AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KAC-DerbysiegDer KAC war in allen Belangen überlegen

Nach einem glasklaren 3:0-Sieg im Derby gegen den VSV treffen die Rotjacken am Dienstag abermals vor eigenem Publikum auf den HC Bozen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Das Short-Handed-Tor von Johannes Bischofberger sorgte für die Entscheidung im 329. Kärntner Derby © (c) GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber
 

Souverän und über 60 Minuten spielbestimmend agierten die Rotjacken im 329. Kärntner Derby gegen den VSV. Am Ende feierte der KAC einen klaren und nie gefährdeten 3:0-Erfolg gegen den Erzrivalen. Ein Sieg, der durchaus hätte höher ausfallen können, wenn nicht sogar müssen. Erst in der 32. Minute brachte Andrew Kozek sein Team mit seinem Treffer zum 1:0 auf die Siegerstraße. David Madlener konnte sich über sein fünftes Shutout in dieser Saison freuen, relativierte aber gleich nach dem Spiel: „Wirklich viel zu tun hatte ich nicht.“ Lediglich drei Torschüsse gaben die Villacher in den ersten zwanzig Minuten ab, im zweiten Drittel waren es fünf. Umso schmeichelhafter für die Adler, dass sie dennoch bis zum Schlussabschnitt auf Schlagdistanz waren.

„Wir waren über sechzig Minuten überlegen, haben von Anfang an Druck gemacht und fast keine Chancen zugelassen, analysiert Madlener, dessen Vertrag im Sommer ausläuft. Der Vorarlberger bestreitet seine vierte Saison für den KAC und würde auch gerne weiterhin das Dress der Rotjacken überstreifen. „Mir gefällt es in Klagenfurt sehr gut, ich habe überhaupt keinen Grund woanders spielen zu wollen. Erste Gespräche zwischen dem Verein und meinem Manager (Anm.: Thomas Cijan) hat es bereits gegeben.“ Der 27-jährige spielt heuer seine bisher stärkste Saison. Mit einer Fangquote von 92,3% belegt er in der Ligawertung den zweiten Platz hinter Salzburgs JP Lamoureux.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren