Lawinenprognosebericht für die Steiermark

für

(herausgegeben: Freitag, 27 April 2018 15:41 Uhr)
Nordalpen Ost
Nordalpen West
Niedere Tauern Nord
Niedere Tauern Süd
Gurk- und Seetaler Alpen
Nordalpen Mitte
Lawinenwarnstufen im Detail
  • Stufe 1 Geringe Gefahr. Die Schneedecke ist allgemein gut verfestigt und stabil. Eine Lawinenauslösung ist allgemein nur bei großer Zusatzbelastung (z.B. Skifahrergruppe ohne Abstände) an sehr wenigen, extremen Steilhängen möglich. Allgemein sichere Tourenverhältnisse.
  • Stufe 2 Mäßige Gefahr. Die Schneedecke ist an einigen Steilhängen (steiler als 30°) nur mäßig, ansonsten allgemein gut verfestigt. Auslösung ist insbesondere bei großer Zusatzbelastung (z.B. Skifahrergruppe ohne Abstände) vor allem in den angegebenen Steilhängen möglich. Unter Berücksichtigung lokaler Gefahrenstellen günstige Tourenverhältnisse. Verzicht auf extrem steile Hänge mit mehr als 39°.
  • Stufe 3 Erhebliche Gefahr. Die Schneedecke ist an vielen Steilhängen (steiler als 30°) mäßig bis schwach verfestigt. Auslösung von Lawinen ist schon bei einzelnen Skifahrern möglich. Skitouren erfordern lawinenkundliches Beurteilungsvermögen. Tourenmöglichkeiten eingeschränkt. Verzicht auf Hänge mit mehr als 34° Neigung und felsdurchsetztes Gelände.
  • Stufe 4 Große Gefahr. Die Schneedecke ist an den meisten Stilhängen schwach verfestigt, eine Lawinenauslösung bereits bei geringer Zusatzbelastung (z.B. durch einzelne Skifahrer) an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan (= ohne menschliches Zutun) viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen zu erwarten. Tourenmöglichkeiten stark eingeschränkt.
  • Stufe 5 Sehr große Gefahr. Die Schneedecke ist allgemein schwach verfestigt und weitgehend instabil. Spontan (= ohne menschliches Zutun) sind zahlreiche, große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände, zu erwarten. Skitouren sind allgemein nicht möglich.

Tagesgang der Lawinengefahr! Schitouren früh abschließen! Letzter Prognosebericht dieser Saison!

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr beschränkt sich in der Steiermark mittlerweile nur noch auf die Hochlagen der Nordalpen, der Niederen Tauern und der Gurk- und Seetaler Alpen. Mit der Erwärmung und Einstrahlung steigt die Gefahr von Nassschnee- oder Gleitschneelawinen bereits in den Vormittagsstunden rasch an! Auch Wechten sind instabil und können spontan brechen!

Schneedeckenaufbau

Der in Österreich wärmste April seit dem Jahr 1800 klingt langsam aus und hat den Schnee auf den steirischen Bergen rasch schmelzen lassen. Sonnseitige Hänge sind bereits bis in hohe Lagen ausgeapert, Schnee findet sich hier nur noch in Rinnen. Auch in Schattenhängen ist die Schneedecke fortschreitend durchfeuchtet, nur am Morgen teilweise noch oberflächlich verharscht. Oft dominiert weicher Sulzschnee mit Einsinktiefen teilweise bis zum Grund. In mittleren Lagen liegt meist fauliger Schnee.

Wetter

Eine föhnige Südwestströmung bestimmt das Wetter in der Steiermark. Am Samstag scheint bei lebhaftem Südwestwind zunächst häufig die Sonne, es ziehen Wolken in hohen Schichten durch. Erst im Laufe des Nachmittages bilden sich in der leicht labilen Luftmasse ein paar Quellwolken. Die Temperaturen steigen zu Mittag in 2.000m auf +11 Grad und in 1.500m auf +16 Grad.

Tendenz

Am Sonntag sorgt lebhafter, über den Kämmen der Nordalpen auch stürmischer Südföhn bis über Mittag für sonniges und stabiles Bergwetter. Am Nachmittag können sich dann mit Schwerpunkt alpensüdseitig einzelne Regenschauer oder Gewitter bilden. Auch am Montag und Dienstag herrscht über weite Strecken sonniges Wetter, eine durchziehende Kaltfront am Montag macht sich nur vorübergehend durch mehr Wolken bemerkbar. Die Temperaturen gehen ganz leicht zurück, bleiben in den Hochlagen aber auch über Nacht im positiven Bereich. Damit dominiert in Gebieten mit noch ausreichend Schnee weiterhin die Nass- und Gleitschneeproblematik. Entsprechend der Jahreszeit und der Schneelage geht die Schitourensaison in der Steiermark langsam zu Ende. Der Lawinenwarndienst stellt daher die Ausgabe des täglichen Lawinenprognoseberichtes mit 27.04.2018 ein. Bei wesentlicher Änderung der Lawinengefahr können auf der Homepage des Lawinenwarndienstes Sonderberichte veröffentlicht werden. Wir Wünschen unseren Nutzern einen schönen und unfallfreien Bergsommer!

Der nächste Prognosebricht wird morgen bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben. Alexander Podesser