Leichte SpracheSteiermark: Behörden vermuten illegale Privat-Schulen

Viele Kinder wurden von der Schule abgemeldet. Es werden in der Steiermark immer mehr illegale Privat-Schulen vermutet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In mehreren Bezirken werden illegale Privat-Schulen vermutet. © Adobe Stock/Kzenon
 

Viele Eltern haben ihre Kinder dieses Jahr von der Schule abgemeldet. 1.159 steirische Kinder lernen zuhause. Das sind 3-Mal so viele wie im letzten Jahr. Dadurch gibt es aber auch Probleme.

Verdacht: Illegale Privat-Schulen in der Steiermark

Steirische Behörden vermuten, dass es viele illegale Privat-Schulen gibt. Das sind keine offiziellen Schulen, die angemeldet sind. Das heißt, sie sind nicht erlaubt. Heim-Unterricht ist erlaubt. Aber nur dann, wenn die Kinder zuhause von ihren eigenen Eltern unterrichtet werden. Die Behörden vermuten aber, dass viele Kinder gemeinsam mit anderen Kindern lernen. Dafür treffen sie sich an einem anderen Ort. Und das ist nicht erlaubt. 

In mindestens 9 Bezirken in der Steiermark werden illegale Schulen vermutet. Darunter auch Graz. Es werden oft Kinder beobachtet, die Orte mit Schul-Taschen betreten und diese erst nach Stunden wieder verlassen. Diese Meldungen werden zwar jedes Mal überprüft, Beweise gab es bis jetzt aber noch keine. Aus diesem Grund können die Behörden schwer etwas gegen die illegalen Schulen unternehmen.

Kinder dürfen zuhause lernen

Kinder können auch zuhause unterrichtet werden. Sie müssen dafür nicht unbedingt in die Schule gehen. Im Gesetz wird nur eine Unterrichts-Pflicht erwähnt, aber keine Schul-Pflicht.

Wenn Eltern ihre Kinder zuhause unterrichten wollen, müssen sie das rechtzeitig bei der Bildungs-Direktion beantragen. Wenn die Eltern das nicht machen, dann müssen die Kinder wieder normal in die Schule gehen. Allerdings dürfen zuhause nur die eigenen Kinder unterrichtet werden. Die Kinder sollten sich nicht treffen und gemeinsam an anderen Orten unterrichtet werden.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!