Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheIn der Steiermark werden zu wenig Corona-Tests gemacht

Von den 9 österreichischen Bundesländern befindet sich die Steiermark bei den Corona-Tests an vorletzter Stelle. Im Herbst soll es mehr Tests geben: Geplant sind Drive-In-Stellen, bei denen sich die Menschen testen lassen können.

Rachenabstrich durch das Seitenfenster: Die Drive-in-Tests werden jetzt steiermarkweit ausgerollt © APA
 

Viele Menschen beschweren sich, dass es lange dauert, bis sie einen Corona-Test machen können. Selbst wenn sie Krankheits-Symptome wie Fieber haben, würde es lange dauern.

Andere Menschen können einen Corona-Test machen, müssen aber sehr lange auf das Ergebnis warten. In der Steiermark werden von 100.000 lediglich 247 Menschen auf das Corona-Virus getestet. Das ist fast viermal weniger als in Wien, wie eine Statistik der Nachrichten-Sendung „Zeit im Bild“ zeigte.

Corona-Test in Drive-In-Test-Stellen

Ab Herbst soll es eine weitere Möglichkeit geben, sich testen zu lassen. In der ganzen Steiermark soll es Drive-In-Tests geben. Das sind Stationen, zu denen die Menschen mit dem Auto hinfahren können. Dort können sie einen Corona-Test machen, ohne aus dem Auto auszusteigen. Es wird ein Rachen-Abstrich über das Seiten-Fenster des Autos gemacht. Den Menschen wird das Ergebnis des Tests dann zugeschickt.

16 Stationen in der Steiermark geplant

Bei den Drive-In-Stationen handelt es sich meistens um Zelte, die auf einem Parkplatz aufgestellt werden. Solche Stellen hat es bisher in Liezen, Judenburg, Feldbach und Seiersberg gegeben. Insgesamt sind 16 Drive-In-Stellen geplant.

Mehr Tests in gewissen Berufen

In der Steiermark sollen gewisse Berufs-Gruppen mehr getestet werden. Das sind einerseits die Erntehelfer, die ab Ende August getestet werden. Für die Erntehelfer ist das freiwillig, solange sie nicht aus einem Risiko-Gebiet kommen. Wenn jemand aus einem Risiko-Gebiet kommt, ist der Test verpflichtend.

Im September sollen Mitarbeiter und betreute Menschen in Pflegeheimen und in Einrichtungen der Behinderten-Hilfe getestet werden.

Zum Schluss soll es auch bei Mitarbeiter in Fleisch-Betrieben und Molkereien Corona-Tests geben.

 




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren