Nach CoronainfektionRaikkönen darf in Italien noch nicht am Start stehen

In den Niederlanden war Kimi Raikkönen positiv auf das Coronavirus getestet worden, die italienischen Behörden gaben ihm für den GP in Monza keine Freigabe. Abermals sitzt Robert Kubica im Cockpit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FORMULA 1 - Sakhir GP
© AFP
 

Der Finne Kimi Räikkönen darf nach seiner Corona-Infektion auch nicht beim nächsten Formel-1-Rennen in Monza starten. Die Behörden hätten eine Freigabe für den 41-jährigen verweigert, teilte sein Team Alfa Romeo vor dem Großen Preis von Italien mit. Räikkönen müsse sich weiter zu Hause selbst isolieren, hieß es.

Der Champion von 2007, der in der Vorwoche vor dem Grand Prix im niederländischen Zandvoort positiv auf das Coronavirus getestet worden war, wird erneut vom Polen Robert Kubica vertreten. "Ich kann es nicht erwarten, dem Team in Monza ein weiteres Mal zu helfen", sagte der 36-Jährige.

Kommentare (4)
hornet0605
0
2
Lesenswert?

Was hat Bottas mit diesem Artikel zu tun?

Er ist auf dem Foto…

Kleine Zeitung
0
1
Lesenswert?

Korrektur

Vielen Dank für den Hinweis. Das Foto wurde bereits aktualisiert.

hesu
0
1
Lesenswert?

Kimi bei Mercedes?

Falsches Foto ….

Kleine Zeitung
0
1
Lesenswert?

Korrektur

Vielen Dank für den Hinweis. Das Foto wurde bereits aktualisiert.