Leichte SpracheAuch für Radfahrer gelten Alkohol-Limits

Häufig wird vergessen, dass auch beim Radfahren Alkohol-Limits gelten. Ein Student musste eine hohe Strafe zahlen, weil er alkoholisiert mit seinem Fahrrad unterwegs war.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alkohol beim Radfahren kann auch teuer werden. © Weichselbraun
 

Ein Student (21) wurde auf dem Nachhause-Weg von der Polizei aufgehalten. Der Student war mit seinem Fahrrad unterwegs. Dabei hatte er gegen einige Regeln verstoßen und musste eine Strafe von insgesamt 1.200 Euro bezahlen. Der Radfahrer hatte zu viel Alkohol getrunken. 

Und der Student fuhr mit einem Fahrrad, dass kein Vorder-Licht und kein Rück-Licht hatte. Außerdem nahm er eine andere Person mit. Diese saß auf dem Fahrrad-Lenker. Aus diesem Grund erhöhte sich seine Strafe. 

Alkohol am Steuer

Man muss also nicht nur beim Autofahren eine Strafe zahlen, wenn man Alkohol trinkt. Das gilt auch beim Radfahren. Je mehr Alkohol man getrunken hat, desto höher ist die Strafe, wenn man dann mit dem Auto oder dem Fahrrad fährt. Das kann zwischen 800 und 5.900 Euro betragen. Man muss auch eine Strafe zahlen, wenn man den Alkohol-Test nicht machen will. Das kann auch bis zu 5.900 Euro kosten.

Wenn man wiederholt Alkohol trinkt und fährt, hat das Folgen. Auch wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Es kann einem auch dann der Auto-Führer-Schein entzogen werden.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!