AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GewinnspielKarten für Psalm gewinnen!

Bei uns können Sie 50x2 Karten für Psalm in der Helmut List Halle in Graz gewinnen! Teilnahmeschluss: 31. März 2020

Mitspielen und Karten gewinnen!
Mitspielen und Karten gewinnen! © harry schiffer
 
Laudes Palmarum
Sonntag, 5. April 2020 (Palmsonntag) 10x2 Tickets
Helmut List Halle, 19:00 Uhr
 
Mittelalterliches Palmsonntagsspiel nach den Quellen „Laudario di Cortona“ und „Codex Magliabechiano“ (14. Jahrhundert) / Medieval Palm Sunday play based on the Laudario di Cortona and the Codex Magliabechiano (14th century)
Hib.art.chor (Einstudierung: Maria Fürntratt)
Sarband:
Miriam Andersén (Angelo & Narratrice), gotische Harfe & Kuhhorn
Susanne Ansorg (Angelo), Viella & Tamburello
Mohamad Fityan, Rohrflöten
Efstratios Psaradellis, Lira
Salah Eddin Maraqa, Psalter
Leitung & Inszenierung:
Vladimir Ivanoff, Rahmentrommel & Laute
 
Er wollte ein grundsätzlich anderes Leben: Verzicht auf materielle Güter und jeden Status. Franz von Assisi war Vorbild für viele seiner Zeitgenossen im mittelalterlichen Italien. Manche wählten den Weg in den Orden der Franziskaner, andere gründeten Laienbruderschaften, in denen sie ihren Mitmenschen in einfacher Sprache und volkstümlichen Liedern die Kernbotschaften des Evangeliums vermittelten. Ein solches „Palmsonntagsspiel“ um das Leben und Wirken Christi hat Vladimir Ivanoff rekonstruiert: Esel, Lämmchen und Palmwedel inklusive.
 
Frühlingssegen, Frühlingssagen
Dienstag, 7. April 2020 10x2 Tickets
Helmut List Halle, 19 Uhr
 
Die Stimmen der Natur / The voices of nature
Frühlingssegen und Sagen, Zaubersprüche, Gebete, Maisingen, Bärentänze und Volksglauben von Schweden bis zum Alpenraum
Susanne Ansorg, Fidel, Trommel & Gesang
Anna Rynefors, Säckpipa, Nyckelharpa, Träskofiol (Holzschuhgeige) & Gesang
Peter Rabanser, Gesang, Barockgitarre u. a.
Leitung: Miriam Andersén, Gesang, Harfe & Kuhhorn
 
Ist die menschliche Kultur ein Gegenbild oder nicht doch ein Teil der Natur? Die alten Völker des Nordens hatten eine ganz eindeutige Antwort: Wir bewegen uns inmitten von Natur und bleiben immer an sie gebunden. Aber in Liedern und Sprüchen kann es gelingen, die magischen Kräfte der Welt, die uns umgibt, zu begreifen und zu besänftigen. Miriam Andersén aus Schweden und ihre Freunde erzählen von Frühlingssagen und Frühlingsfesten, wie sie in Skandinavien, Irland oder in den Alpen erzählt und gefeiert wurden. Und sie singen Segenssprüche und Zauberverse, mit denen einstmals die Kräfte der erwachenden Natur beschworen wurden.
 
Stabat mater – Madre tierra
Freitag, 10. April 2020 (Karfreitag) 10x2 Tickets
Helmut List Halle, 19 Uhr
 
Giovanni Battista Pergolesi: Stabat mater
Gemma Bertagnolli, Sopran
Ida Aldrian, Mezzosopran
ĀRT HOUSE 17
Leitung: Michael Hell, Cembalo & Orgel
Volksmusik aus Amazonien: Mutter Erde weint im Regenwald
Folk music from the Amazon: Mother Earth weeps in the rainforest
Ismael Barrios, Percussion, Cuatro & Leitung
Carlos Escobar Pukara, Panflöten
Gonzalo Manrique, Gitarre u. a.
 
Seit ein religiöser Eiferer aus Österreich eine Skulptur der Pachamama in den Tiber warf, bloß weil Papst Franziskus dieses „heidnische Götzenbild“ angeblich angebetet hatte, kennt die halbe Welt die Naturgottheit aus dem Amazonasgebiet. Ismael Barrios und die Seinen werden mit Cuatro-Gitarre, Flöten und Schlagzeug die „Madre tierra“ beschwören – als Lebensader eines Kontinents und als Symbolfigur für eine Zukunft voller Hoffnung. Michael Hell, sein ganz neues Barockensemble und zwei wundervolle Sängerinnen stellen der „Mutter Erde“ die trauernde Gottesmutter gegenüber, im herzzerreißenden „Stabat mater“ von Pergolesi. Zwei Mutterfiguren in Trauer.
 
Lied von der Erde
Sonntag, 12. April 2020 (Ostersonntag) 20x2 Tickets
Helmut List Halle, 19 Uhr
 
Gustav Mahler: Das Lied von der Erde
(Bearbeitung für Soli und Kammerorchester von Arnold Schoenberg & Rainer Riehn)
Adagietto aus der 5. Symphonie
Stephanie Houtzeel, Mezzosopran
Markus Schäfer, Tenor
Solisten des Orchesters recreation
Dirigent: Florian Groß
 
„Die liebe Erde allüberall blüht auf im Lenz und grünt aufs neu! Allüberall und ewig blauen licht die Fernen! Ewig.“ In Klängen zartester Weltentrückung endet „Das Lied von der Erde“, Mahlers Vision des Menschen, der sich in der ewigen Natur auflöst. Doch so gewiss wie für den Sinfoniker aus Böhmen oder seine chinesischen Dichter ist die Zukunft der Erde längst nicht mehr. Höchste Zeit, wieder einmal seine Vokalsinfonie für zwei Sänger aufzuführen. Wenn Markus Schäfer das „Trinklied vom Jammer der Erde“ anstimmt, kann man jeder Nuance des Textes folgen. Und wenn Stephanie Houtzeel vom „Abschied“ singt, leuchten die Linien ihres Mezzos in Mahler’schen Klangvisionen auf.

MEIN V%RTEIL:

Wir verlosen 50x2 Tickets für Psalm!

Laudes Palmarum am So, 05.04.2020

Frühlingssegen, Frühlingssagen am Di, 07.04.2020

Stabat mater – Madre tierra am Fr. 10.04.2020

Lied von der Erde am So, 12.04.2020

Teilnahmeschluss: 31. März 2020

Voraussetzung für die Teilnahme am Gewinnspiel ist die aufrechte Mitgliedschaft im Vorteilsclub der Kleinen Zeitung. Das Mindestalter für die Teilnahme ist 18 Jahre. Die Gewinner werden per Los ermittelt und schriftlich verständigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barablöse möglich. Über das Gewinnspiel kann kein Schriftverkehr geführt werden. Weitere Teilnahmebedingungen direkt beim Gewinnspiel.