Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EishockeyGraz 99ers geben Kevin Moderer ab und kooperieren mit den Capitals

Kevin Moderer wird kommende Saison für den VSV spielen. Der Steirer will den Wechsel zwar nicht bestätigen, kann ihn aber auch nicht dementieren. Die Grazer kooperieren in der Alps Hockey League mit den Vienna Capitals.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ICE HOCKEY - EBEL, 99ers vs HCI
Kevin Moderer © GEPA pictures
 

Aller guten Dinge sind drei. Das dürfte sich auch Kevin Moderer gedacht haben. Der 31-Jährige wechselt zur kommenden Saison von den Graz 99ers zum VSV und seiner dritten Station in der ICE Hockey League (vormals EBEL). Von 2015 bis 2018 lief er für die Linzer auf, nun soll er in Villach für den Aufschwung sorgen. Gespräche im Hintergrund laufen auf Hochtouren, es fehle nur noch die Unterschrift - auch wenn Moderer das noch nicht kommentieren möchte. "Es gibt schon Interesse aber ich kann noch nichts bestätigen. Von meinem Agenten habe ich noch nicht gehört, dass irgendetwas fix sein soll", mein der Steirer dazu. Für ihn müsse das "Gesamtpaket" stimmen, betonte er und bezieht sich dabei vor allem auf die Familie. "Ich bin gerade am Hausbauen und die Familie steht an erster Stelle. Für meine Zukunft will ich da schon Sicherheit haben."

Diese Zukunft spielt sich für ihn sportlich aller Voraussicht nach in Villach ab. Laut 99ers-Manager Bernd Vollmann habe man Moderer ein neues Arbeitspapier vorgelegt, mehr möchte auch er nicht zu dieser Thematik sagen.

Gesprächiger zeigt sich Vollmann bei der Kooperation mit den Vienna Capitals im Rahmen eines Farmteams. In der nächsten Saison werden die "Vienna Capitals Silver" in der Alps Hockey League an den Start gehen und das mit steirischer Beteiligung. Fünf Nachwuchs-Cracks der Grazer sind fixer Bestandteil des Trainings- und Spielbetriebs und werden diesbezüglich auch in die Bundeshauptstadt ziehen. Die 99ers können die Talente aber zu jeder Zeit zurück in die Steiermark holen. "Mehr Professionalisierung im Jugendbereich geht dann bald nicht mehr. Die Jungs wohnen direkt neben der Eishalle und können sich voll auf Eishockey konzentrieren", erklärt Vollmann. Von der Kooperation erhofft man sich in Graz vor allem ein besseres Heranführen an die Kampfmannschaft. "Bisher war es schwierig, Spieler aus der eigenen Jugend einzugliedern. Mit der Kooperation erhoffen wir uns einen besseren Übergang vom Jugend- in den Profibereich."

Kommentare (1)
Kommentieren
wjs13
2
0
Lesenswert?

Wenn sich 2 Blinde vereinen

wird daraus noch kein Sehender.
Es jodelt gern der Steiermärker, am Eise sind wir Kärntner stärker.