Leichte SpracheArbeitslosen-Quote sinkt, trotzdem Höchst-Stand an offenen Stellen in der Steiermark

Allgemein ist die Lage am Arbeitsmarkt in Österreich sehr positiv. Immer weniger Menschen sind arbeitslos. Trotzdem gibt es Branchen, in denen Mitarbeiter fehlen. In der Steiermark waren sogar noch nie so viele Arbeitsplätze frei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Summe sind beim AMS Steiermark knapp 16.800 offene Stellen vorgemerkt © bluedesign - stock.adobe.com (Oliver Boehmer)
 

Die gute Meldung zuerst: Österreichs Wirtschaft scheint es derzeit relativ gut zu gehen. Das Arbeitsmarkt-Service (AMS) meldet, dass die Arbeitslosigkeit österreichweit derzeit bei 6,7 Prozent liegt. Seit 2019 ist die Arbeitslosen-Quote in Österreich nicht mehr so niedrig gewesen. Die Arbeitslosen-Quote ist der Prozent-Satz an Menschen, die arbeiten könnten, aber derzeit keine Arbeit haben. 

Gewisse Branchen suchen nach Mitarbeitern

Es gibt Branchen, in denen es viel zu wenig Arbeitskräfte gibt und viele Jobs daher frei bleiben. In der Corona-Krise haben viele Menschen ihre Arbeit verloren und haben sich eine neue Beschäftigung suchen müssen. Einige Menschen haben ihre bisherige Branche verlassen und machen jetzt eine andere Arbeit als noch zuvor. 4 von 10 Personen, die ihre Arbeit verloren haben, hätten sich etwas ganz Neues gesucht.

Höchst-Stand an offenen Stellen in der Steiermark

In der Steiermark beispielsweise hat es noch nie so viele gemeldete freie Stellen beim AMS gegeben. Im Juli waren es 16.745 Stellen, die beim AMS als unbesetzt gemeldet waren. In der Beherbergungs-Branche und in der Gastronomie gibt es beispielsweise über 2.000 freie Stellen derzeit. Allgemein liegt die Arbeitslosen-Quote in der Steiermark bei ungefähr 5 Prozent. 

Neue Wege finden 

Der aktuelle Arbeits-Minister Martin Kocher rät den Firmen, innovativ zu sein und Neues auszuprobieren. Zum Beispiel könne gerade jetzt Langzeit-Arbeitslosen oder Menschen mit Behinderung eine Chance gegeben werden.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!