Seit 33 Jahren gab es in Großbritannien keinen so großen Bahn-Streik. Zu Großbritannien gehören England, Schottland und Wales. Ungefähr 40 Städte in Großbritannien waren aufgrund des Streiks mit dem Zug nicht erreichbar.

Viele Personen arbeiteten entweder von zuhause aus oder suchten sich ein anderes Transport-Mittel, um in die Arbeit zu kommen. 

Ein Verkehrs-Chaos wurde befürchtet. Dazu kam es aber nicht. 

Geld als Streik-Grund

Grund für den Streik ist, dass die Gewerkschaft der Bahn- und Transport-Arbeiter eine Lohn-Erhöhung fordert. Eine Gewerkschaft ist eine Organisation von Arbeitern. Sie verhandelt zum Beispiel mit den Arbeit-Gebern über Geld. Die britische Gewerkschaft fordert 7 Prozent mehr Geld für die Arbeiter. Die Bahnbetriebe in Großbritannien wollen den Arbeitern nur 3 Prozent mehr Geld geben. 

Hohe Preise

In Großbritannien gibt es momentan eine hohe Inflation. Inflation bedeutet, dass Waren teurer werden. Das heißt, man kann mit der gleichen Menge Geld weniger kaufen als früher. Manche Lebensmittel kosten schon um 20 Prozent mehr. Wenn früher etwas 100 Euro gekostet hat, kostet es heute 120 Euro. 

Weitere Streiks drohen

Weitere Streiks sind in Großbritannien geplant. Am Donnerstag und Samstag soll es wieder zu Streiks kommen. Es sollen aber auch an gewöhnlichen Tagen weniger Züge unterwegs sein.    

Hier geht es zur Original-Geschichte