Leichte SpracheBoots-Unglück im Ärmel-Kanal mit 31 Todes-Opfern

Es gab ein großes Boots-Unglück im Ärmel-Kanal. 31 Flüchtlinge, die von Frankreich nach Groß-Britannien wollten, sind gestorben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Am Mittwoch ist ein Boot mit Flüchtlingen im Ärmel-Kanal untergegangen. Es handelte sich um ein sehr einfaches Boot, das nicht für das Meer geeignet war. Dabei starben 31 Personen. Immer wieder versuchen Flüchtlinge über den Ärmel-Kanal nach Groß-Britannien zu kommen.

Versprechen

Die Menschen zahlen viel Geld an Menschen, die ihnen versprechen, sie in ein Land zu bringen. Personen, die so etwas organisieren, nennt man auch Schleuser. Die französische Polizei hat nach dem jetzigen Boots-Unglück 4 Verdächtige verhaftet.

Zwischen Groß-Britannien und Frankreich

Der Ärmel-Kanal liegt zwischen der Stadt Dover in Groß-Britannien und der Stadt Calais in Frankreich. Auf dem Ärmel-Kanal sind sehr viele Schiffe unterwegs. Aber auch einfache Boote mit Menschen, die versuchen von Frankreich nach Groß-Britannien zu kommen.

Zusammen-Arbeit

Seit Jahres-Beginn haben mehr als 25.000 Menschen versucht, den Ärmel-Kanal zu überqueren. Frankreich und Groß-Britannien haben vereinbart, gut zusammen-zuarbeiten. Das Ziel ist es, damit solche Boots-Überfahrten und Boots-Unglücke zu verhindern.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!