WAC - Rapid 4:1Starke Wolfsberger spielen jetzt die drei Punkte nach Hause

Nach der Absage von Altach-Sturm könnte der WAC mit drei Punkten gegen Rapid die Grazer von Platz zwei verdrängen. Es wäre der fünfte Sieg in der Liga in Folge. Dieng stürmt erstmals in dieser Saison von Beginn an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Vor dem Fußball-Bundesliga-Heimspiel am Sonntag gegen Rapid (17 Uhr) befindet sich der WAC auf der Erfolgswelle. Die jüngsten fünf Bewerbspartien wurden allesamt gewonnen und aus den jüngsten sieben Matches schauten sechs Siege heraus, nur gegen Meister Red Bull Salzburg setzte es eine Niederlage. Geht es nach Trainer Robin Dutt, soll dieser positive Trend auch gegen die Hütteldorfer anhalten. "Der Status quo ist sehr schön", sagte der Deutsche. Gleichzeitig wehrte sich Dutt aber auch gegen überzogene Erwartungen. "Unsere Ausgangsposition ist gut, doch es ist nur eine Ausgangsposition, mehr nicht. Es gibt noch viel zu tun." Das nötige Selbstvertrauen sollte nach den vier jüngsten Siegen in der Liga da sein. Mit drei Punkten könnte man sogar den Tabellenzweiten Sturm Graz überholen. Bei der Dutt-Elf gibt es zwei Veränderungen. David Gugganig kommt für Luka Lochoshvili in die Innenverteidigung. Der Georgier leidet noch immer an den Folgen eines Zusammenstoßes im Spiel gegen Sturm. Cheikhou Dieng ersetzt den erkrankten Dario Vizinger. Top-Torjäger Tai Baribo ist ja nach wie vor verletzt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!