Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte Sprache22 Tote bei Raketen-Angriff im Gaza-Streifen

In der Nacht auf Dienstag gab es Raketen-Angriffe auf Israel und den Gaza-Streifen. Im Gaza-Streifen wurden 22 Menschen getötet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AFP
 

Die Palästinenser befinden sich mit Israel schon lange in einem Konflikt. Sie streiten sich um das Land, auf dem sie leben. Beide wollen einen eigenen Staat in der gleichen Region haben. Besonders großen Streit gibt es um die Stadt Jerusalem. Sie ist für die Religion von Palästinensern und Israelis von großer Bedeutung. Jetzt spitzt sich die Lage wieder gefährlich zu.
 
Seit Beginn des Ramadans hat sich die Lage verschärft. Der Ramadan ist der Fasten-Monat der Muslime. Die meisten Palästinenser sind Muslime und wollen in Jerusalem beten.

Heftige Auseinandersetzungen 

Sie sind zornig, weil die Polizei Bereiche der Altstadt von Jerusalem absperrt, um Versammlungen zu verhindern. Außerdem will Israel Wohnungen von Palästinensern räumen lassen. In Jerusalem kam es daher zu heftigen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei. Dabei wurden rund 300 Palästinenser und etwa 20 Polizisten verletzt.  

Tote und Verletzte bei Raketen-Angriffen 

Die Situation hat sich seit Montag-Abend weiter verschärft. Aus dem Gaza-Streifen wurden mehr als 200 Raketen auf Israel geschossen. Im Gaza-Streifen leben die Palästinenser. Israel hat eine sehr gute Raketen-Abwehr. Der Großteil der Raketen wurde abgewehrt. In der Nacht auf Dienstag startete Israel einen Gegen-Angriff auf die Palästinenser. Israel griff rund 130 Mal Ziele im Gaza-Streifen an. Bei den Angriffen kamen 22 Palästinenser ums Leben. 9 davon waren Kinder.
 
Die Lage ist sehr besorgnis-erregend. Zwischen Israel und den Palästinensern hat es bereits einige Kriege gegeben. Auch dieser Konflikt könnte sich noch verstärken, wenn sich die Spannungen nicht bald entschärfen. 




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren