Leichte SpracheUmwelt-Ministerium deckt verbotene Plastik-Müll-Transporte auf

Das Klimaschutz-Ministerium konnte durch eine Aktion den illegalen Transport von Plastik-Müll stoppen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© EPA
 

Durch eine Aktion des Klimaschutz-Ministeriums konnten illegale Müll-Transporte ins Ausland aufgedeckt und gestoppt werden.

Laut Angaben des Ministeriums wurden seit den 1950er Jahren mehr als 8,3 Milliarden Tonnen Plastik hergestellt. Dabei landen mehr als 60 Prozent auf einer Müll-Deponie oder in der Natur. Das ist weit mehr als die Hälfte des Plastik-Mülls. Das ist nicht gut für die Umwelt.

Aufgrund der großen Mengen an Plastik-Müll wird immer mehr Plastik-Müll von Österreich ins Ausland transportiert. Das ist aber verboten.

Hunderte Tonnen Müll 

Nun wurden 3 Fälle aufgedeckt. In allen Fällen haben österreichische Unternehmen, Plastik-Müll illegal ins Ausland gebracht. Und zwar in die Türkei, nach Serbien und nach Deutschland. Insgesamt geht es um mehrere hundert Tonnen Plastik-Müll. Zum Vergleich: Ein ausgewachsener Blau-Wal wiegt etwa 200 Tonnen.

Die Transporte wurden gestoppt. Die Unternehmen wurden angezeigt. Ob sie angeklagt werden, entscheidet die Staats-Anwaltschaft. 




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!