Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheAb Herbst soll es in den Schulen ein „Ampel-System“ geben

Im Herbst soll die Schule in Österreich wieder ganz normal starten. Dafür wird es ein „Ampel-System“ mit 4 Stufen geben. Dass Schulen wieder geschlossen werden müssen, will man nicht.

© Adobe.Stock
 

Wegen Corona wurden Mitte März die Schulen geschlossen. Die Schüler mussten von zu Hause aus lernen. Im Mai konnten die Schüler langsam wieder zurück in die Schulen. Allerdings wurden die Klassen in Gruppen aufgeteilt. Der Unterricht für die Schüler hat an unterschiedlichen Tagen für die Gruppen stattfinden müssen. Außerdem mussten die Schüler und Lehrer beim Betreten der Schule eine Maske tragen.

Lehrer und Eltern verunsichert

Die Lehrer, Schüler und Eltern sind sehr unsicher, was das neue Schuljahr betrifft. Grund dafür ist die steigende Zahl der Corona-Infektionen. „Wir planen mit einem normalen Schulbetrieb“, sagt Robert Klinglmair, Bildungsdirektor in Kärnten.

Auch in der Steiermark wird daran gearbeitet, im Herbst wieder mit dem Schulbetrieb starten zu können.

Landesrätin Juliane Bogner-Strauß will Ende August die wichtigsten Fragen der Eltern beantworten.

„Ampel-System" für Schulen geplant

Das Bildungs-Ministerium arbeitet an einem „Ampel-System“, das für alle Schulen gelten soll.

Wegen der aktuellen Lage will man in den Schulen mit der Farbe „Grün“ starten. Das bedeutet „kein bis geringes Risiko.“

Sollte die Ampel auf Rot stehen, bedeutet das nicht automatisch, dass die Schulen wieder geschlossen werden müssen.
Es kann aber sein, dass bestimmte Maßnahmen gelten werden. Das kann sein, dass wieder Masken getragen werden müssen oder eine Klasse daheim bleiben muss, wenn es Corona-Fälle gibt.

Nur im schlimmsten Fall soll es wieder Home-Schooling geben.

Vorbereitung für den Schulstart im September

Es wird im Herbst auch ein aktuelles Hygiene-Handbuch geben. Es ist wichtig, dass es genügend Desinfektionsmittel in den Schulen gibt. Die Corona-Tests sollen schneller werden, dafür wird es auch Tests mit Gurgelwasser geben. Diese sind schneller, aber auch angenehmer und weniger schmerzhaft für die Kinder.





Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren