Leichte SpracheSperanza Scappucci dirigiert als 1. Frau an der Mailänder Scala

Zum 1. Mal in der Geschichte des berühmten Opern-Hauses in Mailand darf eine Frau dirigieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Speranza Scapucci, 2017 bei den Proben zum Opernball in Wien ©  APA/GEORG HOCHMUTH
 

Der Dirigent Evelino Pidò ist an Corona erkrankt. Er kann nicht wie geplant am 18. Jänner eine Oper an der Mailänder Scala dirigieren. Aus diesem Grund wird Speranza Scappucci als Dirigentin einspringen. Als Dirigentin wird sie dem Orchester den Takt vorgeben.

Lange Zeit

Speranza Scappucci ist die 1. Frau, die an der Mailänder Scala dirigieren darf. Die Mailänder Scala ist eines der berühmtesten Opern-Häuser weltweit. Dort aufzutreten oder zu dirigieren, ist etwas Besonderes. Die Mailänder Scala gibt es schon seit mehr als 200 Jahren. 

In der Wiener Staatsoper dirigierte im Jahr 1993 erstmals eine Frau. In New York sogar noch früher - dort war es 1976 erstmals eine Frau.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!