSL. Die Jungadler sind hinter Jesenice und Kranj nach 21 Partien mit 31 Punkten auf Rang drei. Im Gesamtranking der EBYSL ist man allerdings nur Neunter. Weiter geht es in der U20-Liga für die Adler erst am 22. Dezember, da momentan aufgrund der Junioren-Weltmeisterschaft in Deutschland (Beginn am Sonntag gegen Norwegen) eine Pause eingelegt wurde.

Die U18 ist derweil in der Gruppe A der EBJL zweiter hinter Fehervar. Ligagesamt ist man auf Rang vier.

08.12. Zurück zur Konstanz

Der VSV empfängt am Freitag (19.15 Uhr) die zuletzt gegen den KAC sieglosen Dornbirner Bulldogs. Nach dem 0:4 in Bozen wollen die Adler wieder in die Erfolgsspur zurück finden. Und Daniel Nageler weiß, wie: "Wir werden 3 konstante Drittel spielen. Mehr Schüsse aufs Tor bringen und durch eine starke Abwehr unsere Chancen herausspielen."

08.12. Top-Sechs-Kampf noch heißer

Noch ist der VSV in der Tabelle auf Platz sechs. Aber Znaim, das Wien besiegte, ist nur mehr einen Punkt hinter den Adlern. Graz und der KAC, selbst in Dornbirn erfolgreich, haben beide noch vier Punkte Rückstand auf Villach.

07.12. Zwei Villacher im Nationalteam

Ab Sonntag bestreiten Österreichs Nationalteam die B-WM in Deutschland. Im Kräftemessen mit dem Gastgeber, Frankreich, Weißrussland, Norwegen und Kasachstan sind auch zwei Villacher mit an Bord. Der eine ist VSV-Stürmer Christof Kromp, der andere Daniel Wachter, der bis 14 beim VSV im Nachwuchs spielte, ehe er nach Salzburg wechselte, wo er im AHL-Team spielt und bereits im Kader des letzjährigen EBEL-Meisterteams stand.

Der Villacher Salzburg-Goalie Nico Wieser wurde nach der Vorbereitung aussortiert, VSV-Jungstürmer Christian Jennes musste verletzungsbedingt früher abreisen.

06.12. Seit 814 Tagen in Bozen sieglos

Der VSV will am Mittwoch (19.45 Uhr) in Südtirol eine Serie beenden. Nämlich jene, die besagt, dass man seit März 2014 nicht mehr in Italien siegen konnte. 

Personelle News: Neben Kromp und Jennes wird auch Benjamin Lanzinger - er war gegen Graz für die beiden eingesprungen - zuhause bleiben, schließlich wartet am nächsten Tag wieder die Schule. 

06.12. Ohne Kromp und Jennes nach Italien

Die VSV-Jungstars Christof Kromp und Christian Jennes sind in Bozen, wie schon zuletzt gegen Graz, nicht dabei. Die beiden Nachwuchs-Teamspieler befinden sich gerade in der WM-Vorbereitung, die Jennes aber abbrechen musste. "Ich habe wieder Probleme mit meiner Verletzung bekommen, die ich mir beim letzten Teamaufenthalt zugezogen habe", verrät Jennes.

05.12. Polster erarbeitet

Der VSV hat dank des 4:2 gegen Graz nun etwas Luft zum Atmen im Kampf um die Top Sechs. Auf Graz und Znaim haben die Adler nun vier, auf den KAC sieben Punkte Vorsprung. 

04.12. Schlacher traf wieder

25 Mal ist Markus Schlacher in dieser Saison bereits aufgelaufen, dabei gelangen dem Verteidiger, der in der Personalkrise auch am Flügel aushalf, fünf Assists. Beim Heimspiel gegen Graz konnte er dann auch erstmals in dieser Saison selbst einen Treffer erzielen.

04.12. Duell um Platz sechs

Der VSV verlor zuletzt in Laibach und Fehervar nach Verlängerung, Graz, auf die man heute im direkten Duell um Rang sechs zuhause trifft, siegte zuletzt gegen Innsbruck sagenhaft mit 9:3. Markus Schlacher ist gewarnt: "Graz hat einen starken Sieg gegen Innsbruck eingefahren und ist sicher extrem motiviert. Es wird ein sehr wichtiges Spiel für uns, weil Graz unmittelbar hinter uns in der Tabelle ist. Deswegen müssen wir von Anfang an konzentriert Spielen und zu 100 % bei der Sache sein."

03.12. Blain konnte überzeugen

Der für den abgewanderten Mikko Jokela abgewanderte Jeremie Blain hinterließ bisher einen besseren Eindruck als der Finne, von dem sich vor allem die Fans mehr erwarteten. Die Statistik spricht auch in der Offenive für ihn. In sechs Spielen konnte er bereits dreimal treffen, Jokela brachte es in 15 Partien auf zwei Treffer und drei Assists. In puncto Stellungsspiel und Tackling wusste Blain bisher auch mehr zu überzeugen. 

03.12. Mühlstein ist zurück

Nach zwei Monaten ist Flo Mühlstein wieder im Kader der Adler, bereits in Fehervar durfte er ran. Olivier Latendresse und Christian Jennes sind momentan zwar verletzt, was aber nicht von so langer Dauer sein wird. So könnten die Fans in der Stadthalle erstmals heuer einen komplett vollen VSV-Kader erleben. 

02.12. Graz wieder dran

Noch in Laibach hätte man die 99ers ganze fünf Punkte hinter sich lassen können. Weil man aber dort und nun auch in Fehervar jeweils nach Verlängerung verlor, ist es jetzt nur mehr ein Punkt Vorsprung auf die Grazer und Znaim. Beim direkten Duell mit den Murstädtern, die Innsbruck 9:2 abfertigten, könnte man Platz sechs also schon wieder aus der Hand geben, theoretisch sogar auf Rang acht purtzeln. 

02.12. Wiener VSV-Fans nach Ungarn

Der VSV erhält beim Spiel in Fehervar heute Unterstützung von Wiener VSV-Fans. Eine Hand voll Villacher, die in Wien lebt, wird sich heute nach Ungarn begeben, um die Adler im Kampf um die Top Sechs anzufeuern. 

01.12. Immer gewann das Heimteam

Heuer wurde jedes Spiel zwischen Villach und Fehervar immer vom Heimteam gewonnen. Das weiß, vor dem Auswärtsmatch in Ungarn morgen, auch Jan Urbas: "Es wird ein schweres Spiel. Fehervar spielt Zuhause deutlich stärker. Wir müssen uns auf unsere Defensive konzentrieren. Wenn wir hinten kompakt stehen, ergeben sich vorne die Chancen von alleine. Wir müssen von der ersten Sekunde an bereit sein. Gelingt es uns eine solide Defense zu spielen, haben wir gute Chancen auf die drei Punkte."

01.12. VSV mit Verletzungs-Erinnerungen

Der VSV muss morgen in Fehervar ran. Dabei kommen vor allem bei Daniel Nageler und Sam Labrecque schlechte Erinnerungen an die erste Partie heuer in Ungarn hoch. Nicht nur, dass die Adler dort im September ihre erste Saisonniederlage nach zuvor zwei Siegen einstecken mussten, sondern dort verletzten sich auch gleich zwei Villacher in Saisonspiel Nummer drei. Daniel Nageler, der erst seit drei Spielen wieder zurück ist, brach sich den Daumen, Sam Labrecque wurden zwei Zähne ausgeschossen. 

30.11. Es geht um die Absicherung

Der VSV hat am Wochenende zwei ganz wichtige Spiele anstehen. Es geht gegen den Zehnten, Fehervar, und den Siebten, Graz. Holt man hier fünf bis sechs Punkte, sähe es in puncto Absicherung des sechsten Ranges vor allem gegenüber Graz und Znaim nahezu hervorragend aus. 

29.11. Spenden für guten Zweck

Beim Heimspiel am Sonntag gegen die Graz 99ers wird der Sternebus von "Licht ins Dunkel" wie jedes Jahr vor der Stadthalle Villach Halt machen. Ab einer Höhe von fünf Euro kann man dort für den guten Zweck spenden.

28.11. Tabellensituation könnte besser sein

Der VSV hatte in Laibach die große Chance, den neu gewonnen sechsten Tabellenplatz abzusichern. Noch dazu, haben Graz, Znaim und der KAC verloren. Bei einem Dreier wäre man nun fünf Punkte vor Graz und Znaim und bereits neun vor Klagenfurt. Durch den Punktgewinn konnte man den Vorsprung gegenüber den Steirern und Tschechen zumindest auf zwei Punkte anwachsen lassen, der KAC ist auch sechs Punkte weg. 

27.11. Nageler Tordebüt in Laibach

VSV-Kabinenstimmungsmacher Daniel Nageler konnte beim 3:4 in Laibach seinen ersten Saisontreffer im erst sechsten Spiel bejubeln. Nach zweimonatiger Verletzungspause sorgte er für das zwischenzeitliche 3:2 nach pfeilschnellem Solo.

27.11. Das war die Kalenderpräsentation

Groß war er, der Andrang bei der Kalenderpräsentation der Adler für das Jahr 2017 im Rathaus. Die "Söhne Villachs" sorgten für musikalische Untermalung, die Spieler signierten fleißig:

26.11. Top Sechs absichern

Villach kann am Sonntag den Platz ober dem Strich absichern. Da die Adler in Laibach spielen, wo man als Favorit gilt, und Graz die Vienna Caps empfangen, könnte man mit einem Dreipunkter auf fünf Punkte davonziehen. 

25.11. Erst Znaim, dann Kalender

Nach dem Znaim-Match ist vor der Kalender-Präsentation. Am Samstag wird, wie schon Tradition in Villach, der neue VSV-Kalender für 2017 präsentiert. Wie immer um 10 Uhr am Rathausplatz mit allen VSV-Spielern und Trainern bei einer Autogrammstunde am Eislaufplatz! 

24.11. Positionskampf gegen Znaim

Morgen (19.15 Uhr) empfangen die Adler den punktgleichen Tabellennachbarn Znaim. Ein Spiel, das den VSV bei einem Sieg in die Top Sechs hieven kann.  "Wir möchten den Schwung vom Spiel in Dornbirn mitnehmen und vor unserem eigenen Publikum gut auftreten. Wir haben jetzt die Chance wieder näher an die Top 6 zu kommen und das wollen wir ausnützen", so Co-Trainer Markus Peintner.

24.11. Top-Sechs in Reichweite

Gewinnt der VSV am Freitag (19.15 Uhr) zuhause gegen Znaim, können sich die Adler, bei einer Niederlage der 99ers in Dornbirn, in die Top-Sechs schießen. Gleichzeitig würde man den direkten Tabellennachbarn aus Tschechien drei Punkte hinter sich lassen. 

23.11. Am Samstag gibt's den neun Kalender

Der neue VSV-Kalender ist bereits gedruckt! Am Samstag wird er präsentiert, dabei kann man auch Unterschriften und Selfies mit den VSV-Spielern abgreifen. Christof Kromp lädt herzlich ein:

23.11. Nageler feierte Comeback

Heute vor zwei Monaten, bei der Overtime-Niederlage der Adler in Runde drei in Fehervar, stand Daniel Nageler, der in dem Spiel einen Daumenbruch erlitt, zuletzt am Eis. Gestern feierte er, 19 Spiele später, sein Comeback bei den Adlern. Als dreizehnter Stürmer aufgeboten kam er aber des öfteren statt Valentin Leiler in Linie vier neben Philipp Pinter und Patrick Platzer zum Einsatz. 

Auf Facebook freute sich der Stürmer schon davor öffentlich auf die Partie. "Yes! I'll be back", postete er vor dem Spiel, das sein Team 4:3 gewinnen konnte. 

22.11. Herzog erstmals siegreich

Heute über 60 Minuten solide im Einsatz konnte Lukas Herzog in seinem neunten Saisoneinsatz beim 4:3 in Dornbirn seinen ersten Saisonsieg holen.

Übrigens: Gefehlt haben neben Flo Mühlstein auch der gesperrte Christof Kromp und Sam Larecque. Daniel Nageler gab sein Comeback.

22.11. Adler live im TV

Der VSV trifft heute um 19.30 Uhr auswärts auf die Dornbirner Bulldogs. Das wichtige Spiel wird live auf Sky übertragen. Fehlen wird neben Daniel Nageler und Flo Mühlstein auch Christof Kromp, der nach dem Bozen-Spiel wegen eines Checks von hinten gegen den Kopf für zwei Spiele gesperrt:

21.11. Nur Siege helfen

Der VSV hat diese Woche zwei richtungsweisende Spiele vor sich. Morgen geht es um 19.30 Uhr (live auf Sky) gegen Tabellennachbar Dornbirn, ehe man zuhause auf die siebtplatzierten Znaimer am Freitag trifft. Will man weiter in die Top sechs, so wären zwei Siege sehr wichtig, um den Vier-Punkte-Rückstand auf den Sechsten, Graz, zu verkleinern. 

20.11. 33 Strafminuten gegen Bozen

Dass der VSV gegen Bozen unterging, kann auch mit den vielen Strafen zusammenhängen. Insgesamt 33 Minuten saßen Villacher draußen. Relativiert wird dies durch die 5 plus Spieldauer von Christof Kromp. Dennoch verbrachte man zu viel Zeit draußen.

20.11. VSV will zurückschlagen

Heute treffen die Adler zuhause auf Bozen (17.30 Uhr), das zuletzt den KAC 3:2 besiegte. "Die Südtiroler haben heuer ein gutes, schnelles Team und sie spielen aggressiv. Es wird ein tolles Spiel! Wir wollen nach der Niederlage gegen Innsbruck gleich zurückschlagen", ist Sam Labrecque kämpferisch.

19.11. Alagic centert Zug-Paradelinie

Neues gibt es aus der Schweiz: Adis Alagic, der beim VSV einen Vorvertrag für die kommende Saison besitzt, hat zwei Tage nach seiner Ankunft beim NLB-Team von Zug schon gespielt, und in seiner ersten Partie auch gleich die erste Linie centern dürfen. "Da spiele ich lieber, als am Flügel", verrät der 22-Jährige Slowene.

18.11. Autogrammstunde der Adler

Die Spieler des VSV werden, einen Tag nach dem 3:4 in Innsbruck, in Villach eine Autogrammstunde geben. Morgen, Samstag, um 14 Uhr werden sie beim Leiner in der Kärntner Straße 7 sein und für Unterschriften- und Fotowünsche bereitstehen.

18.11. Spiel um Top-Sechs

Der VSV muss heute (19.15 Uhr) nach Innsbruck, das über dem Strich steht und nur drei Punkte Vorsprung auf die Adler hat. "Innsbruck ist eine sehr gefährliche Mannschaft, sie haben fünf der Top 10-Scorer. Wir müssen hellwach sein, die Turnovers sind enorm wichtig und die Defensivleistung muss passen", so Trainer Greg Holst.

17.11. Holst kehrt zurück

Greg Holst ist nicht nur der Trainer, der in der VSV-Historie  vielleicht die größte Strahlkraft besitzt, er ist auch eine echte Innsbruck-Legende. An seine alte Wirkungsstätte geht es morgen (19.15 Uhr) zurück. Als Spieler scorte Holst 778 Punkte in 390 Spielen für die Haie.

16.11. Wichtige Partie gegen die Haie

Der VSV trifft am Freitag auswärts auf Innsbruck. Dabei geht es schon um einen Platz ober dem Strich. Die siebtplatzierten Adler haben nur mehr drei Punkte Rückstand auf die Haie und Graz, die die ersten erreichbaren Plätze unter den Top sechs inne haben. 

15.11. Bacher-Jubiläum in Znaim

Beim 4:3-Sieg in Znaim gab es für Stefan Bacher doppelt Grund zum Feiern. Der Verteidiger absolvierte in den letzten zehn Jahren mit dem heutigen Spieltag bereits 500 EBEL-Partien in blau-weiß.

15.11. Jennes erwartet harte Aufgabe

Der VSV gastiert heute in Znaim (18.30h). Stürmer Christian Jennes erwartet dabei einen echten Härtetest: "Die Spiele gegen Znojmo sind immer hart für uns, auch wegen der langen Anreise. Sie spielen sehr körperbetont, schnell, aggressiv und sind auch technisch eine sehr gute Mannschaft. Wenn wir drei Punkte holen wollen, müssen wir von Anfang an körperlich dagegenhalten und uns kämpferisch geben." 

Weiters werden Daniel Nageler und Florian Mühlstein. 

14.11. Derby-Antrag in Villach

Beim Derby hat VSV-Fan Wolfgang in der Pause seiner Sharma einen Heiratsantrag gemacht. So romantisch sah das am Eis der Stadthalle aus:

13.11. Roy "Man of the Match"

Greg Holst lobte nach dem 3:0-Sieg über den KAC seinen Torhüter Olivier Roy. "Er hat einfach unglaublich gehalten und uns die Partie mit gewonnen. Nach dem nervösen Anfang war es ein toller Kampf und ein verdienter Sieg", so Holst.

12.11. Trainer ist heiß auf's Derby

Morgen steigt in Villach das zweite Derby der Saison (ab 15.15 Uhr live auf Servus TV). VSV-Trainer Greg Holst freut sich schon: "Das Derby ist etwas ganz Besonderes, es treffen zwei gute Mannschaften aufeinander, die beide in dieser Saison schon sehr gute Leistungen gezeigt haben. Der KAC ist nicht zu unterschätzen, jeder Spieler in unserer Mannschaft muss sein Bestes geben um zu gewinnen. Es wird sicher wieder ein Top-Spiel."

11.11. Nageler stand Rede und Antwort

Der VSV-Kader ist wieder voll. Lediglich Daniel Nageler und Florian Mühlstein stehen noch auf der Verletztenliste. Gestern stand Nageler dem VSV-Hallensprecher Joschi Peharz vor der Partie wieder Rede und Antwort:

10.11. Latendresse-Tordebüt

Neun Minuten und 23 Sekunden musste Olivier Latendresse für den VSV spielen, um bereits über sein erstes EBEL-Tor für die Adler zu jubeln. Sein zwischenzeitliches 1:1 half am Ende bekanntlich nicht, dennoch ist er gut in Villach angekommen. Das erste Wiedersehen mit den Ex-Villachern JP Lamoureux, der in Hochform agierte, und Ryan McKiernan wurde dennoch verloren.

10.11. Latendresse kommt

Beim heutigen Heimspiel gegen die Caps wird McBride-Ersatz Olivier Latendresse erstmals auflaufen. Ich freue mich schon auf mein erstes Spiel für Villach. "Wien ist eine harte Nuss, sie haben eine gute Truppe, wie jedes Jahr. Wir müssen als kompaktes Team auftreten, um erfolgreich zu sein", sagt er vor dem Duell mit dem Lieblingsgegner, zumindest nach der Quote. Von den letzten sieben konnten nämlich sechs Spiele gegen die beste Auswärts-Defensivmannschaft (17 Gegentore) der Liga gewonnen werden. Kein Team hat übrigens so viele Heimtreffer erzielt wie die Adler (34). Die Partie wird um 19.30 Uhr auf Sky übertragen. 

9.11. Fast alles ausverkauft

Für das Derby am Sonntag, das live auf ServusTV übertragen wird, gibt es nur mehr Stehplätze. Die Sitz- und nummerierten Stehplätze sind restlos vergriffen. Für die Donnerstags-Partie gegen die Vienna Caps (19.30 Uhr, live auf Sky) gibt es noch Tickets. 

8. 11. Zweimal Lokalderby am Sonntag

Am kommenden Sonntag empfängt der VSV den KAC bereits um 15.30 Uhr (Servus-TV live). Im Anschluss daran kommte es zu einem weiteren "Derby" zugunsten der Opfer von Afritz. Die Bauerngman Villach trifft auf die Stadtrichter Klagenfurt.

 

Foto ©

8.11. Wien kommt schon am Donnerstag

Das Heimspiel gegen die Vienna Capitals wurde von Freitag auf Donnerstagabend vorverlegt. Das liegt daran, dass Sky die Partie live übertragen wird. Los geht das Aufeinandertreffen mit JP Lamoureux und Ryan McKiernan um 19.30 Uhr. 

7.11. Haus am See

Olivier Latendresse ist seit Mittwoch in der Draustadt und hat auch schon sein neues Zuhause bezogen. Er wird mit seiner Frau ein Haus am Faaker See beziehen, mit der Mannschaft wird schon fleißig trainiert. Seinen ersten Einsatz wird er am Freitag gegen Wien haben. 

6.11. Nächster Sieg, nächste Punkte

Michael Grabner hat es schon wieder getan. Abermals hat er bei einem Rangers-Sieg ein Tor erzielt und eines vorbereitet:

5.11. Darum verlängerte man mit Pinter

Nicht nur weil zwei Stützen länger fehlen werden, wurde mit Philipp Pinter verlängert. Wie es von Seiten der Adler heißt, "überzeugte er den Trainer mit seiner Starken Faceoff-Statistik und seiner harten Arbeit, wodurch er auch viel Eiszeit erhielt." 

4.11. Pinter bleibt vorerst ein Adler

Nachdem die Rückkehren von Daniel Nageler und Florian Mühlstein weiter ungewiss sind, verlängerte der VSV mit Aushilfsstürmer Philipp Pinter um ein weiteres Montag. "Er soll auch die Nachwuchsspieler entlasten" heißt es dazu von den Adlern. 

4. 11. New York schwärmt von Michi Grabner

 

4.11. Gute Nachrichten von Grabner und Raffl

In der Nacht konnten beide Villacher NHL-Exporte wieder spielen. Michi Grabner erzielte beim 5:3-Sieg seiner Rangers gegen Edmonton ein Tor und einen Assist, Michi Raffl war beim Flyers-Sieg (3:2 n.P.) gegen die Islanders erstmals wieder auf dem Eis.

3.11. Latendresse in Villach

VSV-Neuzugang Olivier Latendresse ist soeben in Villach angekommen.

 

Foto ©

2. 11. Rangers schlagen Blues 5:0

Das war ein Sieg ganz nach dem Geschmack der New Yorker Eishockey-Fans. Die Rangers schlugen gestern die St. Louis Blues mit 5:0. Der Villacher Michael Grabner konnte keine Scorerpunkte für sich verbuchen, stand 12:42 Minuten auf dem Eis

2.11. U12-Derby in Villach

Die U12 des VSV liefert in der Nationalteampause Derbyatmosphäre. Um 16.40 Uhr empfängt man den KAC zum Ligamatch. 

1.11. "Ich freue mich auf ihn"

Mit dem schnellen finden von Ersatz für Brock McBride ist Greg Holst zufrieden, der Trainer freut sich auf Olivier Latendresse, der am Donnerstag in Villach landen wird: "Ich freue mich aber auf Olivier Latendresse, der sicher ausgezeichnet zu unserem Hockey Stil passen wird. Er ist ein smarter Spieler mit viel Hockey IQ und ich habe nur Gutes über ihn gehört. Er war in Linz der Topscorer in den Play Offs, solche Spieler möchte man in seiner Mannschaft haben."

31.10. Kromp gibt Bacher-Tor zu

Beim 8:5-Sieg über Fehervar wurden Jungadler Christof Kromp zwei Tore zugeschrieben. Das erste war laut Schiedsrichter nach Bacher-Blueliner abgefälscht. Später gab er zu: "Ehrlich gesagt, habe ich nicht abgefälscht, der muss von einem Ungarn ins Tor gegangen sein." 

30.10. Lemelin pfiff in Villach

Der Ex-NHL-Schiedsrichter Mark Lemelin leitete das Schützenfest des VSV gegen Fehervar. Dabei hatte er in einem treffer- und strafenreichen Spiel auch viel zu tun. Er verbannte auch VSV-Verteidiger Mikko Jokela einmal in die Kühlbox, der sein letztes Spiel für die Adler machte.

Brock McBride lief nicht mehr auf, er wurde sogar aus der Kabine verbannt, weil er seine Vertragsauflösung noch nicht unterschrieben hat.

30.10. Zwei Verabschiedungen

Brock McBride und Mikko Jokela, die beide um Vertragsauflösung in Villach gebeten haben, werden heute beim Heimspiel gegen Fehervar (17.30 Uhr) verabschiedet. Die Adler versprachen, in der Länderspielpause für beide Spieler Ersatz zu finden:

29.10. Drei Stürmer kommen retour

Nach der Länderspielpause soll sich die Verletztenliste beim VSV verkürzen. Da werden die Rückkehren von Jan Urbas, Evan McGrath und Christian Jennes erwartet.

28.10. Urbas ging shoppen

Vor dem Duell mit Laibach ging VSV-Stimme Joschi Peharz mit dem verletzten slowenischen Nationalstürmer Jan Urbas im Fanshop auf Einkaufstour. Was alles gekauft wurde, gibt es hier zu sehen:

27.10. Alagic ist aufgeregt 

Der VSV trifft morgen auf Schlusslicht Laibach, wo Stürmer Adis Alagic engagiert ist, der zuvor alle Villacher Nachwuchsstationen durchlief. "Ich freue mich schon so auf Villach, da ich mit vielen Jungs mein Leben lang zusammengespielt habe und meine Freunde sowie Familie zuschauen kommen", so der 22-jährige Slowene. 

26.10. Unterluggauer von VSV begeistert

Gerhard Unterluggauer ist VSV-Legende, Ex-Kapitän und jetzt Sky-Experte. Beim Livespiel des Bezahlsenders zwischen Linz und den Adlern (4:3 n.P.) lobte er die Leistung seiner ehemaligen Mannschaft, die zum fünften Mal in Folge verlor, aber diesmal immerhin einen Punkt aus der Stahlstadt entführen konnte. "Der VSV hat eine unglaublich tolle Leistung geboten und sich eigentlich drei Punkte verdient. Aber die doppelte Unterzahl gegen Ende des Spiels war unnötig und hat den Adlern den Sieg gekostet", so Unterluggauer.

25.10. Holst lobt seine Mannschaft

Greg Holst war nach dem 3:4 im Penaltyschießen zufrieden mit seinem dezimierten Team, das den favorisierten Linzern auswärts lange ebenbürtig war. "Das war nach dem 3:8 in Graz eine ganz wichtige Partie für das ganze Team, speziell aber für unseren Torhüter Lukas Herzog, der heute super gespielt hat", so der Trainer.

25.10. Unserien sollen gebrochen werden

Mit dem heutigen Sky-Livespiel bei den Black Wings (19.30 Uhr) will der VSV eine Antwort auf das 3:8 in Graz geben. Dazu müssen die Adler ihre Vier-Niederlagen-Serie überwinden. Auswärts verlor man sogar die letzten fünf Partien und kassierte in den letzten fünf Spielen 26 Gegentreffer. Außerdem werden weiterhin zahlreiche Stützen verletz fehlen. „Es ist nicht einfach auf die Top-Spieler zu verzichten. Wir haben phasenweise mit 8 verletzten Top Spielern gespielt. Doch auch wenn wir Punkte liegen lassen und das nicht schön für unsere Fans ist, jetzt lernen unsere Spieler am Meisten und was heute schmerzt wird uns in Zukunft profitieren lassen. Linz ist eine starke Mannschaft und es wird nicht leicht für uns, aber wir werden trotzdem alles geben", so Trainer Greg Holst.

24.10. Lanzinger erhielt Auszeit

Benjamin Lanzinger fehlte bei den Adlern in den zwei Auswärtsspielen gegen Salzburg und Graz. Die Begründung dafür, den 16-jährigen EBEL-Torschützen daheim zu lassen war, dass er nebenbei auch einen Schulalltag zu bewältigen habe und man ihm somit ein paar Spiele Auszeit gibt, um das Alltagsleben nicht in den Hintergrund rücken zu lassen.

23.10. Pinter enttäuscht 

Ex-Graz-Crack und VSV-Aushilfskraft Philip Pinter war nach dem 3:8 in der Murstadt enttäuscht und hatte die Gründe für die Klatsche rasch gefunden: "Sie waren sehr stark, wir haben einfach zu viele Zweikämpfe verloren und daraus halt zu viele Tore kassiert. Schaut man sich die Gegentore an, sieht man aber auch, dass wir es ihnen oft viel zu leicht gemacht haben." 

23.10. "Defensiv gut stehen"

Der VSV trifft heute um 15.30 Uhr (live auf ServusTV) im neuen Bunker auswärts auf die Graz99er. Nico Brunner erwartet ein Spiel, das von Defensive geprägt sein könnte: "Graz ist eine gute Mannschaft, hat eine sehr gute Defensive mit einem guten Goalie. Wir müssen unsere Schnelligkeit ausnützen und defensiv gut stehen. Gegen Salzburg hat man gesehen, dass wir sehr gut mithalten können. Jetzt wollen wir ein gutes Spiel in Graz zeigen."

22.10. Adler live im TV

Nach dem bitteren 2:4 im Bullenstall geht die Reise für die Adler aus Villach weiter. Morgen führt sie ins neue Zuhause der Graz99ers, am Dienstag nach Linz. Morgen wird das Spiel auf Servus TV übertragen, Beginn ist um 15.30 Uhr. Das Dienstagsspiel ist die Sky-Livepartie und startet um 19.30 Uhr.

21.10. Lanzinger nicht dabei

Beim bitteren 2:4 in Salzburg hatten die Adler mit dem wiedergenesenen Christian Jennes und dem nicht mehr gesperrten Patrick Platzer zwei Stürmer zurück bekommen. Dafür wurden die Kaderplätze für junge Stürmer weniger. Benjamin Lanzinger beispielsweise - ebenso wie Florian Kucher - war nicht dabei, der 16-jährige Julian Pusnik weiterhin schon. 

21.10. VSV startet Auswärtsserie

Die Adler starten heute in Salzburg (19.15 Uhr) ihr fünftägiges Auswärtsprogramm, wo es noch in Graz (Sonntag, 15.30 Uhr, ServusTV live) und in Linz (Dienstag, 19.30 Uhr, Sky live) zweimal live im TV zu bestehen gilt. Zuletzt fehlten den Adlern neun Spieler. Zumindest Patrick Platzer (Sperre abgesessen) und Jungstürmer Christian Jennes (wieder fit) sollen wieder einsatzbereit sein. 

20.10. VSV sucht Fan-Personal

Die Adler brauchen Verstärkung im Bereich Statistik-Erfassung. Gesucht werden zwei Fans, die neben den Spielen signifikante Daten aufzeichnen:

19.10. Kucher verpasste Heimspiel

Mit sieben Verletzten und dem gesperrten Patrick Platzer betrug die Liste der Ausfälle bei Greg Holst acht Spieler. Ein Jungspieler, der normal eingeplant gewesen wäre, gesellte sich ebenfalls dazu. Nämlich Florian Kucher (19), der beim Auswärtssieg in Wien nach Verletzungspause sein Saisondebüt gegeben hatte. "Ich bin gerade für eine Woche mit dem Bundesheer auf Einsatz“, verriet er.

Übermorgen in Salzburg wird zumindest Patrick Platzer zurückkehren, auch bei Torhüter Olivier Roy bestehen zumindest Chancen. 

18.10. Winkler und Karitnig im Kader

Wegen der acht Ausfälle muss Trainer Greg Holst momentan bekanntlich improvisieren. Bei der Heimniederlage gegen Salzburg kam Verteidiger Thomas Winkler (18) zu seinem EBEL-Debüt. Außerdem durfte Robert Karitnig (19), er war bereits in der Vorsaison fünfmal dabei, im vierten Sturm ran, hatte auch beim Stand von 1:1 die große Chance auf die Führung nach Schlagschuss von David Kreuter.

18.10. Heimspiel live auf Sky

Das heutige Heimspiel der Adler gegen Meister Salzburg wird live auf Sky zu sehen sein. Beginn ist um 19.15 Uhr. Weiterhin wird Greg Holst auf seine sieben verletzten Spieler und den noch heute gesperrten Patrick Platzer verzichten müssen. Dafür bekommt VSV-Aushilfskraft Philip Pinter gleich ein Ex-Klub-Doppel für die Adler zu spielen. Denn nicht nur heute, sondern auch am Freitag - dann auswärts - geht es gegen die Bullen.

17.10. Ausfälle mit Zahlen beziffert

Im Zuge der Aushilfsverpflichtung des Villachers Philip Pinter gab der VSV bekannt, wie lange die sieben Ausfälle noch auf die Rückkehr warten müssen: "Momentan rechnet man bei Christian Jennes mit ca. 2 Wochen, bei Roy mit 1-2 Spielen, bei Urbas mit 2 Wochen und bei McGrath 1 Woche bis sie wieder einsatzbereit sind. Florian Mühlstein wird noch 5 Wochen zur Genesung benötigen, Nageler auch. Platzer ist noch ein Spiel gesperrt. Corey Locke durchläuft heute mehrere Untersuchungen um feststellen zu können, wie lange er ausfallen wird", schreibt der VSV, der Florian Mühlstein während seiner Verletzung abmeldet, um Punkte für Pinter freizuschaufeln.

17.10. Schlacher stürmte in Klagenfurt

Aufgrund der ausgedünnten Personaldecke beim Kärntner Derby stellte Greg Holst seinen Assistenzkapitän Markus Schlacher in den Sturm. Auf seiner gelernten Position, neben Valentin Leiler und Miha Verlic legte er auch prompt den Treffer von seinem eigentlichen Verteidigungspartner Stefan Bacher auf. Sollte kein Stürmer bis zum morgigen Heimspiel gegen Meister Salzburg zurückkehren, wird Schlacher gegen seinen Ex-Verein wohl auch wieder vorne ran müssen.

16.10. Galgenhumor bei 2:3-Treffer

Das 3:2 im Derby gegen den KAC war zumindest fragwürdig. Herzog hatte den Puck, das Spiel war angeblich abgepfiffen, es gab ein Tumult vor dem VSV-Keeper und plötzlich zeigten die Schiedsrichter einen regulären Treffer an. 

Der VSV drückte seine Wut mit einer großen Portion von ironischem Galgenhumor via Facebook aus:

Greg Holst bezeichnete den KAC-Treffer übrigens als "Turning Point" der Partie. 

16.10. Vier 16-Jährige im Lineup

Der VSV hat wegen ganzen sieben Ausfällen (Nageler, Jennes, Urbas, Mühlstein, McGrath, Roy und Platzer) weiter mit Jungspielern aufgerüstet. Beim Derby sind neben den vier 16-jährigen Benjamin Lanzinger, Fabian Sertschnig, Torhüter Alexander Schmidt und Julian Pusnik noch drei weitere unter 20-Jährige dabei. Nämlich Christof Kromp (19), Florian Kucher (19) und Patrick Ropatsch (19).

16.10. Platzer gesperrt

Dem VSV fehlen im Derby in Klagenfurt sechs Spieler. Patrick Platzer wurde nach einem rüden Bandencheck gegen einen Innsbrucker zwei Spiele gesperrt. Weiters werden die Herren Jennes, McGrath, Urbas, Nageler und Mühlstein in der Lindwurmstadt fehlen.

15.10. Selbstbewusst ins Derby

Bereits morgen gastieren die Adler, nach dem unglaublich spannenden 6:5-Overtimeerfolg über die heuer starken Innsbrucker, beim Erzrivalen KAC. Die Rotjacken verloren ihr letztes Spiel gegen Bozen 1:3. Der VSV hat nach zwei Zwei-Tore-Rückständen gegen die Haie und einer überstandenen Unterzahl in der Verlängerung viel Selbstvertrauen für den Lokalschlager, der live auf ServusTV übertragen wird und daher schon um 15.30 Uhr sein Eröffnungsbully erlebt, getankt. Außerdem könnten Ex-Kurzzeit-Rotjacke Jan Urbas und Eigengewächs Christian Jennes ins Lineup zurückkehren.

14.10. Lanzinger feiert Tor-Debüt

Erst 16 Jahre ist er alt und hat bereits ein EBEL-Tor auf dem Konto. Benjamin Lanzinger erzielte beim sensationell spannenden 6:5-Sieg nach Verlängerung über Innsbruck das 2:2. Tormanntrainer Markus Kerschbaumer gefällt das:

14.10. Zufahrtsstraße zur Halle

VSV-Fans aufgepasst: Für Heimspiel am Freitag gegen Innsbruck ist die Zufahrt zur Eishalle über die St.-Johanner-Straße nicht möglich. Daher stehen an den Straßenrändern keine Parkplätze zur Verfügung.

13.10. Urbas und Jennes vor Comeback

Bald könnte sich beim VSV die Verletztenliste etwas reduzieren. Für Innsbruck ist noch nicht mit einer Rückkehr von Jan Urbas, Daniel Nageler, Florian Mühlstein und Christian Jennes zu rechnen. Für das Derby am Sonntag dürfte sich das ändern: Vor allem Urbas und Jennes standen diese Woche bereits unter Voll-Einsatz am Eis.

13.10. Was kann das sein?

12.10. Straßen- und Parkplatzsperre

Beim Heimspiel gegen die Innsbrucker Haie am Freitag dürfte es um die Villacher Stadthalle mit den Parkplätzen noch eine Spur enger werden. Die St. Johanner Straße in Völkendorf, ansonsten beliebter Ort, um am Rand zu parken, wird momentan saniert. Daher müssen sich Fans, die mit dem PKW kommen, eine andere Abstellmöglichkeit suchen.

11.10. Sieg und Niederlage

Das EBJL-Team des VSV setzte sich bei VAS Budapest mit 2:0 durch. Die Tore der Adler schossen Pusnik und Sertschnig. In der EBYSL musste der VSV in Zagreb eine 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen hinnehmen. Die Tore der Villacher, die einen 0:2-Rückstand aufholen konnten, erzielten Winkler und Schützenhofer.

10.10. VSV-Cracks haben frei

Nach dem Erfolg bei Tabellenführer Wien, eine lange Heimreise inklusive, haben die VSV-Spieler heute trainingsfrei. Nur Florian Kucher, der gestern erstmals in dieser Saison dabei war, musste gleich in der Früh wieder in der Kaserne einrücken, er absolviert noch bis Januar den Grundwehrdienst.

Ab morgen beginnt die Vorbereitung auf das schwere Heimspiel gegen Überraschungsteam Innsbruck.

9.10. Urbas sollte bald zurückkommen

Jan Urbas fehlte den Adlern beim 3:1-Sieg in Wien schon zum zweiten Mal. Der bullige Stürmer sollte aber nicht lange ausfallen. "Es ist nur ungut, nicht dramatisch. Er hat eine Schleimbeutelentzündung", verrät Tormanntrainer Markus Kerschbaumer.

9.10. "Spiel einfach halten"

Heute kommt es zum ersten Aufeinandertreffen zwischen den Adlern und Tabellenführer Wien, seit dem Halbfinalduell in der Vorsaison, als man die Caps mit 4:1 aus der Serie kickte. Der VSV konnte allerdings zuletzt in Runde eins in Laibach auswärts gewinnen, Wien hat noch nie verloren. "Wir wollen unser Spiel so einfach wie möglich halten und schnell zum Tor kommen", verrät Brock McBride den "Gameplan".

8.10. Duell mit Ex-Hexer

Für den VSV kommt es morgen (17.30 Uhr) in Wien Kagran zum Auswärtsduell mit den bislang noch ungeschlagenen Capitals. Im ersten Duell mit dem Tabellenführer in dieser Saison treffen Greg Holsts Mannen auf ihren Ex-Torhüter JP Lamoureux, der in seinen vier Jahren maßgeblichen Anteil an zwei Halbfinaleinzügen hatte. "Die Zeit in Villach war toll, es wird sicher ein emotionales Spiel für mich", betont der US-Amerikaner. Mit Verteidiger Ryan McKiernan wartet ein weiterer Ex-Adler auf seine alten Bekannten.

7.10. 3:0-Sieg in Graz

Die U20 des VSV ist in der EBYSL auf Platz drei in Gruppe C geklettert. Zuletzt siegte man bei Schlusslicht Graz glatt mit 3:0. Die Treffer erzielten Noel Brunner (2) und Thomas Öhler. Am Sonntag spielen die Jungadler beim Vorletzten Zagreb.

6.10. So bereiten die Adler sich vor

Vor dem Heimspiel gegen die Black Wings Linz blickte VSV-Hallensprecher Joschi Peharz hinter die Kulissen und begab sich während der Vorbereitung in die Katakomben, Interviews mit verletzten Adlern inklusive:

5.10. Bacher peitscht Team ein

Wer sich immer schon einmal gefragt hat, wer in der Kabine unmittelbar vor Matches das Sagen hat, dem kann Daniel Nageler die Antwort geben. "Meist dürfen alle noch motivierende Worte in die Runde werfen aber das Ende gehört Stefan Bacher. Der ruft laut 'Blau-Weiß' und dann sind alle heiß und es geht nach oben", verrät der Stürmer, der momentan nach einem Daumenbruch zuschauen muss.

5.10. VSV am effizientesten

In der EBEL-Statistik der effizientesten Teams ist der VSV voran. 9,96 Prozent aller Schüsse finden bei den Adlern den Weg ins Tor. Dahinter rangieren Salzburg (9,8) und der KAC (9,5). Auch im Penaltykilling ist man mit über 96 Prozent vorne dabei. Besser ist nur der KAC, der noch kein Tor in Unterzahl bekommen hat.

Scoring-Effizienz
Scoring-Effizienz Foto © EBEL

5.10. Lanzinger, Kromp und Pusnik im Kader

Viele VSV-Fans fühlten sich beim Heimspiel gegen Linz in die goldenen Zeiten zurückversetzt. Greg Holst bot neben Christof Kromp auch Benjamin Lanzinger und Julian Pusnik (1. EBEL-Spiel heuer) auf. Die Söhne von Wolfgang Kromp, Günther Lanzinger und Andreas Pusnik stellten unisono klar: "Feedback vom Papa gibt's erst am Tag danach, frühes Schlafengehen ist in intensiven Wochen wichtiger, als rasche Matchanalysen, die am nächsten Tag aber sehrwohl durchgeführt werden." 

4.10. Beste Offensive der Liga

Der heutige Gegner Linz hat die beste Offensive der Liga, traf heuer schon 30 mal. Der VSV ist mit 21 Treffern auch vorne dabei. Defensiv stehen beide mit erst 14 erhaltenen Gegentreffern gut.

Vor Saisonstart kündigte VSV-Trainer Greg Holst an, gegen Linz wegen des Transfers von Rick Schofield in die Stahlstadt "besonders motiviert" zu sein. Nach dem Gegner gefragt, bleibt Holst nun aber rein sachlich: "Linz ist eine Top-Mannschaft und in diesem Spiel der klare Favorit, aber wir sehen es als eine gute Gelegenheit für uns, um zu sehen wo wir stehen."

Schofield selbst freut sich, "gegen alte Teamkameraden an alter Wirkungsstätte aufzulaufen."

3.10. Kromp-Penalty aus Fan-Sicht

So haben die Fans des VSV hinter dem Tor den Penalty des erst 19-jährigen Christof Kromp gesehen:

Er selbst sagte nach dem Spiel übrigens in einem Interview: "Ich mag das Adrenalin beim Penaltyschießen. Das trainiere ich oft und habe schon in der Jugend viele Penaltys geschossen. Schön das es geklappt hat."

3.10. Trainingsbefreiungen bei den Adlern

Nachdem der VSV gestern noch einen Zittersieg gegen Dornbirn feierte, steht bereits morgen das nächste harte Heimspiel gegen die Black Wings Linz an.

Daher gab es heute und gibt es morgen lediglich je eine einstündige Trainingseinheit. Heute gab Trainer Greg Holst einigen Cracks, die gegen Dornbirn viel Eiszeit erhalten haben, trainingsfrei.

2.10. Locke fixiert Sieg im Penalty-Schießen

Der VSV hat nach drei Niederlagen in Serie wieder gewonnen. Zuhause siegte man gegen Dornbirn mit 5:4 nach Penaltyschießen. Eine 2:0-Führung, fabriziert von Evan McGrath (pp1) und Christof Krom (ps) wandelten die Gäste in eine 4:2-Führung um. Im Schlussdrittel glichen die zuletzt verletzten Verteidiger Miko Jokela und Sam Labrecque aus. Corey Locke traf im Penaltyschießen doppelt und sicherte den Adlern zwei Punkte. 

2.10. Treffen mit alten Bekannten

Dreimal in Folge hat der VSV nach dem Bomebnstart mit zwei Kantersiegen nun verloren. Nach dem 1:2 in Bozen möchten die Adler zu Hause wieder Punkten. Mit Dornbirn kommt aber ein Gegner, der zuletzt gegen den KAC erstmals gewonnen hat. Außerdem werden mit Mikko Jokela, Flo Mühlstein, Christian Jennes und Daniel Nageler vier Stammkräfte sicher fehlen, hinter Miha Verlic steht ein Fragezeichen.

Bei Dornbirn kommen mit Kapitän Niki Petrik, Philip Siutz, Mark Kompain und Thomas Stroj drei Spieler nach Villach, die bereits das blau-weiße Leiberl trugen.

1.10. Mühlstein fällt sechs Wochen aus

Nach nur fünf Spieltagen hat Florian Mühlstein das Verletzungspech wieder eingeholt. Im zweiten Drittel beim Gastspiel in Bozen (1:2) krachte der VSV-Verteidiger nach einem Check in die Bande. "Es war der allererste Wechsel. Ich habe sofort starke Schmerzen an der Hand gespürt", schildert der 25-Jährige. Noch in der Nacht musste er ins Krankenhaus. "Ein Bruch beim Handgelenk. Operiert werden muss nach derzeitigem Stand nicht. Aber ich habe schon wieder wieder", klagt ein schmerzgeplagter Mühlstein.

Mühlstein ist beim VSV aber nicht das einzige Sorgenkind. Für das Duell am Sonntag sind auch Miha Verlic und Mikko Jokkela fraglich. Dazu gibt es mit Daniel Nageler und Christian Jennes ohnehin noch zwei Langzeitausfälle.

30.9. Fanshop öffnet die Tore

Am Freitag gastierte der VSV in Bozen. Zeit für die Fans, sich im Fanshop mit den neuesten Souvenirs einzudecken.

Auch online: http://www.ecvsv.at/vsv-online-shop/

 

©

29.09. VSV will Serie beenden

In der letzten Saison gewann beim Duell zwischen den Adlern und Bozen jedes mal das Heimteam. Diese Serie will der VSV am Freitag in Südtirol brechen. Dafür muss die Chancenauswertung aber besser werden, wie Stefan Bacher betont: "Wir müssen gegen dieses starke Team wieder aggressiver zum Tor spielen." Nach zwei Kantersiegen zum Ligastart war diese bei den Niederlagen in Fehervar und zuhause gegen Graz nicht optimal.

28.09. Roy führt Torhüter-Ranking an

Mit einer Fangquote von über 98 Prozent kann Neo-Villach-Keeper Olivier Roy keiner das Wasser reichen. Allerdings spielte der Amerikaner auch erst zweimal für die Adler.

28.09. VSV führt im Penalty-Killing

Im Unterzahlspiel der Erste Eishockey Liga sind die Kärntner Teams derzeit unschlagbar. In der Statistik führt auch der VSV vor dem KAC.

 

Foto ©

27.09. Kantersieg im Nachwuchs

Mit 11:0 fertigte die U18 des VSV das Team von Vasas Continental Budapest in der EBJL ab. Gleich fünf Treffer schoss Fabian Schertschnig. In der Tabelle liegen die Adler mit fünf Zählern auf Rang sieben. In Führung ist Szekesfehervar mit der maximal Punkteanzahl von 15 Zählern.

26.09. "Komplette Fehlentscheidungen"

Nach dem 1:4 gegen Graz sind die an der Pleite (Mit-)Schuldigen für VSV-Keeper Lukas Herzog schnell gefunden: Die Schiedsrichter. Beim 2:1 der Steirer wurde über eine Kickbewegung vom Torschützen mit dem Schlittschuh diskutiert, beim 3:1 wurde Jan Urbas in den Keeper hineingecheckt. "Die schauen sich die Situationen ganz oft an und geben die Tore trotzdem, das darf einfach nicht sein", so Herzog, der die Gegentreffer als "komplette Fehlentscheidungen" einstufte.

Sein Teamkollege und Leidensgenosse beim 1:3, Jan Urbas, stimmte zu: "Für mich ist der Treffer auch klar irregulär, aber der Referee hat ihn gegeben, da kann man nichts machen."

26.09. Die Verletztenliste bleibt vorerst lang

Nach Christian Jennes fällt nun auch Daniel Nageler (Fingerbruch) länger aus. Bei Olivier Roy, Sam Labrecque und Markus Schlacher zeichnet sich eine Genesung ab. Ob das Trio bereits am Freitag vollständig einsatzfähig ist, lässt der VSV noch offen.

25.9. 16-Jähriger debütierte beim VSV

Zu Hause gab es für den VSV im ersten Packderby der Saison gegen Graz nichts zu holen. Die Adler - ohne Markus Schlacher (krank), Sam Labrecque (bekam in Fehervar einen Schuss ins Gesicht), Daniel Nageler (Fingerbruch), Olivier Roy (angeschlagen) und Christian Jennes (Bänderverletzung) - verloren 1:4. Die Treffer erzielten Jan Urbas bzw. Ken Ograjensek, Evan Brophey, Brandon Nash und Robin Weihager. 

Kompensiert wurden die Ausfälle von dem sonst meist in Zell am See spielenden Lukas Schluderbacher und dem 16-jährigen Benjamin Lanzinger. Der Sohn von VSV-Legende Günther feierte sein Debüt in der EBEL.

25.9. Wehrs warnt vor 99ers-Offensive

Neo-VSV-Verteidiger Kevin Wehrs warnt vor dem Spiel gegen die Graz 99ers (ab 15.15 Uhr auf Servus TV und im Livestream unter kleinezeitung.at/Eishockey) vor der stark aufmagazinierten 99ers-Offensive rund um Olivier Setzinger, Kyle Beach, Kurtis McLean und Evan Brophey: "Die sind ein richtig starkes Team, das jederzeit einige Tore machen kann. Auf diese Challenge freue ich mich schon, wir müssen aber auf der Hut sein."

Für die VSV-Verteidigung wird es wichtig sein den etatmäßigen Zweiergoalie Lukas Herzog zu schützen, der den angeschlagenen Olivier Roy wie schon in Fehervar vertreten wird.

25.9. Heimschwäche und alte Bekannte

Die Heimschwäche des VSV gegen die Graz 99ers unter Hannu Järvenpää war eklatant. Seit Greg Holst an der Bande steht, hat man die Steirer in der Heimat im Griff, alle drei Spiele im Vorjahr wurden im Villacher Eisoval gewonnen. Auch der Testspielauftakt brachte - allerdings mit Verstärkung der NHL-Stars Grabner und Raffl - einen Sieg. Mit Robin Weihager, Thomas Höneckl und Sven Klimbacher kommen drei Ex-VSV-Cracks in die Draustadt. VSV-Stürmer Miha Verlic trifft ebenfalls auf seinen Ex-Klub. Das Spiel wird ab 15.15 Uhr auf Servus TV und im Livestream unter kleinezeitung.at/Eishockey live zu sehen sein.

Verletzungsbedingt werden Christian Jennes und Keeper Olivier Roy sicher fehlen. Die Einsätze von Sam Labrecque und Daniel Nageler sind fraglich.

24.9. Mehrere Ausfälle beim VSV

Die Ausfallsliste beim VSV wird immer länger. Nach Christian Jennes müssen morgen im Heimspiel gegen Graz auch Tormann Oliver Roy und Verteidiger Labrecque passen. Auch der Einsatz von Stürmer Daniel Nageler ist fraglich. Das Match gegen Graz beginnt morgen um 15.30 Uhr und wird auf Servus TV und im Livestream bei Kleinezeitung.at übertragen.

22.9. Herzog steht im Tor

Der VSV gastiert morgen in Ungarn, trifft auf Szekesfehervar. Trainer Greg Holst wird Neo-Tormann Olivier Roy eine Pause gönnen, daher gibt Lukas Herzog sein diesjähriges Meisterschafts-Debüt im Kasten der Adler. Ansonsten wird es keine Änderungen bei den Villachern geben.

21.9. Auszeichnung für Schlacher

Eine besondere Ehre wurde VSV-Spieler Markus Schlacher zuteil. Dem 29-Jährigen wurde im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung von Landeshauptmann Peter Kaiser und ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard der Pokal zum „Kärntner Eishockey-Superstar 2016“ verliehen. Gewählt wurde Schlacher von den Radiohörern des ORF-„Eishockeymagazins“. „Ich fühle mich sehr geehrt. Es ist etwas Besonderes, weil man vom Publikum gewählt wurde“, freut sich der Villacher, der von Gattin Katharina und Töchterchen Sophie begleitet wurde.

 

Markus Schlacher mit dem Siegerpokal Foto © KK/Quendler

20.9. "Superstar" Schlacher wird geehrt

Es gab schon jede Menge an "Superstars" in de letzten Jahrzehnten, die von den Hörern des Kärntner Eishockeymagazin auf Radio Kärnten gewählt wurden. In der letzten Saison machte VSV-Verteidiger Markus Schlacher das Rennen, morgen wird er im Spiegelsaal der Landesregierung von Landeshauptmann Peter Kaiser geehrt.

19.9. Noch sind Abos zu haben

Mit den beiden Siegen zum Auftakt der EBEL machte der VSV beste Werbung in eigener Sache. Da die Nachfrage nach Abos steigt, stellt die Klubführung klar - es sind noch Sitz- und Stehplatz-Abos zu haben. Die Sitzer-Saisonkarte kostet 529,95 Euro, die Steher 339,95 Euros. Kinder und Jugendliche zahlen für Steher 119,95 Euro. Informationen: Te. 04242/55 8 39 oder via Mail an. office@ecvsv.at

17.9. In Bestbesetzung gegen Znaim

Ohne Verletzten ist der VSV aus Laibach zurückgekehrt, die Adler haben beim 6:1-Sieg viel Selbstvertrauen getankt. Bei der morgigen Meisterschafts-Heimpremiere gegen Znaim steht Trainer Greg Holst der komplette Kader, außer dem Langzeitverletzten Christian Jennes, zur Verfügung.

15.9. Benefiz-Aktion für Afritz

Der VSV-Fanklub "Absolut Villach" hat eine Benefiz-Aktion ins Leben gerufen. Beim VSV-Heimspiel gegen Znaim am Sonntag können in den Drittelpausen Sticker erworben werden. Der gesamte Erlös wird dabei an die Gemeinde Afritz gespendet. Dort haben Unwetter zuletzt große Schäden verursacht.

13.9. Hunter VSV-Kapitän

Im Vorjahr hatte Eric Hunter mitten in der Saison den oft verletzten Gerhard Unterluggauer als Kapitän beerbt. Jetzt ist es fix: Greg Holst bestätigte, dass "Eric Hunter unser Kapitän in der neuen Saison sein wird. Assistent wird Markus Schlacher, den zweiten muss ich mir noch überlegen." Im Zuge der Saisoneröffnungs-Pressekonferenz der EBEL zeigten er und KAC-Trainer Mike Pellegrims sich auch schon angriffslustig und voll motiviert:

Holst und Pellegrims sind bereit
Holst und Pellegrims sind bereit Foto © Edlinger

12.9. Grabner ist gut in New York angekommen

Villachs NHL-Export Michael Grabner ist gut in New York gelandet und hat bereits die Kabine seines Neo-Klubs New York Rangers begutachtet. Sogar die neue "Wäsch" wurde erstmals anprobiert:

Grabner in der neuen Kabine
Grabner in der neuen Kabine Foto © Grabner/Instagram

11.9. Salzburg im CHL-Playoff, Caps out

Die Vienna Capitals hätten einen Punkt für den Aufstieg in die letzten 32 Teams der Champions Hockey League gebraucht. Gegen die Finnen von KalPa Kuopio verlor man aber zuhause 1:3. In einem Spiel, geprägt von Härte und hohem Tempo, erzielte Rafael Rotter das zwischenzeitliche 1:2. Somit steht aus dem österreichischen Quartett mit Wien, Linz, Znaim und Salzburg nur die Truppe aus der Mozartstadt in der K.O.-Phase. Zum Abschluss der Gruppenphase verlor man allerdings beim abgeschlagenen Schlusslicht Sheffield 2:5. Nach dem ersten Drittel führten die Bullen durch Treffer von John Hughes und Manuel Latusa noch mit 2:1.

11.9. Torreiches Abschluss-Testspiel

Der EC VSV hat im letzten Test vor der am Freitag beginnenden EBEL-Saison überzeugt! Bei den Star Bulls Rosenheim siegten die Adler mit 6:1. Die Treffer erzielten Sam Labrecque, David Kreuter, Brock Mcbride (2), Eric Hunter und Benjamin Petrik. 

Am Freitag wartet zum EBEL-Start Laibach auf den VSV in Slowenien. 

9. 9. VSV und KAC mit Testspielen

Bevor es in der kommenden Woche mit dem Liga-Start wieder ernst wird, absolvieren der VSV und KAC heute ein weiteres Testspiel. Die Draustädter treffen zu Hause auf Rosenheim (19.15 Uhr), während es die Rotjacken auswärts mit den Graz 99ers (19.30 Uhr) mit Ex-Teamkollege Oliver Setzinger zu tun bekommen.

6.9. Jennes verpasst Saisonstart

VSV-Jungstürmer Christian Jennes wird seinen ersten Saisonauftakt als Profi verpassen. Der 19-Jährige hat sich beim U20-Nationalteam das Seitenband eingerissen und wird sechs bis acht Wochen ausfallen. Seinen Platz könnte der zuletzt auffällige Florian Kucher (19) einnehmen, der im Heimtest gegen Riessersee auch ein Tor erzielte.

6.9. Kaderpräsentation morgen

Am Mittwoch, 7. September, präsentiert der VSV seinen Kader im Kunsthaus/Sudhaus der Brauerei Villach. Ab 18.30 Uhr laden die Adler zu dieser Veranstaltung.

5.9. Alagic in Laibach

Zuerst lehnte er ein Angebot des VSV ab, der ihn wegen "sportlicher Stagnation" verleihen wollte, danach brach er ein Tryout beim KAC "aus finanziellen Gründen" ab. Jetzt hat Ex-VSV-Stürmer Adis Alagic mit Olimpija Laibach wieder einen Klub gefunden, für den er in vier Testspielen bereits vier Tore und zwei Assists scorte.

3.9. Jungadler feierten Auftaktsieg

Während sich die jungen Rotjacken noch auf die bevorstehende AHL-Saison vorbereiten, hat für die Villacher U20 die neue EBYSL-Spielzeit bereits angefangen. Im ersten Spiel siegte man zuhause gegen Zagreb mit 4:2. Für die Adler trafen die Söhne der Ex-VSV-Spieler Andreas Pusnik und Günther Lanzinger, Julian und Benjamin, sowie Bernhard Schützenhöfer und Lukas Friedrich.

31.8. Über 30.000 Follower

Der VSV hat soeben die 30.000er Marke an Followern auf Facebook erreicht. Damit sind die Adler knappe 2.000 Follower vor dem KAC. Auch auf Twitter behält blau-weiß die Nase knapp vorne. 2.600 Fans folgen den Adlern, 2.200 den Rotjacken. Auf Facebook ist Linz mit über 35.000 Followern Liga-Spitze. In Kärnten gibt es nur einen Sportverein, der mehr Follower hat und der spielt Fußball. Der WAC bringt es auf 34.000 Facebook-Fans.

31.8. Holst glaubt an Olympia-Quali

VSV-Trainer Greg Holst glaubt daran, dass Österreichs Nationalteam die Olympia-Qualifikation in Riga klar machen kann. Auch wenn die Gruppe mit Deutschland, Japan und Gastgeber Lettland schwer ist, ist Holst davon überzeugt, "dass das machbar ist, wenn jeder für jeden kämpft, Schüsse blockt und man vor dem Tor effizient ist. Wichtig ist, den Goalie zu schützen, denn seine Leistung muss für die Quali top sein." Aus Holsts Kader stehen mit Nico Brunner, Markus Schlacher, Stefan Bacher, Miha Verlic und Jan Urbas drei österreichische und zwei slowenische Teamspieler im Kader. "Ich hoffe natürlich, dass sich Österreich und Slowenien qualifizieren. Die Jungs haben hart dafür gearbeitet."

29.8. Kucher nach Debüttor überglücklich

Beim VSV kommen in der Vorbereitung momentan pro Spiel fünf bis sechs Jungspieler zum Zug. Besonders auffälig waren bisher Florian Kucher (19) und Benjamin Lanzinger (16). Kucher traf zuhause gegen Riessersee, Lanzinger bereitete in Garmisch-Partenkirchen ein Tor vor. "Das Gefühl nach dem Treffer war unbeschreiblich schön. Das kann man gar nicht in Worte fassen. Man ist einfach überglücklich", so Kucher, der momentan beim Bundesheer ist. Kucher darf sich nach der Verletzung von Christian Jennes wohl auch berechtigte Hoffnungen machen, als zwölfter Stürmer zum Saisonstart im Kader zu stehen.

29.8. Locke Debüt: "Nichts riskieren"

Vier Testspiele ist die neue Saison des VSV schon alt und in Villach haben die Fans schon viel gesehen, sehnen sich aber dennoch nach ihrem Kreativspieler Corey Locke. Dieser hat bald nach Trainingsstart aber einen Schlag auf die Hand bekommen, weswegen er noch nicht zum Einsatz gekommen ist. "Es ist nichts schlimmes, wir wollen nur nichts riskieren", gibt Headcoach Greg Holst Entwarnung.

28.8. VSV-Stürmer verletzt

VSV-Jungstürmer Christian Jennes hat sich beim U20-Nationalteam verletzt. Im letzten Spiel der "U20 Super Challenge" in Karlstad (SWE) verletzte er sich beim letzten Spiel gegen den EHC Biel (6:3-Sieg, Anm.) am Fuß. "Ich weiß aber noch nichts genaueres", so Jennes. Das Nationalteam holte hinter Gastgeber Färjestads übrigens Silber.

28.8. VSV testet auswärts

 Der VSV testet heute auswärts in Garmisch-Partenkirchen gegen des SC Riessersee (18 Uhr).

27.8. VSV gegen Garmisch

Der VSV spielt morgen, nach dem 3:1-Heimsieg gegen Riessersee, auswärts gegen die Garmisch-Partenkirchner.

26.8. VSV gewinnt auch dritten Test

Der VSV ist in der Vorbereitungszeit weiter nicht zu schlagen. Im dritten Testspiel feierten die Draustädter mit einem 3:1 gegen den SC Riessersee den dritten Sieg. Die Treffer für die Villacher erzielten Neuzugang Evan McGarth (8.), Kapitän Eric Hunter (24.) und im letzten Drittel der 19-jährige Florian Kucher, der sein erstes Tor in blau-weiß feiern durfte.

26.8. Alagic in Laibach

Adis Alagic trainierte in den letzten Wochen mit der Kampfmannschaft des EC KAC mit und absolvierte zwei Testspiele mit der AHL-Mannschaft. Das vor zwei Wochen vorgelegte Vertragsangebot lehnte der Slowene, der in Villach zum EBEL-Spieler wurde allerdings ab, um nun in Laibach sein Glück zu suchen. "Es war einfach zu wenig, was mir der KAC finanziell geboten hat. Ich habe zugunsten eines Try-Outs in Laibach abgelehnt", so Alagic. 

24.8. Zweimal Wehrs am Eis

Nein, Kevin Wehrs hat keinen Bruder, der jetzt in Fehervar mit der gleichen Nummer wie der Vorgänger spielt. Da Fehervar keine aktuellen, weißen Dressen besitzt, mussten sie gestern mit den Leiberln vom Vorjahr spielen. So trug der junge Orban das alte Trikot von Kevin Wehrs, der jetzt beim VSV sein Geld verdient. Das sorgte für Verwirrung in der Villacher Stadthalle beim 4:3-Overtimesieg der Adler. Auch Istvan Sofron spielte mit dem Trikot, das der Name "Reiter" zierte. Die Ungarn, die momentan auf Wunsch des nicht mehr im Amt befindlichen Trainers Tyler Dietrich in Bled im Trainingslager sind, kamen zum Spiel auch mit 20 Minuten Verspätung, da sie im Karawankentunnel im Stau steckten.

23.8. Wiedersehen mit Ex-Klub

VSV-Verteidiger Kevin Wehrs trifft heute im Heim-Test gegen Fehervar (19.15 Uhr) auf seinen Ex-Klub. Bei den Ungarn hat sich der Trainer, der erst zum Saisonstart das Amt von Ex-VSV-Trainer Hannu Järvenpää übernommen hatte, schon wieder verabschiedet. Tyler Dietrich bat den Verein um eine vorzeitige Vertragsauflösung.

21.8. 1.450 Euro für den guten Zweck

Im Rahmen des ersten Testspiels gegen Graz sammelten die Spielerfrauen des VSV Geld für den kleinen Leon, der als "Frühchen" zur Welt kam und viele Operationen hinter sich hat. Die gesammelten 1.450 Euro kommen den finanziell belasteten Eltern zu Gute.

19.8. VSV siegt

Der VSV hat seinen Testspielauftakt gegen die Graz99ers knapp mit 5:4 nach Verlängerung gewonnen. NHL-Star Michael Grabner traf dabei gleich dreimal, weiters trafen Neuzugang Kevin Wehrs und Dustin Johner.

19.8. VSV verhökert alte Eishockey-Utensilien

Von Ausrüstungsgegenständen, bis hin zu original gespielten Schlägern, Eisschuhen, Handschuhen der VSV Stars und FanShop Ware. Eine Schnäppchenjagd der besonderen Art veranstaltet der VSV am Samstag (20. 8.) von 15 bis 18 Uhr im VIP-Raum der Villacher Stadthalle.

19.8. Grabner und Raffl günstiger zu sehen

Der VSV bestreitet heute seinen ersten Test gegen die Graz 99ers. Mit dabei werden auch die beiden NHL-Spieler Michael Grabner und Michael Raffl sein. Die Tagestickets für dieses Spiel sind um 20 Prozent billiger als gewöhnlich. 

Der KAC testet am Wochenende gleich zweimal. Heute in Biel und am Sonntag in Langenthal. Das AHL-Team probt heute in Fehervar. 

18.8. Sieben neue Adler sind gelandet

Im Rahmen einer Saisonauftakt-Presskonferenz im Holiday Inn stellte der VSV seine sieben Neuzugänge vor:

Die neuen VSV-Spieler
Die neuen VSV-Spieler Foto © Edlinger

1. Reihe (von links): Kevin Wehrs, Sam Labrecque, Corey Locke
2. Reihe (von links): Jan Urbas, Evan McGrath, Olivier Roy, Mikko Jokela, Headcoach Greg Holst.

Seit knapp zwei Wochen sind die Adler gemeinsam auf dem Eis, morgen (19.15 Uhr) gibt es den Test gegen die Graz99ers, wo auch die NHL-Spieler Michael Grabner und Michael Raffl auflaufen werden.

16.8. Prohaska und Pinter zu Servus TV

Neue Gesichter bei ServusTV. Das Expertenteam mit Claus Dalpiaz, Gary Venner und Sascha Tomanek wird vom Villacher Philipp Pinter, VSV-Legende Gert Prohaska und dem früheren DEL-Mann und "Twitter-Minister" Rick Goldmann ergänzt. Kommentiert werden die Spiele von Sebastian Schwele und Martin Pfanner. Als Moderatoren sind Andrea Schlager, Andreas Gröbl und Florian Rudig im Einsatz. Der Field Reporter für die Interviews auf dem Eis heißt einmal mehr Marc Brabant. Auch VSV-Hallensprecher Joschi Peharz wird "Field-Reporter".

15.8. Raffl und Grabner spielen gegen Graz

Beim ersten Testspiel des VSV gegen die Graz 99ers am Freitag (19.15 Uhr) werden nicht nur die sieben Neuzugänge präsentiert, sondern auch die Villacher „NHL-Michis“ Grabner und Raffl. Die beiden bleiben bis zur Olympia-Qualifikation Anfang September in der Draustadt.

13.8. Teambuilding beim VSV

Gestern stand beim VSV Teambuilding auf dem Programm. Gemeinsam mit Obmann Giuseppe Mion und Trainer Greg Holst unternahm die Mannschaft eine Wanderung auf den Monte Lussari.

Foto © KK/VSV

10.8. Experten-Team steht

Sky hat sein Experten-Trio für die kommende EBEL-Saison vorgestellt. Neben Rick Nasehim, der für Feldkirch, Wien und Linz 617 Spiele in Österreicfh gemacht hat und dabei 505 Tore und 510 Assists lieferte, werden auch VSV-Legende Herbert Hohenberger und Ex-KAC-Keeper Bernd Brückler durch die Saison führen.

 

9.8. Locke ist gelandet

Einer von Villachs neuen Offensiv-Hoffnungsträgern, Corey Locke, ist am Dienstag in Laibach gelandet und wurde so einmal bei den VSV-Fans vorgestellt:

8.8. Erstes Training am Mittwoch

VSV-Trainer Greg Holst bittet am Mittwoch erstmals zum gemeinsamen Training. Einige Legionäre sind schon da, bis morgen, Dienstag, werden alle in Villach sein. Heute gingen die Villacher um 14 Uhr zusammen aufs Eis. Mit dabei waren da auch die NHL-Spieler Michael Grabner und Michael Raffl. Auch die vereinslosen Villacher Sven Klimbacher und Philipp Pinter halten sich gerade beim VSV fit. Das erste Testspiel gibt es am 19. August daheim gegen die Graz 99ers.

8.8. McGrath in Villach angekommen

Der neue Villacher Center Evan McGrath ist am frühen Montagnachmittag in Villach angekommen und hat auch schon sein neues Dienstfahrzeug ausgefasst:

7.8. Grabner mit Kindern am Kirchtag

Die Villacher Eishockeyspieler gelten als begeisterte "Kirchtagsgeher". Als solcher ist auch NHL-Star Michael Grabner bekannt. Am Sonntag ließ er es sich nicht nehmen, auch zum Abschluss der Brauchtumswoche mit Frau und Kindern trachtig in Villach zu feiern:

6.8. Verlic's Toronto-Urlaub

VSV-Stürmer Miha Verlic ist großer Baseball-Fan. Dies war mit ein Grund, weshalb er mit seinem Bruder, der ist Tormann in der zweiten französischen Liga in Paris ist, auch im Sommer nach Toronto flog, um sich die Blue Jays anzuschauen. "Ich wurde Fan der Blue Jays, als ich mir letzte Saison ab und zu mit Matt Kelly zusammen Baseball-Spiele ansah", verrät Verlic.

3.8. Leiler und Kreuter beim Heer

Die Villacher Jungspieler David Kreuter und Valentin Leiler absolvieren gerade ihre Grundausbildung beim österreichischen Bundesheer in Graz. Nach einem Monat wird umgesiedelt ins Heeressportzentrum an den Faaker See. „Das Härteste für mich ist das frühe Aufstehen, jeden Tag um 6 aus dem Bett zu müssen ist eine Katastrophe", so Leiler.

2.8. Grabse in Kirchtagslaune

NHL-Star und Neo-New-York-Ranger Michael Grabner gilt als Freund und oftmaliger Besucher des Villacher Kirchtags. So war er auch schon am Montag beim inzwischen traditionellen exklusiven "Pleamle Kirchtag" mit von der Partie und genehmigte sich das erste Kirchtags-Bier.

25.7. Rückkehren und Premieren

Vier Vereine, vier Transfers. So kann nach dem heutigen Tag bilanziert werden. Bozen holte mit Andrew Yogan einen US-Stürmer. Der gute Vorbereiter kommt erstmals nach Europa. Fehervar holt Janos Vas in die Liga zurück. Der Ungarische Nationalteam-Center war in den letzten sechs Jahren in Schweden, Frankreich und Tschechien aktiv.

Den Hammer des Tages erzielten aber wohl die Innsbucker Haie, die mit Ondrej Sedivy einen EBEL-Finalisten an den Inn holten. Der Ex-Znaimer scorte vergangene Saison 55 Punkte in 70 Spielen.

Laibach hat sich mit dem kanadischen Center Chris Langkow verstärkt, der in den letzten fünf Jahren stets zwischen der AHL und ECHL hin und herwechselte und nun erstmals in Europa spielt.

23.7. "Skillz-Camp" in Bled für EBEL-Cracks

Beim von Ex-VSV-Crack Paul Ullrich organisierten "Skillz-Company-Camp" im slowenischen Bled gaben sich die EBEL-Stars die Klinke in die Hand. Beim dreitägigen Lehrgang mit Skate-, Skill-, Kraft-Training und Videoanalysen nahmen unter anderem Thomas Raffl, Manuel Ganahl, Benjamin und Niki Petrik, Philipp Pinter, Daniel Woger und NHL-Star Michael Grabner teil.

20.7. NHL-Stars trainieren in Villach

Beim EC VSV läuft das Eistraining wieder. Die Villacher Spieler treffen sich seit ein paar Tagen dreimal wöchentlich zum Eishockeyspielen. Das Trainerteam ist noch nicht am Eis dabei. Dafür sind einige Jugendspieler mit von der Partie, wie etwa die Talente Thomas Winkler, Gert Karitnig und viele mehr.

Foto ©

Fünf Nicht-VSV-Spieler trainieren ebenfalls mit. Die NHL Stars Michael Raffl und Michael Grabner zeigen ihr können, ebenso wie Neo-Dornbirn-Crack Philip Siutz, Ex-VSV-Kapitän Gerhard Unterluggauer und Marco Zorec, der in der in Finnlands zeiter Liga bei RoKi spielt. Auch der momentan vereinslose Adis Alagic ist dabei.

15.7. VSV gegen KAC in Schiefling

Morgen, Samstag, gibt es in Schiefling ein Benefiz-Turnier am ASKÖ-Fußballplatz. Es werden auch Mannschaften von KAC und VSV teilnehmen und sich am Rasen matchen.

14.7. Jan Urbas heuert beim VSV an

Ein Power Forward, der ordentlich Energie ins Spiel bringt, hart spielen kann, keine Scheibe verloren gibt
und schnell ist, hat dem VSV in der Mannschaft noch gefehlt. Doch mit Jan Urbas konnte genau dieser
Spieler gefunden werden. Der 27 jährige Slowene ist mit 1,92 Metern Größe ein beachtliches Bollwerk und
bringt 100 kg auf die Waage. Er ist ein extrem starker Spieler, der einen harten Handgelenksschuss hat
und Situationen extrem schnell erfassen kann. In der Saison 2014/15 absolvierte der slowenische Teamspieler zehn Partien für den KAC.

13.7. VSV verpflichtet Corey Locke

Der VSV hat den vorletzten Platz im Sturm an den 32-jährigen Corey Locke, der die kanadische und
britische Staatsbürgerschaft besitzt, vergeben. Locke kommt aus Newmarket, Ontario, Kanada spielt auf
der Center Position und ist mit 1,75 m und 80 kg zwar kein Riese aber besitzt ausgezeichnete Kreativität,
hohe Geschicklichkeit im Spiel mit der Scheibe und überragendem "Hockey Sense". Locke punktet
beständig und ist ausgezeichneter Assistgeber aber ebenso gut im Abschluss.

11. 7. Thomas Raffl kehrt zu Salzburg zurück

Der NHL-Traum dürfte für Thomas Raffl nun vorbei sein. Der Villacher kehrt zu Red Bull Salzburg zurück. Thomas Raffl veröffentlichte den Wechsel zu den Salzburgern gar persönlich auf seiner Facebook-Seite mit den Worten „Ich bin zurück in Salzburg und freue mich in der kommenden
Saison wieder mit den Red Bulls anzugreifen.“

7. 7.  Erstes Derby am 16. Oktober

Die EBEL hat den neuen Spielplan für 2016/17 veröffentlicht. Der KAC startet gegen Szekesfehervar in die Saison, der VSV bei Olimpija Laibach (jeweils am 16. September um 19.15 Uhr). Schon tags zuvor eröffnen die Vienna Capitals mit den Black Wings Linz die Saison (Live auf Sky). Freiluftspiele könnte es heuer Ende Dezember in Budapest geben.

4.7. - Zweiter "Villacher" für die Caps

Die Vienna Capitals haben den US-Amerikaner Ryan McKiernan für die kommende Saison der Erste Bank Eishockey Liga verpflichtet. Wie der Viertelfinalist der abgelaufenen Saison am Montag bekanntgab, unterschrieb der 26-jährige Verteidiger, der auch die irische Staatsbürgerschaft besitzt, für eine Saison.

McKiernan spielte zuletzt für den VSV, wo er in 60 Partien auf 5 Tore und 25 Assists kam.

29.6. - Stroj, Kompain und Siutz

Die Bulldogs Dornbirn haben sich für die kommende Saison gleich drei Kärnter gesichert. Philip Siutz, er spielte vorige Saison in Schwedens dritter Liga, kommt doch nicht zum VSV zurück. Er wurde sich mit den Vorarlbergern für drei Jahre einig. Mark Kompain wird von der VSV-, U20-Nationalkeeper Thomas Stroj von der KAC-U20 ins Ländle verliehen. Dabei treffen die drei, alle fingen in der Jugend der Adler mit dem Eishockeyspielen an, auf einen alten Bekannten. Kapitän wird auch in der nächsten Saison der Villacher Stürmer Niki Petrik sein. Ihren Kader für 2016/17 präsentierten die Bulldogs übrigens im großen Stil im rappelvollen städtischen Kino.

Auch Adis Alagic soll nach Plan des VSV in der kommenden Saison verlängert und umgehend verliehen werden. Er hat das seit Wochen aufliegende Angebot allerdings noch nicht angenommen.

23.6. Grabner kreativ

Michael Grabner, der Villacher NHL-Star mit deutschen Wurzeln, ist ein bekennender Fußball-Fan, der sonst bei Turnieren immer den "Lieblingsnachbarn" die Daumen drückt. So hat er sich für diese EM etwas besonderes einfallen lassen:

21.6. VSV komplettiert die Abwehr

Von Liga-Konkurrenten Szekesfehervar holte der VSV Kevin Wehrs. Der US-Boy, der die letzten beiden Saisonen bei den Ungarn spielte und dort es auf insgesamt 49 Scorerpunkte brachte, fiel durch gute Leistungen bei der A-WM in Russland auf. Da der 28-Jährige die ungarische Staatsbürgerschaft besitzt, trat er für die Magyaren an. Begeistert ist VSV-Trainer Greg Holst vom Neuzugang: Er ist tough, er ist ein zäher Kämpfer und ist ein ausgezeichneter Allround-Verteidiger. Er hat auch Qualitäten in der Offensive, da er einen guten Pass spielen kann und er ist ein starker Eisläufer."

19.6. Lamoureux wechselt zu Vienna Capitals

Die Vienna Capitals haben Tormann Jean-Philippe Lamoureux vom VSV verpflichtet. Der 31-jährige US-Amerikaner gehörte zunächst für Ljubljana und in den vergangenen vier Jahren in Villach zu den besten Goalies der Erste Bank Eishockey-Liga. In der Vorsaison waren die Capitals im Viertelfinale klar am VSV mit ihrem starken Schlussmann gescheitert.

9.6. Unterluggauer verlässt den VSV

Der VSV hat dem langjährigen Kapitän Gerhard Unterluggauer, der heuer 40 wird, keinen Vertrag für die neue Saison mehr gegeben. Unterluggauer bestritt 586 Spiele für die Adler und scorte dabei 370 Scorerpunkte. Verlängert wurde der Vertrag von Florian Mühlstein um ein Jahr. Adis Alagic soll verliehen werden.

Einen Neuzugang präsentierten die Adler am Donnerstag ebenfalls. Der 24-Jährige Sam Labrecque kommt von der McGill University nach Villach. In 28 Spielen traf der Verteidiger 16 mal und scorte 28 Assists.

18.5. VSV holt Verteidiger 

Der VSV hat den finnischen Verteidiger Mikko Jokela verpflichtet. Der 36-Jährige war bei namhaften Clubs aktiv und hat sowohl in der KHL für Dynamo Minsk sowie vor 13 Jahren auch eine NHL-Partie für die Vancouver Canucks gespielt. Zuletzt war der Routinier und frühere Nationalspieler (Bronze bei der WM 2008) Kapitän bei KalPa Kuopio in der höchsten finnischen Liga.

17.5. Wer kommt in die EBEL?

In Salzburg steigt heute die entscheidende Sitzung, welche neuen Klubs in der kommenden Saison in der EBEL spielen werden, oder ob man bei zwölf Klubs bleibt. In der Warteschleife sind Jesenice und Budapest. Auch ein Ausschluss von Laibach könnte möglich sein, wobei der slowenische Verband droht, dass er alle Klubs aus der geplanten EBEL 2 zurückzieht, sollte Laibach ausgeschlossen werden.

27.4. Kromp und Herzog verlängern beim VSV

Erfreuliche Nachrichten gibt es für den VSV. Wie die Villacher bekannt gaben, wurden die Verträge mit Christof Kromp und Lukas Herzog für eine weitere Saison verlängert. Beide haben sich für einen Verbleib bei den Draustädtern entschieden, weil sie dort die besten Entwicklungschancen für sich sehen.

22.4. VSV holt neuen Stürmer

Evan McGrath heißt der neue Angreifer des VSV. Der 30-Jährige spielte zuletzt in der schweizerischen NLB bei Thurgau, die aufgrund finanzieller Probleme einige Spieler darunter auch Ex-VSV-Crack Matt Damon abgeben mussten. McGrath ist 1.83 m groß und bringt 90 kg auf die Waage. Der Center gilt aus ausgezeichneter Eisläufer, verfügt über einen guten Schuss und macht auch in der Defensive einen feinen Job. In der NLB kam er auf 36 Scorerpunkge, davor spielte er sechs Jahre in Schweden in der zweithöchsten Liga und ein Jahr in der SHL. Verlängert hat der VSV mit den Slowenen Miha Verlic (2 Jahre) und Eigengewächs Valentin Leiler (1 Jahr). Der KAC gab nun offiziell die Verpflichtung von Tormann David Madlener (Dornbirn) bekannt.

21. 4. KAC und VSV binden Cracks

Der EC-KAC hat die Legionärsplätze Nummer drei bis fünf in seinem Kader für die Saison 2016/17 besetzt. Die bereits in Diensten der Rotjacken stehenden Verteidiger Mark Popovic und Kevin Kapstad bleiben dem Klub ebenso erhalten wie Angreifer Jamie Lundmark. Alle drei hatten beim EC-KAC im Sommer 2015 Verträge über zwei Spielzeiten unterzeichnet, die eine vereinsseitige Ausstiegsklausel nach dem ersten Jahr beinhalteten. Diese Option wird nicht gezogen. VSV verlängerte die Zusammenarbeit mit Patrick Platzer und Nico Brunner. Beide bleiben zumindest eine weitere Saison in der Draustadt.

13.4. Noch kein Vertrag mit JP Lamoureux

Noch hat sich der VSV nicht mit seinem Super-Goalie JP Lamoureux einigen können. Es soll auch an den Gehaltsvorstellungen des Kanadiers liegen und es wird auch gemunkelt, der Torhüter hätte einen Deal mit Red Bull Salzburg in Aussicht gestellt bekommen. Alles Gründe, warum sich der VSV nach einer Alternative umsieht. Angeblich denkt man da an Olivier Roy von Olimpija Laibach.

10.4. Sieben Kärntner wurden INL-Meister

Der EHC Bregenzerwald holte sich mit einem 5:1-Sieg im vierten INL-Finalspiel gegen EHC Lustenau den Titel. Vor fast 5000 Fans in der Vorarlberghalle in Feldkirch durften sich auch sieben Kärntner Spieler über diesen Erfolg freuen. Mit dabei waren Christian Ban, David Hauser, Philipp Kreuzer, Florian Kurath, Kevin Schettina, Thomas Stroj und Georg Waldhauser.

7.4. Cal Heeter soll in Villach Thema sein

Das italienische Finale zwischen Ritten und Pustertal (Stand Serie 1:1)  stand beim VSV im Blickpunkt. Goalie Andrew Engelage und die beobachteten Stürmer dürften die Anforderungen aber nicht erfüllen. Nun gilt das Interesse dem slowenischen Finale zwischen Laibach und Jesenice (Stand Serie 2:1 für Jesenice) mit Andrej Tavzelj und Goalie Oliver Roy (beide Laibach). Am Tormann-Sektor soll gerüchteweise auch Cal Heeter (USA) Thema sein. Der 27-Jährige absolvierte ein NHL-Spiel für Philadelphia und stand zuletzt in Zagreb (KHL) bei den Hamburg Freezers (DEL) unter Vertrag.

1.4. Jennes, Peintner & Kerschbaumer bleiben in Villach

Der 18-jährige Jungspund Christian Jennes, der in seiner ersten Saison durch unbändigen Kampfgeist aufgefallen ist, unterschrieb seinen ersten Vertrag und bleibt dem VSV erhalten. Auf dem Trainersektor ist es gelungen, den Vertrag mit Co-Trainer Markus Peintner um weitere zwei Jahre zu verlängern. Auch Tormann-Trainer Markus Kerschbaumer wird dem Klub weiter zur Verfügung stehen.

30. 3. Hunter bleibt, Santorelli muss gehen

Der VSV hat die ersten Personalentscheidungen für die nächste Saison getroffen. Der Vertrag mit Kapitän Eric Hunter wurde verlängert. Der Stürmer, der für Villach heuer alle 65 Spiele bestritt und dabei 37 Punkte (17T/20A) scorte, geht damit 2016/17 in seine vierte Saison mit den Adlern. Mark Santorelli wird man hingegen nächstes Jahr nicht mehr im VSV-Dress sehen.

28.2. Järvenpää gewinnt ungarischen Cup

In Villach wurde Hannu Järvenpää im November von Greg Holst als Headcoach ersetzt. Im Jänner heuerte der Finne  bei Szekesfehervar an. Nun holte Järvenpää mit seinem Team den ungarischen Cup-Titel. Im Finale (ein Spiel) wurde Miskolc 4:1 besiegt.

26.2. Bleibt Greg Holst VSV-Trainer?

Nach dem aus im Halbfinale gegen Salzburg steht beim VSV die Trainerfrage im Mittelpunkt. Noch ist nicht fix, ob Greg Holst Headcoach bleibt. Der 62-Jährige gilt als erste Wahl, hat sich aber ein paar Tage Bedenkzeit erbeten. Am Montag treffen sich Holst und VSV-Obmann Giuseppe Mion, um über die Causa zu sprechen. Schon da könnte eine Entscheidung fallen.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren