Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheJournalisten und Menschen-Rechts-Aktivisten weltweit ausspioniert

Hunderte Menschen auf der ganzen Welt wurden mit der Software Pegasus ausspioniert. Das betrifft vor allem Journalisten und Menschen-Rechts-Aktivisten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© stock.adobe
 

Viele Menschen sollen mit einer Software ausspioniert worden sein. Diese Software heißt Pegasus. Pegasus wurde von dem Unternehmen NSO Group entwickelt. NSO Group ist ein Technologie-Unternehmen in Israel. Sie entwickeln Software, die für Fern-Überwachung benutzt wird. 

Software in vielen Ländern verwendet 

Pegasus soll von Geheim-Diensten und Polizei-Behörden in mehreren Ländern verwendet worden sein. Diese sollen die Mobil-Telefone von mehr als 180 Journalisten aus verschiedenen Ländern ausspioniert haben.

Untersuchungen haben ergeben, dass bereits 37 solcher Spionage-Fälle nachgewiesen werden konnten. Das betrifft Journalisten, Geschäfts-Leute, Menschen-Rechts-Aktivisten und deren Familien-Mitglieder. Aktivisten sind Menschen, die sich für eine Sache besonders einsetzen.
 
Es wurden mehr als 50.000 Telefon-Nummern ausspioniert. Dazu gehörten zum Beispiel auch Telefon-Nummern von Journalisten bei bekannten Fernseh-Sendern wie CNN in den USA oder Le Monde in Frankreich. 

Beste Spionage-Software für Handys 

Pegasus soll Handys in Echt-Zeit ausspionieren können. Außerdem kann es die Sicherheits-Verschlüsselungen von Whats-App und Signal umgehen. Whats App und Signal sind Programme, mit denen man Nachrichten, Fotos und Videos mit Telefon-Kontakten austauschen kann.
 
Das Programm Pegasus wird nur an staatliche Behörden verkauft. Diese nutzen Pegasus, um Terrorismus und schwere Kriminalität zu bekämpfen. 




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren