Überschuss beim WACWas hinter dem millionenschweren Verlust der Austria Klagenfurt steckt

Während der WAC die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte feierte, bilanziert die Austria ein Minus von 3,5 Millionen. Ein Ende der finanziellen Abhängigkeit ist das langfristige Ziel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der vergangenen Saison gab es für beide Kärntner Vereine sportlich einiges zu feiern © APA, Stadtpresse
 

Sportlich gab es in der abgelaufenen Saison für den WAC und die Austria Klagenfurt viel zu jubeln. Finanziell profitieren konnten davon nur die Wolfsberger. Die wirtschaftlichen Zahlen verdeutlichen abgesehen von Einnahmen und Ausgaben und der unterschiedlichen Ligazugehörigkeit im Vorjahr die Lücke zwischen beiden Vereinen. Dass die Austria (derzeit) nicht gewinnbringend geführt werden kann, ist keine Überraschung. Die Höhe des Minus dann doch. Ein Abgang von 3,56 Millionen Euro steht in den Büchern. 

Kommentare (2)
gmirakel
14
15
Lesenswert?

Verlust

Wann wird die Austria wieder zur Stadt oder zum Land um Geld rennen? Man ist Systemrelevant! Scherz!! Bei dem Vermögen und diesen negativen Kapitalzahlen bleibt nur ehrlicherweise die Insolvenz!! Und alle schauen wieder zu!!

wjs13
11
18
Lesenswert?

Insolvez? So ein Unsinn!

Dass eine Mannschaft, die wie die Austria oben mitmischt, kostet und das war den Besitzern beim Aufstieg bewußt und dass sie noch länger hineinbuttern müssen wohl auch. Die sind Profis in dem Geschäft und nicht solche Nackerpatzl wie der Haider.