Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheRadfahren: Nur jede 3. Person trägt einen Fahrrad-Helm

Es wurden viele Radfahrer beobachtet. Dabei ist herausgekommen, dass nur jede 3. Person einen Fahrrad-Helm trägt. Die Zahl der Fahrrad-Unfälle ist gestiegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© stockadobe
 

Die Corona-Krise ließ Radfahren deutlich beliebter werden. Allerdings sind viele Radfahrer ohne Schutz-Helm unterwegs. Es gibt kein Gesetz, das besagt, dass Erwachsene einen Fahrrad-Helm tragen müssen. Trotzdem ist ein Helm wichtig, um sich bei einem Fahrrad-Unfall vor schweren Kopf-Verletzungen zu schützen. 

Nur jede 3. Person trägt einen Helm 

Es wurden viele Radfahrer beobachtet. Dabei hat man geschaut, wie viele Personen freiwillig mit einem Fahrrad-Helm unterwegs sind. Es wurden 14.600 Radfahrer in Österreich beobachtet. Das Ergebnis: Insgesamt haben 35 Prozent der Radfahrer einen Helm getragen. Das ist jeder 3. Radfahrer.
 
Man hat auch bemerkt, dass mehr Männer einen Fahrrad-Helm tragen als Frauen. Auch in den Städten gibt es Unterschiede. In St. Pölten tragen die wenigsten Menschen einen Fahrrad-Helm. Die meisten Menschen mit Fahrrad-Helm sind in Linz unterwegs.
 
Die Gründe dafür können verschieden sein. Es ist zum Beispiel ein Unterschied, ob man mit dem Fahrrad auf dem Weg in die Arbeit ist oder ob man in seiner Freizeit eine Rad-Tour macht. Personen, die in der Freizeit mit dem Fahrrad unterwegs sind, tragen öfter einen Helm als Personen, die mit dem Fahrrad in die Arbeit fahren. 

Zahl der Radfahr-Unfälle steigt 

Auch die Zahl der Unfälle mit Radfahrern ist gestiegen. Seit 2012 haben um 1 Drittel mehr Radfahrer einen Unfall. Gleichzeitig gibt es aber auch weniger Radfahrer, die durch solche Unfälle sterben.
 
Es wurde auch bemerkt, dass vor allem die Zahl der Radfahrer, die allein einen Unfall haben, zugenommen hat. Das heißt, dass keine andere Person an dem Unfall beteiligt war. Auch an Kreuzungen passieren Fahrrad-Unfälle häufiger. Gründe dafür können Unachtsamkeit, Ablenkung, Vorrang-Verletzung oder das Missachten von Geboten und Verboten sein. Egal ob diese von Autofahrern oder von Radfahrern selbst verursacht werden.

Helm verhindert schwere Kopf-Verletzungen 

Außerdem hat sich gezeigt, dass Radfahrer, die mit Helm unterwegs sind, deutlich weniger schwere oder tödliche Kopf-Verletzungen haben.
 
Das Tragen eines Fahrrad-Helmes ist eine der wenigen Möglichkeiten, sich als Radfahrer bei einem Sturz oder Unfall vor Kopf-Verletzungen oder Ähnlichem zu schützen. 




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren