Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheSchwere Unwetter am Wochenende in Österreich

Am Wochenende hat es in Österreich starke Unwetter gegeben. Besonders betroffen waren Salzburg, Nieder-Österreich, Ober-Österreich und die Steiermark.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Flugaufnahme vom Hochwasser im Oberpinzgau zwischen Mittersill und Bramberg © (c) Land Salzburg/Franz Wieser
 

In weiten Teilen Österreichs ist es am Wochenende zu Stark-Regen gekommen. Dadurch kam es zu Hochwasser und Überflutungen.

Sehr stark getroffen wurde das Bundesland Salzburg und der Bezirk Hallein. Im Stadt-Zentrum von Hallein ist es zu starken Überschwemmungen gekommen. Dabei sind Häuser, Autos und Geschäfte überschwemmt worden. Die Menschen in Hallein wurden aufgefordert, zuhause zu bleiben und sich nicht in Keller oder Tief-Garagen aufzuhalten.

Soldaten des Bundesheeres waren im Einsatz, um zu helfen. Auch in anderen Ortschaften im Bundesland Salzburg gab es starke Überschwemmungen.

Mehrere Bundesländer betroffen

In der Steiermark war besonders die Ober-Steiermark betroffen. Im Enns-Tal, im Gesäuse und im Mariazeller Land waren die Feuerwehren im Dauer-Einsatz. Aber auch in der West-Steiermark gab es Einsätze aufgrund des Stark-Regens.

In Nieder-Österreich hat in kurzer Zeit so viel geregnet, dass es in mehreren Ortschaften zu Überschwemmungen kam. Der Wasser-Pegel der Donau stieg stark an. Betroffen waren vor allem die Bezirke Melk, Scheibbs, Krems, St. Pölten, Tulln, Mödling, Amstetten und Korneuburg.

In Ober-Österreich hat es in Schärding, Steyr und im Salzkammergut extremen Regen gegeben. Der Fluss Salzach führte in Ober-Österreich so viel Wasser wie schon lange nicht mehr. Im Bezirk Linz-Land wurden 3 Personen von einer Insel auf der Donau gerettet. Im gesamten Bundesland mussten zahlreiche Straßen gesperrt werden. 

Auch in Wien, Vorarlberg und Tirol gab es Unwetter und zahlreiche Einsätze. 

Noch nicht überall Entwarnung

Die Lage soll sich allgemein wieder etwas beruhigt haben. Trotzdem gibt es noch in vielen Gemeinden keine Entwarnung, weil das Wasser noch immer sehr hoch ist. In vielen Ortschaften soll der Schaden beträchtlich sein. Die Aufräum-Arbeiten haben bereits begonnen.

Die Regierung kündigte bereits an, dass die Betroffenen über einen Katastrophen-Fonds finanzielle Hilfe bekommen. Über diesen Fonds stellt Österreich Geld zur Unterstützung der Unwetter-Opfer bereit.

 




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren